1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beidseitige Fuß-OP steht an, wie war es bei euch?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Karin1961, 23. November 2006.

  1. Karin1961

    Karin1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ende Mai nächsten Jahres sollen bei mir beide Füße gleichzeitig im Markus-Krankenhaus Frankfurt/Ginnheim operiert werden, das sie durch Polyathritis zerstört sind. Hierzu hätte ich einige Fragen an Menschen, die das schon hinter sich haben:

    1. Wie lange dauert der Klinikaufenthalt?

    2. Wie war es bei euch mit den Schmerzen?

    3. Darf man wirklich nur auf dem Rücken liegen?

    4. Hat eine Rhea gleich im Anschluß etwas gebracht?

    5. Wie lange muss man liegen bleiben, (bezüglich Toilettengang und eventuell einen Zigarette rauchen)

    6. Wie lange ist man auf fremde Hilfe angewiesen???

    Ich habe sehr große Angst davor und wäre für jede Antwort von euch sehr sehr dankbar.

    Liebe Grüße
    Karin aus Oberursel/Ts.
     
  2. Rosarot

    Rosarot trägt keine Brille ... ;)

    Registriert seit:
    18. März 2006
    Beiträge:
    1.296
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland in der Landeshauptstadt
    Hallo liebe Karin,

    uhhh ... das ist aber wahrlich heftig - beide Füße gleichzeitig?! :eek:
    Da hätte ich aber auch Schiss ... Kann man das nicht nacheinander machen? Oder ist diese OP gar so problemlos, dass die paar Täglein relativer Hilflosigkeit für den Patienten nicht so sehr ins Gewicht fallen ...? *mit dir hoff* :)

    Ich kann dir leider keine helfenden Tipps geben, wollte dich aber dennoch herzlich hier willkommen heißen. Wirst sehen, es hilft ungemein, wenn man seine Ängste teilen kann.

    Schööönen Tag!
    Rosarot
     
  3. flower

    flower Die Ungeduldige

    Registriert seit:
    19. Juni 2003
    Beiträge:
    270
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Die Nachbehandlung kommt ganz darauf an, was genau operiert wird. Weißt du etwas genauer, was gemacht werden soll?

    Nur zu einem kann ich unabhängig von der OP was sagen - Rauchen ist in jedem Fall nicht so gut, weder für's Trombose-Risiko noch für die Heilung. Und eine OP ist in dem Fall vielleicht ja die Chance oder der Anlass es einmal zu reduzieren oder gar ganz aufzuhören?! :D

    Liebe Grüße,

    flower :)
     
  4. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Fuß-OP

    Hallo,

    also bei einer Hallux Valgus OP ist man ambulant dran, geht 6 Wo an Krücken mit Laufschuh..........

    bei meiner letztlichen Sprunggelenks-OP durch Unfall bin ich seit 5 Wo laufunfähig, fahre Rolli aus Sicherheit und darf Anfang nächster Woche belasten.............

    allein durch die Überlegung, was Füsse für uns sind, bin ich der Meinung, daß diese viel Pflege und Ruhe brauchen und alles andere werden dir die Docs sagen.

    Also, was wird operiert ???

    Wer nicht laufe kann z.B. braucht Pflegedienst, Rollstuhl, Krücken, Toilettenaufsatz wegen der Höhe, usw.

    Grüssle
    Pumpkin
     
  5. Karin1961

    Karin1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Alle zehn Fußzehengelenke
     
  6. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    beide füsse in einem abwasch?

    fragen:
    wie gut bist du nich im bewältigen deines alltags?
    bist du fit von den händen, schultern, rücken her?
    bist du evt. ein rheumi de luxe, d.h. - wie unser oma immer sagt - ein rheumi, der der allerwerteste noch hinterher getragen wird?
    wie verträgst du narkosen?

    bis mai ist noch lange zeit, warum wartest du solange, wenn die füsse zerstört sind?
    beide gleichzeitig zu machen ist für den operateur evt. ganz angenehm, doch den spass hast du hinterher.
    du musst beidseitig entlasten - bist du fit und wirst verwöhnt - schaffst du es. doch wenn nicht hast du die probleme und niemand anders.
    rauchen gewöhn dir ab, keine schwester wird dafür zeit haben, dich im rolli zum rauchen zu schieben - es sei denn du wärst de luxe.
    also beantworte dir alle fragen selber - nur du kennst deine ganz persönliche situation.
     
  7. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Nochmal zum Thema Rauchen: Dir ist schon bekannt, dass Rauchen die cP fördert, also schlimmer macht?

    Das Risiko wäre es mir nicht im Ansatz wert.....

    Beide Füße würde ich mir auch nicht zeitgleich richten lassen. Wie willst Du den Alltag danach denn bewältigen? Hast Du eine rund-um-die-Uhr-Pflege, die Dich aus dem Bett hebt und komplett versorgt. So einfach kommt man ohne Füße nicht mal in einen Rolli :confused:

    Liebe Grüße,
    Calendula

    ... und überleg Dir das mit dem Rauchen gleich nochmal ....
     
  8. rephi38

    rephi38 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. April 2005
    Beiträge:
    1.568
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen,
    ich würde dir auch abraten beide Füße zusammen machen zu lassen. Ich hatte am Dienstag eine Fuß-OP, allerdings ambulant, ich bin mit Krücken unterwegs und könnte mir nicht vorstellen wie es mit beiden Füßen sein sollte. Da der Heilungsprozess sehr langwierig ist sollte man genau überprüfen, wie sehr das Umfeld behilflich sein kann.
    Wünsche dir alles Gute für dein Vorhaben.
    Gruß rephi38.
     
  9. Karin1961

    Karin1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. November 2006
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Mein Rheumatologe sagt mir aber, das bei mir keine andere Möglichkeit bestehe...

    Habe Mann und Sohn und auch 1-2 Nachbarinnen die sich etwas um mich kümmern könnten, wie lange wäre ich den Schätzungsweise "ans Bett gefesselt"???
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
     
  11. dodo

    dodo Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Düsseldorf
    Fuß-OP beidseitig

    Hallo Karin,

    ich bin wohl die einzige hier die beide Füße auf einen Rutsch hat operieren lassen.
    Da auch noch eine Knie-und Daumengelenk OP gemacht wurde kann ich nicht sagen, wie lange ein Krankenhausaufenthalt "nur" bei den Füßen dauert.Ich wurde nach 6 Wochen entlassen, allerdings ist das 15 Jahre her und wie gesagt, es gab auch eine Knie-OP.
    Ich bin am 3. Tag nach der Fuß OP "aufgestanden", d.h. ich habe mich aus dem Bett heraus auf einen Toilettenstuhl gehangelt und dabei ganz leicht meine Fersen beansprucht.Natürlich geht das nur, wenn Arme und Schultern noch okay sind. Ab dem 4. Tag bin ich munter durch die Gegend gerollt ( ganz verschämt und nebenbei: um in einer versteckten Ecke eine Zigarette zu rauchen).
    Nach den 6 Wochen bin ich ohne Probleme und Krücken nach Hause gekommen. Allerdings war es ein etwas komisches Gefühl in den Vorfüßen, so, als fehlte dort irgend etwas.
    Heute gibt es bessere Möglichkeiten, z.B. spezielle Laufschuhe für eine gewisse Zeit.
    Übrigens, an jedem Fuß wurden 3 Zehen operiert und an beiden Füßen wurden auch die Meta....köpfchen entfernt
    Ich würde jederzeit wieder beide Füße zusammen operieren lassen.
    Ich wünsche Dir alles Gute für die OP.
    MfrGr.
    dodo
     
  12. Engel39

    Engel39 Ein Nordlicht im Süden

    Registriert seit:
    25. November 2006
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mannheim
    Hallo Karin,

    bist Du denn bisher schon einmal operiert worden? Ich frage nur, weil es viele Leute gibt, bei denen Wunden schlecht heilen und wenn Du gleich so große Eingriffe an beiden Füßen hast, ist die Gefahr dann noch viel größer als erstmal bei einem.

    Sicherlich, Du hast dann alles in einem Abwasch hinter Dir mit der Op, aber ich würde mich denjenigen anschließen, die Dir empfehlen, erst den einen machen zu lassen. Sollte dabei keine Komplikationen auftreten, bist Du schnell wieder auf den Beinen, fällst keinem zur Last und bist im Krankenhaus unabhängiger. Und selbst, wenn es nicht so einfach über die Bühne geht, hast Du immer noch den anderen Fuß, den Du belasten kannst, als wenn Du völlig bewegungslos auf die Schwestern angewiesen bist.

    Wenn Du bis dahin noch rauchen solltest u. Du keine Gelegenheit bekommst, weil Dich die Schwestern nicht rumfahren können/wollen, kann das zusätzlich noch eine harte Zeit für Dich werden.

    Warum wird denn erst im Mai operiert?

    Viele Grüße,
    Britta
     
  13. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Karin, ich bin genau so wie die anderen sehr interessiert zu erfahren, welche genaue Begründung Dein Arzt für die beidseitige OP anführt. Wenn Du nun einen Unfall gehabt hättest, dann bleibt einem nichts anderes übrig. Aber Du sollst bis Mai warten, dann kann doch ein Fuß auch noch ein bisschen länger warten. Du kannst erstmal erkunden, wie es Dir anschließend geht. Ich hatte nach meiner Hand OP einen Sudeck, die rechte Hand war sehr lange überhaupt nicht zu gebrauchen, vor Schmerz bewegungsunfähig. Ich will hier nicht den Teufel an die Wand malen, aber so ein Sudeck tritt häufiger auf als man denkt. Den schon erwähnten Aspekt der Wundheilung würde ich auch nochmal durchdenken.

    Ich kenne eine Frau mit Hallux Valgus OPs, sie hatte aber nur Arthrose durch spitze hochhackige Schuhe. Sie hat sich den 2. Fuß nach 6 Wochen machen lassen, alles ohne Probleme, am liebsten hätte sie es schon nach 4 Wochen wieder gewagt, der Arzt hat abgelehnt. Bei einer Freundin mit aktivierter Arthrose, auch Hallux Valgus OP hat es 1 Jahr gedauert, bis sich der Fuß normalisiert hatte und schmerzfrei war.

    Hast Du denn gesunde Hände, Arme, Schultern? Bei beiden Füßen ist man doch sicher längere Zeit auf Stützen angewiesen. Hat Dich der Chirurg ausführlich beraten? Beste Grüße von Susanne