1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

bei wem traten gelenkzerstörungen erst nach jahren auf?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Marie2, 18. Juli 2007.

  1. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hi zusammen,

    es wird gesagt, die stärksten gelenkzerstörungen treten innerhalb
    der ersten 2-3 jahre auf.

    meine frage:
    bei wem traten gelenkzerstörungen nachweisbar (röntgen)
    erst nach dieser zeit auf?

    vielen dank für eine antwort, marie
     
  2. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo Marie! :)

    Bei mir wurde nach 3 1/2 Jahren erst eine Diagnose gestellt.
    Hatte die ersten drei Jahre gar keine Gelenkveränderungen
    den Röntgenbildern nach zu urteilen. Die Rheumatologen stellten
    dann fest, dass jedoch in dem halben Jahr seit der letzten
    Aufnahme der Knochen angegriffen wurde.
    Heißt also bei mir, dass die Gelenkzerstörung nach ca. 3 Jahren
    einsetzte..
    Deshalb hab ich auch gleich MTX bekommen, sollte eigentlich
    anfänglich mit Sulfa behandelt werden..

    Viele Grüße und nen schönen sonnigen Tag wünsch ich!! :D
     
  3. jd4401

    jd4401 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2006
    Beiträge:
    122
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Marie,

    ich kann zwar noch nicht von mir sprechen, aber ich habe eine ältere Dame kennengelernt bei der erst nach 8 Jahren Veränderungen aufgetreten sind. Und die haben mich ziemlich erschreckt, also das waren keine kleinen Veränderungen die innerhalb von 2 Jahren zu großen Verformungen geführt haben.

    viele Grüße
    Dagmar
     
  4. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    liebe marie,

    ich habe lt. röntgenbild keine usuren wie sie bei cp üblich sind, nur arthrose, mal mehr mal weniger ausgeprägt am ganzen körper einschließlich ws.
    diese veränderungen sollten lt. doc aber nicht von der cp sein, sondern degenerativ.... :rolleyes: .

    wieso fragst du? hast du auch keine?

    schönen tag noch!
     
  5. albena

    albena Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2004
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    hallo,
    hab jetzt fast acht jahre chronische polyartritis(wurde da festgestellt)
    aber wenn ich so zurückdenk,habe ich es schon länger
    habe bisher noch keine gelenkveränderungen(3 mal holz klopf) hoffentlich bleibt es so.
    ausser das ich meinen rechten ellenbogen nicht ganz ausstrecken kann(hatte ich schon als baby) mal schlimmer,mal geht er fast ganz nach vorne.
    nehme 10mg metex,zur zeit 2.5 predni usw.
    mein doc röngt mich 1-2mal im jahr.
    er meint das das mtx so gut wirkt bei mir.









    9
     
  6. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Habe übrigens auch keine sichtbaren Gelenkveränderungen,
    sondern hatte 2003 eben im Röntgenbild sichtbare Usuren.

    Diese haben sich aber seit MTX zurückgebildet :)
     
  7. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Spätschäden

    Liebe Marie2,

    trotz Extremschub von 22 Monaten, bei dem alle betroffenen Gelenke dick geschwollen, unbeweglich und hoch entzündet waren, war jahrelang röntgenbildtechnisch keine Veränderung zusehen.

    Wirkliche Gelenksveränderungen, wie Schwanenhälse, Vorfussverkrümmung etc., traten definitiv bei mir innerhalb der letzten 3 Jahren auf. Insgesamt habe ich cP amtlich anerkannt - durch Rente - seit 1.6.1998.

    Heute habe ich kaum Schmerzen, dafür aber kaputte Finger, Handgelenke, Füsse und langsam auch die gesamte WS.

    :o Grüssle 's Pumpkin
     
  8. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    @all
    eure antworten sind mir sehr, sehr wichtig, ganz vielen dank dafür!

    @lilly
    es sieht zumindest annähernd so aus........

    ich habe kürzlich eine röntgenaufnahme der hände + füsse machen lassen. die beurteilung ergab keine zerstörungen, und dezentes erstaunen beim doc. dabei sind die hände praktisch nie ohne schwellungen + rötungen + schmerzen. eine daktylitis meistens mittelfinger rechts ist alle paar tage dabei. die zeigefinger biegen sich oben leicht nach innen, aber auf dem röntgenbild nix zu sehen.
    füsse genauso....permant fast entzündungen und daktylitis über 1 jahr. die kleinen zehen rechts haben sich etwas krumm gebogen,
    soll aber auch nix mit der ra zu tun haben, sondern mit dem
    knick-senk-spreiz-fuss.
    bakerzysten und dicke knie auch vorhanden ...

    ich habe eine atlanto axiale mitbeteiligung, einige anbauten in der hws usw....das wars aber auch.

    da ich entzündungen + schmerzen in fast allen gelenken habe,
    kürzlich noch tennisellenbogen, einen hohen rf hatte und sehr hohes anti-ccp frage ich mich verschiedenes und finde nicht so recht antworten.......deshalb sind eure beiträge für mich so wichtig :)
    der konstellation hoher rf + anti ccp wird ja verstärkte zerstörung nachgesagt........oder irrt sich die doktorenschaft diesbezüglich?

    wenn ich jetzt lese, dass bei einigen gelenkzerstörungen erst später auftraten, ist das für mich motivation mtx auch weiterhin zu nehmen, ich gebe nämlich zu, ich dachte, wenn so wenig zerstörung, warum dann mtx.........kann vllt der eine oder andere verstehen :p

    vielen, vielen dank für die antworten! marie :)
     
  9. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo marie,

    meine zeigefinger haben sich im letzten halben jahr auch etwas von aussen nach innen gedreht. mir kommt es so vor, wie wenn die beiden ringfinger das ebenso machen....
    an beiden füßen haben sich ebenfalls senk- spreizfuss und jetzt auch noch ein leichter hallux valgus gebildet- die kleinen zehen haben sich nach innen gedreht. aber wie gesagt, im rö. nichts auffäliges....
     
  10. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    das ist ja fast identisch......
    ich bin da ganz ehrlich, wenn man seit 7 jahren heftige
    ra-beschwerden hat, aber gelenkmässig kaum was vorzuweisen hat, macht man sich halt so seine gedanken...:rolleyes:
    (irren sich alle? wohl leider nein..:confused: :o )

    liebe grüsse marie ;)
     
  11. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
  12. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    so, link gelesen und inzwischen rasen gemäht,
    hab ja nix an den händen...;)
    bei meinen bemühungen antworten auf meine fragen vorab zu finden siess ich auch auf diesen (deinen) beitrag, erkannte aber nicht dass du es bist.......:o

    die gleiche frage stellte ich meinem orthopäden (sehr gut)
    und dem ehemaligen oberarzt von bb. die antwort war,
    nein, da spielt mtx keine rolle bei!! also keine übereinstimmung
    mit der aussage der dir antwortenden ärztin.......

    muss jetzt mal schliessen, sitze auf der terasse + es gewittert.

    biba marie
     
  13. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    2001 gab es die schnelle Diagnose CP. Gelenkschädigungen sind erst in diesem Jahr auf den Röntgenbildern zu sehen. Aber auch nur in einem Bereich (Großzehengelenk rechts), der sich vorher nie mit Schmerzen oder anderen Beschwerden bemerkbar gemacht hat. Die Hände, die sonst immer betroffen sind, zeigen sich unauffällig, obwohl der mögliche Handgelenkwinkel rechts inzwischen nur noch bei 75% liegt.
    Der Medikationsverlauf war 2001/2002 MTX, dann bis Ende 2006 nur gelegentlich Diclo, ab 02.01.07 Sulfasalazin, ab Juni Arava.
     
  14. Fanny

    Fanny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Juni 2003
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Gelenkzerstörungen

    Hallo,

    bei mir trat eine Zerstörung des Fingergrundgelenks am Mittelfinger nach nunmehr 6 Jahren CP auf. Ich bekam vor 5 Wochen eine Prothese, mit der ich noch erhebliche Probleme habe.

    Meine Medikation: Enbrel, MTX, Cortison, Calcium seit ca. 5 Jahren. Also ist die Zerstörung doch nicht ganz aufzuhalten.

    Viele Grüße
    Fanny
     
  15. Mupfel

    Mupfel Guest

    Hi Marie2

    Ich kann mich erinnern dass ich als Kind meine Mam gefragt habe warum meine Finger so merkwürdig aussehen, sie waren ein wenig schief.

    Dann jahrzehntelang Stillstand. Und seit ungefähr 5 Jahren ist ein neuer Schub gekommen und jetzt kann ich regelrecht zugucken wie ein Gelenk nach dem anderen den Bach runtergeht - bzw. sich verabschiedet.

    Ist zwar besch* - aber da ich schon 53 bin gibt es für mich keine Alternativen. Der Rheuma-Doktor hat mir bildlich gezeigt wie die Gelenke in einigen Jahren aussehen werde - Krallenhände - und hat gemeint ich sollte ruhig "ein paar mehr" Schmerztabletten nehmen. Das wars.

    LG Mupfel
     
  16. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Hallo Marie,

    boah die Frage ist echt interessant, denn ich muss da einen Film bei mir zurückspulen in meiner 24-jährigen cP-Karierre.

    Daher habe ich jetzt auch in meinen Befunden gekramt...
    Also die Diagnose wurde 1883 gestellt und die ersten mir verfügbaren und brauchbaren Befunde von 1988 - RÖ-Bilder (Hände und Knie) - sprechen schon eindeutig von cP-bedingten Gelenkzerstörungen.

    Frühere Befunde liegen mir leider nicht vor.
    Ich meine aber dass die Zerstörungen an den Hüften und der HWS bei mir erst nach diesen besagten 2-3 Jahren bei mir aufgetreten sind. Ich hatte ja dazwischen einige Zeit sowas wie eine Remission (Blutsenkung in der Norm und ich brauchte auch keine Schmerzmedis) habe aber die Basis ganz niedrig dosiert weiter genommen. Allerdings meine ich dass die Möglichkeiten der Basistherapie heute wesentlich besser, vielfältiger und wirksamer sind, als vor einem Viertel-Jahrhundert. Damals gab es ausser Chloroquin und Gold eigentlich nix an Basis, später dann auch Sulfasalazin (was dann bei mir zur Remission führte).

    Drücke dir auch die Daumen - so gut ich noch kann ;) - dass du von Gelenkzerstörungen verschont bleibst.
    Bei mir steht schon der nächste Gelenkersatz (rechte Hüfte) für den Herbst an. Es macht keinen Spass jedes Jahr unters Messer zu müssen, alleine wenn ich bedenke wieviele Gelenke der menchliche Körper so hat...
     
    #16 18. Juli 2007
    Zuletzt bearbeitet: 18. Juli 2007
  17. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Hallo Marie,

    ich nochmal...

    Die Ausage schliesst aber das Andere auch nicht aus. Ich habe seronegative cP und ausser gelegentlich erhöhtem CRP und seit einigen Jahren wieder ständig erhöhter Blutsenkung ist mein Blut OK.
    Und ich habe eine echt massive Zerstörung in vielen Gelenken, das habe ich schwarz auf weiss.

    Damit bestätigt sich aber wieder die weitaus bessere Möglichkeit der Medikamentierung bei cP im Vergleich von anno dazumal und heute.

    Aber nimm dein MTX, ist vielleicht doch besser...
     
  18. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    gewitter war kurz + knackig...
    dankeschön für den link, das hatte ich vorhin vergessen :) lilly
    übrigens, mir wurde gesagt ich sei unter-therapiert...

    es tut mir so leid, dass einige so zu kämpfen haben mit
    gelenkzerstörung! :) daran denke ich immer,
    wenn nur eine kleinigkeit wehtut! ich schick euch einen
    ganz herzlichen tröster! :)

    eure beiträge sind hochinteressant für mich, vielen dank dafür!
    auf der suche nach erklärungen sind sie sehr hilfreich!
    erstaunlich finde ich allerdings, dass du lilly humira bekommst
    unter einem sehr ähnlichen profil, und mir gesagt wird:
    mtx und basta! sie können ja nix vorweisen.........
    denn auch wenn die gelenkzerstörung kaum
    vorhanden ist, es bleiben ja die täglichen schmerzhaften entzündungen. aber so ist es wohl, alles wird unterschiedlich
    interpretiert und gehandhabt.

    @sylvia
    ja stimmt, das eine schliesst das andere nicht aus :)
    sonst wärs ja auch zu einfach ;)
    danke für den lacher, das tat gut! :D

    danke! marie




     
  19. Sylvia_cP

    Sylvia_cP Das Froschi

    Registriert seit:
    23. März 2005
    Beiträge:
    560
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien, Ursprung: Steiermark
    Jössas, 1983 meinte ich natürlich, schüttel mich jetzt auch vor Lachen...

    ...ja und Danke für den Tröster, kann ich immer gut gebrauchen, wenn ein OP-Termin so langsam näher rückt.
     
  20. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo marie,

    im ösiland bekommt man sehr schnell einen tnf- alpha- blocker.

    nach 3 jahren mtx und 12,5 mg cortison, waren meine entzündungswerte im blut immer noch sehr hoch. mein doc fragte mich, ob ich zusätzlich auch humira versuchen möchte- ich wollte :D ....

    bei chaot69 war es jetzt auch so. in deutschland bekam er nur mtx s.c.. ohne gutem erfolg,- bei psa. in österreich hat ihm der rheumadoc gleich gefragt, ob er humira spritzen wollte. er hat sich aber für arava entschieden....