1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Behindertengerechte Ausstattung in Kliniken und Krankenhäusern

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von bise, 4. September 2004.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    warum gehen eigentlich so viele rheumis so ungern ins krankenhaus?
    sie haben es daheim besser, im kh/klinik ist es ihnen zu unbequem, zu mühsam, zu kraftanstrengend.

    beispiele:
    türen haben keinen elektrischen öffner, viele toilettentüren lassen sich nur mit grösster anstrengung handhaben,
    wasserhähne nur mit kraftaufwand zu drehen,
    geschirr vom gewicht her zu schwer,
    telefonapparate äusserst mühsam zu bedienen,
    im speisesaal gibt es buffet. der teller ist zu schwer - manchmal steht er auch in kopfhöhe an der theke; am tisch gibt es "riesige" kaffeekannen, die kaum einer anheben kann,
    lichtschalter sind so angebracht, dass man sich verrenken muss,
    armaturen im bad fallen einem aus der hand, weil sie so schwer sind,
    wandhaken sind zu hoch angebracht,
    in garderobenschränken sind die kleiderstangen zu hoch,
    fenster lassen sich nur gewaltsam öffnen,
    heizungsventile sind kaum zu drehen,
    sogar der zimmerschlüssel ist schwer und unhandlich
    usw. usw.
    das gibt es alles und noch viel mehr in manchen rheuma krankenhäusern/kliniken ganz gleich, ob sie nun baujahr 1960 oder 1998 sind.

    dort hängen auch die sog. kummerkästen. schreibt jemand über sein anliegen? nein ....
    wenn ich reklamiere, wird mir oft gesagt, dass die verwaltung erstmalig mit diesem problem überhaupt konfrontiert wird. man ist mir meistens dankbar, dass ich darauf hinweise. sehr oft wird sofort eine änderung durchgeführt.

    leider muss ich immer wieder feststellen, dass nur wenige betroffene kritik äussern. bitte sagt doch, wenn euch etwas schwer fällt, gesunde können das nicht wissen.
    rheumis müssen schon ihr anliegen selber vorbringen
    sonst ändert sich nichts.

    also:
    bitte weist zukünftig auf mängel hin, die den von rheuma betroffenen das leben unnötig schwermachen. die einschränkungen, die durch die entzündeten gelenke entstanden sind, sind schon schlimm genug. wir brauchen keine zusätzlichen - vermeidbaren - belastungen!!!!!

    liebe user und alle zufällig hereinschauenden leser helft uns und damit auch euch. vielleicht könnt ihr jetzt noch einiges selbständig mschen. doch schreitet die krankheit und damit die beeinträchtigung fort, werdet auch ihr über die unnötigen kraftanstrengungen klagen. schmerzen lassen leiden. minimieren wir sie alle.
    gruss
    bise

    dieser aufruf musste mal sein. ich bin es bald leid, immer eine der wenigen zu sein, die auf die "schwachstellen" zeigt.
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hm, ich war zwar jetzt nur kurz im krankenhaus aber ich fand fogendes :

    zimmer ca. 40 qm gross für 4 leute, betten absenkbar bis auf bequeme einstiegshöhe, für je 2 leute ein duschbad, in boden eingelassen ohne stufe, mit duschstuhl, erhöhter toilettensitz, ein grosser einhandhebel überm waschbecken, gut erreichbar und leichtgängig.

    grosse breite eingangtür, für bett zum rausrollen und rolli gut geeignet. bis zur schwester von allen zimmern maximal 10 meter, zum arzt evtl. 5 meter mehr. einzig im eingangbereich vom zimmer störten die garderobenhaken die in meiner kopfhöhe waren also ca. 1,70 höhe. es gab 4 grosse fenster mit elektrisch vom bett aus bedienbaren aussenjalousien. 2 grosse tv bequem vom bett aus bedienbar. geschirr aus kunststoff, essen wird bei handpatienten mundgerecht bereitet am tisch /bett. täglich kommt extra jemand und erkundigt sich nach qualitätsmängeln am service oder essen.

    also ehrlich ich kann mich zumindest in diesem krankenhaus nicht beschweren. ist eines das hauptsächlich orthopädie patienten hat.

    gruss kuki
     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    wow...

    kuki,das liest sich aber megaklasse.

    zwei fernseher für 4 personen. ist ja luxus pur kann man sagen,oder?

    ja ich denke, es gibt mittlerweile auch immer mehr ein umdenken. die müssen was tun,damit die patienten auch kommen. denn sonst werden die immer mehr defizite haben.

    nun denn, ich hoffe, das ich noch lange rum kommen werde um das kh...

    gute nacht

    liebi:)

    @bise:du hast sicherlich recht, das man die möglichkeit der bewertung nutzen sollte. evtl. später, wenn man bei der entlassung nicht so in der lage sein sollte..oder direkt beim doc.
     
  4. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo kuki
    ich freue mich für dich, dass du es anders getroffen hast.

    ich bin mittlerweile in über 10 kliniken gewesen und habe dort einen teil der von mir näher aufgeführten punkte erlebt. nicht alle punkte in allen kliniken!
    sicherlich ist das auch unterschiedlich in einigen bundesländern.
    es braucht sich nur mal ein betroffener zu beklagen, dann wird auch oft sofort abhilfe geschaffen.
    ich will damit nur erreichen, dass mal endlich mehr betroffene den mund aufmachen!

    manchmal muss ich in ein grosses neues klinikum gehen zu ganz speziellen untersuchungen - es ist neubau - noch keine 10 jahre alt. modern. doch immer habe ich angst, dort auf die toilette gehen zu müssen. die türen kann ich nicht aufmachen, 2 x war ich schon in den räumen eingeschlossen. ich muss den toilettengang tatsächlich dort managen - schwestern bitten, mich zu begleiten oder am empfang bescheid sagen, mich nach 10 minuten wieder rauszulassen udgl mehr- all das empfinde ich persönlich als zumutung!!!!!!
    als ich die verwaltung schriftlich darauf hinwies, war ich tatsächlich die erste, die sich darüber offiziell beklagte.
    inoffiziell beklagten sich viele patienten darüber z.b. im warteraum untereinander.

    auch in einer cafeteria fiel mir auf, dass die stühle stark nach aussen ausgestellte stuhlbeine hatten, patienten mit krücken verhedderten sich leicht. es kam zu etlichen stolpereien. gott sei dank wurde das dann bald geändert.

    aber vielleicht habe ich immer nur die " falschen" kliniken erwischt, was ich mir aber nur schwer vorstellen kann.

    köln liegt von mir aus zu weit weg, sonst würde ich dort in dem kh zur nächsten op auftauchen.

    gruss
    bise
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi bise,

    bisher bin ich nur in 5 krankenhäusern gewesen und 2 davon vor langer zeit. da die praxis von meinem rheumatologen auch dort ist werde ich mir einiges nochmal näher angucken. ich entsinne mich aber, dass zumindest in den als rollstuhltoilette gekennzeichneten toiletten ein notrufknopf ist. da kommt dann hilfe falls man diese benötigt.
    da dies krankenhaus aus insgesamt 3 häusern besteht, alle unterschiedlicher bauart und miteinander verbunden, gibts da für rollifahrer zumindest eine kleine hürde, patient neben mir freute sich nämlich "hurra ich hab den berg geschafft" . statt stufen haben die also eine rampe dort.

    so kaffee wartet, bis später. gruss kuki