1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Begleitende Therapie bei der Gabe von Ibuprofen

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Okemak, 1. April 2012.

  1. Okemak

    Okemak Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Mein Sohn (8) bekommt als Therapie aktuell 3x täglich 400mg Ibuprofen Saft /Tabletten (Ibufam). Meine Schwiegermutter sagt nun, dass er, weil die Magenschleimhaut dauerhaft angegriffen wird, das Medikament Omep (Hemmt die Magensäureproduktion) immer 15min vor der Einnahme des Ibuprofens nehmen muss. Kann mir jemand helfen? Ist das so? Ein Arzt hat uns das bisher nicht gesagt.LG Inga
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hi Inga,

    "Muss" gibt es in diesem Fall nicht. Omep (oder Pantoprazol oder Esomeprazol...) ist manchmal sinnvoll und nützlich, aber eben auch kein Bonbon.
    Die Entscheidung hierüber sollte der behandelnde Arzt treffen und nicht die Oma :)

    Sprich doch den Doc nochmal an ;)

    Liebe Grüße, Frau Meier
     
  3. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    ich bekam von meinem Kinderrheumatologen zuerst auch ibuprufen ohne magenschutz verschrieben. Nach ca. 3Wochen Einnahme war mir dann dauerschlecht und ich bekam dann doch patoprazol (vergleichbar mit omep) verschrieben und mir ging's wieder gut.

    Wenn dein Sohn kein Kortison dazu bekommt, kann man's ja mal ohne magenschutz probieren aber spätestens wenn sich Bauchweh, übelkeit o.ä. einstellen würde ich mir magenschutz verschreiben lassen:rolleyes:
     
  4. Okemak

    Okemak Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. April 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten

    Vielen Dank für das schnelle Feedback, hab den Kinderarzt gerade angerufen, der sagt auch erst was geben, wenn Beschwerden auftauchen.

    liebe Grüße
    Inga
     
  5. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ob man wirklich warten sollte bis sich Beschwerden einstellen. Und dies bei NSAR? mag schon sein das PPIs keine Bonbons sind, aber auch ein Segen für Patienten. Wer die Vorgänger die H2-Blocker noch kennt, erahnt was ich meine.
    Dazu kommt auch noch das Pantoprazol recht verträglich ist. Omeprazol bzw. Esomeprazol machen da eher Probleme. Zudem wirken die beiden auch auf das CYP-450 wem das was sagt. Also es beeinflusst mit den Abbau von Medikamenten.

    Doch wie gesagt, es ist meine Ansichtzu diesem Thema. Und ich muss sagen das ich Angst hätte bei meinem Kind beim Ibu. Mit der Dosis haben selbst Erwachsene Probleme mit dem Magen. Eventuell könnte man ja auch nur jeden 2ten Tag Pantoprazol geben.

    LG
    Waldi
     
  6. Rätselchen

    Rätselchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juli 2011
    Beiträge:
    79
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Schmerzmittel

    Hallo :)

    ganz allgemein ist es sehr wichtig, bei Dauereinnahme von Schmerzmitteln, wie Ibuprofen, Diclofenac u.Co., dass man ein Magenschutzmittel einnimmt um ein Magengeschwür zu vermeiden.
    Habe ich zufällig heute wieder bei einem Vortrag "Magen"/Darm" erfahren.

    Dabei bekam ich auch eine Antwort, die mich stutzig machte. Bekomme z.Zt. GsD "nur" 5 mg Cortison (Prednisolon) - konnte MTX absetzen, mir geht's prima. Ob meine leichteren Beschwerden (ab und zu Schmerzen im linken Knöchel) nun noch tatsächlich durch Rheuma verursacht werden, kann ich erst Ende April klären lassen, da habe ich den nächsten Termin beim Rheumadoc.
    Zurück zur Antwort: Mein Rheumadoc läßt mich Ranibeta300 einnehmen, obwohl ich keine Schmerzmittel einnehme, sondern nur Prednisolon. Dann wäre die Einnahme eines Magenschutzmittels total überflüssig, so die Antwort des Heilpraktikers und Apotheker, der den Vortrag machte.
    Da ich sowieso vom Cortison wegkommen möchte, ist das das Erste, was ich meinen Rheumadoc fragen werde.
    Bis dahin, hat jemand diese Situation auch schon erlebt?

    Finde es auch sehr bedauerlich, dass schon ein Kind sich mit "solchen" Problemen auseinandersetzen muss, bzw. seine Eltern.

    LG
    Rätselchen