1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Beginn Basistherapie und Diclofenac reduzieren

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bernd_Bonn, 1. November 2004.

  1. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    habe den Rheumatogen gewechselt, der Neue rät aufgrund nur leichter Aktivität ( leichte Muskelschmerzen Rücken, beide Sprunggelenke, ein Zeh rechts geschwollen und schmerzhaft, RF 29, CRP seit 10 Monaten zwischen 1,3 - 5,2 ) von Cortison ab und beginnt eine Basistherapie.
    Seit dem 28.10. nehme ich PLEON RA ( Sulfasalazin )
    ( aufbauend zuerst eine Woche 0-0-1, dann mehr bis 2-0-2 ).
    Cortison ( seit 24.09. täglich7,5 mg, erstmalig vorher nichts ) soll ich absetzen , bis 09.11, 5 mg , dann bis 23.11 2,5 mg ).
    Nehme seit ca. 10 Monaten Diclofenac ( zuest 1-0-1,seit 2 Monaten 1-1-1 ), will aber jetzt die Dosis reduzieren uind nur noch abends eine nehmen ( für den Schlaf ).
    Zusätzlich nehme ich noch Famotidin 40 Heumann (0-0-1 ) als Magenschutz.
    Als Nahrungsergänzung Lachsöl (2-2-2) und Magnesium ( 1-0-0) von Aldi.
    Muß Diclofenac ( leicht entzündungshemmend ) auch immer langsam abgesetzt werden oder gibt es Tips, wie man den Bedarf senken kann
    Will meine Tablettendosis etwas reduzieren, mein Magen sagt jetzt schon HALLO ( leichte Blähungen ), meine Kollegen können den Magen manchmal in 5 Meter Abstand noch hören, ist sehr nett bei Besprechungen.
    Für Tips wäre ich dankbar
    Grüsse aus Bonn
    Bernd
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    hi bernd,
    mit dem reduzieren musst du ausprobieren ob das so geht wie du es vorhast. jeder reagiert ja anders. kann dir also nur von mir sagen, dass ich erstmalig schmerzmittel reduziert habe als meine basis mit mtx funktioniert und es keine neuen entzündungen gab. habe dann am wochenende nur noch abends etwas genommen statt 2 mal täglich, als das ok war, hab ich jeden zweiten tag nur noch eine genommen statt zwei. später hab ich immer einen tag übersprungen und nach 2 monaten etwa war ich auf null.

    cortison ist schwieriger, je länger du es nimmst desto länger musst du dich rausschleichen. allerdings ist deine dosis mit 7,5 gerade so an der sogenannten hemmschwelle. dein körper produziert normal cortisol in höhe von 7-8 mg am tag. du müsstest da relativ schnell runterkommen, sept- nov sind erst 6 wochen. hauptsache du reagierst sofort wenn du merkst es treten neue entzündungen auf, dann glcih arzt anrufen und fragen ob du zusätzlcih cortison nehmen sollst.

    alles gute und viel erfolg, kuki
     
  3. sansibaerle

    sansibaerle Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. Oktober 2004
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hi Bernd,

    erwarte bitte keine Wunder von der Basis-Th. auch die braucht mindestens 8 Wochen bis sie mal wirkt ( Sulfasalazin hat bei mir im übrigen garnicht gewirkt), und wenn Du jetzt auch noch das Kortison runterfährst, denke ich wirst Du Dein Diclo brauchen. Laß vieleicht erst mal die am Nachmittag weg, dann wirst Du sehen ob es Dir reicht. Viel Glück!


    Sansibärle
     
  4. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo bernd!
    hattest du denn von deinem "alten" rheumatologen keine basis bekommen, sondern "nur" nsar und cortison?! ich denke auch, dass es besser ist eine gute basis zu haben und dafür kein cortison mehr nehmen braucht.
    so wie dein doc das vorschlag mit dem cortison reduzieren, finde ich es gut. aber wie kukana schon geschrieben hat, wenn neue entzündungen dazukommen, solltest du gleich mit deinem doc reden.
    wieviel diclofenac (in mg) nimmst du denn derzeit? ich nehme mal an 50. da würde ich mal versuchen zuerst 1-0-1 zu nehmen, und sehen wie du damit klarkommst, und dann mal versuchen ob du es in der früh auch weglassen kannst. eigentlich muss man nsar nicht langsam ausschleichen, nur denke ich, dass man auch auf die schmerzen schauen sollte. daher, wenns nicht geht, eben morgens und abends eine tablette lassen. aber vielleicht brauchst du, wenn die basis gut wirkt, ja auch kein diclo mehr. ich würde nur nicht zuviel (also kortison und diclo) aufeinmal reduzieren. ich weiß von mir, dass das manchmal eine zeit lang gut geht, und dann auf einmal ist wieder ein schub da- und dann hast du den ganzen salat von vorne wieder. wenn du das diclo höher dosiert als pro tablette 50mg genommen hast, dann könnest du auch die nächst niedrigere dosis probieren- diclo gibts (zumindest bei uns in ö) mit 25- 50- 75 und 100mg. (höher denke ich gibts die nicht)
    also, alles gute, und lass mal hören wies dir so ergangen ist.
    lg petra
     
  5. Mary1

    Mary1 Guest

    Hallo Bernd,

    ich habe sehr lange Kortison genommen. Meine Rheumatologin (echt klasse)
    hat mir empfohlen das Kortison immer morgens zwischen 4.00 und 6.00 Uhr einzunehmen da zu diesem Zeitpunkt der Körper sein körpereigenes Kortison freisetzt, das kommt dann zu deiner eingenommenen Dosis dazu. Wie schon andere gesagt haben, mußt due dich da rausschleichen, alle 3 Wochen um 5mg weniger, so habe ich es geschafft und ich habe bis zu 20mg genommen. Diclo als Schmerzmittel habe ich auch eine Zeit genommen, bis ich darauf eine heftige allergische Reaktion hatte und mit Blaulicht ins Krankenhaus mußte (keine Angst, typisch für mich).Ich nehme seit dem Celebrex und habe keine Probleme mehr mit dem Magen wie unter Diclo. Da
    ich im Moment aber mal wieder etwas mehr brauche (400mg am Tag), hat mir meine Rheumatolg. Arocoxia gegeben . Das soll eine 24 Stunden-Wirkung haben, mal sehen wie es wirkt.
    Alles Gute
    Mary

     
  6. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Petra16.
    mein alter Rheumatologe hat mir in den 10 Monaten ( BSG und CRP immer erhöht ) nur Diclofenac verschrieben, erst beim letzten Termin am 24.09. zum erstenmal Cordison ( aber ohne Magenschutz, den habe ich vom Hausarzt bekommen , Cordison und Diclofenac sind in der Kombi nicht immer gut für den Magen ). Da ich auch wg. anderen Punkten nicht mit der Behandlung zufrieden war und Dank diesem Forum hier sehr viele Infos bekommen habe, bin ich zu einem anderen Rheumatologen gewechselt. Diese sagte direkt, nach 10 Monaten könne man von einem chronischen Verlauf ausgehen und je früher eine Basis, desto besser. Diclofenac nehme ich von Ratiopharm 50 mg magensaftresistente Tabletten.
    Viele Grüsse Bernd

    Auch viele Grüsse an alle Forum-Teilnehmer, ich habe hier wesentlich mehr Informationen von anderen Mitgliedern erhalten als von meinem ersten Rheumatologen. Dank diesem Forum bin ich im März auch bei meiner ersten Iritis direkt Sonntags zum Augenarzt und durfte bereits nach 5 Tagen die Pupillenerweiterun absetzen. Ohne Eure Infos wäre ich vielleicht erst nach ein paar Tagen zum Augenarzt gegangen
     
  7. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bernd,
    das laute Magengrollen kann eine echte Plage werden. Tagsüber ist es natürlich lästig, wenn man von allen darauf angesprochen wird. Mich hat es in letzter Zeit besonders Nachts heimgesucht, so dass ich nicht schlafen konnte. Dann habe ich mir eine Tasse Kümmeltee aufgebrüht. Morgens kommt man dann schlecht aus den Federn. Kümmeltee kann ich Dir als erste Hilfsmaßnahme gegen die Blähungen empfehlen. Es gibt auch Enteroplant Kapseln (Pfefferminz-/Kümmelöl) vor den Mahlzeiten zu nehmen. Ich muss dazu sagen, dass bei mir die Magenbeschwerden so groß wurden, dass ich Sulfasalzin abgesetzt habe. Habe es aber zu MTX, Cortison, Mobec(NSAR) nehmen müssen. Plage mich nach längerer Zeit gerade wieder mit den lästigen Magenproblemen, die Magenspiegelung ergab zum Glück keine Schleimhautentzündung, nehme jetzt noch Dom PeridonHexal vor dem Essen. Das mindert das Völlegefühl sehr gut. Man muss notgedrungen auch sehr darauf achten, was man man isst. Du solltest engen Kontakt zum Arzt halten und ihn über Deine Magenprobleme, und natürlich auch Deine Schmerzprobleme umgehend informieren. Wenn man Cortison und Diclo zusammen nimmt, wird in der Regel auch ein Magenschutz (Omeprazol) verschrieben. Beim nächsten Arztbesuch auf jeden Fall über Dein Magengrollen berichten! Viele Grüße von Susanne
     
  8. Petra16

    Petra16 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    hallo bernd!
    wirklich gut, dass du den rheumatologen gewechselt hast- das was dein neuer so sagt, ist voll korekt.
    magenschutz zu diclo und cortison ist echt notwendig- gut, dass dein ha da gleich geschaltet hat. ich nehme auch pantoloc zu zu nsar und kortison- sonst ginge das auch nicht.
    lg petra
     
  9. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Bernd,

    ich handhabe es so: entweder NSAR ODER Cortison, meistens hatte ich mich für letzteres entschieden, weil bei ärgeren Entzündungen NSAR kaum mehr helfen, Cortison aber phänomenal. Beides in Kombination sorgt auch mit Magenschutz auf die Dauer für herbe Probleme.

    Zu Sulfasalazin kann ich Dir nix sagen, ich kenne nur Quensyl, Mtx, Goldspritzen und Arava. Da war der Wirkungseintritt (wenn vorhanden) ganz unterschiedlich - von 2 Wochen bis 3 Monate.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  10. Bernd_Bonn

    Bernd_Bonn Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2004
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Schnelle Wirkung Basistherapie Pleon RA

    Hallo,
    nehme jetzt seit letzten Donnerstag Pleon in der 4.Woche mit der Dosis 2-0-2. Bereits in der zweiten Woche waren die Schmerzen in beiden Sprunggelenken (Schmerzen seit 6 Monaten, trotz 3 * 50 mg Diclofenac ) deutlich weniger und sind jetzt so gut wie weg. Auch ist der CRP-Wert innerhalb von 3 Wochen von 5,2 auf 2,5 gesunken, Blutsenkung von 44 auf 22. Diclofenac brauche ich jetzt nur noch abends ( vorher 3 mal am Tag ). Cortison habe ich heute zum letztenmal genommen ( hoffentlich für länger ).
    Ist es normal, daß Pleon bei eher leichteren Verlauf so schnell wirkt oder ist es eher das Cortison bzw. Voltaren Salbe.
    Vorher konnte ich monatelang nicht mal länger spazieren gehen, geschweige denn wandern.
    Hoffe, daß dieses Hoch lange anhält und ich auch anderen Mut machen kann. Morgen geht es zur nächsten Blutabnahme, mal sehen, wie dann die Werte sind.
    Am Wochenende werde ich versuchen, auch die letzte Diclofenac Tablette mal wegzulassen .
    Grüsse
    Bernd