1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Befund vom 2-Phasenskelettszintigraphie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Wicky, 26. April 2007.

  1. Wicky

    Wicky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    habe heute beim Rheumatologen mal den Befund vom Skelett-Szinti geholt. Könnt ihr mir beim deuten helfen?

    Also ich versuch es mal abzutippen...ist etwas viel:

    Befund:
    In der Ganzkörperweichteilübersicht ca. 2-5 Min. nach i.v.-Applikation von 500 MBq Tc 99m DPD sowie den Detailaufnahmen bd. Hände von volar im Kamerakontakt allenfalls angedeutete flächige Betonung bd. ISG von dorsal sowie von ventral entlang der Synovialis bd. Schultergelenke und geringfügige Betonung der DIP-Gelenke bds.
    In der spätstatischen Ganzkörperskelettszintigraphie ca. 3 Std. p.i. sowie der Schnittbilddarstellung von LWS und Becken (SPECT) findet sich eine allenfalls diskret altersübernormale flächige Betonung bd. Schultergelenke symmetrisch ohne abgrenzbaren Fokus. Ähnliche Befundkonstellation bd. Hüftgelenke, jedoch ohne Aktivierungszeichen. Die quantitative, WS-normierte ISG-Auswertung ergab einen Quotienten des li. ISG von 1,22 und des re. ISG von 1,23 (pathologisch > 1,4 - 1,6 gemäß Literaturangaben), damit bds. noch im Normbereich gelegen. Regelrechte Aktivitätsverteilung im übrigen Ganzkörper.

    Beurteilung:
    Skelettszinitgraphisch diskrete jedoch symmetrische Synovialitis bd. Schultergelenke mit alterübernormal flächig osteogener Begleitreaktion jedoch ohne abgrenzbaren sekundär-arhtrotischen Fokus. Ebenfalls altersübernormal radiäre Betonung entlang bd. Hüftgelenke acetabulär hier ohne Aktivierungszeichen. Diskrete initiale Hyperämie über den ISG jedoch ohne pathologisch-signifikant gesteigertem osteogenen Stoffwechsel. Übriges Skelettsystem altersentsprechender, unauffälliger Befund. Kein Nachweis maligner osteogener Veränderungen. Zusammenfassend nur diskrete jedoch symmetrische Beteiligung großer Gelenke was auf eine wenig aktive, z.B. initial chronisch-entzündliche Grunderkrankung hinweist.

    Puh das wars....Also Synovialitis verstehe ich noch, aber kann mir das jemand zusammenfassen? Oder erklären? Das wäre prima.

    Entschuldigt bitte meine Rechtschreibfehler :o
     
  2. lexxus

    lexxus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2003
    Beiträge:
    3.972
    Zustimmungen:
    0
    hallo wicky,

    im moment kann ich dir dazu nur sagen, dass eine betonung der gelenke auf eine chronisch-entzündliche erkrankung hinweist, auf was ja am ende des befundes auch hingewiesen wird, aber keine akute entzündung meint. entzündungen zeigen sich beim szinti mit richtig schwarzen flecken (zumindest bei der schwarz-weiss-variante, wenn du die bilder da hast; sind die in schwarz-weiss oder in farbe?) im gelenkbereich.
    ich denke mal, wenn ein gelenk bereits minimal geschädigt ist, dann ist die oberfläche nicht mehr so glatt, wie sie sein sollte und ist dann auch aufnahmefähiger für fremdstoffe. so, wie farbe auf angerautem untergrund besser hält, so ist das wahrscheinlich auch bei den gelenken im szinti.

    mehr kann ich dazu leider auch nicht sagen. zumindest hast du ja offenbar das glück, dass das szinti deine beschwerden zumindest zu bestätigen scheint.

    lieben gruß
    lexxus
     
  3. Wicky

    Wicky Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2007
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Lexxus,

    es sind schwarz-weiß Bilder gewesen.

    Ich bin schon froh, dass ich jetzt endlich weiß, was Sache ist. Andererseits höre ich immer das Wort chronisch bei mir.... Mandeln entfernt = chronisch, Lymphknoten entfernt = chronisch usw....

    Bin gespannt wie lange da noch meine Krankenkasse mitmacht. :confused: