1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Befund ist da!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Susi, 13. April 2004.

  1. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr,

    morgen habe ich den Termin in der Rheumaambulanz Dresden und am Donnerstag vorige Woche habe ich nach langem Warten nun endlich den Befund bekommen. Ich möchte ihn euch mitteilen, damit ich ordentlich vorbereitet morgen dem Arzt gegenübertreten kann.

    Diagnosen: diskrete Bandscheibenprotrusion L5/S1 (war mir bereits bekannt); kein Anhalt für Sakroiliitis; insipientes Fibromyalgiesyndrom

    Labor:
    Normal waren: Hb, Hk, Leukozyten, Thrombozyten, Ery, MCH, MCHV, MCV, Diff.-BB, Natrium, Kalium, Krea, Harnstoff, ALAT, ASAT, GGT, LDH, Bilirubin, Harnsäure, TSH, BSG, FT3, FT4, MAK, TAK
    Erhöht: CRP 15,1 (< 5,0), TSH Rezeptorautoantikörper 1,6 (< 1,0)

    Klinischer Untersuchungsbefund:
    15 positive Tenderpoints (von 18)

    MRT-Nachbefundung der Beckenaufnahmen:
    geringe Protrusion L5/S1, keine Zeichen für entscheidende Myelokompression, Nervenwurzeln frei, Iliosakralfuge keine Entzündungszeichen.

    Zusammenfassung:
    kein Anhalt für Vorliegen einer Spondylathropathie; es ist von einer einlaufenden Fibromyalgie auszugehen; Therapie: Versuch mit Katadolon (1-0-1) und ggf. physiotherapeutische Maßnahmen

    So, jetzt meine Fragen:

    Fibromyalgie ist eine nicht-entzündliche rheumatische Erkrankung. Warum ist mein CRP-Wert dann dermaßen erhöht und warum habe ich Gelenkschmerzen? Die sind eindeutig nicht von der Fibro! Ich habe seit Jahren im ISG Schmerzen - die Muskelschmerzen sind erst viel später aufgetreten. Außerdem habe ich Schmerzen in der Hüfte (besonders nach viel Bewegung) und anderen Gelenken, die wirklich nicht von den Muskeln kommen.

    Was sind TSH Rezeptorautoantikörper und inwieweit hat die leichte Erhöhung dieser Einfluss auf die Erkrankung?

    Ich werde nicht locker lassen bei den Ärzten. Natürlich möchte ich kein Rheuma haben, aber es kann einfach nicht "nur" Fibro sein, dessen bin ich mir ganz sicher.

    Ich bitte um eure Antworten.

    Liebe Grüße,

    eure derzeit etwas verwirrte Susi
     
  2. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Fibro

    Hallo Susi
    Ja Fibromyalgie....wird oft als "das andere Rheuma" umschrieben und hat demnach aber ähnliche Beschwerdebilder. Die Beschwerden am Bewegungsaparat werden oft als:
    im Bereich der unteren Extremitäten überwiegend im Hüftbereich beschrieben.
    Ebenfalls betroffen am Achsenskelett - Lendenwirbelsäule und die Krauzdarmbeinfugen.
    Eine typische Steifigkeit ist ebenfalls möglich. Genau wie Schmerzen kann es zu länger anhaltenden Beschwerden kommen.
    Gelenk-und Weichteilschwellungen sind auch möglich.
    Diese Druckschmerzpunkte weisen ebenfalls auf Fibro hin, sie sind meist im Übergangsbereich Knochen / Weichteile zu finden.
    Als drittes Problem werden die Allgemeinsymptome, wie z.B. Unausgeruhtsein und Mattigkeit umschrieben.
    Schwierig wird die Frage der Kankheitsauslösenden Ursachen.
    Fehlhaltungen oder Überlastungen der WS, Verletzungen, Infektionen aber auch psychische Faktoren werden disskutiert.
    Ja der Arzt wird sicher umfassend mit Dir darüber reden.
    Problematisch ist der äußerst schwierige klinische Nachweis der Beschwerden.
    Aus Erfahrung (nicht Fibro) weis ich, wie schwer es "ohne Rheumafaktor" ist. Auch bildgebende Untersucheungen weisen oft nichts nach.
    Behandelnde Ärzte sollten mit dem Krankheitsbild gut vertraut sein.

    Ja soweit erstmal, wenn Fragen sind, bitte. Ansonsten wünsch ich Dir alles Gute "merre"
     
  3. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Susi,
    Wie hat man denn die Sakroiliitis ausgeschlossen, hat man nur geröngt? hat man ein CT mit einer KM Studie gemacht? Eine KM Studi ist, wenn man bei der Ct ein Kontrastmittel einspritzt, dann kann man messen wie schnell dieses Mittel fließt, es reichert sich an endzündlichen Stellen an. Bestehe darauf dass man dies bei Dir durchführt. Auch ist eine verblockung der ISG Gelenke denkbar. Immer wenn Ärzte nicht weiter wissen, ist die Krankheit Fibromyalgie, knn man sehr schlecht nachweisen.

    mfg
    Heidemarie






     
  4. JustyHH

    JustyHH Guest

    Gelenkschmerzen?!?Und wenn ja, wo?!

    Hallo Susi,

    stimmt das ist alles "etwas verwirrend" aber das geht (fast) jedem Fibro so. (Habe selber u.a. Fibro)

    Bei dem "leicht" erhöhten CRP-Wert, stelle ich Dir gleich die Frage, ob Du außer im ISG noch andere Gelenkschmerzen hast?
    Falls ja, wäre wohl wahrscheinlich der "nächste sinnvolle Schritt", wenn Dich Dein beh. Doc zur Knochenszintigraphie schickt.

    Unter diesen Link, kannst Du Dir durchlesen was das genau ist:

    http://www.rheuma-online.de/a-z/a-z241.html


    Falls Du noch Fragen, immer nur zu!!!!

    Viele Grüße

    Justy
     
  5. cpeter

    cpeter Guest

    Hallo,

    ein CRP von 15mg/dl (oder sind es mg/l bei Dir, macht Faktor 10 aus!) ist ein hoher Wert, der für eine Entzündung spricht. Wie hoch ist denn Deine Blutsenkung?

    Fibro ist oft nur ein Verlegensheitbefund. Auch bildet sich die Fibro oft erst sekundär, also als Folge von Dauerschmerzen. Ich dachte auch mal an Fibro bei mir, doch vor zwei Wochen konnte ich mein Handgelenk kaum noch bewegen!

    Ist das Röntgenbild vom ISG denn völlig normal, d.h. altersentsprechend? Erosionen sieht man oft erst nach 7-9 Jahren im Röntgenbild. Mein ISG ist auch nur "verwaschen und verbreitert" => kein >eindeutiger< Hinweis auf eine rheumatoide Sakroillitis

    Wurde beim MRT oder CT Kontrastmittel benutzt?

    Reagieren die Schmerzen denn auf irgendein NSAR (alle ausprobieren) oder auf Cortison? Sinkt das CRP unter Cortison-Gabe?

    An den Unikliniken wird man nur ernstgenommen, wenn man >eindeutige< Befunde hat!

    Gute Besserung

    Peter
     
  6. Bieke

    Bieke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. September 2003
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Susi,

    da bei Dir die TSH-Rezeptor Antikörper (leicht) erhöht sind,solltest Du Dich vielleicht auch mal aus einer ganz anderen Ecke untersuchen lassen (Endokrinologe!)
    Diese Antikörper (TRAK) sind praktisch fast nur beim Morbus Basedow vorhanden,einer autoimmunen Schilddrüsenerkrankung,die sehr häufig auch mit Gelenk- und Muskelbeschwerden einhergeht.
    Auch ein erhöhter CRP-Wert und eine erhöhte Senkung wären dadurch erklärbar.
    Schau doch mal unter www.morbusbasedow.de -unter der Rubrik Symptome findest Du mehr dazu.

    Liebe Grüße Bieke
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    hallo susi,

    dein crp-wert ist zwar erhöht, aber nicht dramatisch, sofern (wovon ich mal ausgehe) der wert in mg/l angegeben ist. ursache hierfür könnte auch ein banaler infekt sein. "rezeptorautoantikörper" sagen mir gar nix, sagt mir nur, dass dein körper stoffe gegen körpereigene substanz bildet, wasi für mich als laiin eher gegen "nur" fibro spricht.

    die tatsache, dass du auf 15 tenderpoints anprichst lässt aber schon stark eine fibro vermuten. fibro ist keinewegs angenehmer als entzündliches rheuma und lässt sich oftmals auch nicht zufriedenstellend behandeln. Außerdem kann man fibro durchaus auch zusätzlich zu einer entzündlichen reumaform haben - wie ich z.B.: cp-artige psoriasisarthritis und fibro.

    die entzündung im isg wurde bei mir übrigens per ct nachgewiesen. Was für eine untersuchung hattest du denn?

    liebe grüße aus tirol von
    monsti
     
  8. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    schilddrüsenprobs...

    hi susi,

    also doc l hat sowas auch mal zu einer userin gesagt. das die bei schilddrüsenerkrankungen durchaus auch mal ähnliche symptome wie bei rheuma auftreten können.

    also laß dies doch am besten mal abklären.

    wie ich gelesen habe, ist die wirbelsäule/isg mittels eines MRT (also doch auch kontrastmittels) ermittelt worden, nicht wahr? aber selbst wenn es dort "noch" keinen befund gibt, kannst du entz.rheuma haben.
    allerdings ist dieser diagnosewerdegang nicht ganz einfach.

    aber auf jede chronische schmerzhafte erkrankunge kann sich die fibro (wie auch bei mir "nur" sekundär, auch wenn es zuerst immer hieß primär und letztes jahr hat doc l herausgefunden, das ich entz. rheuma hab und mittlerweile spritze ich mir enbrel und ich nehme gegen diese muskel/sehnen/faserschmerz das transtec pflaster) oben drauf setzen. und oftmals sind die schmerzen der fibro so ausgeprägt, das sie dadurch auch eine vorhandene andere erkrankung total übertüncht.

    ja das schlimme ist daran, das du sobald du den stempel fibro hast (entweder man glaubt dir nicht, oder aber schiebt alles darauf oder aber du bist nen psycho) viele ärzte auch nicht mehr weiter suchen. denn eigentlich paßt zur fibro ja fast alles (immerhin bis zu 155 symptome, das soll mal eine andere erkrankung nachmachen, nicht wahr?)!

    das crp kann wirklich von allem möglichem kommen, aber ein durchgängig erhöhter wert deutet schon auf was entzündliches im körper hin (aber selbst das hilft dir jetzt erstmal nicht weiter).

    manche hier haben weder blut-noch radiologische befunde und dennoch sind sie durch einen sehr kompetenten intern. rheumatologen ;) doch noch zu einem befund gekommen (nach langen wegen, jahren,zig ärzten wie auch kh-aufenthalten).

    ich will dir mit meinem beitrag nicht den mut nehmen, im gegenteil, er soll dich stärken und dich auch auf das vorbereiten können, was noch kommen kann.

    schreib dir für den morgigen termin alle deine fragen auf, denn so gehst du nicht wieder raus, ohne diese beantwortet (hoffentlich) zu wissen.

    drück dir die daumen, das du einen schritt weiter kommen wirst.

    herzlichst
    liebi

    sorry, ist wirklich sehr lang geworden. :o
     
  9. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr,

    hier bin ich wieder. Da meine Rheumatologin ja Urlaub hatte, war ich diesmal bei einem anderen Arzt. Er war mir nicht so sympathisch, aber egal.

    Also, das Katadolon solle ich absetzen, da es mir ja nichts gebracht hat. Er würde mir jetzt nichts verschreiben und ich könne wieder heimgehen. :eek: Ich habe sofort Einspruch erhoben und gesagt, dass man doch was machen müsse, immerhin habe ich ja Schmerzen. Dann hat er mir versuchsweise Antidepressiva verschrieben. Auf einen Versuch kommt es ja an. Das Medikament heißt Amitriptylin beta retard 25 mg. Ich muss in der ersten Woche 0-0-1 einnehmen, in der zweiten Woche 0-0-2 und ab der dritten Woche 0-0-3.

    Ich habe ihm alle meine Fragen gestellt, die ich hatte. Dass bei mir die 2 Kortisonspritzen ins ISG gewirkt haben, muss nichts heißen. Im MRT ist keine Entzündung zu sehen, also ist da nichts. Kortison hat eine euphorische Wirkung und daher kann es auch gewirkt haben. Na, dann war mein ISG aber schön euphorisch! Bei Tabletten könnte ich das ja noch glauben, aber eine Spritze ins Gelenk entfaltet ihre Wirkung ja nur dort und nirgendwo anders, oder? Der Arzt hat sich wahrscheinlich sehr gerne reden hören ...

    Ich habe in 6 Wochen ja wieder einen Termin in der Rheumaambulanz (dann wieder bei meiner Rheumatologin) und kann vielleicht bis dahin sagen, ob das Medi was bringt oder nicht.
    Liebe Grüße,

    eure Susi
     
  10. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo manggi,

    ich war mit diesem Arzt auch nicht so zufrieden, aber er ist ja zum Glück nur eine Urlaubsvertretung. Ende Mai gehe ich dann wieder zu der Rheumatologin, die ich das letzte Mal hatte - sie ist mir symphatischer und vor allen Dingen verständnisvoll, was man von dem Arzt nicht sagen konnte.

    Da ich nicht ewig mit diesen Schmerzen leben möchte, versuche ich es jetzt einfach mal mit dem Amitriptylin. Wenn ich bis zum nächsten Termin in Dresden keine Besserung verspüre, kann ich es ja wieder absetzen. Da frage ich dann aber die Rheumatologin dazu.

    Vielen Dank, kann beides ganz gut gebrauchen.

    Liebe Grüße,

    Susi
     
  11. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    nur mal ganz kurz

    liebe susi,

    das amitriptyllin oder wie auch immer ;) wird sehr oft in verbindung mit der fibro eingesetzt und ich hab schon einige gehört die damit erfolg haben und andere wiederum nicht. aber so ist es halt eben mit allen präparaten.

    also versuch diesen weg und ich drücke dir für das nächste gespräch mit der rheumatologin die daumen, das du dich dort besser aufgehoben fühlst.

    liebi
     
  12. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebelein,

    ja, es ist allemal einen Versuch wert. Denn im Moment habe ich vermehrt Schmerzen und Muskelschwäche - und so kann es nicht weitergehen. Deshalb war ich ja auch gleich baff, als mich der Arzt ohne Medis heimschicken wollte. Bei ihm hatte ich - ganz im Gegensatz zu "meiner" Rheumatologin - das Gefühl, dass er Fibro nicht sonderlich schlimm findet. Natürlich ist es schön, wenn im Blut alles so weit ok ist und auch die Gelenke noch alle schön aussehen, aber das nützt mir im Hinblick auf meine Schmerzen auch nichts. Bin ich froh, dass ich nicht immer zu diesem Arzt muss, denn dann müsste ich mir was anderes suchen. So bleib ich erstmal in der Rheumaambulanz.

    Ich wünsche dir und allen R-Olern ein schönes Wochenende,

    liebe Grüße,

    Susi
     
  13. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.411
    Zustimmungen:
    233
    Ort:
    Köln
    hi susi,

    du solltest doch mal genauer nachhaken bezgl. der TSH werte. es gibt neben dem morbus basedow auch noch den hashimoto, eine schilddrüsenerkrankung, die manchmal rheuma ähnliche beschwerden machen kann. evtl. kommt daher dein (leicht) erhöhter CRP wert.

    zitat: TSH-Werte zwischen 0,4 bis 4,0 mU/l (Milli-Einheiten pro Liter) sind normal. Erhöhte TSH-Spiegel sagen aus, dass die Schilddrüse zu wenig Hormone bildet. Bei einer Schilddrüsenüber-funktion findet sich zu wenig TSH im Blut, weil die Schilddrüse zu viel Hormon produziert. Bei einer euthyreoten Struma sind die TSH-Werte meist normal. Die Drüse ist gewachsen, um mehr Hormone produzieren zu können.

    da könnte evtl. dein hausarzt genauere tests machen oder ein endokrinologe.

    gruss kuki
     
  14. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Susi,
    Cortisonspritzen, obwohl nur in die Gelenke gespritzt, haben mich persönlich immer am meisten "gepuscht". Ich konnte Bäume ausreißen, laufen, aufräumen, ich war wirklich euphorisch, bis am Ende der Zusammenbruch kam. Bei mir haben die Spritzen auch psychisch sehr viel stärker gewirkt (erst manisch dann depressiv) als Predniloson Stöße in Tablettenform. Steroide werden ja auch besonders gern im Radsport als Dopingmittel angewendet.
    Soweit zu meinen langjährigen Cortisonerfahrungen.
    Alles Gute wünscht Dir Susanne
     
  15. Susi

    Susi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. September 2003
    Beiträge:
    109
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kuki und Susanne,

    Ich habe eine Schilddrüsenunterfunktion, die mit L-Thyroxin behandelt wird - die Schilddrüsenwerte sind seitdem im Normbereich. Es wurde auch eine Szintigraphie der Schilddrüse gemacht: alles ok, sie ist nur etwas fester und kleiner, ansonsten aber alles in Ordnung (keine Knoten etc.).

    Das wusste ich so auch noch nicht, denn bei mir selbst habe ich das nie so empfunden. Ich hab die Spritzen bekommen und dann waren halt nach kurzer Zeit die Schmerzen weg. Mehr hab ich nicht gemerkt. Und als der Orthopäde Kortison in meinen rechten Oberschenkel (wegen der Muskel- oder Bänderschmerzen) gespritzt hat, waren die Schmerzen immer noch da und ich habe ansonsten auch nichts gemerkt.

    Danke für eure Antworten.

    Eure Susi