1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bechterew oder Rheuma möglich ?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Floria, 29. November 2014.

  1. Floria

    Floria Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. November 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Community,
    Ich sitz hier einigermaßen ratlos und bitte um Hilfe. Ich versuche, es kurz zu machen.
    Vor drei Wochen innerhalb weniger Tage zunehmende Schmerzen in Rücken und Oberschenkeln. Trotz Diclofenac nicht beherrschbar, schließlich liegend in die Notaufnahme, Verdacht auf Bandscheibe, stationäre Aufnahme Neurochirurgie, Tropf mit Schmerzmitteln . Untersuchung ergab dann aber keinen Bandscheibenvorfall, ich wurde nach Hause geschickt, ich hätte nichts. Obwohl ich dort plötzlich eine dicke Hand hatte.

    Hausarzt verschrieb weiter Novalgin, vier mal täglich,damit ist es jetzt erträglich . Mittlerweile waren die Schmerzen gewandert,zunächst untere rechte Rückenseite plus Oberschenkel, nun links plus Oberschenkel plus Fuß. Erst jetzt im nachhinein begann ich zu überlegen, ob weitere Probleme damit zusammen hängen können. Seit Jahren bekomme ich Schmerzen,wenn ich mich zu oft nach vorn unten beuge .Hatte schonmal Rat beim Orthopäden gesucht, weil ich immer heftiger ins Hohlkreuz rutsche, und jeder Versuch, was dagegen zu unternehmen, endet mit Schmerzen. Definitiv versteift sich das, und ich mache mir Vorwürfe, weil ich keinen Sport mache. Bloß kann ich genau das eben nicht.
    Kurz bevor das Theater losging, hatte ich flüssigen Stuhlgang, ganz unnormal für mich. Ich habe Hashimoto mit sehr hohen Antikörpern, und Prädiabetes. Sowohl Schildrüse als auch Zucker sind mit entgleist, TSH verdoppelt , HBA1c stieg von 6,2 auf 7, 0, was es noch nie gab bei mir.

    Mehr und mehr glaube ich nicht mehr an den Wirbelsäulenverschleiß oder Verspannungen. Auch der Hausarzt grübelt über rheumatischen Ursachen, zumal ein hochentzündlicher Hashimoto bekannt ist als häufiges Einfallstor.Auffällig ist für mich,dass die Schmerzen nachts in Ruhe massiv werden, Aufstehen ist ein Alptraum, nach zwei, drei Stunden wird es deutlich besser. Es kommt hinzu, dass ich vor 14 Jahren so etwa dasselbe schonmal erlebte, auch liegend wegen derselben Schmerzattacken in die Notaufnahme, ähnlicher Verlauf, nur ging es schneller wieder weg, und damals war nur ein Finger dick. Allerdings sind Blutsenkung und CRP völlig okay derzeit.

    Nun wurde ein MRT gemacht, auf der Überweisung stand "LWS und ISG beidseits. " Der Radiologe meinte, er wisse nicht, was er da nun untersuchen solle, wo ich denn die Schmerzen hätte. Ich sagte, wie es ist, also mal hier, mal da. Hm, er meinte, dann ohne Kontrastmittel.Ich war dann für mein Empfinden eher kurze Zeit in der Röhre . Ergebnis, er sieht gar nichts, die "ISG sind frei", außer dass der Verschleiß zugenommen hat, (letztes MRTwar 2008 ) ist alles okay. Er hat ernsthaft gesagt, nun müsste ein CT vom Bauch gemacht werden, weil vielleicht ein Hauttumor außen am Unterbauch, den ich 1999 hatte, nun nach innen gewachsen und durchgebrochen sein könnte. Termin für das CT ist im Januar, sehr beruhigend, ohje. Ich bin aber sicher,das kann nicht die Lösung sein.

    Und nun ? Termin bei einem Rheumatologen habe ich gemacht,im Mai ,seufz. Kann mein Hausarzt vorher noch etwas tun ? Blutwerte z. B. ? Und wie beurteilt ihr dies MRT ? Irgendwie hatte ich ein komisches Gefühl, ging so schnell , und wieso soll ich innerhalb weniger Jahre so viel mehr Verschleiß haben ? Und wie kann ich was für meine Muskeln und Beweglichkeit tun, wenn mir wieder solche Schmerzen drohen ?

    Ich bin grad komplett ratlos, der Smiley oben ist ohne mein Zutun reingerutscht und will nicht verschwinden. Böse bin ich nicht, aber müde und gequält von den Schmerzen, und hilflos. Habt ihr einen Rat ? Vielen, vielen Dank !

    Floria
     
  2. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Hamburg
    Hallo und Willkommen hier im Forum,
    den Verlauf den du hier beschreibst ist nicht untypisch - wenn man sich die verschiedenen Threads anschaut.
    Mit dem "schnellen MRT" ? - es gibt ganz neue Geräte, die deutlich leiser und schneller sind, wie die älteren Generationen. Das könnte der Grund sein?:confused:
    Der Weg zum Rheumatologen ist meiner Meinung nach genau richtig. Die Orthopäden sind oft nicht auf entzündliches Rheuma eingestellt - das ist nicht ihr Fachgebiet. Wenn man Glück hat, dann denkt auch ein Orthopäde in diese Richtung. Aber bei dem Pensum, was die manchmal zu bewältigen haben (ich muss hier einfach mal für die Ärzte plädieren) ist es nicht verwunderlich, wenn diese schwierigen Fälle, und da zähle ich viele von uns hier zu, sozusagen durch rutschen. Und eine Radiologe ist auch nicht die richtige Adresse - :(
    Der Termin im MAI :eek:- ist natürlich echt spät - kann da nicht dein HA mal nachhaken.
    Ist in letzter Zeit mal ein Blutbild gemacht worden - du hattest ja wegen dem Hashimoto schon mal eines - fragen deinen HA ob er die RheumaWerte zB. HLA-B27-Gen usw. checken lassen könnte - um überhaupt mal einen Anfang zu haben
    Hast du schon mal Cortison bekommen ? Auch das kann der HA verordnen - meiner machts das jedenfalls.

    Auf jedenfall nicht aufgeben - es wird sich eine Lösung finden - man muss nur hartnäckig und geduldig sein.
    Drück dir dich Daumen und freu mich zu hören, was so raus kommt
    Gruss
    Tusch
     
  3. Floria

    Floria Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. November 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Tusch,
    Vielen, vielen Dank für deine Antwort ! Ja, der Termin im Mai ist für mich furchtbar , und was noch hinzukommt, so wie es mir im Moment geht, könnte ich ihn gar nicht wahrnehmen. 80 km Weg, und dann noch Straßenbahn. Und mit dem Auto geht gar nichts, im Sitzen werden die Schmerzen bald unerträglich. Ich sage mir daher auch, mein Hausarzt muss mir helfen. Zum Glück ist er sehr nett .Du meinst also, erstens den Wert HLA-B27-Gen abnehmen, und zweitens Versuch mit Cortison ? Gibt es noch weitere Rheumawerte, die wir brauchen , oder sieht das eindeutig aus nach Bechterew ? Vielleicht ist hier auch jemand, der mir sagen kann, ob es typisch ist, sich nicht gut bücken zu können und ein Hohlkreuz zu bekommen ?
    Mit dem MRT hatte ich einfach ein blödes Gefühl, weil der Arzt gleich nicht wusste, was er machen soll ,obwohl das doch auf der Überweisung stand . Und erst hieß es,mit Kontrastmittel, dann ohne. Und das mit dem alten Tumor hat er einfach so gesagt, ohne genau nachzugucken, was das für einer war . Ich frage mich sehr, ob MRT = MRT ? Und ist das absolut sicher, dass in meinem Rücken nichts entzündliches ist, wenn er das nicht sieht ?

    Nein, aufgeben geht ja gar nicht ,ich hoffe schon, dass es irgendwann wieder besser wird. Jetzt lese ich mich hier mal durch. Auf jeden Fall verstehe ich dich so, dass unser Verdacht nicht völlig unbegründet ist.

    Ganz lieben Dank ! Floria
     
  4. Mocca

    Mocca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2014
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Floria,

    habe mich ein wenig durch diesen Thread gelesen und auch mein Hausarzt hat die Untersuchungen erstmal gemacht und dann weiter überwiesen. Erstmal Rheumawerte und Entzündungswerte- alle negativ (also positiv ;-)), danach eine ganze Reihe von anderen Blutwerten, Yerisinen und Clamydien (ich hoffe richtig geschrieben) und halt den HLA Wert.

    Desweiteren gab es im April ein MRT von der LWS ohne Kontrastmittel, schon da wurde die beideseitige Entzündung im ISG gesehen, habe jetzt einen Termin zum MRT ISG. Ich denke, wenn Auffälligkeiten da wären, würden sie sie schon sehen. Vielleicht nimmst du die Bilder zum Rheumatologen mit?

    Einen entspannten ersten Advent,
    Mocca
     
  5. Tusch

    Tusch Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    1.164
    Zustimmungen:
    89
    Ort:
    Hamburg
    schönen 1. Advent

    hallo Floria,
    http://www.bechterew.de/fileadmin/DVMB_BV/pdf-dateien/mbj/mbj100/100rudwaleit.pdf
    unter diesem link findest du einiges zur Diagnostik des Bechterew - ich finde das ist gut und einfach beschrieben. Auch deine Fragen zum MRT und den Blutwerten werden relativ gut beantwortet.
    Ich würde die Bilder auf jedenfall mit dem überweisenden Arzt besprechen - den Bericht müßte er ja sowieso bekommen.
    Kontrastmittel ja oder nein - Kontrastmittel verwendet man um bestimmte Strukturen noch besser darzustellen - zB. Gefäße im Gehirn (beim Schädel MRT) - bei der Diagnostik LWS/ISG bin ich mir auch nicht sicher. :confused:

    Ich denke, du bist schon auf der richtigen Spur - schnell Termin bei deinem HA holen und weiter dran bleiben.

    Alles Gute und einen schönen Tag
    Tusch
     
  6. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.618
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Floria,

    gute Beschreibungen zur Diagnostik etc. zum M. Bechterew gibt es hier:
    https://www.rheuma-online.de/a-z/m/morbus-bechterew.html

    Krankengymnastik, manuelle Therapie, Rückenschule.
     
    #6 30. November 2014
    Zuletzt bearbeitet: 30. November 2014
  7. Floria

    Floria Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. November 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und guten Morgen,
    Euch allen ein dickes Danke von mir ! Eure Infos sind so gut für mich, das hilft. Ich werde heute meinen Hausarzt bitten, schonmal weitere Blutwerte zu machen . Mit allem anderen muss ich wohl noch viel Geduld haben.
    Es ist bei uns manches nicht so einfach, Krankengymnastik gibts nicht kurz vor Jahresende, aber ich glaube auch, das wäre zu früh bzw. die Schmerzen sind immer noch zu stark . Weitere Schmerztherapie will ich heute auch ansprechen, weiß nicht, wie lange ich das Novaminsulfon nehmen darf.
    Rheumatologen ist hier schwierig, auch die Ärzteliste zeigt es an, es gibt kaum welche. Ich werde warten müssen, aber gottseidank habe ich einen tollen Hausarzt,der tut, was er kann.

    Werde weiter fragen und berichten, und bedanke mich !
    Floria
     
  8. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo floria,

    die ärzteliste hier ist nicht unbedingt identisch mit der ärzteschaft vor ort.
    es stehen ja nur ärzte da, die auch positiv bewertet wurden.
    nicht jeder kommt mit jedem arzt zurecht und nicht jeder kann abstimmen.

    alles gute
     
  9. Floria

    Floria Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. November 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Guten Morgen an euch alle ,
    Diese Woche wollte ich einiges erledigen und hoffte,dass mein Arzt erste Untersuchungen einleitet. In der Praxis angekommen, erfuhr ich aber,dass er Grippe hat. Sein Kollege, oje, da ist es zwecklos, ich wusste es sofort. Habe es trotzdem versucht, mit dem Ergebnis,dass ich nur " wie sehr viele andere Patienten " einen eingeklemmten Nerv hätte. Angeblich keine Entzündung möglich , da die Werte okay sind ( nur Blutsenkung und CRP gemacht bisher) Soll eine "Wochenkur " mit Ibuprofen machen,danach ist bestimmt alles wieder gut.
    Und das nach jetzt vier Wochen starker Schmerzen. Dass es beim Bewegen besser wird = Sie entspannen dann die Muskeln. Dass es nachts schlimm wird = Sie grübeln nachts zu viel. So gings die ganze Zeit.... Wärme soll ich probieren,das hilft garantiert.....als ob mein Bett kalt wäre....

    Habe dann immerhin geschafft, mir den MRT-Befund rauszuholen. Was mir da auffällt : "Erosive Osteochondrose , mäßig aktiviert " Und " Gestreckthaltung der LWS " . " ISG frei ". Ich glaube aber bisher nicht , dass dies meine Schmerzen erklärt.
    Es war zwischendurch besser geworden, Donnerstag dann linker unterer Rücken Schmerzen, Freitag nacht rechter Oberschenkel heftiges Ziehen, und heute früh um 3 beide Seiten plus Oberschenkel wieder stärkster Schmerz, rechter Fuß tun die Zehen sehr weh. Und wieder habe ich diese leichten Durchfälle, die ich sonst nie habe.

    Aber im Klartext ist es für dies Jahr vorbei mit der Diagnostik. Mir ist ganz elend,dass nun vor Januar nichts mehr passieren wird. Hausarzt geht in Urlaub, Fachärzte nehmen niemand mehr.
    Ich muss also gucken,wie ich erstmal über die Runden komme. Das Novaminsulfon wirkt immer noch gut an und für sich. Habe noch eine Schachtel bekommen. Meint ihr, man darf das längere Zeit nehmen ? Ohne das dreh ich durch,das ist echt nicht zu ertragen ohne. Und kann man eigentlich sonst noch was tun, z. B. Ernährung ?

    Vielen,vielen Dank !
     
  10. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Huhu,

    ich habe Novalgin jahrelang genommen. Und bei Ernährung, also ich merke Schweinefleisch, danach habe ich mehr Schmerzen. Probier mal aus, ohne Schweinefleisch....... manche vertragen es und manche nicht
     
  11. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    Hallo Floria,

    hab grad nur etwas quer gelesen...aber eine aktivierte Osteochondrose hab ich ebenfalls und noch ganz viel anderes degeneratives "Zeugs". In meinem MRT-Befund war von einem "normalen" ISG die Rede (sagt der Radiologe), Orthopäde sah Entzündungszeichen. Wurde leider auch nur von der LWS und ohne Kontrastmittel gemacht.

    Derzeit bekomme ich einen Cortisonstoß und diese ganz tiefen Rückenschmerzen haben deutlich nachgelassen und die Morgensteifigkeit nahezu verschwunden (so eine Erleichterung :)). Ich hab sogar die letzte Nacht seit langer Zeit mal durchgeschlafen. Bin momentan zudem arbeitsunfähig geschrieben. Merke sehr, dass diese "Ruhe" mir sehr gut tut.
    ABER.....die BS-Vorfälle, Spondylarthrose, Gleitwirbel (wurde bei dir schon mal eine stinknormale Röntgenaufnahme der LWS gemacht?) und wohl auch die Osteochondrose spüre ich immer noch. Heißt.....das kann richtig fies weh tun. Vielleicht holst du nochmal eine zweite Meinung von einem Orthopäden. Oder du versuchst den HA zu wechseln.....so ist das sicher kein Zustand. Wenns ganz schlimm wird, würde ich wirklich nochmal ins KH gehen. Gibts noch ein anderes in mittelbarer Erreichbarkeit?

    Echt blöd, dass das mit der Physiotherapie so ein Drama ist...ich hab auch nichts mehr bekommen, aber meine Reha ist auf Anhieb durchgegangen und ich freue mich total darauf. Hast du schon mal ne Reha beantragt? Versuch es.....

    Ich habe PsA, mittlerweile mit gesicherter Diagnose....und meine Blutwerte sind meistens gut. Außer derzeit die Leberwerte, liegt aber am MTX (Lösung ist in Arbeit;)). Man kann Rheuma haben ohne auffällige Blutwerte....grad bei Bechterew ist das wohl oft so. Lass nicht locker, ich weiß, das ist mühsam und zermürbend. Ich hatte sehr viel Glück mit meinem Rheumatologen.....nur bevor ich zu ihm kam, hatte ich ebenfalls einen wilden Diagnosemarathon hinter mir.

    Ich wünsch dir gute Besserung und drück die Daumen, dass dir endlich adäquat geholfen werden kann.

    Grüßle Lumpi
     
  12. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo wünsche dir das du gut aus kommst mit dem Schmerzmittel das du nun erhalten hast.

    Es wäre ja gut wen dein Arzt, dich weiter behandelt hätte.
    Ich habe auch eine lange Zeit benötigt, bin aber nun beim richtigen Facharzt angekommen.



    Ich wünsche dir das du gut über die Feiertage kommst mit deinen Beschwerden.

    Alles Gute von Johanna aus Hamburg!





     
  13. Floria

    Floria Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. November 2014
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    Einige Stunden nach meinem letzten Post bin ich zum zweiten Mal liegend mit dem Krankenwagen in die Klinik gekommen. Oh Mann.... Diesmal haben die Internisten mich untersucht, auf meinen Wunsch hin. Ergebnis, sie sagen, es kommt nur noch was orthopädisches oder rheumatisches in Frage.
    Okay,Termin in einer Rheuma-ambulanz nur mit Monaten Wartezeit .Haben jetzt beschlossen, stationär zu gehen. Bekomme ein Bett im Januar . Nächste Woche noch Termin in der orthopädischen Ambulanz.

    Geht mir natürlich nicht gut , nun sechs mal am Tag Novalgin. Aber ich habe das Gefühl,zumindest glaubt man mir nun den Horror. Es tut sich was, und so lange muss ich mich retten mit dem Schmerzmittel.

    Kann heute noch nicht so viel schreiben,bin total ko. Daher nun nur ein dickes Danke, ist toll, hier fragen zu dürfen.

    LG Floria
     
  14. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    das tut mir leid zu hören, wie schlecht es dir geht. Gibt es denn da keine Termine für Notfallpatienten in der Rheuma Ambulanz. Ich meine du musstest mit Dem Sanka ins Krankenhaus, wenn das kein Notfall istbweiß ich auch nicht. Kann doch nicht sein, dass du mit solchen Beschwerden bis Januar:eek: Warten musst. Das sollte sich doch gleich mal jemand anschauen. Kann denn da dein Hausarzt nicht insistieren, dass du einen schnellen Termin kriegst?
    Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung und viel Kraft,
    Berghexe