1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Basistherapie trotz Asthma und Nierenproblemen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Funkel, 25. Februar 2008.

  1. Funkel

    Funkel mal Komet, mal Fixstern

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo an alle,
    letztes Jahr im Mai wurde bei mir PSA diagnostiziert und als Basis MTX verordnet. Bereits nach wenigen Wochen gingen die Schwellungen vor allem an der rechten Hand zurück, die Schmerzen ließen deutlich nach und erfreulicherweise wurde auch das Asthma davon offenbar positiv beeinflusst.
    Ab Juli begannen dann leider die Leberwerte anzusteigen und im September musste das MTX wegen der nun hohen Leberwerte leider abgesetzt werden, da ich - ebenfalls seit Juli - eine Nierenbeckenentzündung nach der anderen bekam. Zum Teil waren die sehr heftig mit hohem Fieber und ziemlich extremen Blutwerten. Ich habe diese Nierenbeckenentzündungen seit meiner Kindheit immer wieder, aber noch nie so schnell und so heftig so kurz hintereinander. Ich kam aus den Antibiotika gar nicht mehr raus... :(

    Seitdem werden die Sehnen- und Gelenkentzündungen und auch die Schmerzen so einigermaßen mit Cortison (10 mg morgens, 5 mg abends) in Schach gehalten, aber das kann keine Dauerlösung sein.
    Vor allem, weil seit ein paar Wochen nun auch meine linke Hand zu schmerzen beginnt. Seit Freitag letzer Woche sind das Handgelenk und der Daumenballen dick, rot und ich kann vor Schmerzen kaum noch etwas tun. Ich tippsel hier langsam mit dem rechten Zeigefinger vor mich hin, weil links überhaupt nichts geht.
    Das macht mir zum ersten Mal wirklich Angst. Ich bin Sekretärin und beruflich auf meine Hände dringend angewiesen! Klar, jeder braucht seine Hände. Aber bei mir geht beruflich gar nix mehr, wenn ich vor Schmerzen nicht mehr am PC arbeiten kann.

    Die Rheumatologen wollen nun unbedingt mit Arava beginnen, am besten noch heute. Mein Hausarzt, der mich und meinen Körper sehr gut kennt, und mein Urologe raten ab, die Belastung für die Nieren sei zu groß, man solle lieber noch abwarten.
    Um es mal dramatisch zu formulieren (aber das ist genau das, wovor ich Angst habe!): habe ich nur die Wahl zwischen einigermaßen gesunden Nieren, dafür sind dann aber meine Hände hinüber und ich berufsunfähig oder hoffentlich einigermaßen gebrauchsfähigen Händen und dafür hänge ich dann an der Dialyse? Der Urologe jedenfalls sagt, meine Nieren machen auf Dauer diese schwersten Entzündungen nich folgenlos mit...

    Von den Nebenwirkungen der Asthmamittel, des Cortisons und des andauernden und hohen Antibiotikabeschusses will ich gar nicht erst reden...
    Ich bin sonst ein optimistischer, fröhlicher Mensch, komme mit meinen Erkrankungen gut zurecht und lasse mir davon meine Lebensfreude nicht nehmen. Ich weiß, dass viele Leute, die mich eigentlich ganz gut kennen, völlig perplex sind, wenn sie erfahren, dass ich seit September letztes Jahr einen Schwerbehindertenausweis mit 80 GdB und "G" besitze.
    Aber langsam kriecht die Panik in mir hoch...:confused:

    Hat jemand einen Rat für mich oder kann mir einfach von seinen Erfahrungen berichten? Ich wär echt dankbar :)
    Funkel
     
  2. Yoga

    Yoga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. März 2006
    Beiträge:
    66
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Funkel –

    Ich kann Dir nur aus meiner Erfahrung berichten:
    Ich habe auch Nierenprobleme (Nierenbeckenentzündungen) und zudem nehme ich Cortison in Tablettenform und für meine Lunge (Asthma) als Spray.
    Ich habe schon den Eindruck, dass Du eine Basistherapie brauchen würdest, zumal Du ja weiterhin arbeiten willst. So wie Du Deine Situation schilderst, müsste sich für Deine Gelenksituation dringend etwas tun, damit es Dir besser geht. Wenn Dein Nephrologe aber Sorgen hat, würde ich ihn bitten mal mit dem Rheumadoc zu tel. Vielleicht muß es ja nicht unbedingt ARAVA sein, was man Dir als Basis geben kann? Vielleicht überlegen sich einfach beide Docs, was es an Alternativen gibt, die Deine Nieren dann auch nicht so belasten.
    Ich würde es auf diesem Weg versuchen – auf eine Basis solltest Du (so meine Meinung) nicht verzichten müssen... es ist natürlich eine reichlich komplizierte Situation, aber ich würde die Docs mal in die Pflicht nehmen, damit die sich als Experten(!) etwas einfallen lassen und die Entscheidung nicht nur bei Dir liegt!
    Gute Besserung, Yoga
     
  3. Iti

    Iti Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    516
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    ROW
    Hallo Funkel

    Möchte mich der Meinung von Yoga anschließen und auch sagen, dass Du meiner Meinung nach eine Basis brauchst.
    Das Corti in der Dosis ist auf Dauer zu viel.
    Bin auch der Meinung, dass Deine Ärzte, wenn es geht, miteinander Kontakt aufnehmen sollten.
    Vom Arava weiß ich, das es nicht selten bei rheumatischen Erkrankungen, wie z. B. Kollagenosen oder auch Vaskulitieden mit Nierenproblemen, gegeben wird. Es ist eine alternative zum MTX.
    Selber habe ich eine Kollagenose/Vaskulitis, eine Primär biliäre Zirrhose (autoimune Leberentzündung) u.s.w. und werde seit über 4 Jahren mit 30 mg MTX + Corti therapiert obwohl es eigentlich heißt, dass es bei Leberproblemen nicht eingesetzt werden sollte. Laut neuesten Erkenntnissen hat es bei autoimunen Leberentzündungen sogar eine positive Wirkung. Steht aber nicht auf dem Beipackzettel.
    Es ist immer ein abwägen wenn mehrere Erkrankungen da sind. Nicht selten bessern sie auch mit einer Basistherapie, da es dem Körper von der rheumatischen Seite her besser geht und dann auch in anderer Weise belastbarer wird. Hatte z. B. vor der MTXtherapie sehr oft heftige Erkältungen (5-8 mal jährlich) und jetzt nur noch 1 - 2 mal jährlich obwohl es heißt, das es unter der Therapie zu Infektanfälligkeitein kommen kann.

    Möcht Dir mit meinen Sätzen Mut zur Basis machen. Drum habe ich jetzt ein bisserl mehr geschrieben.

    Wünsche Dir alles Gute
    iti
     
  4. Funkel

    Funkel mal Komet, mal Fixstern

    Registriert seit:
    20. März 2007
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Yoga, hallo Iti,

    danke für eure Antworten. Zu wissen, dass man mit einer so vertrackten Situation nicht ganz allein ist, hilft schon ganz gut :)

    Ich habe heute Morgen mit meiner Rheumatologin aus der Rheumaklinik telefoniert, die mich gerne in eine Studie mit Abatacept aufnehmen möchte. Sie sagt, dass sei ihrer Erfahrung nach für die Nieren erheblich verträglicher. Jetzt hängt es erst mal davon ab, ob meine Form der Schuppenflechte da rein passt.
    Denn so geht es nicht weiter. Heute war ich wieder arbeiten und jetzt gleicht meine linke Hand einem dicken roten Luftballon. Na, vielleicht kann ich mit dem ja abheben :rolleyes:


    Euch beiden alles Gute
    Funkel