1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Basismedikamente

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Bärbel Greff-Holz, 2. März 2003.

  1. Ich brauche auch wieder einen Rat von alten Hasen:

    vorgestern war ich in der Ambulanz einer Rheumaklinik und der Arzt diagnostizierte sofort aktive cP. Laboruntersuchungen stehen noch aus, in 2 Wochen muss ich wiederkommen, und dann soll eine Basistherapie begonnen werden.
    Ich denke, dass es auf MTX hinausläuft, da ich das im letzten Jahr von meinem Hausarzt verordnete Azulfidine nicht vertragen habe.
    Ich möchte aber doch vorher von erfahrenen MTX-NehmerInnen wissen, was ich von solch einer Therapie erwarten kann bzw. was ich befürchten muss. Bei den Ärzten klingt ja alles immer so unproblematisch.

    Ich freue mich über jede Antwort!

    Bärbel
     
  2. Bergmann

    Bergmann Guest

    hallo Bärbel !

    ich nehme seit februar das mtx, erst 15 mg als spritze und jetzt seit dezember 10 mg als tabletten. am anfang war mir immer am tag nach der spritze bis einen tag danach sehr schlecht. das muß aber nicht heißen, das es dir auch so gehen muß. Doch jetzt seit ich die tabletten nehme, ist es mit der übelkeit vorbei. du läßt ja auch immer dein blut untersuchen, da sind man rechtzeitig wenn was nicht stimmt. dann habe ich immer noch folsäure dazu bekommen. es war manchmal so schlimm, das ich nah dran war mit dem mtx aufzuhören. zum glück habe ich das aber nicht getan und heute geht es mir eigentlich gut. ich möchte dann nämlich auch versuchen von 10 mg auf 5 mg runter zukommen.
    ich wünsche dir alles gute und nur keine angst!


    liebe grüße
    Biggi
     
  3. kukana

    kukana Guest

    hallo bärbel,

    mit mtx kann ich dir nur mut machen. die nebenwirkungen sind nicht so schlimm , wie es die wirkungen der cp sein werden ohne richtige behandlung. insofern habe lieber angst was davor was ohne mtx passieren wird.

    mir hat das mtx zu einer remission verholfen. wobei ich aber sehr langsam vom mtx runtergegangen bin, also nicht von 10 mg gleich auf 5 mg runter sondern in 2,5 schritten und das auch erst nachdem ich ein halbes jahr ohne cortison und ohne erneute entzündungen hatte.

    wenn du mit mtx allein nicht klar kommst, hilft oft auch eine therapie in verbindung mit einem anderen basismittel, z.b. arava. beide zusammen wirken manchmal besser als eines der medikamente als monotherapie. aber dies wird dein arzt noch mit dir besser besprechen können.

    du wirst zu anfang sehr engmaschige kontrollend er blutwerte haben, sodass man schnell sehen kann, ob das mtx eine veränderung der werte bewirkt und man gegen steuern muss.

    also keine angst,

    alles gute. kuki
     
  4. elisa

    elisa Guest

    Hallo Bärbel,

    ich bekomme schon seit mehr als 5 Jahren Mtx und ich habe meine cP damit gut im Griff. Zu Beginn brauchte ich zu den 15 mg-Spritzen noch Cortison, konnte das aber reduzieren und dann auch absetzen, nachdem die Wirkung von Mtx voll eingesetzt hatte. Als Tabletten habe ich es leider nicht so gut vertragen, die Übelkeit hat mir stark zugesetzt, trotz Folsäure und MCP-Tropfen. Auch nach der Spritze ist mir noch leicht übel, aber man gewöhnt sich an alles ;-) Aber Übelkeit tritt ja nicht bei jedem auf.

    Meinen Gelenken geht es jedenfalls sehr gut und zur Zeit versuche ich, die Dosis zu reduzieren. Zur Zeit bekomme ich 12,5 mg als Spritze. Auf jeden Fall wird das Blut regelmäßig untersucht und ich vertraue darauf, dass eine unerwünschte Nebenwirkung dann sofort entdeckt wird.

    Wenn ich daran denke, wie unbeweglich ich war und wie schmerzhaft jeder Schritt, bin ich froh, dass mir mein Arzt ziemlich sofort nach der Diagnosestellung Mtx verordnet hat.

    Lass dich ruhig darauf ein!

    Alles Gute
    Elisa
     
  5. gisela

    gisela Guest

    Hallo Bärbel,
    bei mir wurde vor vier Jahren Psoriasisarthritis (CP ausgelöst durch Schuppenflechte ) diagnostiziert). Seitdem nehme ich MTX (im Moment 20 mg), Cortison 5mg, Folsäure und noch so einiges.

    Ich möchte mir heute nicht vorstellen, wie es mir jetzt gehen würde, wenn ich MTX nicht bekommen hätte. Bei Beginn meiner Therapie konnte ich nur noch humpeln, meine Hände und Finger konnte ich kaum noch vernünftig bewegen, ich habe keine Nacht mehr durchgeschlafen usw. Heute nach vier Jahren geht es mir sehr gut und ich kann sogar weiter in Vollzeit arbeiten, was für mich sehr wichtig ist. Das zwischendurch mal wieder was weh tut, na ja, wenn das Wetter wie jetzt umschlägt, ist nicht weiter schlimm und kann mit ein paar Schmerztabletten überbrückt werden.

    Von Nebenwirkungen bin ich weitgehend verschont geblieben. Ich hatte nur am Angfang meiner Therapie sehr viele Infekte, da hat mir mein Rheumadoc Zinktabletten dazu verschrieben. Seitdem hat sich das auch normalisiert

    Du wirst ja auch durch die Blutuntersuchungen ständig überwacht. Also falls wirklich etwas sein sollte, kann Dein Rheumadoc, das sehr schnell feststellen. Ich würde es einfach mal mit dem MTX probieren.

    Ich hoffe ich konnte Dir etwas Mut machen und wünsche Dir viel Erfolg bei Deiner Therapie.

    Liebe Grüße aus Nürnberg
    gisela
     
  6. liebelein

    liebelein Guest

    hallo ihr lieben,

    habt ihr denn auch schon die verschleißerscheinungen bzw. befallenen gelenke dabei gehabt?

    und sind diese auch vom schmerzbefall besser geworden? ist der befall stehen geblieben?

    habt ihr noch andere diagnosen dabei??

    wünsche euch allen alles liebe und einen geruhsamen sonntag

    [%sig%]
     
  7. gisela

    gisela Guest

    Hallo Gabi,
    also bei mir ist es so, das das rechte Knie und der Mittelfinger der rechten Hand im Gelenk stark angegriffen sind. Kommt aber halt davon, das ich zwei Jahre eigentlich nicht behandelt worden bin (vielen Dank an meinem Hausarzt).
    Durch das Basismedi ist dieser Prozess gestopt worden und mein Rheumadoc hat mir das letzte Mal auch bestätigt, das keine zusätzliche Gelenkinnenhaut zerstört ist (es gibt anscheinend einen neuen Blutwert den man kontrollieren kann). Bei allen anderen Gelenken sind die Schwellungen und Entzündungen zurückgegangen ohne Schäden zu hinterlassen.

    Ich hatte von anfang an die Diagnose Pso-Arthritis (mein Rheumadoc hat das gleich erkannt) und habe auch zusätzlich manchmal Fibro-Schmerzen (allerdings nicht der Rede wert).

    Liebe Grüße und komm gut erholt von der Reha
    gisela
     
  8. monsti

    monsti Guest

    Hallo Bärbel,

    habe wg. Psoriasisarthritis von Juli bis Dezember letzten Jahres 10 mg Mtx i.m. gespritzt bekommen. Besonders übel war mir danach eigentlich nicht, aber ich war 2 Tage lang immer entsetzlich müde. Außerdem hatte ich am Anfang auch immer entzündete Mundschleimhaut, was ich mit viel frischem Ananassaft (vor der Spritze) in den Griff bekommen hatte.

    Die erste Besserung war bei mir schon nach einem knappen Monat zu spüren. Im September konnte ich das Cortison problemlos von 6,25 mg auf 5 mg reduzieren. Einen Monat später war ich so gut wie beschwerdefrei.

    Leider musste ich Mtx im Dezember wieder absetzen, weil plötzlich meine Leberwerte sehr stark anstiegen. Sowas kann, muss aber nicht passieren. Hatte halt mal wieder Pech ...

    Liebe Grüße aus Tirol von
    Monsti
     
  9. Trudi

    Trudi Guest

    Hallo Baerbel!

    Ich habe letztes Jahr 2 1/2 Monate Mtx 10mg im. gespritzt. Mir war zwar anfangs 2 Tage lang nach der Spritze ziemlich uebel und hatte Kopfschmerzen, das legte sich aber mit der Zeit. Bald bekam auch ich meine cp in den Griff und hatte eigentlich keine Schmerzen mehr.
    Leider ging ich nach zwei Monaten mit der Immunabwehr so in den Keller, dass ich das Mtx absetzen musste. Schade!!!!!!
    Man muss halt ausprobieren, ich weiss von vielen, bei denen es ohne gravierende Nebenwirkungen sehr gut wirkt.

    Liebe Gruesse
    Trudi
     
  10. Vielen Dank an alle, die mir geantwortet haben.
    Ich gehe jetzt weniger ängstlich und vor Allem mit viel Hoffnung die Basistherapie an (spekuliere schon mit Gartenarbeit im Mai und Fahrradtouren im Juni).
    Nochmal vielen Dank für eure informativen und aufmunternden Antworten! Ich hoffe, dass ich mich irgendwann einmal revanchieren kann.

    Bärbel