1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Basis absetzen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Winnie, 2. März 2004.

  1. Winnie

    Winnie kleines Nordlicht

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im fast ganz hohen Norden
    Hallo, liebe Freunde,

    ich hatte heute ein recht überraschendes Erlebnis bei "meiner" Rheumatologin, über das ich Euch berichten will.
    Allerdings war ich heute erst zum zweiten Mal bei ihr, vor 4 Wochen stellte ich mich mit allen meinen Rö-Bildern, Arzt-, Labor-, OP-, und Rehaberichten, die ich besitze, zum ersten Mal bei ihr vor und sie untersuchte mich auch sehr gründlich incl. nochmal Füße röntgen und Ultraschall Schulter und Zehen.
    An dem Tag sagte sie, wie schon alle Ärzte vor ihr, ich hätte "Läuse und Flöhe", sprich, wohl Polyarthrose, aber da wäre auch eine entzündliche Komponente, so schubweise, wie die Krankheit bei mir aufgetreten sei. Und Azulfidine allein wäre da kaum ausreichend als Basis, eher als Zusatz und wir sollten doch mal an MTX denken.
    Zuerst allerdings verordnete sie mir einen neuen kleinen Cortisonschub - und ich war schon so happy, auf 1,5 mg runter zu sein!, und ich fing wieder mit 15 mg an, bin heute aber schon wieder bei 6 mg.
    Cortison wirkt auch bei mir eindeutig und ich vertrug auch nicht ihre vorgeschlagenen 2,5 mg-Reduzierungssprünge, die hab ich in 1 mg-Schritte abgemildert.
    Nun fuhr ich heute wieder zu ihr, ganz mulmig, weil ich mit meiner ersten MTX-Spritze rechnete und mich natürlich fragte, wie mir das wohl bekommen möge.
    Nun, hier die große Überraschung: nein, die Untersuchungen wären nicht überzeugend, die Zehen-Sono habe keine eindeutigen synovitischen Anzeichen, auch wie meine Hände aussehen, diese aufgetriebenen und teilweise versteiften Fingergelenke einschließlich des Ganglions an meinem Zeigefingermittelgelenk und die betroffenen Daumensattelgelenke sind eher typisch für eine "schwere erosive Fingerarthrose".
    Die Entzündungen scheinen eher durch Aktivierungen der Arthrose verursacht.
    Fazit: alle Basismedi absetzen! Huch.
    Kortison ausschleichen und Azulfidine sofort weg.

    Nun schaukele ich in meinem Stimmungskarussel schön hin und her oder auch auf und ab.
    Einerseits finde ich es natürlich ganz positiv, reizvoll und erleichternd, dass ich nun einen ganzen Haufen Pillen nicht mehr fressen soll.
    Andererseits hab ich natürlich auch ein bisschen Schiss vor einer gepflegten Bauchlandung.

    Ich werde heute Abend keine Azulfis mehr nehmen.
    Ich werde morgen das Corti auf 5 mg reduzieren.
    Dafür nehme ich dann ab morgen 800 i.E. Vitamin E , statt 600 und 3 mal omega-3 statt 2 mal (das hab ich sogar ganz allein entschieden).
    Und sie hat mir empfohlen, im Schub lieber hochdosiert mit NSAR zu klotzen (ihr Ausdruck), sprich Ibuprofen 800 dann auch gerne 3 mal täglich bis zu 5 Tage lang, wenn das Wetter mal wieder bei mir reinhaut.

    Probieren geht über Studieren.
    Ich hab nie auch nur einen Hauch von Entzündungszeichen im Blut gehabt.
    Ich habe Arthrose kreuz und quer durch meinen Körper, verbogene Finger, verkorkste und edelmetallverstärkte Wirbelsäule, dicke Zehen und außerdem auch noch Kalk in mehreren Gelenken (wurde ja auch schon mal in einer großen OP aus meiner Schulter entfernt).
    Jetzt probiere ich also diesen neuen Weg, ein bisschen ängstlich, aber auch optimistisch.
    Heute Nachmittag hab ich dann natürlich auch wieder ein bisschen im Arthrose-Forum herumgelesen, leider sind da so entmutigend viele Berichte über OPs....
    Hals kenne ich ja nun schon, aber Finger, Hände .... wieder Gedanken, die ich gar nicht zulassen möchte.

    So, heute hab ich mal hier mein Herz ausgeschüttet, kennt Ihr ja nicht so von mir.
    Es musste einfach nur mal raus, das kennt Ihr ja von uns allen.
    Danke für´s Lesen, mir ist im Moment auch ein bisschen "seltsam".

    Winnie
     
  2. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo winnie,

    ich bin über die radikale art die deine ärztin geht überrascht,
    aber wer nicht wagt der nicht gewinnt und wer weiß, vielleicht
    ist dies ja der richtige weg für dich.

    ich wünsche dir auf jeden fall alles gute und ganz viel erfolg!

    und halte uns auf dem laufenden wie es dir ergeht

    toi toi toi

    lg
    elke
     

    Anhänge:

  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    abschied vom gewohnten.....

    ist sicherlich sehr schwer liebe winnie.und mich hätte es auch erschreckt. ganz bestimmt.

    aber vielleicht ist dieser neue weg der bessere für dich.

    woher hattest du denn deine vorherigen medis erhalten und aufgrund welcher diagnose???

    gut jeder arzt kann sich ja mal vertun.das kennen wir sicherlich alle hier....und gerade deshalb kann ich deine ängste gut nachvollziehen.

    aber wie elke schon geschrieben hat.

    NO RISK NO FUN......liest sich blöd im zusammenhang mit schlimmen erkrankungen.aber du weißt hoffentlich wie ich das meine.

    drück dir ganz ganz dolle die daumen (was schon was heißt,tun die dinger doch wieder weh.....)und hoffe, das dies der richtige weg für dich ist und du nicht in ein schmerzloch fallen wirst.

    herzlichst

    liebi:cool:
     

    Anhänge:

  4. eli

    eli Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    600
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pfalz
    Huch, Winnie, da bringst mich aber auch ganz schön ins Schleudern! Ich glaube, wenn ich Du wäre, machte ich erst mal, was die neue Doc geraten hat, ginge ich mir noch eine weitere Meinung einholen (z.B. von DocL!). Viele von uns hier wissen ja, dass es oft sehr schwer ist, an eine Diagnose zu kommen, die dann auch Bestand hat.
    Was mich wundert: Du schreibst, du hättest nie irgendwelche Entzündungszeichen gehabt, weshalb dann Kortison. Und wenn das gewirkt hat, muss es meines Wissens doch was Entzündliches sein bzw. gewesen sein... Wie dem auch sei, bleib beim Korti dabei: ganz langsam runter. 2,5-mg-Schritte sind viel zu hoch, jedenfalls wenn man unter 10mg gelandet ist. Die meisten Docs haben davon nicht so große Ahnung wie alle Korti-Schlucker hier!!!!
    Ich wünsche Dir ganz viel Erfolg!!! Und ich hoffe, von Dir im Chat auf dem Laufenden gehalten zu werden. Bis bald also, schönen Abend hoch in den Norden! Eli
     
  5. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    12
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    entzündungszeichen.....

    liebe eli,

    welche art von entzündungszeichen meinst du denn?

    meine bsg ist auch i.o. und mein crp eigentlich nur minimal erhöht.

    und doc meint, wenn man nach entzündung in wirbelsäule geht, dann müßte alles viel höher sein.

    kann vielleicht auch sowas sein.nur bekomme ich kein kortison......!darf nicht....

    wünsche euch allen eine gute nacht

    liebi
     
  6. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    dazu kann ich dir liebe winnie sagen der orthopäde wo ich gestern war meinte ich hab kein rheuma ist ja nie bewiesen obwohl das meiine berichte sagen und dazu erst mal durchchecken ob es überhaupt ist und das bester ist er ist orhtopäde/rheumatologe und eigentlich sehr bekannt in hh und umgebung
     
  7. engel

    engel Guest

    Basis ja oder nein

    Hallo Winnie

    genau so ist es mir bei einem Arzt ergangen

    Ich bekam MTX gespritzt die Woche drauf dann doch wieder nicht

    Mein jetztiger Arzt ist darüber sehr erschrocken

    Ich habe PSA und da sind die Blutwerte auch nicht aussagekräftig
    das bestätigt mir Dok langer und mein neuer Rheumatologe

    Gott sei dank gibt es ja noch genug andere Ärzte
    ich würde an deiner stelle doch nochmal einen anderen arzt zu rate ziehen

    Wo wohnst du?Geh doch mal zu dok langer!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


    Gruß Engel:D
     
  8. Winnie

    Winnie kleines Nordlicht

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    403
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    im fast ganz hohen Norden
    danke euch!

    Ihr Lieben,
    danke schön für Eure Anteilnahme!

    @ Liebelein: die Diagnose Polyarthrose hab ich schon seit 10-12 Jahren, von meinem Hausarzt und auch von meinem Orthopäden.
    Je dicker die Finger wurden und als sich in der Szintigraphie Entzündungen zeigten, begann das Jonglieren mit den Diagnosen Polyarthrose und Polyarthritis.
    Seronegativ war ich immer. Röntgenologisch konnten überall Arthrosen nachgewiesen werden.

    Vor 1 1/2 Jahren war ich das erste Mal in Bad Bramstedt zur Diagnostik und Medi-Einstellung. Die Damen und Herren dort konnten sich auch nicht eindeutig auf eine Diagnose einigen, tendierten aber eher zur erosiven Arthrose, welche Ursache für die Entzündungen ist.
    Dass ich viel zu jung für so ein Krankheitsbild bin, da waren sich aber immer alle einig.
    In Bad Bramstedt wurde mir Quensyl verschrieben. Und Vitamin E.
    Nachdem ich das ein gutes halbes Jahr erfolglos genommen hatte - und der Zeit hatte ich ja auch noch das Vergnügen mit meiner HWS-OP - schlug mir mein Orthopäde dann letzten Sommer Azulfidine vor und Cortison.
    So kam das.

    @ Eli: klar schleiche ich das Corti gaaanz langsam raus! Morgen nehm ich auch lieber wieder 6 mg, das war heute wohl doch etwas viel weniger, Azulfidine weg und Corti 1mg runter.
    Jedenfalls tut mir heute alles weh!
    Dabei hatte mir die Ärztin versprochen, ich würde überhaupt keine Veränderung merken!
    Das Cortison wirkt bei mir, weil diverse Gelenke entzündet sind, denke ich mir!

    @ Engel: ich wohne doch im fast ganz hohen Norden, kurz vor Dänemark!
    Da ist es ein bisschen weit zu Doc L.!

    Ich werde mal ein paar Tage abwarten, wie es sich so entwickelt. Dann werde ich mich wieder an meinen Orthopäden wenden oder doch nach D´Dorf fahren...
    Es ist schon komisch: wenn einem die Pillen weggenommen werden, merkt man erst, wie viel Hoffnung man doch in diese Dinger steckt, auch wenn sie eigentlich gar nicht die erhoffte Wirkung bringen!
    ... immerhin könnte es ja vielleicht doch noch irgendwann eines Tages was bringen...bei einigen dauert es eben etwas länger....

    Ich grüße Euch alle lieb!

    Winnie

    ps: fast hätte ich es nun vergessen: ich hab Euch die ersten Osterlämmchen mitgebracht! Seit gestern steht diese Mutter-Kind-Gruppe bei uns um die Ecke!
    Aber ich lass´sie lieber im Kaffeklatsch raus, da haben sie etwas mehr Auslauf als hier!!