1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Barrierefreiheit - ein Menschenrecht - sehr unterstützenswert

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von anurju, 1. Juli 2016.

  1. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.372
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Der VDK kämpft um mehr Barrierefreiheit in Deutschland - hier kann man diese Initiative unterstützen.
    http://www.weg-mit-den-barrieren.de/#record-19

    Gerade kürzlich habe ich es wieder erlebt:
    Große Baustelle an einem Bahnhof (für über 1,5 Jahre) - astronomisch hohe Metall-Treppenkonstruktion zur Überbrückung der Gleise.
    Absolut unbenutzbar für Menschen mit Rollstuhl oder Bewegungseinschränkungen...
    Und das macht die Bahn ohne nur einmal mit der Wimper zu zucken.

    Beschwerden werden zwar angenommen - geändert wird aber nichts... auch der Bau wird nicht beschleunigt, um diesen Zustand der Bevölkerungsgruppe mit solchen Problemen nicht zu lange zuzumuten. Nun denn - da könnte man wirklich Aktivistin werden und einen Sitzstreik planen...

    Also: Mitmachen bei so einer Initiative mag ein Tropfen auf den heißen Stein sein - lohnt sich aber bestimmt!

    Herzliche Grüße von anurju
     
  2. She-Wolf

    She-Wolf Weihnachtsfan

    Registriert seit:
    23. Dezember 2011
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    39
    Ort:
    Schweden
    Danke für die Info, anjuru. Oft wünsche ich mir, die Entscheidungsträger mal einen Monat zu den Einschränkungen zu verdonnern, mit denen wir leben. Und sie dann damit allein lassen. Da gäbe es vermutlich einen ordentlichen Lerneffekt.

    Hoffentlich beteiligen sich viele an der Aktion.

    She-Wolf
     
  3. aischa

    aischa Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. März 2016
    Beiträge:
    874
    Zustimmungen:
    254
    habe meinen beitrag gelöscht, denn ich habe als 2te nach anurju anfangs post geantwortet!

    weiß nicht warum, aber irgendwie fühle ich mich hier angesprochen und finde es auch nicht sehr nett, hier kritik reinzuwerfen und keine namen zu nennen, wer gemeint ist!

    also ziehe ich mir jetzt mal den schuh an .........
     
    #3 1. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 3. Juli 2016
  4. Neli

    Neli Optimistin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    11.725
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Rheinland
    Hallo, liebe anurju,

    ich hab mitgemacht, hoffentlich bringt es wenigstens etwas.

    Wo bist Du, ich vermisse Dich in letzter Zeit sehr.

    [​IMG]

    Viele liebe Grüße

    Neli
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Na, dann sollte sich das aber schleunigst ändern. Ich finde es sehr wichtig das auch jüngere Menschen, Jugendliche und Kinder schon dafür sensibel gemacht werden. Da gehört Aufklärung her!

    Da sollte doch dringenst was dran geändert werden! Meinst du nicht Aischa?

    @anurju
    Danke Anurju für deinen Beitrag. Und ja es ist schwierig und selber ärgert es mich und meinen Mann, die vielen Hürden, die es immer noch gibt.

    Wir sind nun beide körperlich eingeschränkt und meinen Mann kann ich im Rollstuhl nicht mal mit der S-Bahn in die Stadt bringen. Unser Bahnhof in unserem Stadtteil hat noch immer keinen Aufzug und ich bringe ihn mit dem Rollstuhl nicht die Stufen hochgeschoben, geschweige denn das er da alleine hochkommt zum Gleis, auch wenn da so ein Teil für Kinderwägen und Rollator, Fahrräder etc. ist zum hochrollen, ich kann ihn da kräftemäßig nicht hochschieben und er sich selber erst recht nicht.

    Und wenn ich allein gehe und meinen Rollator dabei habe, da habe ich auch schon Probleme, weil die Vorderräder leicht entgleisen, alles zu knapp bemessen. Wenn ich dann noch Einkäufe draufgeladen habe ist es noch schlimmer und nur unter grösster Anstrengung zu meistern. Danach bin ich zu nichts mehr zu gebrauchen.
     
    #5 2. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2016
  6. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Du hast mich anscheinend nicht verstanden und ich denke auch das du SheWolf nicht richtig verstanden hast.

    Auch wenn wir uns einsetzen, was mein Mann und ich schon sehr viel getan haben und auch weiterhin tun werden! So gibt es letztendlich leider immer noch die "Entscheidungsträger", die das dann befürworten und durchsetzen, genehmigen oder aber ablehnen.

    Wobei ich jetzt doch noch erwähnen möchte, dass es bei uns in der Wohngegend auch sehr viele junge gesunde Leute und Schüler gibt, die hilfsbereit sind.

    Tja, Einsatz ist da, aber wenn es nicht genehmigt, gezahlt und von der Stadt oder staatlich genehmigt wird, was soll man denn dann als Betroffener noch tun, etwa alles selber zahlen ? Wie du dir eventuell und vielleicht hoffe ich denken kannst, hat man als chronischer Kranker und mit EM Rente nicht immer die finanziellen Möglichkeiten...

    Und ich kann dir sagen, mein Mann zeigt da sehr viel Einsatz, natürlich nicht mehr körperlich, weil er das gar nicht mehr kann, aber geistig und auch im Schriftverkehr, nur gibt es trotzdem noch vorgesetzte Entscheider, leider, letztendliche Entscheidungsträger, der Stadt, der Staat, der Verwaltung etc...

    Und Aischa, wenn es dir "nur" ums wer lesen kann ist im Vorteil geht, sorry, dann hast du "anscheinend" keine gravierenden "Probleme". Nichts für ungut, aber das ist mir jetzt echt zu doof. Du hast anscheinend keine Ahnung, was mein Mann und ich durchleben, dann sei mal froh das es dir jetzt wieder oder noch so gut geht.
     
    #6 2. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2016
  7. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
    Barrierefrei wäre wünschenswert, ist aber nicht immer überall zu ermöglichen.

    Selbst bin ich jahrelang früher per Bahn mit meinem Freund unterwegs gewesen, der im Rollstuhl saß. Wir sind überall bei jedem Bahnhof vorher angemeldet gewesen und hatten keine Probleme in und aus dem Zug zu kommen. Ebenso war vor Ort einer der uns geholfen hat über Gleise zu kommen, falls es keinen Aufzug gab z.B. So sind wir in Bremen über den Frachtaufzug auf den Bahnsteig und wieder runter. Konnten im Laufe der Jahre sogar den Bahnleuten, die dort neu waren, sagen wo wir hin müssen und welche Knöpfe die drücken müssen.

    Für alle die sich bei der Bahn erkundigen möchten wie das abläuft:
    https://www.bahn.de/p/view/service/barrierefrei/mobilitaetsservice.shtml

    Was das Wohnen angeht, da wird es zumindest bei Neubauten schon häufig umgesetzt. Und einige Vermieter (kenne einen in Berlin) der hat kurzerhand einen Aufzug anbauen lassen als er selbst nicht mehr so beweglich war. das kam natürlich allen anderen Mietern auch zugute.

    Ich selbst wohne in einem frei finanzierten Wohnpark von dem alle Erdgeschoßwohnungen barrierefrei sind und 4 der Häuser einen Aufzug haben, sodass auch diese Wohnungen u.a. von Rollstuhlfahrern genutzt werden.

    Also pauschal meckern kann ich da grad nicht.
    Habe aber an dem Aufruf auf jeden Fall mitgemacht.

    LG Kukana
     
  8. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Doch, es ist überall zu ermöglichen und auch machbar, es ist nur eine Kostenfrage!

    Es wird sehr viel Geld verschwendet für Sachen, die weit weniger sinnvoll sind, aber da wird dann wiederum nicht eingespart, so ist das nämlich! Andersherum dann schon.

    Und ganz ehrlich,, erst gestern war ich wieder mit der Bahn unterwegs zu einem Fest und der Zug, der da hinfährt hat immer noch einen Eistieg mit steilen dreistufigen Treppen, da wird es einem ja schon als "Nichtgehandicapten Flau" noch dazu ein riesen Spalt zwischen Einstieg und der Steiltreppe.

    Und Barrierefrei heisst auch das ein Behinderter Mensch auch alleine Voran kommt!
     
    #8 2. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2016
  9. Maggy63

    Maggy63 Kreativmonster

    Registriert seit:
    15. Februar 2011
    Beiträge:
    7.357
    Zustimmungen:
    686
    Ort:
    Niedersachsen
    Ein 'schönes' Beispiel - unsere Fußgängerzone.
    Wurde mit einem Riesenaufwand neu gestaltet und gepflastert. Soweit ich weiß, waren Senioren- und Behindertenbeirat beteiligt.
    Super Blindenleitlinien überall, aber ein Pflaster, in dem ständig Stöckelschuhe steckenbleiben (von mir kein Mitleid ;)) und vor allem Rollstuhl- und Rollatorfahrer schwer vorwärts kommen. An die hat wohl auch keiner gedacht.

    Oder Supermärkte: von vorne bis hinten mit Aufstellern vollgestopft, dass man schon kaum mit dem Einkaufswagen durch kommt. Geschweige denn mit nem Rollstuhl.
    Der Mensch an sich denkt zu wenig nach. Und das wird nicht besser...

    Danke Nurchen, ich mach mit.
     
  10. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Da sagst du was Maggy, also die Blinden brauchen definitiv Hilfen, finde ich wichtig. Die Stöckelschuhträger sind mir egal, von mir aus sollen die sich doch die Knochen brechen oder umknicken, selber schuld, Stöckelschuhe sind ungesund und kann ich eh nicht tragen.;)

    Aber gewisse Pflasterwege sind wirklich sehr ungünstig für Rollatoren, Rollstühle oder Menschen mit Gehilfen.

    Bei so manchen Pflasterwegen in der Stadt dachte ich mir schon einige male, hoffentlich haut es mir die Rollatorräder jetzt nicht entzwei, oder so in der Art.....;) Und wie krieg in dann meine Einkäufe noch heim....
     
  11. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.372
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo zusammen,

    ich glaube, es ist echt davon abhängig, wo man wohnt... in Großstädten finde ich die Bedingungen oft viel besser als in der Provinz.
    Da gibt es so gut wie nie Bahnhöfe, die mit Personal augestattet wären, die dann helfen könnten - außerdem sind jedenfalls bei uns in der Region alle Bahnhöfe mit unsagbar vielen Treppen. Daher müssen die Rollstuhlfahrer immer bis in die nächste größere Stadt fahren (z.B. mit dem Taxi), was sehr unpraktisch und teuer ist...
    Nun denn - vielleicht wird es auf Dauer aufgrund der Inklusion an Schulen mehr Verständnis für Behinderte geben, weil eben sehr viele SchülerInnen demnächst unmittelbarer Kontakt zu diesen Handicaps haben und dann als Erwachsene vielleicht mehr auf solche Dinge achten.
    Hoffen wir es mal...

    Neli - das ist aber lieb, dass du nach mir fragst - ich habe aktuell so viel zu tun (jobmäßig aber auch aufgrund eines Pfelgefalls in der Familie), dass ich sehr wenig Zeit für r-o habe. Ich hoffe, das wird bald mal anders...

    Herzliche Grüße von anurju
     
  12. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Da sagst du was Anurju und genauso empfinde ich es. Mitten in der Groß-Stadt, ist das Problem vielleicht geringer, aber wir wohnen in einem abgelegenen Stadtteil einer Stadt und da sieht das schon wieder ganz anders aus.

    Am Hauptbahnhof bei uns, da haben wir widerum weniger Probleme, als bei uns im abgelegerenen Stadteil. Und ich muss nochmals sagen, zusammen mit meinem Mann schaffe ich es nicht alleine in die Stadt zu kommen, ausser mit dem Taxi und da, wie Anurju sagt, das ist ja wohl nicht für jeden erschwinglich.

    Vorallem für meinen Mann geht jedenfalls sehr viel Lebensqualität verloren, da er so auch an kaum einer kulturellen Vorstellung/Veranstaltung etc. teilnehmen kann und es auch für mich allein immer schwieriger wird am kulturellen und sozialen Leben außerhalb teilnehmen zu können, da ich mich allein auch mit der Zeit immer schwieriger alleine fortbewegen kann, obwohl ich mir viel bebehalten möchte und mich anstrenge das es noch eine Zeit auf dem jetzigen Stand weitergeht.. so merke ich aber doch das es von Jahr zu Jahr doch immer weniger wird, kräftemäßig....
     
    #12 2. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2016
  13. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.883
    Zustimmungen:
    783
    Ort:
    Ruhrgebiet
    "Lagune;688639]Da sagst du was Maggy, also die Blinden brauchen definitiv Hilfen, finde ich wichtig. Die Stöckelschuhträger sind mir egal, von mir aus sollen die sich doch die Knochen brechen oder umknicken, selber schuld, Stöckelschuhe sind ungesund und kann ich eh nicht tragen.;)"

    Hallo Lagune,

    so richtig nett ausgedrückt finde ich das nun gerade nicht....

    Umgekehrt könnten diese "Stöckelschuhträger" ja auch sagen, egal wie die Rollatorfahrer/fahrerinnen zurechtkommen.

    Und-Ungesundheit hin oder her-jeder muß selber wissen, welche Schuhe er trägt....habe selber früher-als es noch ging-lieber höhere Schuhe als bequeme Treter angezogen.......das ist doch nicht schlimm.

    Wünsche allen noch einen schönen Abend.
     
  14. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Eumel, ich glaube nicht das es bei Anurjus Anliegen jetzt um Stöckelschuhträger/Innen geht! Sondern um was ganz anderes, gut aber wenn du "anscheinend" kein anderes Problem hast, dann sei doch froh!

    Mein Mann und Ich haben nun mal andere Probleme als Stöckelschuhe!

    Es geht um Barrierefreiheit für eingeschränkte und behinderte Menschen und nicht um Stöckelschuhträger/innen!
     
    #14 2. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2016
  15. Strippe-HH

    Strippe-HH Mitglied

    Registriert seit:
    15. Februar 2016
    Beiträge:
    192
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    Hamburg
    In Hamburger Verkehrs Verbund werden immer mehr Haltestellen von U-und S-Bahn Barrierefrei und auch blindengerecht ausgebaut.
    Nun wird sogar deswegen die Strecke von Volksdorf nach Großhansdorf mit 5 Bahnhöfen bis Oktober gesperrt um die Bahnhöfe komplett umzubauen.
    Hier wird schon viel daran getan um die Öffentlichen Verkehrsmittel so zu gestalten, dass es Behinderten einen selbstständigen Transport ermöglicht.
    Nur mit den Bussen hapert es noch gelegentlich, wo sogar Nutzer von Rollatoren einige Probleme haben, aber es gibt ja beherzte Fahrgäste die dann mal kurz mit anfassen.
     
  16. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.883
    Zustimmungen:
    783
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Oh doch, Lagune, sowohl mein Mann und ich wie auch Aischa haben noch andere Probleme...
    und mir ist sehr bewußt, daß es hier nicht um Stöckelschuhe sondern um ganz andere-wichtige-Probleme geht.

    Mir ist nur etwas unangenehm aufgefallen, wie Du mit dem Thema Stöckelschuhe umgehst..
    und da habe ich mir die Freiheit erlaubt, auch mal etwas zu diesem Thema zu sagen.

    Ich kann es aber gerne wieder löschen..........geht ja am Thema vorbei;)

    Ich sehe gerade, Du hast Deinen Beitrag ergänzt.....das es nicht um das Thema "Stöckelschuhe" geht....das weiß auch ich-nehme mir aber-wie andere auch-das Recht, mal am Thema vorbei etwas zu sagen.
     
    #16 2. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2016
  17. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Was ist denn jetzt schon dabei, wenn ich geschrieben habe das Stöckelschuhe ungesund sind? Es entspricht den Tatsachen und hat außerdem rein gar nichts mit Anurjus Anliegen zu tun, das ich ja sehr gut finde. Ob du was löschen willst oder nicht interessiert mich nicht.
     
  18. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.619
    Zustimmungen:
    98
    Hallo Anurju,

    ich habe mitgemacht, meinen Namen und Postleitzahl eingegeben und abgesendet. Danke dir für die Einstellung und den Aufruf zur Teilnahme. Ich hoffe es machen noch viele andere mit.
     
  19. Clödi

    Clödi Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2009
    Beiträge:
    1.766
    Zustimmungen:
    97
    Eumel, ich kann dir nur zustimmen:top:. Ein bisschen Respekt vor anderen Menschen, auch wenn sie Stöckelschuhe tragen, kann man in einem Forum schon erwarten (auch wenn das Hauptthema ein anderes ist).
    Gebrochene Knochen braucht jedenfalls niemand.

    Lg Clödi.
     
  20. Eumel2

    Eumel2 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    26. Juni 2013
    Beiträge:
    1.883
    Zustimmungen:
    783
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Lagune, es geht mir nicht darum, daß Du schreibst, sie sind ungesund....sondern darum, daß sie Deinetwegen umknicken und sich die Knochen brechen können.

    Und jetzt ist für mich das Thema erledigt..........und man kann sich dann in Ruhe wieder dem Ursprungsthema widmen.:)

    Ich möchte schließlich nicht, daß es hier-wie auch schon in anderen Threads-mit den Streitereien losgeht und immer einer das letzte Wort haben muß.

    Ich wünsche allen einen schönen Abend.
     
    #20 2. Juli 2016
    Zuletzt bearbeitet: 2. Juli 2016