1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bandscheibenvorfall - PRT

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von RoswithaC, 2. März 2005.

  1. RoswithaC

    RoswithaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Rheumis,

    in einem anderen Thread wurde gefragt, was ein PRT ist, das ich erwähnte und das mir so gut gegen die bösen Schmerzen im Rahmen eines Bandscheibenvorfalls geholfen hat.

    Die PRT ist eine Behandlung der betroffenen Nervenwurzel, die an der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule durchgeführt werden kann. Unter CT-Steuerung wird eine dünne Injektionsnadel bis unmittelbar an die Nervenwurzel vorgeschoben. Nachdem zur Kontrolle ein Röntgenkontrastmittel durch die Nadel gespritzt wurde, wird die Nervenwurzel durch eine Kochsalzlösung mechanisch mobilisiert. Bei einer Jod-KM-Allergie (wie bei mir der Fall) kommt ein anderes Röntgenkontrastmittel zum Einsatz. Anschließend wird die Nervenwurzel mit entzündungshemmenden und schmerzlindernden Medikamenten umspült.

    Gegen den Schmerz werden gut wirksame Lokalanästhetika verwendet. Der Eingriff war nicht völlig schmerzfrei, das richtige Einstellen der Nadel in der Tiefe spürbar - aber doch sehr gut auszuhalten (und ich hatte eine höllische Angst davor und war entsprechend verkrampft!).

    Zur Entzündungshemmung wird ein Naturheilmittel (Traumeel) und/oder ein lokal wirksames Kortisonpräparat (z.B. Volon A 40 mg) injiziert. Bei Kortisonunverträglichkeit können körpereigene Substanzen wie Orthokin verabreicht werden. Nach den Injektionen wird die Kanüle entfernt und die Therapie ist beendet.

    Durch die CT-Steuerung gelingt es, die Medikamente präzise an die Bandscheibe bzw. um die Nervenwurzel zu spritzen, die sich bis in den Wirbelkanal verteilen. So kann eine hohe örtliche Wirkdosis an der geschädigten Nervenwurzel erreicht werden.

    Die ganze Behandlung dauerte bei mir gerade mal 15 Minuten. Ich musst mich bäuchlings auf die CT-Bahre legen, was relativ bequem ist. Ich war lediglich verängstigt, weil ich nicht wusste, was um mich herum passiert. Beim nächsten Mal kann ich das bestimmt viel gelassener ertragen. Danach sind 1-2 Stunden Bettruhe angesagt. Der Eingriff kann auch ambulant gemacht werden, dann sollte man sich aber unbedingt abholen lassen, weil man eine Weile relativ benommen ist.

    Der Erfolg bei mir war nach Abklingen der Betäubung, dass ich plötzlich keinerlei ausstrahlende Schmerzen mehr spüre, sondern lediglich einen durchaus moderaten Rückenschmerz. Mindestens in den letzten 5 Jahren hatte ich keinen Tag so wenig Schmerzen wie jetzt!

    Je nach Beschwerden wird die Therapie 4 bis 8 mal in Abständen von ca. 2- 4 Wochen wiederholt. Ich habe den nächsten Termin am 7.4. - soll mich aber jederzeit melden, wenn die Schmerzen wieder deutlich zunehmen sollten.

    Herzlichst
    Roswitha
     
  2. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo RoswithaC

    da hast du aber Glück gehabt, das bei Dir die Therapie so gut angeschlagen hat. Ich habe diese Therapie auch gehabt, aber leider mit keinem spürbaren Erfolg.Da ich von Geburt aus sehr neugierig bin machte es mich ganz nervös, das ich nicht sehen konnte was bei mir am Rücken gemacht wurde. Der Arzt schlug mir vor einen kleinen Handspiegel mitzubringen und so die ganze Prozedur zu verfolgen. Das habe ich auch gemacht mit dem " Erfolg " das ich mich so verrkampft habe , das der Arzt die Nadel in einen Nerv stach, sodas ich Stundenlang ein " Schwabbelbein " hatte. Das hatte ich dann von meiner Neugierde. :(
    Ich drücke dir die Daumen, das du weiterhin viel Erfolg mit dieser Therapie hast
    Brinki
     
  3. RoswithaC

    RoswithaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Brinki,

    ich bin eigentlich auch neugierig, aber das wollte ich nicht sehen <g>, zumal mich die Ärzte vorher sehr gut aufgeklärt und mir verschiedene Bilder und Fotos gezeigt hatten. Während der Behandlung erklärte der behandelnde Arzt auch vorher nochmal jeden Schritt. Ich habe mich einfach so gut wie möglich entspannt, die Augen zugemacht und mir vorgestellt, an einem schönen warmen Sandstrand zu liegen.

    Ich glaube, nächstes Mal wird es noch besser laufen, weil ich dann ganz genau weiß, was mich erwartet. Ich bin jedenfalls ob dieser so drastischen Schmerzerleichterung im Moment total glücklich :)

    Herzlichst
    Roswitha
     
  4. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Roswitha,

    ist diese Methode bei jedem anwendbar,oder muß es sich um einen frischen Vorfall handeln?Kann das nur in der LWS oder der HWS gemacht werden?Ich habe in der HWS jede Bandscheibe kaputt,Vorwölbungen und auch Vorfälle und in der LWS einen Vorfall.Wo kan man so eine Behandlung gegebenenfalls durchführen?
    Vielen Dank Jula
     
  5. RoswithaC

    RoswithaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Dezember 2004
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Jula,

    ich würde vorschlagen, dass Du Deinen Arzt diesbezüglich ansprichst, damit Dir Deine Fragen fachmännisch beantwortet werden. Er wird sicherlich auch eine Einrichtung in Deiner Nähe kennen, die den Eingriff durchführen kann. Eigentlich müsste jeder Arzt mit der Bezeichnung "PRT" etwas anfangen können.

    Soweit mir bekannt, wird das inzwischen in vielen Kliniken, aber auch Arztpraxen gemacht, denn der Eingriff kann ambulant geschehen. Benötigt wird ein CT (Computertomographie)-Gerät - aber bestimmt auch einige Erfahrung, damit es wirklich gut wird. Ich würde mich daher eher an eine grössere Klinik wenden, die nachweisliche Erfahrung darin hat.

    Ein frischer Vorfall muss es auf keinen Fall sein, denn meiner ist mindestens 1 Jahr alt. Auch ist man nicht allein auf die Lendenwirbelsäule beschränkt, im Prinzip geht es an der gesamten Wirbelsäule, kann auch gleichzeitig an mehreren Stellen gemacht werden, falls mehrere Vorfälle vorliegen.

    In jedem Fall muss aber zunächst ein CT gemacht werden, um genau sehen zu können, wo der Vorfall liegt, wie ausgeprägt er ist und wie man an die entzündete Nervenwurzel herankommt.

    Herzlichst
    Roswitha
     
  6. moneypenny

    moneypenny Büroschnecke

    Registriert seit:
    9. September 2003
    Beiträge:
    911
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Ihr!

    Ich habe eine Spinalkanalverengung im Bereich L5/S1 sowie einen chronischen Bandscheibenvorfall mit Taubheitsgefühl in der linken Gesäßhälfte und Kribbelparästhesien in beiden Füßen. Letztes Jahr habe ich 4x eine ct-gesteuerte PRT bekommen, welches mir relativ gut geholfen hat. Nur leider hielt die Wirkung nicht so lange an :(

    Da die Schmerzen wieder schlimmer wurden, bin ich zum rheumatologischen Orthopäden gegangen, dieser hat mit dann eine ct-gesteuerte FB (Facetten-Blockade) aufgeschrieben. Das Procedere ist genau das gleiche wie bei einer PRT. Dies hilft mir wesentlicher besser, 3x habe ich es schon hinter mit, nächste Woche Donnerstag ist die nächste Sitzung :)

    @ Jula

    Schau mal hier, vielleicht bekommst Du auf Deine Fragen die gewünschte Anwort:

    http://www.hancken.de/unterbereiche_25_ct_gesteuerte_schmerztherapie.html



    Wünsche Euch noch einen schönen Tag.