1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bandscheibenprothesen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Brinki, 28. September 2004.

  1. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo ihr Lieben,

    erstmal möchte ich mich entschuldigen, das ich mich so rar gemacht habe, aber meine Fibro hat mich zur Zeit voll im Griff und mir geht es einfach nur besch...... ,und das Wetter stärkt meine Gelenkschmerzen auch noch.
    Aber nichts des so trotz haben ich mich am Montag und Dienstag aufgerafft und bin zu den beiden Kernspinterminen gefahren. Dort sollte festgestellt werden, ob ich auch noch Bandscheibenvorfälle in den BWS und HWS habe.
    Gott sei Dank ist aber alles ok. Nun wurde auch nocheinmal meine LWS untersucht und das Ergebnis ist, das ich zwischen 1 und 2 und 3 und 4 keine Bandscheiben mehr habe und die Wirbel aneinanderreiben. Da ich schon sämtliche Spritzentherapien hintermich gebracht habe, nur leider ohne Erfolg, sagte mir der Doc es gäbe nur noch eine Möglichkeit mir evt. zu helfen.
    Er drückte mir einen Zettel in die Hand, wodrauf die genaue Beschreibung einer Bandscheibenprothese und der Operationsweg draufsteht. Als Klinik würde er mir Sendenhorst empfehlen. Dann fügte er noch hinzu, wenn ich mich dafür entscheiden würde, könnte ich aber nie wieder zum CT oder Kernspinn, denn die Prothesen sind aus Metall und nur der " Puffer" aus Kunststoff. Außerdem liegen die Heilungs-bzw. Besserungschancen bei50%.
    Na prima . Ich bin hin und her gerissen, denn so wie es im Moment mit der Bandscheibe geht, ist das keine Dauerlösung. Damit ich halbwegs über den Tag komme nehme ich 4 Tramal und 1 Mobec.
    Hat schon mal jemand von Euch etwas über diese Methode gelesen oder gehöhrt? Ich würde mich über Antworten freuen, denn wie gesagt ich bin hin und hergrissen.
    Vielen Dank schon mal im vorraus
    Brinki
     
  2. VerenaHH

    VerenaHH KrankeSchwester

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    547
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallöchen;

    nur so als Tipp. Ich würde die Bilder auf welchen der "Schwund" der Bandscheiben nachgewiesen wurde vervielfältigen lassen und zum Beispiel in die Neurochirurgie ans RWTH Aachen schicken und eventuell noch andere Häuser und mir mal anhören was die so vorschlagen.


    Gruss
     
  3. liebelein

    liebelein Carpe Diem.....

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.786
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    NRW bei Dortmund
    liebe brinki...

    hab dir ja schon geschrieben..das liest sich ja "nicht besonders gut".meine ma hatte gleitwirbel...und wurde vor vielen jahren versteift...

    hab mal ein wenig im netz gesucht: u.a. unter www.orthopress.de
    http://www.orthopress.de/media/pdf/3_04/UR32-34.pdf

    http://www.orthopress.de/media/pdf/3_04/UR12_16.pdf

    und hier mal ein link zum google-ergebnis...evtl.magst du dich mal dort durchwuseln...
    http://www.google.de/search?hl=de&ie=UTF-8&q=bandscheibenprothese&btnG=Google-Suche&meta=cr%3DcountryDE

    daraus einige gezielte infos:

    http://www.physioweb.de/info/news1346.htm

    http://www.alphaklinik.de/wirbelsaeulenversteifung.html

    und hier ein fachliches forum:
    http://www.orthopaede.com/de/forum/kategorie.php4?id=4
    (dort war meine mutter schon einmal in behandlung...)

    hoffe,ich konnte dir ein wenig weiterhelfen...menschen mit erfahrungen kenne ich nicht.
    aber die idee von verena ist sicherlich prima. sich einige meinungen dazu einzuholen....

    umärmel

    liebi:)
     
  4. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo brinki,

    ich finde die idee von verena auch sehr gut, denn es ist ja wohl keine operation oder behandlung "die mal eben so der pförtner" macht. es gibt sicher soooooooo viele dinge zu überlegen und zu erläutern.
    ich finde es ziemlich unprofessionell von dem arzt, das er dir nur nen zettel in die hand drückt und dann sagt ....wenn sie sich dafür entscheiden....... toll, wie kannst du denn als laie eine entscheidung treffen, ohne über das für und wider aufgeklärt worden zu sein :confused: schließlich kaufst du ja keine waschmaschine .....da reicht vielleicht nen zettel aus .... und das heute fast auch schon nicht mehr.

    also alles in ruhe angehen lassen, sich zeit nehmen, mehrere meinungen einholen, was sagt die familie?, beruf? sorry weis eben nicht wo du stehst ..sozialmäßig meine ich....... <---- doof ausgedrückt, aber ich denke du versthst mich, in ruhe überlegen, mach dir nen fragenzettel, alles muß da drauf, deine ängste, sorgen und nöte, damit sie dir alles erklären können.
    wer sich nicht die zeit nimmt,mit dir ein ruhiges vernünftiges gespräch zu führen, von dem lass gleich die finger.

    mehr fällt mir dazu auch nicht ein, aber ich wünsche dir alles gute
     
  5. Mairim

    Mairim Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    27. Juni 2004
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Brinki,

    hatte vor einem Jahr eine Bandscheiben OP wobei mir der komplette Puffer entfernt worden ist. Mein Arzt meinte, diese Puffer aus Kunststoff würde er persönlich nicht empfehlen, da es oft vorkommen würde, dass diese verrutschen und man dann somit das gleiche Problem, wenn nicht sogar noch ein schlimmeres hat. Ganz abhängig davon ist eine solche OP keine Kleinigkeit, sondern eine große OP, die auch viele Risiken birgt. Mein Tipp: Erkundige Dich auf jeden Fall bei mehreren Ärzten und wäge dann ab.

    LG
    Miriam
     
  6. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo ihr Lieben,

    vielen Dank für eure Antworten. Ihr habt ja alle recht, das ich nichts übers Knie brechen und mir mehrere Meinungen anhöhren soll. Der Zettel war auch ein Witz. Ich habe mich im Internet mal schlau gemacht und auch weitläufige Bekannte gespochen, die schon eine Bandscheibenop ( versteifung an der LWS ) haben machen lassen. Ich habe auch mit meiner Family darüber gesprochen. Klar das sie nicht gerade begeistert war, das ich evtl. ins Krankenhaus gehe, aber sie sehen auch, wie schlecht es mir geht, und wie ich mich durch den Tag quäle. Wenn es den Kindern wieder besser geht, unser großer hat eine starke Stirn und Nebenhöhlenentzündung und unser Jüngster hat einen stark, juckenden Hautausschlg ( verdacht auf Neurodermitis ). Auch müssen sie sich in den Schulen 1 und 5 Klasse zurechtfinden und sich an die Anforderungen sowie Hausaufgaben gewöhnen. Ich denke, das sich das aber bis zu den Herbstferien eingespielt hat ( noch 1 /2 Wochen ). Ich werde mich, in den näöchsten Tagen um einen Termin in Sendenhorst zur Ambulanten Untersuchung kümmern und mich dort beraten lassen. Da ich in der Klinik schon in der Rheumastation war, habe ich gute Erfahrungen gemacht und habe auch vertrauen zu den Ärzten.
    Ich danke Euch noch mal recht herzlich
    Brinki
     
  7. stallhex

    stallhex Guest

    hallo brinki
    ich bin neu im Forum,aber ich hoffe ich habe Neuigkeiten für dich.Vor 6 Wochen wurden mir 2 Prothesen in der LWK 4/5 undS1 eingesetzt.Nach 14 Jahren schmerz und einem Jahr der Überlegung habe ich es gemacht.Das Ergebnis ist Wahnsinn.Seit 3 Wochen brauche ich keine Schmerzmittel mehr!!!!Kann laufen, aufstehen,mich sehr gut bewegen.Natürlich habe ich noch schonfrist aber in 6 Wochen kann und darf ich wieder arbeiten und jegliche art sport machen(reiten).Fals du mehr wissen möchtes, bin ich zur stelle.Machs gut und alles Gute . Stallhex
     
  8. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo Stallhex,

    das höhrt sich ja super an und ich möchte Dir zu deinem Ergebnis ganz herzlich gratulieren. Ich werde mich am Donnerstag mit einem Orthopäden zusammensetzen und dann muß ich auch eine Entscheidung fällen. Es wird mir nur sehr schwer fallen, denn mein Rheumadoc ist gegen eine OP, da ich auch noch eine cP, die mich im Moment fest im Griff hat ( Megaschub ) und Fibro habe. Meine Hoffnug und mein Ziel ist es, das mich der Orthopäde nach Sendenhorst überweist. Ich habe mich dort schon mal schlau gemacht, kann aber erst mit einer Überweisung von einem Orhopäden dahin. Dann soll ich mich ambulant vorstellen und man würde mir dann konkrete Behandlungen vorschlagen. Es wurde mir auch schon gesagt, das ich dann auch parrallel meine cP behandeln lassen könne. Mal schauen was daraus wird.
    Schöne Grüße aus dem verregneten und kalten NRW
    Brinki
     
  9. Deleyne

    Deleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    0
    Bandscheibenprothese

    Hi Brinki

    Falls Du wirklich keine andere Option mehr als eine OP hast, dann schau Dir doch mal diesen Bericht an:

    http://www.hirslanden.ch/images/Am200301.pdf

    In dern USA schon länger bekannt und in der Schweiz auch schon bei Sportlern mit Erfolg eingesetzt.
    Aber bitte immer mehrere Meinungen zum eigenen Fall einholen.
    Ich wünsche Dir alles Gute.
    Deleyne
     
  10. Fliegermaggy

    Fliegermaggy Wo ich bin, ist vorne !!

    Registriert seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    norddeutsche Plattebene
  11. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo Fliegermaggy,

    vielen Dank für deine Antwort, aber leider kann ich die Seiten nicht öffnen. LIegt esvielleicht mal wieder an unserem verrücktspielenden Puter, oder ist die Anschrift nicht ganz richtig ?
    Danke schön
    Brinki
     
  12. Fliegermaggy

    Fliegermaggy Wo ich bin, ist vorne !!

    Registriert seit:
    15. Dezember 2003
    Beiträge:
    1.650
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    norddeutsche Plattebene
    Ich habe den Artikel einfach mal eingescannt, ich hoffe, es kommt einigermaßen 'rüber.
    :)
    liebe Grüße
    Maggy
     

    Anhänge:

  13. Brinki

    Brinki Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    363
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Langenberg NRW
    Hallo Fliegermaggy,

    vielen lieben Dank, das du mir den Text nochmals eingescant hast. Auch Elke hat mir den Artikel per Pin zugeschickt. Doppeltgemoppelt hält ja bekanntlichn immer besser.
    Ein schönes ruhiges und schmerzfreies Wochenende wünscht dir
    Brinki
     
  14. Paris

    Paris Fan vom kleinen Prinzen..

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    430
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    kein CT /MRT mehr????

    Hallo Brinki, die Aussage deines Arztes verstehe ich nicht ganz.....das einsetzen eine Metallimplantats macht beim CT nix, ausser, das man ein bisschen Störstrhlung drin hat so dass man die Bilder etwas schlechter beurteieln kann. Und je nachdem, welches Metall es ist, geht auch ein MRT noch. Dafür muss es nur ein "Edelmetall" sein. Und z.B. die meisten Gelenkprothesen sind inzwischen aus Titan, das beim MRT nix macht.
    Also, frag mal deinen Doc, aber diese Aussage würde ich nicht als Grund nehmen, mich gegen oder für eine Op zu entscheiden!
    Liebe Grüsse udn viel Erfolg, Paris
     
  15. stallhex

    stallhex Guest

    HI Brinki,
    ich habeTitanimplantate MRT,CT geht trotzdem ist wirklich kein Problem.Gruß Stallhex
     
  16. chaos2040

    chaos2040 Guest

    Bandscheibenprothese

    Hallo Brinki,

    ich hoffe, das ich dir weiterhelfen kann.
    Da ich schon mehrmals an der Bandscheibe opperiert worden bin, mit Spinalkanalweitung usw.Das letzte mal im Aachenerklinikum Juni 2001.
    Aber es hatte mir nicht geholfen.
    Schmerzen in den Beinen, konnte kaum laufen und immer einen Dolch in meiner
    LWS.
    Lumbale Insabilität LWK4 bis SWK 1 bei Zustand nach Nukleotomie LWK 4/5
    und LWK5/SWK1 und Re NT.
    habe Schmerztherapie mitgemacht und nehme 3x Mydocalm und 2x Oxigesic 40
    Opiate.Alles hat nicht mehr geholfen.
    Als ich nicht mehr weiter wußte bin ich zur orthpädischen Chirurgie ins
    Lendersdorfer Krankenhaus gegangen.
    Nach weiteren versuchen mit Spritzen und Infusionen kamen Sie zu dem Entschluß mir meine LWS zu Versteifen.
    Ich sagte zu.
    Ja. Ende Oktober wurden mir im Op an der LWS in 3 Ebenen mit Schrauben und Stangen die Wirbelsäule stabilisiert.
    Dorsale interkorporelle Spondylodese mit Fixateur von LWK4 auf SWK1.
    vorher wurde mir ein BOB Korsett angefertigt, was ich nur im liegen ausziehen darf.
    Nun 2 Tage nach der OP war ich schon wieder vorm Krankenhaus am Rauchen.
    Aber vor allen Dingen die schmerzen, die mich fast umgebracht haben, waren weg.Natürlich hatte ich von der Narbe und den Schläuchen schmerzen.
    am 11.Tag nach der Op durfte ich nach Hause und bin jetzt schon beschwerde frei.
    Im Februar, 3 Monate nach der ersten Op, kommt die zweite OP.
    dann gehen sie durch den Bauchraum an die Wierbelsäule und nehmen von den Beckenknochen etwas weg,Um die Wierbel damit auszufüllen.Ventralen Fusion.
    Danach kann ich langsam das Korsett weglassen.Erst muß natürlich alles zusammenwachsen.
    Ich schätze so im Juni.
    Ja es ist so als wenn an einem alten haus zuerst ein Grüst aufgebaut wird und dann kommen die Putzarbeiten.
    Glaube mir ich hatte solche Angst vor der OP,aber jetzt bin ich überglücklich es gemacht zu haben.
    Vor der zweiten habe ich keine Angst,denn es kann nur besser werden.
    Ich war im St.Augustinus Krankenhaus,52355 Düren Lendersdorf,
    Leitender Arzt Dr.med.Barden.02421-599202. www.sankt-augustinus-krankenhaus.de Düren liegt zwieschen Köln und Aachen.

    verliere nicht den Mut.
    Ich hoffe,ich konnte dir etwas helfen.
    Viel glück
    gruß Peter
     
  17. Grischa54

    Grischa54 Guest

    Bandscheibenprothese

    Hallo Stallhex,

    habe mir auch heute nach ewigem hin und her von meinem arzt (dr.Syndicus in Sendenhorst) sagen lassen, dass er nur noch den einsatz einer Bandscheibenprothese vorschlagen kann.
    Kannst Du mir wohl sagen, bei wem Du in Behandlung warst, wo Du dich eventuell noch informiert hast und wo du im endeffekt operiert worden bist?
    Schönen gruß, gute Besserung,

    Grischa

     
  18. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Brinki,
    Ich heiße Heidemarie und bin in Sendenhorst bei Herrn Dr. Syndicus 3 x operiert worden an der LWS. Ich habe 2 Bandscheibenfächer ausgerümt bekommen und 2 Prospacage sind eingesetzt worden (Abstandshalter Bandscheiben). Dazu wurde noch eine WSI Verschraubung eingesetzt. Nun bin ich in den Ebenen L4/5, S1, L5/S1 versteift. Meine gesamte Wirbelsäule ist von der Osteochondrose befallen. In Sendenhorst bei Warendorf sind alle sehr nett, die Station ist nicht sehr groß, das Krankenhaus nicht auf dem neuesten Stand. So muss man wenn man eine CT Aufnahme machen will erst in ein anderes Krankenhaus. Aber die Ärzte sind sehr nett und fachlich versiert. Ich allerdings bin nicht zufrieden, denn man hat dort meine Op. ausgeführt, obwohl bei einer hochgradigen Ostechondrose /Arthrose die Verschraubung nicht eingesetzt werden dürfte, so hat es mein Arzt gesagt.
    Wenn es aber Bandscheibenprothesen sind die bei dir eingesetzt werden sollen ist das schon ok. Kläre es aber vorher ab mit dem Arzt, nicht dass hinterher wie bei mir keine Prothese eingesetzt wurde, sondern ein Cage. Denn wenn die Wirbelkörper zu eng beieinander sind, so der Operateur, wäre ein Cage besser wie er sagt. Es gibt dort im Krankenhaus auch eine wunderbare Rheumastation.

    Heidemarie