1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Bakercyste operieren oder konservativ behandeln

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Elfe, 3. April 2008.

  1. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    war längere Zeit nicht mehr aktiv dabei, da es mir auch nicht so gut ging.
    Mein neuer HA hatte mich kurzzeitig wieder auf 20mg Corti hochgresetzt, bin aber wieder auf 5 runter, während dieser Zeit wurde mein linkes Knie dick, nach 1,5 Wochen zum Orthopäden, Va. Synovialitis, Chondropathia patella, Meniskusläsiun.
    Auf zum Kernspin.
    Der Radiologe meinte es wäre eine Bakercyste die operiert werden müßte und gleichzeitig Knorpelglättung, er meinte konservative Behandlung würde wohl nicht soviel bringen.
    Er sagte aber nicht ob die Bakercyste Arthrose bedingt sei oder ob es mit meiner undiff. Kollagenose zusammenhängt.
    Da mein Knie über der Kniescheibe und auch rechts neben der Kniescheibe geschwollen ist, meine ich, daß nicht nur hinten die Bakercyste schuld daran ist und würde aber erst gerne eine konservative Therapie probieren vor einer Op.
    Habe erst am 14. einem Termin beim Orthopäden, muß auch erst den bericht abwarten, der auch zum HA geht.
    Kann die Bakercyste nicht auch mit der Kollagenose zusammenhängen, weil der Radiologe keine Arthroseabnutzung erwähnt hat.?
    Sollte ich die Cyste auch vom Rheuma-Doc zusätzlich noch abklären lassen?
    Weiß jemand einen Rat?.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  2. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    hey,
    eine Bakerzyste kann durch ein entzündliches Rheuma entstehen aber auch durch manuelle/ mechanische Abnutzung. Sie ist eine mit Flüssigkeit gefüllte aussackung, hauptsächlich im hinteren Kniebereich. Kann aber auch im schlimmsten Fall bis hinunter zur Wade reichen.

    Konservative Behandlung wäre Ruhigstellung, Kühlen und Hochlagern des Knie, auch Punktieren und Einbringen von z.B. Cortison. Operiert wird, wenn sich im Punktat z.B. kristalline Teilchen zeigen, die auch bei einem CT sichtbar sind. Oder wenn die Zyste sich über Monate trotz konservativer Behandlung nicht zurückbildet. Das ist leider häufig beim Rheumatiker der Fall, da sich durch ständig neue Entzündungen die Zyste auch nach einem Punktieren erneut füllt.

    Gut dazu ist die Seite von Dr.Grumpert.
    http://www.dr-gumpert.de/html/baker-zyste.html Dort wird das sehr gut erklärt.

    Gruß Kuki
     
  3. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo Kuki,

    danke für deine schnelle Antwort, von Abnutzungserscheinungen hat der Radiologe nicht gesprochen.
    Muß mir den Link noch genau anschauen.
    Aber ich glaube ich hole noch eine Zweite Meinung ein, wenn der Orthopäde meint sofort OP,.
    Entweder Rheuma-Doc, bloß Termindauert solange, hab erst im Juni einen, oder zweiten Orthopäden und HA auch, werde ihn besuchen wenn der Bericht dann nächste Woche da ist.
    Danke erstmal.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  4. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.414
    Zustimmungen:
    235
    Ort:
    Köln
    Hi Elfe,
    ruf doch beim Rheuma Doc an, ab und zu werden ja mal Termine abgesagt, vielleicht melden die sich dann kurzfristig und das kann eher begutachtet werden.

    Gruß Kuki
     
  5. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Ja, werd ich machen.
    Danke Kuki.

    Liebe Grüße
    Elfe