1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

bad aibling/wendelstein.... eine horrorstory

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kathyB, 14. Juli 2007.

  1. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    schön aufgliedern alles, bevor ich vor zorn alles durcheinanderwerfe:

    • die wendelstein klinik ist eine klinik für fitte menschen, die *für die olympiade trainieren wollen/sollen* (ironie an)

    • als wirklich gehandicapter mensch, womöglich noch mit gehhilfen UND einer noch zu behandelnden op wunde ist man völlig falsch am platz.


    • die vollmundige bezeichnung RHEUMAZENTRUM, REHAKLINIK und auch anschlussheilbehandlung-- im *werbeprospekt* ist nur heisse luft.


    • die behandlung durch einen teil des personales kann man kaum schildern, so ungeheuerlich war sie in meinem fall.

    beispiele:
    a. ich wurde, noch bevor ich auf meinem zimmer war, gefragt, ob ich der meinung wäre, hier richtig zu sein, das wäre eine REHA KLINIK und ANSCHLUSSHEILBEHANDLUNG und ich könne ja wohl kaum sport (??) treiben.
    richtig. Ich war zur RE-HABI-LI-TATION und
    ANSCHLUSSHEILBEHANDLUNG dort. irgendwie war mir in erinnerung, dass das bedeutet, kranke menschen wieder fit für den alltag zu machen?
    der gleichen, offenbar völlig irrigen meinung waren auch meine haus und akutklinikärzte, sonst hätten sie mich nicht in diese klinik geschickt.
    der anwendungsplan versetzte mich in panik, eigentlich wollte ich gesund werden und vielleicht sogar mal wieder ohne gehhilfen auf die toilette gehen können??? aber nicht mich derart überlasten.
    der zeitplan war schon für fitte menschen kaum zu schaffen, aber auf keinen fall für jemand, der nicht rennen kann. nun erklärten sich mir auch die vielen immerzu rennenden menschen überall.
    5 minuten von einem ende der riesenklinik zur nächsten!!!
    b. ich sollte zum ergometertraining. als ich den wegweisern folgte, landete ich an einer laaaaaaaaaaangen treppe. mit gehhilfen. also umkehren und aufzug finden. folge: 3 minuten zu spät erschienen. mr. sixpack erkundigte sich ungehalten, ob ich an dem training teilnehmen wolle.
    klar, wäre ich sonst da?
    ich sollte auf ein liegerad klettern. aufgrund diverser behinderungen (knietep und umfangreiche gelenksentzündungen) klappte das nicht, was den trainer zu der frage animierte: das geht wohl nicht?
    meine antwort: SO geht es nicht, nein, hilfe erhoffend.
    sie sah so aus…. die hilfe: der trainer wandte mir den rücken zu und ignorierte mich augenblicklich. ich stand ratlos da….. und wurde komplett übersehen.
    kein wort, kein blick mehr vor versammelter mannschaft von 7 mitpatienten.
    nach einer viertelstunde, (!!) die ich verwirrt auf der stelle rumgetrippelt war, ging ich, noch immer demonstrativ ignoriert.
    ich hoffe nur, meine beschwerde hat dem herrn mal etwas klargemacht.
    c. nachdem ich nicht mal mehr den speisesaal aufsuchen konnte vor schmerzen, wurden am dritten tag –immerhin—blutwerte abgenommen.
    am vierten tag stand ein rollstuhl und ein zivi da…. bisher angeblich nicht *vorhanden*, die entzündungswerte waren nicht mehr messbar.
    doch keine dicke hypochonderin?????? wiegen war mächtig wichtig. blutabnehmen weniger. vielleicht hätte man da auch entdeckt, dass ich nicht, wie vermutet, cpa habe sondern takayasu. viel schlimmer…..
    d. *man* entschloss sich, mich als *nicht rehafähig* zu erklären.
    da war was dran. ich frage mich nur, weshalb man mich überhaupt in der klink aufgenommen hatte? man wusste schliesslich VORHER genau, welche probleme ich habe.
    e. abschiedsworte:
    der ärztin: ich müsse primär in eine DIÄTKLILIK. klar. das hilft bestimmt bei den entzündungswerten.
    die aussage einer patientin gegenüber, die seit jahren mit cortison vollgepumpt ist, ist eine pure unverschämtheit.

    die stationsschwester: meine langen, sehr gepflegten-eigenen-fingernägel gefielen ihr nicht, das wäre nicht hygienisch.
    jo. millionen frauen geben ein vermögen aus, um sich solche nägel ankleben zu lassen.
    allein die tatsache, dass die dame sich so einer bemerkung erdreistete, ist kaum zu glauben.

    • bevor ich vergesse….. mitpatienten, die erzählten, dass sie am sonntag 120km geradelt wären, natürlich mit pausen in diversen lokalen, oder die am abendessen-tisch verkündeten, dass die reduktionskost überhaupt nichts bringe, da man keeeeeeeein gramm abgenommen habe (obwohl man doch erst zum dritten mal vom buffet *nachgeholt* habe.. konkrete dame ass an einem abend mehr als ich in zwei tagen) oder: beim mittagessen verkündeten, dass sie heute schon 7 anwendungen geschafft hätten, verwirrten mich.
    oder machen sie mich wütend? Wäre ICH in der lage, auch nur 10 km zu radeln, bekäme mich kein mensch der welt in eine REHAklinik.
    diese patienten debattierten übrigens empört darüber, dass man sie vermutlich *arbeitsfähig* entlassen würde.. *ohne worte*

    fazit: ich kam im taxi mit gehilfen und *ging* im rollstuhl und dem roten kreuz.
    nie mehr werde ich diese klinik betreten und ich rate jedem, der WIRKLICH akute probleme hat, es ebenso zu halten.





     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Ich kann dich soooooo gut verstehen

    Ich habe mich von je her geweigert, an irgendwelchen Reha-Maßnahmen teilzunehmen, weil -

    - man mit geschwollenen, entzündeten Gelenken nichts tun soll und kann
    - man keine Bewegungstherapien unter Wasser haben kann, weil man sonst
    die Gelenke überlastet
    - froh ist, wenn man mal schlafen kann und ohne Tabletten kaum aufs Clo
    kommt
    - der Körper Ruhe braucht, Ruhe, Entspannung, gute Pillen, leichte, sanfte
    Bewegung, Freunde, Spass und

    eine Reha nur dann Sinn macht, wenn alles im Körper soweit ist, daß man wirklich ohne Nachfolgeschäden wieder am aktiven Leben teilnehmen kann,
    also

    - wenn man 10 km rennen kann und das krückenfrei
    - wann man 100 km radeln kann und das ohne nachfolgende Gelenkprobs
    - wenn man sonst fit, gesund, fidel, elastisch, durchtrainiert ist

    Rheuma und Reha ??? Nein danke - ich möchte meine Restgesundheit erhalten.

    Pumpkin:D
     
  3. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    sehr interessant deine antwort....

    es gibt leider mitmenschen, die meine probleme an manchen sehr schlimmen tagen AUFZUSTEHEN und minimalste alltagsdinge auf die reihe zu bekommen, darauf schieben, dass man sich nicht *zusammenreissen* würde und gelenkschmiere produzieren müsse, sprich sich möglichst viel bewegen, dann ginge *es schon*
    klar *g* mit freuden, wenn ich kann.

    aber noch mal auf diese klinik zurückzukommen..... dort war alles wichtiger, als mich zu stabilisieren und mich zu einem zustand der schmerzfreiheit zu bringen.
    erwünschter nebeneffekt.... vielleicht nicht nur die symptome zu behandeln, sondern die ursache.
    aber DIE zu finden war völlig unwichtig.
    wie gesagt, *man* hat eine woche lang sein möglichstes getan, mich noch viel *kränker* zu machen, als ich war, als ich ankam.

    um nicht alles zu verteufeln, das BAD war ein traum, das zimmer schön, das essen gut.
    jawoll.

    seltsam... eine stinknormale akutklinik schaffte in einer woche, dass ich kleine wege ohne krücken gehen konnte und relativ schmerzfrei wurde.
    zb mit krankengymnastik im zimmer (also nicht erst kilometerlange wege und endloses suchen...), lymphdrainagen und individueller behandlung.
     
  4. Diana1970

    Diana1970 Ruhrpottgöre

    Registriert seit:
    26. Juli 2005
    Beiträge:
    1.437
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Im Revier
    meine güte :eek: .....das hört sich an wie ein bezahlter urlaub für leistungssportler oder die,die es werden wollen :rolleyes:

    ich sehe es wie uschi,in eine reha kriegen mich keine zehn pferde!
    wenn ich so belastbar wäre könnte ich auch arbeiten gehen,und würde sie nicht benötigen.
    danach könnte ich mich wohl eher in eine akutklinik einweisen lassen.
    oder meine docs hier dürften sich mit den folgen rumschlagen.
    das hatte ich ja sogar nach meinem aufenthalt in einer "normalen" rheumaklinik....

    nur gut daß die ärzte dich für nicht rehafähig erklärt haben,so hast du wenigstens keinen stress mit der kk.

    alles liebe dir,
    diana :))
     
  5. Sylvia A.

    Sylvia A. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Kathy,
    ich war auch schon 2mal in Bad Aibling zur Reha, ich fand es auch nicht gut.
    Beim ersten Mal habe ich mich noch darauf gefreut, wegen der komplexen Anwendungen und Moorbäder. Die habe ich allerdings nicht bekommen wegen der entzündlichen Erkrankung. Da habe ich mich gefragt, warum sie mich bis ans Ende der Welt fahren lassen, ich wohne im Harz und wir haben hier mit dem Teufelsbad eine schöne Klinik!
    Das mit den engen Terminen kann ich bestätigen, ich hatte z. T. Wassergymnastik und anschließend Ergotherapie und zwischendurch nicht mal Zeit, mir die Haare zu föhnen, so saß ich dann im Januar mit feuchten Haaren da rum und tropfte.

    Das Beste war aber die Massenabfertigung bei der Therapie. Ich bekam z.B. Heupackungen für meine WS und Arnikawickel für die entzündeten Fußgelenke, und zwar beides gleichzeitig!!! Da fragt man sich, worauf der Körper da eigentlich reagieren soll, der Herr Kneipp würde sich im Grabe umdrehen! Da habe ich mich beschwert und dann ging es plötzlich nacheinander.

    Statt Moorbäder habe ich Moorkneten bekommen, mit Händen und Füßen im eiskalten Moor, das habe ich gar nicht ausgehalten, da ich Kälte sowieso nicht gut vertrage, aber das hat keinen Interessiert.
    Eigentlich hat mir nur die Wassergymnastik gut getan, aber bei der 2. Reha wurde grade das Bad umgebaut und somit fiel das auch flach.
    Damals musste ich wegen dem Rentenantrag nochmal fahren, aber freiwillig kriegt mich da auch keiner mehr hin! Seitdem spare ich monatlich, damit ich mir ab und an mal eine private Kur leisten kann.
    Gruß Sylvia
     
  6. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Erfahrungen - o Graus

    Hallo Kathy,

    das klingt ja wirklich alles ziemlich erschreckend und ist es wohl auch. Trotzdem gut, das zu lesen, denn bei mir steht nächstes Jahr ebenfalls eine Kur an. So weiß ich gleich, worauf ich achten muss.

    Du kannst, um die Wirksamkeit Deines - leider so negativen - Erfahrungsberichtes zu erhöhen, ihn bei www.klinikbewertung.de reinsetzen. Da ist er, glaube ich, gleichfalls gut aufgehoben.

    seltsam... eine stinknormale akutklinik schaffte in einer woche, dass ich kleine wege ohne krücken gehen konnte und relativ schmerzfrei wurde.
    zb mit krankengymnastik im zimmer (also nicht erst kilometerlange wege und endloses suchen...), lymphdrainagen und individueller behandlung.

    Nenne uns doch bitte auch DIESE Klinik; die positiven Erfahrungen kommen eh schon immer zu kurz.

    lg
    Susanne
     
  7. Baerbel

    Baerbel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2004
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    Buh - das bekommt man schon nur vom Lesen mit, wie sauer da jemand ist.

    So und ich erzähl ich euch jetzt meine Erfahrungen ;)

    Mein Lupus und ich, wir waren schon 4 x in Bad Aibling - in der Wendelsteinklinik. Und man höre: sogar auf meinem ausdrücklichen Wunsch hin.

    Bei einer meiner ersten Kuren vor (ups doch schon so lange her) 26 Jahren nahm ich noch alles für bare Münze was mir erzählt wurde und sagte Ja und Amen zu allem was mir angeboten wurde. Damals - in Bad Schlangenbad - humpelte ich von einer Therapie zur nächsten und hat null Zeit für mich. Inzwischen bin ich wohl abgeklärter und sag genau an, was ich mir von der Kur verspreche und welche Therapie ich möchte. Das wird ja beim ersten Vorstellungsgespräch festgelegt.
    Und somit klappt es auch einwandfrei.

    Geht es mir gut - mach ich meine Termine. Geht es mir schlecht, ruf ich bei der Stationsärztin an oder lass es über die Schwestern mitteilen. Nein - bei den morgendlichen Joggingtouren war ich auch noch nie :eek: aber nachmittags schaffte ich es auch des öfteren mit den Stöcken durch die Gegend zu marschieren.

    Zimmer - Essen - Anwendungen - Top!
    Schwestern manchmal zickig - junge Stationsärztin leider manchmal mit meinem Selbstvertrauen überfordert - mit dem Chefarzt gleich am ersten Tag angelegt :D
    Somit waren die Fronten geklärt und ich freu mich schon, wenn ich nächstes Jahr wieder hinfahre.

    Na und gegen das Jungelchen mit dem Sixpack konnte ich wirklich nix sagen. Bei mir war der total lieb und fürs Auge :rolleyes: war der wirklich was *lach*

    So nun ist die Lanze gebrochen für Bad Aibling und ich bin nun froh in deinem anderen Beitrag zu lesen, dass es die nun wieder besser geht. Vielleicht hätte auch deine Krankenkasse bzw. dein Arzt auch besser auswählen sollen. Die KK´s wissen sehr wohl genau, in welche Klinik sie die Leut am besten verteilen.
    Für Frischoperierte ist Bad Aibling auf jedem Fall nicht geeignet, da stimme ich dir zu.

    Weiterhin gute Genesung -
    wünscht Bärbel :)
     
  8. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
     
  9. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    *amüsiert*


    danke für die guten wünsche, die *leute* erst in der akut und dann in der uniklinik haben sich den a....... mit verlaub, aufgerissen, mich wieder aufzupäppeln.
    am freitag muss ich wieder hin..... evtl einen neuen immunblocker *testen*
    WAS kann mir denn schon noch passieren????????

    kathy
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    wendelstein wird immer unter le patienten empfohlen. denen gefällt es dort. sie haben andere probs. als ra patienten.
    als ich in wendelstein war, war ich nur enttäuscht.
    bise
     
  11. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    was..

    sind denn le patienten und ra patienten?
    ich bin hier neu.... und kenne mich noch nicht so aus mit den abkürzungen.
    aber.. WAS explizit hat dich denn so enttäuscht???????????


    viele positiv erfahrungen habe ich bisher nicht gelesen......was mich nicht wundert.
     
  12. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    le = lupus
    ra = arthrits

    dass ich nicht gehen konnte wurde ignoriert -
    dass meine venen beim blutabnehmen platzen = pat. weigerte sich, bl. abnehmen zu lassen
    dass ein vergrössertes herz vorlag, was ich beim rö sagte = ignoriert und 3 x geröntgt
    usw.
     
  13. Baerbel

    Baerbel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Mai 2004
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberfranken
    So - ich nochmal ;)

    Ich wurde bei meiner dritten Kur (2x vorher Bad Schlangenbad) nach Inzell geschickt. Dort war ich die erste Lupus Patientin die sie überhaupt hatten.
    Die schickt mich ins Moor (darf ich gar nicht), hatten null Ahnung, was sie mit mir anstellen sollen. Bei mir im Zimmer war eine Frau mit schlimmster Neuro. Der fiel die Haut schon im Gehen vom Körper. War ganz toll, da mein Lupus mir überall offene Stellen im Gesicht und an den Händen bot. Das war für uns beide nicht lustig.
    Da die Ärzte mit einer Lupus-Patientin überhaupt keine Erfahrung hatten, sollte ich als Studienobjekt herhalten. :eek:

    Heftige Diskussionen danach, suchte ich mir aus, was mir gut tat (extrem wenig) und ging nach meiner Rückkehr auf direktem Weg zur KK. Ich bestand darauf, dass diese Klinik für Lupus-Patienten gesperrt wird.
    Schließlich wollen wir, egal ob LE oder RA`s alle nur das eine - Linderung und Verbesserung unserer momentanen Situation.
    Alles Gute für euch
    :rolleyes: Baerbel



     
  14. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern

    danke für die übersetzung.


    ICH GLAUBE JEDES WORT!!!!!!!!!!!!

    erst als endlich blut abgenommen war und die werte sie nun doch *erschreckten* wurde ich ERNST GENOMMEN.
    DANN allerdings pressierte es plötzlich.
    nicht dass die plötzlich tot da rumliegt......
     
  15. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern

    es ist unvorstellbar mit welchem leichtsinn, welcher ignoranz und ARROGANZ!!! schwerkranke menschen manchmal behandelt werden.
    und das in einem land, das angeblich in der medizin führend ist.


    alles gute auch für dich!!
    hoffentlich bleibt dir--uns---derartiges zukünftig erspart...


    kathy
     
  16. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    sie toppen es noch.....

    ich habe endlich den ausführlichen entlassungsbericht in händen........

    kein wort von meinen dunkelblauen *elefantenbeinen*, die erst IN DER REHA entstanden sind...
    kein wort von den, mit kirschgrossen roten beulen übersähten händen, den blauen flecken...

    ABER.... sie stauchten mich von 164cm grösse (mehrfach korrekt gemessen) auf ca (!!!!!) 158cm zusammen..... und *zauberten* mir über 10kg mehr auf die rippen.....als tatsächlich drauf waren.
    ich habe gaaaanz genau auf die waage gesehen!
    meine knietep wurde auf geheimnissvolle weise von links nach rechts gezaubert.....und noch einiges mehr.

    ich kann es kaum glauben!!

    FAZIT:

    gewicht ist primär.
    denn... wenn einem patienten mit übergewicht ein dachziegel auf den kopf fällt, ist sein übergewicht schuld.
    blutwerte, allgemeinzustand und sonstige bagatellen sind völlig zweitrangig.

    ICH ÜBERLEGE, diese klinik zu verklagen.
     
  17. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    vergiss es. es würde nix bringen. als ges. kk-patient biste immer der/die gelackmeierte.
    viele wollen zur reha - und
    viele lehnen reha ab, würde eh nix bringen.

    sicherlich gibt es tolle reha-kliniken. doch mit nem tägl. pauschalbetrag von weit weniger als 100 € kann/darf ges. versicherte/r nicht mehr erwarten geschweige denn verlangen.

    private haben einen tägl. betrag von ca. 300 € zu zahlen.
    darin liegt der unterschied.
     
  18. laface

    laface Mitglied

    Registriert seit:
    28. August 2003
    Beiträge:
    743
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Deutschland
    hi,

    für mich hat sich durch kathy's aussagen nur bestätigt, das sich seit 1996 in dieser "klinik" nach wie vor nichts geändert hat.

    für mich war es menschlich und fachlich ein horror.
    ach und arbeitsfähig werden dort eigentlich fast alle entlassen.

    andere mögen es dort anders erlebt haben (ausnahmen bestätigen die regel). ich habe bis auf die superschöne gegend (und ein paar nette mitpatienten) dort nichts positives erlebt.

    nie wieder!!! und wenn ich eines tages dort wieder hinfahren müsste, dann würde es einen widerspruch geben der sich gewaschen hat ;)

    ich kann abschliessend sagen, dass die klinik wendelstein bei mir fast ein trauma ausgelöst hat. und nicht nur bei mir. das könnt ihr mir glauben.

    habt einen schönen tag

    liebe grüße
    laface
     
  19. kathyB

    kathyB Realistin

    Registriert seit:
    14. Juli 2007
    Beiträge:
    448
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberbayern
    trauma....

    Das kann ich verstehen!
    ich war auch knapp davor...... nachdem ich den bericht gelesen habe, habe ich allerdings eher *schaum vorm mund* und glühende augen.


    die ärzte in der akutklinik, der uniklinik und mein hausdoc fassen mich mit *samthandschuhen* an inzwischen, wegen meiner verfassung.......

    aber die sogenannten MEDIZINER in der wendelstein klinik haben mich behandelt wie eine *fette hypochonderin*.

    noch..... schäume ich.
    noch ist das thema nicht gegessen.
    und wenn ich einen heavy bericht an die rentenversicherung schreibe......

    GRUSS

    kathy
     
  20. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
    Nützt nix, der Bericht landet ad acta, ein Standardschreiben geht an Dich raus und das Thema ist durch.

    Liebe Grüße,
    Calendula