1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Austausch der Pferdemenschen / Reiter

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Milina, 31. Januar 2013.

  1. Milina

    Milina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    So, nun mal ein Quatschthema für alle Reiter / Pferdemenschen unter uns, sind ja scheinbar doch einige hier :)
     
  2. annie1

    annie1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Hey, fein!
    Vielleicht sollten wir erstmal was von uns erzählen.
    Ich fang mal an:
    51 Jahre alt und seit Mai letzten Jahres stolze Besitzerin einer Reitpony Jungstute.
    Ich habe ein Jahr lang um meine erste Stute getrauert, die leider ziemlich elendig und mit Schmerzen sterben musste.

    Da schaute mich meine Lütte letztes Jahr in einer Verkaufsanzeige an und es war um mich geschehen:cool:
    Sie steht noch zur Aufzucht in einem netten Offenstall und wir beginnen ein wenig mit Bodenarbeit.
     
  3. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    240
    Ort:
    Köln
  4. Milina

    Milina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hey :)

    zu mir:
    Ich bin 21
    und habe seit bald 3 Jahren einen kleinen Lewitzer-Scheck-Wallach
    und es war damals auch noch nicht geplant. Abi stand an, und ich wollte auch nur aus Interesse nach der Anzeige eines mir bekannten Pferdes gucken. Naja, ich habe das komplette Gegenteil von meiner Sucheingabe, dazu auch noch 200km weit weg, gefunden. Den kleinen Wallach, der mich nicht mehr los ließ. :D
    Ich bereue es keinen Tag, der kleine Zickenkönig ist einfach mein Herzenspferdchen :)

    Was habt ihr so für Diagnosen?
    ich habe CP

    und Reiten ist das Beste, was ich je für meine Gelenke getan habe...

    Wie macht ihr das mit der Stallarbeit?

    Das interessiert mich besonders, da ich jetzt den Schritt gehen musste und aus der kleinen Offenstallanlage raus, und wir ziehen übermorgen in einen Großen Pensionsstall, wo mein kleiner und eine Freundin mit ihrem Pferd (die kommen auch mit), dann im Mai spätestens in einen wunderschönen Aktivstall sollen. Dort habe ich die Möglichkeit Misten und rausstellen zu zu buchen, bzw. im Aktivstall ist dann alles inklusive. Rundum Sorglos Paket sozusagen :D

    Ich bin gespannt :rolleyes:

    Liebe Grüße
     
  5. Candela

    Candela Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    Super

    Heh...Spitze..... :) Das ist doch mal ein Thema :)

    Ich 35 Jahre, SLE und 2 Pferde (Mutter und Sohn)

    Habe bis letzten Mai meine Pferde auch selber versorgt. Aber es ging einfach nicht mehr. Und somit stehen sie jetzt auch in einem Stall mit Vollpension. Ist zwar natürlich teurer, aber ich habe es noch nicht bereut. Und es tut vor allem MIR sehr gut.

    Bin gespannt, wer hier noch so aller hinfindet :)
     
  6. annie1

    annie1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Hut ab vor Allen, die es als Selbstversorger schaffen!
    Selbst ohne einschränkende Krankheit ist das, neben Job und Familie, kaum zu bewältigen.

    Ich wohne und arbeite in der großen Stadt, da geht Selbstversorger gar nicht

    Ich stand vor ein paar Jahren in einen Offenstall in dem die Einsteller selbst (eigentlich reihum) abzuäppeln hatten.

    Leider hatten die Pferdchen alle eine sehr mysteriöse Krankheit. Immer wenn ich dran war, hatten sie an den Tagen vorher die Kackeritis:rolleyes:
    Die SB haben sich rausgehalten, also musste ich den Stall wechseln....

    Seitdem kommt auch Eigenarbeit für mich nicht mehr in Frage....vielleicht mal wieder, wenn ich nicht mehr arbeiten muss...

    Wie oft reitet oder kümmert ihr euch um die Fellnasen?

    ...und was reitet ihr?
     
  7. Petzi1

    Petzi1 Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2011
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Worms
    Hallo allerseits,

    ich selbst habe kein eigenes Pferd aber ich gehe einmal die Woche reiten. Es tut mir sehr gut. Die Reitlehrerin weiß bescheid das ich rheuma habe. Deswegen habe ich ein Pony in der Reitstunde bekommen das leicht zu händeln ist. Die anderen Reitschüler helfen mir beim satteln wenn es mir nicht so gut geht. Bei der Stallarbeit helfe ich mit so gut es geht. Und wenn es mal nicht geht dann ist es auch in ordnung. Ich bin sehr froh das ich reiten gehen kann ich merke das ich durch das reiten beweglich bleibe und es entspannt mich wenn ich auf dem Pferderücken sitze.


    Gruß

    Petzi1
     
  8. Milina

    Milina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr lieben!

    @Petzi: Dass es dir damit besser geht kann ich vollends unterschreiben. Ich merke sofort, wenn ich mal eine Weile nicht geritten bin (weils Pferd was hatte oder oder oder), da ich dann wieder mehr Probleme kriege. Find ich super, dass die in deiner Reitschule so hilfsbereit sind! :top:

    Allgemein:
    Ich bin in der Regel 5 Tage die Woche beim Pferdchen. Ich habe noch eine RB, die macht ihn 2x die Woche, wobei das manchmal auch variiert und ich geh trotzdem hin, wenn sie da ist, weil mir sonst die Decke auf den Kopf fällt, oder ich hab mal mehr Uni oder sie weniger Zeit... Wir sind da flexibel ;-)
    Und ich mache auch fast immer was mit dem Pferd, der wird nämlich nervig, wenn er Pause hat. Wenn ich mal nur zum Füttern komme und komme mit dem Eimer um die Ecke... Haut er ab! Wenn ich aber ohne Eimer komme kommt er zum Tor und kann es gar nicht abwarten, was zu tun :D
    Allerdings reite ich nicht immer, ich longiere auch mal, lasse ihn mit seinem Kumpel laufen, Reite auf dem Platz Dressur oder eigtl auch einmal die Woche Springen. Sonst darf er auch mal Freispringen, wir gehen ins Gelände, oder oder oder.
    Jetzt im Winter haben wir das Schlittenfahren für uns entdeckt, das macht auch nen Riesenspaß, allerdings ist das Sitzen "da unten" nicht so bequem für die Gelenke.
    Hier mal ein Eindruck vom Schlittenfahren
    [​IMG]

    Interessiert euch das überhaupt? Foootooos? :confused::D

    @annie: Das mit dem Reihum abäppeln kenne ich. In der ersten Gruppenzusammensetzung waren auch so Leute, die sehr unzuverlässig waren und nur sehr unordentlich gearbeitet haben. Die 2. Gruppenzusammensetzung war super, die 3. war okay, aber es macht halt nicht jeder so pinibel und da waren es gleich mal 1-2 Karren mehr, wenn die vorher dran waren... Naja und dann gibts die Kandidaten, die rumjammern, wenns mal viel war, und die, die es hinnehmen und die zweite Kategorie (zu der ich gehör) hat dann den kürzeren gezogen, weil man den jammernden dann noch helfen soll / muss. Was freu ich mich, dass das ab morgen alles anders wird :)
    Bin schon total aufgeregt, hab eben meinen Schrank leer geräumt, jetzt ist alles hier im Eingangsbereich, das muss ich gleich noch sortieren und ins Auto packen...

    Teurer wird es am neuen Stall auch, als es jetzt ist, aber dafür haben wir ne viel bessere Anlage und viel mehr mit drin. Ich sehs einfach mal in die Gesundheit investiert :nixweiss:
    Und mehr reiten = weniger Probleme gibts ja auch noch. Am alten Stall fällt reiten im Winter ja fast komplett flach...

    Liebe Grüße

    Und ich hoffe, ich habe euch nicht zuuuu voll geblubbert? :D
    Wenns zu viel des Guten ist, bitte sagen, dann lass ich das. ;)

    Aber ich erzähl doch soooo gerne vom Pony und drumherum :D
     
  9. annie1

    annie1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Ich finde eure ERzählungen toll!!

    Nur weiter so!

    Bei mir gibt es derzeit leider nicht soviel zu berichten.
    Eerstmal, weil meine Lütte ja noch nicht so alt ist und vor allem, weil derzeit das Wetter nicht so ist, dass ich Grundlagenarbeit betreibe...

    Ich bin mit 10 oder 11 Jharen angefangen zu reiten.
    Habe die FN Reiterei von der Pike auf gelernt, auch diverse Turniere geritten und Reitabzeichen gemacht.
    Zur Ausbildung meiner selbstgezogenen Stute habe ich über den Tellerrand geschaut und viele gute Dinge entdeckt.
    Western- Zirkus- und die klassische Reiterei.
    Von allem nehme ich das was mir zusagt und ich für gut befinde.
    So konnte ich damals mit meiner Stute die Gymnastizierung ins Gelände verlegen. Auf dem Platz waren wir nur für Anfänge, Bodenarbeit oder Unterricht.

    Milina, eine gute Reitbeteiligung ist Gold wert, halt sie bloß fest:top:
    Das Schlittenziehen find ich klasse! Dafür würde selbst ich mich nochmal in dieses Wetter wagen:cool:
    Ist er eingefahren oder hast du das so hinbekommen?

    Petzi, super!
    Reiten tut den Gelenken und dem Rücken soooo gut!
    Erzähl mal mehr, wann bist du angefangen zu reiten?

    Fürs Wochenende war dies wohl mein letzter Betrag. Mein Mann kommt gleich aus Berlin, da werden wir endlich wieder Zeit füreinander haben und ich bin eher nicht im Netz.

    Ich wünsche euch erstmal schönes, schmerzarmes Wochenende!!
     
  10. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Ich habe auch kein eigenes Pferd. Gehe einmal in der Woche zum Reitunterrucht im Reitverein. Dort bin ich jetzt seit 1994.
    Auch gebe ich für Reitanfänger Longenstunden, und mache Vertretungsunterricht.

    Ich wollte vor 5 Jahren auch den Trainerschein machen, nur dann ist mein Rheuma doch so doll ausgebrochen, so dass ich abbrechen musste. Jetzt geht es gar nicht mehr.

    Bei Ausritten kann ich auch nicht mehr mitmachen, denn da kann ich dann meist nicht selbst das Tempo bestimmen. Reite immer auf dem Platz oder in der Halle.

    Mir tut das reiten auch sehr gut (besonders dem Rücken), sehr oft reite ich viel Schritt, oder höre früher auf.

    Gruß Meerli
     
  11. Milina

    Milina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    @annie: Oh ja, die halte ich richtig fest! Das irre ist nämlich, die kann sooooo viel besser reiten als ich, gibt total gerne Reitunterricht und bringt meinem Pony tolle Sachen bei :) Und so lerne ich nun auch endlich das richtige Reiten mit Dressur und Springen. Quatsch machen kann ich ja auch so genug :D Sie hat jetzt auch seit Mai noch ein eigenes Pferd dazu, aber macht meinen trotzdem weiter, und selbst wenn sies mal nicht schafft und nur nach dem Rechten sieht. Ist mir auch Recht :) Jetzt wenn ich operiert werde darf sie den kleinen wieder komplett übernehmen, aber sie wird mich auch immer mal abholen und mitnehmen, weil so ohne rauskommen fällt mir hier die Decke auf den Kopf. Dann kann ich wenigstens zugucken und Fotos machen und knuddeln :D
    DIE geb ich definitiv nicht mehr her! Meine Reitlehrerin, Reitbeteiligung, Freundin... Alles in einem mittlerweile :)

    Wenn ich merke, dass sich was (negatives) tut in den Gelenken setz ich mich immer ohne Sattel drauf und dümpel ein wenig einfach nur im Schritt sinnlos rum. Das Bewegt werden wirkt einfach Wunder.
    Und allein die Tatsache raus zu müssen, sich bewegen zu müssen, wo man doch, wenns wehtut sich lieber hinsetzt (wodurch dann ja leider alles noch dicker wird) ist einfach eine super Medizin.

    Wollt ihr noch mehr Bilderchen?
    Ich zeige gerne welche, bei Interesse :D

    Achso, zu dem Schlittenfahren: Das habe ich ihm selbst beigebracht. Wir haben schon vorher Doppellongenarbeit gemacht und auch "Fahren vom Boden", wo ich halt hinterherlaufe. Mitlaufen geht bei mir zur Zeit gar nicht mehr, Spaziergänge sind auch tabu, nach dem letzten konnte ich 2 Wochen keinen Schritt mehr gehen... Somit musste mich auch das Pony (Picasso heißt er übrigens) dann tragen beim "Spaziergang".
    Weitergemacht habe ich dann, indem jemand geführt hat und ich habe mich drangehangen, also schwer gemacht und von ihm ziehen lassen. Danach dann Reifen dran, aber noch festgehalten, dass ich zur Not loslassen kann. Schon da hat er das gemacht, als hätte er noch nie was anderes getan... Und so kamen wir nach noch ein paar Einheiten zum Schlitten. Erst mit Reiter und Fahrer aufm Schlitten (Reiter zum lenken) und dann auch schon so wie auf dem Bild, wobei am Anfang jemand mitgelaufen ist.

    LG :)
     
  12. Petzi1

    Petzi1 Mitglied

    Registriert seit:
    16. September 2011
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Worms
    Hallo an alle,

    ich habe im Jahr 2000 angefangen zu reiten. Zuerst auf einem Haflinger und dann bin ich 2001 auf eine Grauschimmelstute umgestiegen. Mit ihr habe ich erst das galoppieren richtig gelernt. Sie war auch eine Zeitlang mein Pflegepferd. Immer wenn ich in den Stall kam hat sie angefangen zu brummeln und zu wiehern. Ich habe ihr blind vertraut und auch sie hat mir blind vertraut. Wir kannten uns inn und auswendig. 2010 musste sie leider eingeschläfert werden sie hatte ganz starken husten der auf die Lunge gegangen war. Konnte gar nicht mehr geritten werden und sich auch nicht mehr bewegen ohne luftnot. Die Reitlehrerin war bei ihr als sie eingeschläfert wurde. Zur Zeit reite ich ein deutsches Reitpony. Es ist auch eine Stute. Die Reitlehrerin achtet auch darauf das ich sie immer reite in der Reitstunde. Sollte sich jemand anderes auf ihr eingetragen haben muss derjenige ein anderes Pferd nehmen. Die Stute ist leicht zu reiten und reagiert gut auf die Hilfen. Kräftemäßig komme ich sehr gut mit ihr zurecht. Ich bin froh das ich im Reitstall so angenommen werde wie ich bin. es gibt kein gemotze wenn ich einmal bei der Stallarbeit nicht mithelfen kann. Auch wenn ich beim Putzen der Stute oder beim satteln hilfe brauche. Muss ich nicht lange betteln sondern bekomme sofort hilfe. Es weiß dort jeder bescheid von den anderen Reitschülern das ich rheuma habe. Es ist immer ein kameradschaftliches miteinander.

    Wünsche allen noch einen schönen Abend.


    Gruß

    Petzi1
     
  13. Candela

    Candela Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    hallo

    Bei uns ist es derzeit so dermaßen eiskalt mit so einem fiesen Ostwind.
    Was macht ihr da mit Euren Pferden? Reitet ihr ganz normal oder macht ihr "Pause".

    Ich glaub ich mach heute nochmal reinen Koppeltag und bleib schön im Warmen......aber morgen muss ich dann unbedingt was tun, sonst werden sie mir zu kernig......blöder Winter......
     
  14. annie1

    annie1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Ich leide furchtbar im Winter!
    Kann dir dein Empfinden gut nachfühlen, Candela.
    Hast du ne Halle zur Verfügung?

    Glücklicherweise brauche ich mein Jungpferd noch nicht regelmäßig bespaßen.
    Ich war gestern nur hin und hab sie 10 Minuten beim Spielen mit ihren Kumpelinen beobachtet.
    Dann bin ich wieder in mein warmes Auto und nach Hause.

    Ich schau schon immer auf die Langfristvorschau beim Wetter und hoffe auf Besserung....naja, ist ja erst Februar...
     
  15. Milina

    Milina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Wir hatten heute auch diesen ekligen Wind. Gestern und Vorgestern war es ja ganz okay draußen mit der schönen warmen Sonne...
    Aber heute? Brr...
    Ich war eine kleine Runde im Gelände, das tat gut und ich hab währenddessen auch nicht gefroren. Nur mein Sprunggelenk macht ununterbrochen Theater :(. Montag ist es dann endlich soweit, die OP naht... :rolleyes:
    Wobei ich echt in nem Schlamassel stecke. Beweg ich mich kaum wegen des Sprunggelenks, wird das Knie ziemlich schnell bzw. nahezu sofort dick. Ich weiß noch nicht recht, wie ich das nach der OP alles hinkriegen soll... Auch wegen der Krücken muss ich mir was einfallen lassen, sonst freuen sich womöglich die Handgelenke gleich noch mehr :eek:

    ...Wobei es glaub ich nur im Wald so "angenehm" war, auf dem Rückweg hat es ordentlich geblasen...

    [​IMG]

    Viele liebe Grüße
     
  16. Candela

    Candela Mitglied

    Registriert seit:
    30. November 2008
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    Nee, ich habe leider keine Halle. Bzw. wir haben eine klitze kleine. Aber da kann ich mit meinen Reitelefanten nicht mal richtig traben drin. Aber einen schönen Platz habenw ir, auf dem man das ganze Jahr reiten kann.
    Meinen Kleinen muss ich auch nicht jeden Tag bespassen. Er hat immer 2 Tage Pause zwischen longieren, als Handpferd mitgehen oder 1 x Woche reiten. Und die Mama ist ja auch schon Rentnerin. Zur Zeit sind sie zum Glück auf der Koppel, aber wenn der Matsch wieder anfängt, dann gehen sie nur aufs Paddock. Und da muss ich dann doch täglich mit beiden wenigstens ne Kleinigkeit machen.....
    Aber jetzt genieße ich erstmal noch die Koppeltage.......
     
  17. Kitkat

    Kitkat Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2013
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    westerwälder Pampa
    Ich hab 2 Pferde, einen ziemlich verträumten und verspielten Wallach (14) und eine Stute, die ich von einem Schlachttransport nach Südeuropa frei gekauft habe (22). Sie hat Asthma und ein bissi Arthrose und ist zuckersüß, manchmal humpeln wir beide nur eine Runde ums Gelände und kuscheln ansonsten. Mein Wallach ist da deutlich anspruchsvoller. Ich hab schon heulend vor ihm gestanden, weil ich Angst habe, ihm nicht wirklich gerecht werden zu können. Ich habe mir mit dem Kauf vor 2 Jahren einen Traum erfüllt. Ich hatte die Zeit, das Geld, einen Pensionsstall in der Nähe. Und dann ging es bergab mit mir. Eigentlich konnte ich mal richtig gut reiten. Dann war aus vielen Gründen viele Jahre Pause. Der Baron ( so heißt der Mops ) und ich wollten in aller Ruhe zusammen einen Neustart wagen. Aber mein körperlicher Zustand wurde rapide schlechter. Und dann auch sehr schnell mein seelischer. Ich habe eine wunderbare Trainerin, wir machen alle möglichen schönen Sachen, damit der Mops wieder Pferd und weniger Sportgerät wird ( er hatte keine schöne Zeit bei seinen Vorbesitzern ). Aber wenn ich in meinem nagelneuen australischen Stocksattel auf meinem wunderschönen Pferd sitze, krampft sich alles zusammen, meine Schmerzen werden unerträglich, ich habe schlicht Angst, ich hab meinen früher mal superentspannten Sitz völlig verloren, ich weiß nichts mehr von dem, was früher das natürlichste Ding auf der Welt für mich war. Ich vertraue meinem Körper nicht mehr. In meinen guten Momenten sage ich mir, das kommt wieder. Wir bilden den Mops ( das ist ein total ungerechter Spitzname, er ist wunderschön und viel zu edel für mich ) jetzt so aus, dass ich ihn irgend wann mit 2 Fingern und Stimme reiten kann. Er kann sowas. In meinen schlechten Momenten weine ich in seine Mähne, weil ich nicht mal den Sattel anheben kann. Und verliere jeden Mut. Dann schnobert er an meiner Tasche rum ( Keks? ) und legt seine Schnauze an mein Gesicht. Und dann machen wir eben noch ne Runde Bodenarbeit. Jetzt wage ich einen ziemlich radikalen Schritt. Ich gehe aus dem Pensionsstall raus in eine Stallgemeinschaft in der Nachbarschaft. Da muss ich jeden Tag hin, mithelfen beim Misten, Paddockpflege etc. Ich will jeden Tag da sein, damit ich nicht an meinem schlechten Gewissen ersticke, weil ich meine Hottis nicht gesehen habe. Ich habe Hilfe, ich kann also auch mal sagen, wenn es gar nicht mehr geht. Der Stall ist der Knaller, schöne Paddocks, super Weiden, da ist es nicht so schlimm, wenn ich nur zum Kuscheln und zur Hottiwellness komme. In dem Pensionsstall stehen die 2 oft tagelang drinnen, weil die Paddocks zu matschig sind. Da ist tägliches Bewegen Pflicht. Ich verspreche mir von dem Wechsel trotz mehr Arbeit ein fröhlicheres Miteinander, mehr Alltag, mehr Kontakt. Mal sehen.

    Wie ist das für Euch? Wie erlebt Ihr Eure körperlichen Einschränkungen?

    Heute scheint die Sonne ( irgend wo ) - habt einen schönen Tag!
     
  18. Milina

    Milina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hi Kitkat,

    ich kann deinen Gedankengang total nachvollziehen. Und dass die Pferdchen tagelang drin stehen ist ja wirklich nicht schön und natürlich machst du dir dann Gedanken, wenn du mal nicht kannst.

    Mir hat es viel geholfen jeden Tag zum Pferd zu MÜSSEN, sei es nur zum Füttern und gucken, ob alles okay ist. Aber einfach dieses raus müssen, auch wenn ich grade nen Durchhänger hab und die Gelenke dick sind / werden. Wobei dabei ja das rumsitzen alles nur schlimmer macht.
    Dennoch war bei mir der Wechsel jetzt andersrum, als bei dir. Im Alten Stall hatten sie es zwar auch schön, im Offenstall (der aber leider recht klein war) aber ich habe die Arbeiten nicht mehr geschafft und kann es auch nicht dauernd alle um Hilfe fragen zu müssen, da sich das Abäppeln auf 1-1,5 Stunden belaufen hat...
    Nun sind wir in einem total schicken Pensionsstall mit Halle und Rundhalle und Reitplatz und schickem Gelände (vorher hatten wir nur einen im Winter unbenutzbaren Reitplatz, was schon genervt hat...) ABER die Pferde stehen in einem super schicken HIT Aktivstall. Kennst du sowas? Gibts auch von anderen "Herstellern" unter dem Namen Bewegungsstall o.ä. Der ist so konzipiert, dass die Pferde möglichst viel laufen müssen von A nach B nach C. Bei uns er in 3 Etagen aufgebaut, weil es am Hang liegt. Also so Terassen quasi. Ganz oben ist die Liegenhalle mit großem Vordach, eine Ebene weiter unten sind die Tränken und ganz unten sind die Heuraufen. Quasi auch auf der Obersten Ebene, aber an der komplett anderen Seite ist die Kraftfutterstation. Alle 2 Stunden gehen für 20 Minuten die Heuraufen auf. Also wandern die Pferde (wenn sie jedes Mal Heu futtern wollen) schonmal 12x am Tag von ganz oben nach ganz unten.
    Total tolles System. UND ich kann jetzt bei jedem Wetter was machen, wonach mir beliebt. Sei es nur draufsetzen und "Therapiereiten" also im Schritt rumdüddeln ohne Sattel.
    Ich habe keine Arbeiten mehr drumherum und fahre auch einfach gerne hin, um einfach mal zuzugucken, was die Herde im Aktivstall treibt. Traumhaft. Und ich habe eine Sorge weniger, wenn ich es wirklich nicht schaffe, da die Pferde im Schnitt zwischen 10 und 20km am Tag laufen alleine im Aktivstall. Genial oder? :D
    Ich finde dein Ansatz klingt super, vor allem, wenn du wirklich auch mal die Möglichkeit hast Arbeit abzugeben oder nicht alles alleine machen zu müssen. Deine Pferde können sich schonmal selbst bewegen und werden es dir bestimmt eher verzeihen, wenn du mal nur zum Kuscheln kommst oder einmal um den Block humpeln :)
    Wir bringen meinem auch viel bei, damit ich besser klar komme mit meinen Einschränkungen. Er kann schon brav hinterherdackeln, wenn ich auf Krücken laufe / humpel, sicherheitshalber soll er auch irgendwann mal nen Rollstuhl kennenlernen und meine liebe Reitbeteiligung (die sich im Moment komplett um ihn kümmert, weil ich Montag operiert wurde- und das obwohl sie selbst ein Pferd hat!!) macht quasi Beritt, die kann einfach viel mehr und besser als ich und will ihn so trimmen, dass ich ihn mit absolut minimalsten Hilfen reiten kann und am kleinen Finger quasi. Auf Stimme hört er auch schon sehr gut, aber da ich gerne trotz Einschränkungen weiter kommen möchte und ihn auch gesunderhaltend reiten möchte...
    Kommt denn deine Bereiterin (?) dann auch zum neuen Stall? Ich finde es unglaublich hilfreich, wenn die Pferde einem helfen können die eigenen Einschränkungen zu kompensieren. Mein kleiner krümel ignoriert leider noch häufig meine schwache Seite (das meiste ist bei mir rechts kaputt) aber daran wird auch fleißig geübt. Ich kann ihn aber zum Beispiel ohne Probleme ohne alles bzw. nur mit Halfter und Strick reiten, das heißt, wenn ich nicht laufen kann und ihn irgendwo hinführen will, schwinge ich mich drauf und reite das Stück, damit ich weniger laufen muss. Das ist sehr hilfreich all sowas :top:

    Kannst uns ja mal erzählen, wie es weiterläuft mit deinem Pferchen. Wann zieht ihr denn um?

    Ach und was mir noch einfällt. Vielleicht passt du auch nicht in den schönen neuen Sattel? So blöd es klingt, aber manchmal passt ein Sattel nicht zum Mensch und führt dann zu Schmerzen =/ Hast du schon einmal einen anderen ausprobiert? Ich hatte mal einen Baumlosen Sattel, der hat mich recht breit hingesetzt und danach waren IMMER meine Knie dick und die Sprunggelenke taten unglaublich weh. Das ging einfach nicht für mich. In meinem jetzigen Sattel komme ich gut klar.

    Viele liebe Grüße, fühl dich mal gedrückt

    P.S.: Hier scheint auch die Sonne, ich schiele raus und würde so gerne das Pony kuscheln gehen. Muss aber noch ein bisschen das Sofa hüten, kann ja auch nicht Auto fahren (bin gestern aus dem KH entlaseen worden). Aber meine RB nimmt mich sobald möglich mal mit (holt mich sogar ab! Echt ein Schatz!), dann kann ich ihr wenigstens zusehen, komme an die Luft, und kann das Pony kuscheln :)
     
  19. annie1

    annie1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. Juni 2012
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bremen
    Ich war schon seit letten Samstag nicht im Stall.
    Geputzt hab ich vor zwei Wochen zuletzt. Hab n total schlechtes gewissen deswegen.
    Wie gut, dass die Kleine viel Platz zum toben hat und den ganzen Tag mit ihren Mädels draußen steht.

    So ein Hit AktivStall finde ich auch klasse. Das andere nennt sich LAG Stall. Die Idee dazu ist gleich und (meistens) gut durchdacht.
    Wobei es immer wieder Pferde gibt, die sich in solchen Ställen nicht wohlfühlen, weil sie beispielsweise nicht ans Heu kommen.

    Wo ist denn dein Hit Stall, Milena?

    Kitkat, ich wünsche dir sehr, dass du und deine Fellnasen sich im neuen Stall wohlfühlen!
    Die Arbeit kann auch gut sein, wenn man sich nicht zu zwingen muss und sie nicht zu schwer wird:top:

    Ich hoffe, ihr berichtet weiterhin wie es euch in den neuen Ställen gefällt!

    Ich hoffe, ich kann zur Weidesaison wieder in meinen alten Stall ziehen. Der ist zwar über 20 Kilometer weg, aber dafür hats ein traumhaftes Gelände und ich könnte dort viel mit der Lütten spazierengehen. Leider sind die proppevoll dort. Ich steh schon seit nem halben Jahr auf Platz eins der Warteliste...

    Sagt mal, wie kommt ihr zu den Ställen?
    Ich hab wahnsinnig Angst, dass ich mal Medikamente nehmen muss, durch die ich nicht mehr Auto fahren darf.
     
  20. Milina

    Milina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2012
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Hey

    Wir stehen nähe Kassel, hier gibt es sogar 2. Wobei der jetzige 10 Autominuten weg ist, der andere wäre unerreichbar weil am anderen Ende der Stadt ;-)
    Die haben den Stall erst letzten Oktober eröffnet, aber sie machen sich unglaublich viele Gedanken. Für die Pferde für die das Heu so nicht reicht gibt es noch einen Heuautomaten, da können sie zur Not Zugang bekommen. Klar, wenn das Pferd nicht in die Gruppe passt hat es keinen Sinn... Wir versuchen es erstmal so, die Gruppe ist super sozial, unsere Pferdchen sind jetzt 2 Wochen drin, zwar etwas Müde zur Zeit aber ja auch verständlich, wenn man das 10 fache oder mehr läuft am Tag plötzlich. Wenn er zu sehr abnimmt (war ne kleine Rolltonne durch den alten Stall) darf er auch in den Heuautomaten. Da kann man dann zB nochmal 30min Heuzeit extra einstellen oder ähnliches. Eigentlich total super, weil total individuell. Und mit Hafer ja auch... Bis zu 15 mal am Tag können die sich holen.
    Ihr merkt, ich bin total begeistert. Und die SBs legen auch viel Wert auf Harmonie, wenn ein Pferd dauerhaft nur stänkert muss es raus, das steht fest. Oder wenn im Frühjahr ein Wallach dauernd die Stuten deckt muss man entweder mit Kräutern versuchen das zu bessern oder er muss raus.
    Finde ich aber gut, das war am alten Stall leider nicht so, da wurde das zwar gesagt, aber gehen mussten immer die Opfer und nicht die Täter :(

    Dass ich nicht Autofahren konnte hatte ich auch schon mal (wegen Medis oder Schmerzen). Damals hat mich dann mein Exfreund immer mal gefahren, ich könnte aber auch mal meine Eltern fragen oder wie gesagt, meine RB holt mich auch mal ab in sonem Fall. Das geht halt nicht täglich, aber für kurze Phasen ist das möglich :o

    @annie: Wenn du in deinem Alten Stall auch Leute hast, die mal einspringen (bei 20km ist das ja schon ne Ecke, wenn mal was ist und du hast was), denen du vertrauen kannst, find ich das super. Das wichtigste sind doch einfach die glücklichen Pferde, die sich auch selbst schon mal bewegen, sodass das kein Drama ist, wenn man mal ausfällt :top:
    Drücke dir die Daumen, dass du nen Platz kriegst :o