1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ausbildung als Physiotherapeutin/Masseurin???

Dieses Thema im Forum "Austausch für und mit Angehörigen" wurde erstellt von Erleline, 19. Juli 2009.

  1. Erleline

    Erleline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich habe heute mal eine Frage zum Arbeitsmarkt. Ich bin 19 und schlage mich seit geraumer Zeit mit verschiedenen Problemchen rum, bisher ohne feste Diagnose (ob die auch jemals kommt ist fraglich, mein Vater hat auch nie eine gesicherte bekommen und hats selbe wie ich).

    Was mich jetzt interessiert ist das Thema "gesundheitliche Eignung" bei den Berufen Physiotherapeut und Masseur/med. Bademeister.
    Was heißt gesundheitliche Eignung? Es steht zwar überall dabei, aber erklärt ist es nicht. Gibt es hier vielleicht jemanden der sogar Physiotherapeut oder Masseur/med. Bademeister ist? Bekommt man vom Arzt die Bescheinigung der gesundheitlichen Eignung wenn man keine Diagnose hat (aber zwischendurch immer wieder Schübe usw...)?

    Über Antworten würd ich mich freuen

    Liebe Grüße

    Erleline:p
     
  2. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Hallo Erleline,

    für den Beruf des Physiotheraoeuten solltest du schon eine körperlich gute Konstitution mitbringen. Vor allem die Handgelenke werden sehr beansprucht aber auch der Rücken. Außerdem musst du ja den ganzen TAg stehen.
    Meine Tochter ist auch Physiotherapeutin, deswegen weiß ich, dass der Beruf ziemlich anstrengend ist. WEnn du jetzt schon gesundheitliche Probleme hast, auch ohne diagnose wäre ich da vorsichtig. Warst Du denn schon bei einem Rheumatologen?
    Auch med. Bademeister/Masseur, was ja meist eine Kombination ist, wird dieselben Schweirigkeiten mit sich bringen. Du kannst ja mal versuchen einen Tag lang Deine Freund/Familie zu massieren. sie freuen sich und Du weißt ob das was für dich sein könnte.
    Vielleicht kannst du aber auch mal ein Praktikum in einer Praxis oder einem Thermalbad machen, bevor du die Ausbildung ins Auge fasst.
     
  3. Erleline

    Erleline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Hallo und danke für die Antwort:)

    also ich war schon mal beim Rheumatologen, ist nicht sicher was es ist...
    Wird also wohl nichts, deiner Schilderung nach, da ich im Winter auch mit den Händen Probs habe.

    LG und Danke

    Erleline:top:
     
  4. Ducky

    Ducky Guest

    hallo erleline,

    ich musste mit 21 jahren eine umschulung machen. ich hatte damals "kleinere"gelenkproleme, das hauptproblem war allerdings mein knie, nach mehrfachen operationen.
    ich hätte gern entweder physio, oder ergotherapeutinwerden wollen, das arbeitsamt hat mir damals allerdings einen strich durch die rechnung gemacht. es hätte keine der beiden ausbildungen bezahlt.
    der grund war das die körperliche belastbarkeit eingeschränkt war
    ich würde mir das also sehr gut überlegen

    ich bin dann logopädin geworden und dort musste man kurz vor dem examen eine bescheinigung vom hausarzt abgeben, dass man den beruf aus gesundheitlicher sicht ausüben durfte, sprich körperliche und seelische belastbarkeit.

    wie wäre es mit einem kleinen praktikum in einer praxis für physiotherapie
    nur um mal die ganze bandbreite zu sehen. von säuglingen/kleinkinder über jugendliche die viell "nur" haltungsprobs haben über patienten mit unfallfolgen, rollifahrer etc.
    praktikum ist schon gefallen, naja , doppelt hält besser, grins
     
  5. Meggie

    Meggie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. Januar 2007
    Beiträge:
    833
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Unterfranken
    Wir ticken halt doch ähnlich, was Ducky :D
     
  6. eviana

    eviana Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2009
    Beiträge:
    44
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chiemgau
    Hallo Erleline,

    ich bin Physiotherapeutin und habe seit ca.10 Jahren die Diagnose chronische Polyarthritis. Solange die Medikamente geholfen haben, ging es einigermaßen gut. Aber obwohl ich keine Schmerzen hatte litt ich seit einigen Jahren sehr unter permanenter Erschöpfung und Müdigkeit. Das hatte zur Folge, dass mir die Arbeit immer weniger Spaß machte, weil ich mich ständig überfordert fühlte. Es ist ein sehr schöner Beruf, aber körperlich und seelisch anstrengend. Momentan bin ich krankgeschrieben (seit Januar), weil die Medikamente nicht mehr wirken. Ich habe fast ständig Schmerzen und könnte, falls der Zustand so bliebe, nicht mehr in meinem Beruf arbeiten. Meine "Vorschreiberinnen" haben Dir schon den Tipp gegeben, mal in einer Praxis, oder Klinik zu hospitieren. Das Arbeitsfeld ist sehr umfangreich, aber Du mußt alles machen und nicht nur ausgewählte Tätigkeiten. Alles in allem würde ich auch abraten, wenn Du Dich jetzt schon gesundheitlich nicht fit fühlst.

    LG
    eviana
     
  7. Erleline

    Erleline Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juni 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antworten,

    ich denke es hat sich damit also erledigt. Da mir die Hände selbst bei Kälte schon weh tun und wie du schon gesagt hast Eviana, fühl ich mich nicht wirklich so fit das ich das alles machen könnte.

    Liebe Grüße

    Erleline:a_smil08:
     
  8. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    hallo erleline

    war in ähnlicher situation- kann dir nur raten- geh beruflich auf eine schiene ohne körperliche belastung und wo du deine hände nur minimal brauchst!!
    der ganz normale alltag ist für die hände schon extreme belastung

    ich bin quasi durch die hölle gegangen, bis ich mich beruflich umorientiert habe.

    viel glück bei deiner entscheidung wünscht dir mni