1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Aus Rheumaklinik zurück

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sprotte79, 19. Juli 2007.

  1. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo,

    ich bin seit ein paar Tagen wieder aus der Rheumaklinik Bad Bramstedt zurück. Ich wollte kurz von den Neuigkeiten berichten.

    Dort wurde das Arava weiter ausgewaschen, da ich davon ja eine Polyneuropathie bekommen habe. Dann wurde nochmals eine Kollagenose als Ursache ausgeschlossen und die rheumatoide Arthritis bestätigt.

    Ich habe wieder mit MTX begonnen, diesmal nur 15 statt 20 mg s.c., das vetrage ich soweit gut. Dann wurde ich auf Enbrel (Biologikum, Etanercept) 25 mg s.c. / 2 Mal / Woche eingestellt. Und oh Wunder: schon nach der zweiten Spritze merke ich erste Verbesserungen: weniger Schmerzen, kürzere Morgensteifigkeit, weniger Müdigkeit! Das Zeug ist seinen Preis wert! :)

    Liebe Grüße,
    Sprotte79
     
  2. Cori

    Cori Optimistin

    Registriert seit:
    16. November 2004
    Beiträge:
    1.010
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    BaWü
    Hallo Sprotte!

    Es freut mich für Dich, daß Du gute Erfahrungsen in BB gemacht hast!
    Ich wünsche Dir, daß es anhält!

    Alles Gute wünscht

    Cori
     
  3. wanda

    wanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2006
    Beiträge:
    323
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Frankfurt
    Hi Sprotte!!

    Ich freu mich auch für Dich, dass es Dir besser geht!
    Nehme seit letztem Sommer Humira, hat auch seeehr schnell
    gewirkt!! :D
    Schön, wenn man sich wieder richtig bewegen kann..

    Alles Gute!! Viele Grüße, Antje
     
  4. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo Cori, hallo Antje!

    Danke für eure guten Wünsche!

    Wobei die guten Erfahrungen in BB doch eher Kämpfe nach Untersuchungen, Gesprächsbitten mit Oberärzten und heiße Diskussionen :mad: waren.
    Aber: ich habe endlich eine neue Basis und so schnell wie dieses Mal hat es noch nie gewirkt, Enbrel ist sein Geld wert!:)

    Liebe Grüße,
    Sprotte79
     
  5. gfmj

    gfmj Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Polyneuropathie und Arava

    Guten Tag Sprotte79,
    mit größtem Interesse las ich soeben Ihre Bemerkungen zu Arava und Polyneuropathie. Ich schließe daraus, dass Ihre Polyneuropathie durch die Einnahme von Arava entstanden ist. Seit mehr als einem Jahr habe auch ich Arava verordnet bekommen. Vor einigen Monaten wurde bei mir eine Polyneuropathie festgestellt. Da man den Ursprung der Erkrankung bis heute nicht hat feststellen können, habe ich jetzt große Hoffnung, dass man mir eventuell durch Umstellung von Arava auf ein anderes Medikament in Bad Bramstedt helfen kann.
    Meine Frage wäre nun: Haben sich die Beschwerden der Polyneuropathie gebessert?
    Die Auskunft meines Neurologen war nämlich, dass sich diese Beschwerden nicht mehr ändern ließen.
    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    gfmj


     
  6. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo gfmj,

    ja, meine Polyneuropathie (PNP) ist durch die Einnahme von Arava verursacht, also toxisch. Ich habe die ersten Symptome nach vier Monaten bemerkt, leider musste ich dann noch einen weiteren Monat auf den Neurologentermin warten, der die Polyneuropathie bestätigte. Ich wusch das Arava nach Rücksprache mit meinem Rheumatologen mit Cholestyramin aus und ging stationär nach Bad Bramstedt. Dort wurde ich auf MTX und Enbrel eingestellt.

    Die PNP ist leider noch nicht besser geworden, mein Neurologe meinte, alle Verläufe bei toxischer PNP sind möglich: Besserung, Verschlechterung, keine Änderung, vollständige Rückbildung. Mein Rheumatologe hatte mehrere Patienten mit PNP durch Arava, die meisten haben ihre PNP innerhalb der ersten Wochen bis 6 Monate nach Auswaschen des Arava "verloren", ein Patient nach 12 Monaten, er kennt aber auch Patienten, bei denen es sich nicht zurückbildete. Vielleicht gehöre ich zu dieser letzten Gruppe.

    Die PNP beeinträchtigt mich mit Schmerzen zeitweise schon sehr, dennoch habe ich mich nach ausführlicher Diskussion mit meinem Rheumatologen gegen eine Schmerzbehandlung der Nervenschmerzen entschieden, da ich eine mögliche Verschlechterung bemerken möchte.
    Ich zweifle aber manchmal daran, ob diese Entscheidung richtig war.

    Bei weiteren Fragen schicken Sie gerne auch eine PN.

    Liebe Grüße,
    Sprotte 79
     
  7. gfmj

    gfmj Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2007
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Guten Tag Sprotte 79,

    vielen herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort.
    Ja, auch ich nehme wegen rheumatischer Arthritis seit einem Jahr Arava 20 mg ein. Dieses Präparat wurde mir nach meinem Umzug von Hamburg nach NRW von der hiesigen Rheumatologin anstelle von Azathioprin verordnet. Azathioprin bekam ich nach zweimaligem Aufenthalt in Bad Bramstedt verordnet und nahm es seit 1994, ohne bemerkenswerte Nebenwirkungen ein. Aber Arava, so sagte mir die Rheumatologin hier, sei das modernere und bessere Medikament.
    So "fiel ich glatt vom Hocker" als ich durch Zufall auf diese "Rheuma-online"-Seite, und damit auf Ihren Bericht, stieß; denn im Juli dieses Jahres stellte ein Neurologe, aufgrund von entsprechenden Beschwerden, bei mir eine akute Polyneuropathie fest. Für ihn war die Ursache ganz einfach: Diabetes Mellitus (seit langem gut eingestellt). Seine Therapie: Nehmen Sie mal täglich Gabapentin (3x300mg) ein, sonst kann man da nichts mehr tun. Toll!! Den Medikamentenplan meines Hausarztes, den ich ihm vorlegte, fand bei ihm kein weiteres Interesse, oder er wusste über die möglichen Nebenwirkungen von Arava nicht Bescheid.
    Den Arava-Beipackzettel hatte ich sehr wohl gelesen, jedoch weil als sehr selten (1 von 10000 Patienten!!) erwähnte Nebenwirkung: Polyneuropathie, einfach als unbedeutend eingestuft. Na ja, es scheinen ja weitaus mehr Patienten PNP nach Einnahme von Arava bekommen zu haben.
    Ich werde nun die hiesige Ärzteschaft zwecks Einweisung in die Rheumaklinik Bad Bramstedt (diese Klinik schätze ich sehr) mobilisieren, von einem Arzt zum anderen humpeln, und mir erlauben, bei Gelegenheit über Erfolg oder Nichterfolg in Bad Bramstedt zu berichten.

    Ihnen liebe(r) Sprotte 79 wünsche ich tägliche Verbesserung Ihrer Gesundheit, das Gleiche auch allen anderen Lesern dieses Forums.
    Freundlichst
    gfmj
     
  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich habe erst nach langjähriger einnahme von arava pnp
    erhalten; ich habe das dann hier im forum mehrfach geschrieben, leider hat keine/r es z.k. genommen. damals war diese nebenwirkung (noch) nicht so bekannt. erst ein rheuma doc, der sich überwiegend mit arava befasst, schaltete sofort: absetzen, absetzen. ganz langsam wurde es mit der pnp besser, ausgewaschen habe ich nicht.
    ich schlucke übrigens milgamma 100 - das hat mir sehr geholfen.
    gruss