1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Augen OP nach mehrfacher Uveitis

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von Retter, 16. Februar 2009.

  1. Retter

    Retter Papa eines Rheumakindes

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Sachsen Anhalt
    Hallo,

    mein Sohn 6 Jahre mit JIA polyartikulärer Form muss nun am Auge operiert werden. Hat jemand Erfahrung mit einer Augen OP wegen einer bandförmigen Keratopatie(Calziumablagerung nach mehrfacher Augenentzündung)??:confused: Wie sind die Schmerzen bei Kindern??:confused:
    Wie ist das Ergebniss? Wie lange sind die Kinder eingeschränkt?
     
  2. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Retter,

    wichtig ist, dass Dein Sohn bezüglich der Uveitis und den Folgeerscheinungen bei einem Augen-Arzt/Operateur in Betreuung ist, der sich mit Uveitis bei Kindern auskennt und Erfahrung hat.

    Es gibt einzelne Kliniken, die ein Spezielles Uveitiszentrum haben, z.B.

    http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Uveitiszentrum.110923.0.html

    Ihr wohnt wohl weit von Heidelberg entfernt, aber vielleicht können die Euch dort ein Uveitis-Zentrum in eurer Nähe nennen, die sich auch mit Kindern auskennen.

    Liebe Grüße waschbär
     
  3. Trixi

    Trixi (vor)laut

    Registriert seit:
    25. Februar 2004
    Beiträge:
    642
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wien
    Ich habe wegen Uveitis auch mehrere dieser OPs hinter mir. Das einzig Lästige daran ist das häufige Eintropfen danach. Eingeschränkt war ich danach so gut wie gar nicht, vielleicht grad mal 1 bis 3 Tage bis sich das Gefühl wieder normalisiert hat. Meine Sehfähigkeit hat sich innerhalb dieser wenigen Tage ebenfalls stabilisiert bzw. deutlich verbessert.

    Alles Gute!
     
  4. Sunnyschnuppi

    Sunnyschnuppi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    meine Tochter ist 3 Jahre und wir sind seit einem guten Jahr wg. Oligoarthritis mit schwerer Augenbeteiligung in Behandlung. Wir hatten mittlerweile 2 OPs wg. der Folgeschäden wie Verklebungen, Linsentrübungen etc. Bei der 1. OP hatte meine Tochter ein paar Tage ein Fremdkörpergefühl im Auge und wollte ständig reiben. Ist einer 3 jährigen ja auch schwer zu erklären....die 2. OP war dann völlig problemlos. Die anschließende Tropferei war wirklich sehr nervig...

    Ich wünsche euch alles Gute und viele Grüße
    Nadine
     
  5. blaubarschbube

    blaubarschbube Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Februar 2009
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Darmstadt
    Der Uveitis Guru in Deutschland soll ein gewisser Professor Althaus in Münster(NRW) sein !

    Da holen sich wohl alle Rat !
     
  6. Sunnyschnuppi

    Sunnyschnuppi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. April 2008
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Den Guru aus Münster hat uns unser Rheumatologe auch bereits empfohlen. Wir wollen uns dort ggf. eine 2. Meinung einholen.
     
  7. Retter

    Retter Papa eines Rheumakindes

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Sachsen Anhalt
    OP überstanden

    Hallo an alle Beteiligten,

    mein Sohn hat nun seine Augen OP überstanden.
    Das Tropfen am Tage funktioniert nur wenn ein Elterteil zu Hause bleibt.
    3 verschiedene je 5 mal pro Tag ist schon heftig.

    Für mich war der Tag der OP blanker Horror.
    Eltern sind nicht dafür geschaffen ihre Kinder leiden zu sehen.
    Nun habe ich auch ein wenig Erfahrung mit Augen OP bei jiA.
    Kann sagen ich wünsche es keinem.
    Es wird auch immer schwerer sich als Vater mit aufnehmen zu lassen.
    Nun meldet sich auch noch das Rheuma. Er bekommt ja sein MTX und Enbrel nicht. Naja wird schon .
     
  8. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Ohje, ich wünsche gute Besserung.
    Wann er den seine Basis wieder nehmen?
    War die Op erfolgreich?
     
  9. Retter

    Retter Papa eines Rheumakindes

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Sachsen Anhalt
    Hallo Patty,

    MTX und Enbrel haben wir mit Absprache der Ärzte 1 Woche nach der OP wieder eingesetzt. Die Pause hat sich aber bemerkbar gemacht. Ob er die OP gut überstanden hat werden die Nachuntersuchungen zeigen.
    Bislang ist alles nach Plan verlaufen. Er wurde von einer Oberärztin operiert die sich mit Rheuma incl. Uveitis auskennt.( Sie betreut auch die wöchentliche Uveitissprechstunde)
     
  10. Retter

    Retter Papa eines Rheumakindes

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Sachsen Anhalt
    Probleme nach OP

    Hallo an alle,

    nun ist die OP einige Wochen her und unser Sohn kann auf dem operierten Auge nicht richtig sehen.
    Nach Aussage der Ärzte ist eine Entzündung im Glaskörper vorhanden, welche ein Lichtbrechungsproblem hervorruft.

    Hat jemand hier persönliche Erfahrungen damit!!!

    Mario:mad:
     
  11. AndreaSt

    AndreaSt Mamadrache

    Registriert seit:
    15. Mai 2003
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bad Kreuznach
    bei meiner Tochter war es ähnlich. z. B. hat sich die Linse bei Lichteinfall nicht geöffnet. In einer 2. Op wurde ihr der Glaskörper dann entfernt und durch Silikonöl ersetzt. Das ist mittlerweile 5 Jahre her und sie hat immer noch das Öl im Auge, was zur Folge hat, dass sie immer noch nicht sehen kann auf ihrem rechten Auge. Man will das Auge nicht mehr operieren, da die Gefahr besteht, dass sie dieses verliert (zu niedriger Druck usw.).

    Momentan schiebt sich etwas Panik in die Familie, da das bisher gesunde linke Auge auch schon Entzündungszeichen zeigt. Momentan tropft sie 4 mal AT Efflumidex, es hilft und wird gaaaaaaaaaaaaaaaanz langsam besser!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Alles mit den Augen ist Schei...!!!!!!!!!!!!!! Ich bekomme regelmässig alle 14 Tage (Termin beim Augenarzt) eine Panikattacke und knabbere mir fast die Fingernägel runter in Erwartung was jetzt wieder kommt.
    Trotz MTX und Enbrel kommt immer wieder diese Iritis.

    Viel Glück für deinen Sohn, meine Gedanken und Wünsche sind bei ihm und dir!!!

    Andrea
     
  12. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Hallo Retter,

    ich hab selbst Erfahrungen in dem Bereich. Was und wie kannst unten nachlesen. Was willst du wissen, wie kann ich dir helfen?

    Die Sehprobleme entstehen ganz häufig als sekundär Problem nach OP's, sie geben sich in aller Regel nach und nach, sind allerdings unbedingt behandlungspflichtig.
    Manchmal sind diese schlechter zu behandeln als die ursprüngliche Ursache, aber Ende wird alles gut. Es braucht Geduld und Vertrauen, das wird schon.

    Grüße Kira
     
  13. Retter

    Retter Papa eines Rheumakindes

    Registriert seit:
    1. Februar 2009
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Sachsen Anhalt
    Hallo Kira73,

    Mein größtes Problem ist heute dass der kleine Wurm nicht richtig schauen kann. Die eigentliche OP ist wohl gut verlaufen. Keiner der Ärzte sagt einem warum der junge Mann auf dem operierten Auge nicht richtig sehen kann.
    Es wurde eine Cortisonstoßtherapie begonnen. Wegen der Entzündung im Glaskörper.
    Wenn ich dann die Situation von AndreaST lese wird mir Himmelangst.
    (hoffe die Tochter kommt damit klar!!!)

    Aber wir lassen uns nicht unterkriegen, wir halten durch, für unser Kind!!!!!!:top: