1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Augen blutunterlaufen – brauche Hilfe!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von ErikaSt, 16. August 2008.

  1. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Wie Einigen von Euch bekannt ist, habe ich zusätzlich zur starken Fibro auch eine unspezifische Arthritis mit ausgeprägter Sicca-Symptomatik. So dass u. a. meine Augen sehr trocken sind. Weswegen ich Hylo-Care als Augentropfen nehme, weil ich mit den anderen wg. enthaltener Konservierungsstoffe nicht klarkomme.
    An Medis nehme ich u. a. Sulfasalazin und Rantudil. Da das Rantudil in meiner Apotheke nicht vorrätig war, hatte ich gestern Abend und heute früh nichts nehmen können, was sofort zu drastischen Schmerzen in meinen Füßen, Händen und übrigen Gelenken führte, obwohl ich laut Ärzten in Sendenhorst vor 1 Monat weitgehend in Remission sein soll. Nachdem ich Rantudil heute die Mittagsdosis nahm, verschwanden die Gelenkprobleme. Allerdings machen mir meine Augen seit gestern Abend zunehmend Probleme.

    Es begann damit, dass Nachmittags die Augen stark brannten, wenn ich die Tropfen einträufelte, was ich vorher noch niemals hatte. Dann bemerkte meine Tochter heute beim Frühstück, dass mein rechtes Auge zur Nasenwurzel hin rot sei, ich wohl ein geplatztes Äderchen im rechten Auge habe. Und nun sehe ich im Spiegel, dass mein linkes Auge auch rot blutunterlaufen ist, das rechte inzwischen völlig rot ist. Und beide Augen brennen irre, nicht nur, wenn ich mir die Hylo-Care Augentropfen einträufele. Was so völlig untypisch ist, denn normalerweise tun mir die Tropfen einfach nur gut.

    Ich bin nun, gelinde gesagt, sehr beunruhigt, zumal ich nur ein gesundes Auge habe, und ich vor ca. 25 Jahren bereits einmal Netzhautablösungen hatte, sinnigerweise besonders stark an meinem guten, rechten Auge.

    Meine Frage nun:
    Könnte es ratsam sein, am Wochenende noch eine Augenklinik aufzusuchen? Hier in Dortmund gibt es im Klinikum eine gute Augen-Station.
    Oder sollte ich mich erst mal nicht verrückt machen, abwarten und beobachten? Und dann am Montag sofort zu meinem Augenarzt gehen?

    Wie gesagt, ich kenne es so gar nicht, dass die Tropfen brennen und die Rötung derart ausgeprägt ist und sogar noch zunimmt.

    Ratlose Grüße
    Erika
     
  2. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Erika,

    es gibt, z.B. nach starkem Pressen Einblutungen, die ungefährlich sind, dann brennen die Augen aber nicht.


    Du solltest unbedingt eine Augenklinik aufsuchen, V.a. um eine Iridozyklitis auszuschließen, die sofort behandelt werden sollte.

    Gruß waschbär
     
  3. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    aber hallo, kenne das alles zur genüge,
    zum augen doc SOFORT.
    am liebsten würde ich nach do hinfliegen und dich in die ambulanz "prügeln", solltest du nicht dich sofort auf den weg machen.
    wenn nix ist,okay.
    doch wenn was ist, das mit nur noch 1 auge...
    mensch denk mal nach.
    sicca kann so oft was verursachen. das kann nur augen doc entscheiden. - habe selbst einmal geglaubt am 24.12., dass ich bis nach den feiertagen doch noch warten könnte, am 27.12. war es dann zu spät. die augen docs haben mir damals heftigste vorwürfe gemacht, dass ich gewartet habe. bei sicca kann immer alles möglich sein....

    bitte lasse es mich heute abend wissen, was los ist/war.
    morgen früh muss ich nämlich in ne klinik, oh, darf gar nicht daran denken.....
    gruss
     
  4. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Danke,
    meine Freundin am Tel sagt mir das Gleichre. Also werde ich mich in die Klinik begeben.
    Bis später und danke
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Erika,

    das gleiche hätte ich Dir ebenfalls geraten. Alles Gute! Berichte, was herausgekommen ist.

    Liebe Grüße
    Angie
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Erika,

    eben sehe ich, dass Du immer noch online bist (aber vielleicht ist das ja auch nur die Trägheit des Forenprogramms ...).

    Mal ein Erlebnis von mir anno 2000: Ich hatte damals eine von unzähligen akuten Nebenhöhlenvereiterungen und bekam eines Abends urplötzlich sich flott steigernde Schmerzen im linken Auge. Eine Stunde später hatte sich schon Eiter angesammelt. Mir war mulmig zumute und bat meinen Göga gegen 21 Uhr, mich in das Bezirksspital zu fahren.

    Dort musste ich in der Ersten Hilfe zum Glück nicht lange warten. Man schaute sich das kurz an und sagte, ich müsse zum KH Kufstein, weil die dort eine Augen-Abteilung hätten. Gesagt, getan, die 50 km nach Kufstein gefahren.

    Ankunft: 22.15 Uhr. Dort wartete ich ewig auf den Arzt, der mich gegen 23.30 Uhr sehr schlecht gelaunt empfing. Seine Diagnose: Banale Bindehautentzündung ("Und wegen so einem Kleinkram werde ich aus dem Schlaf geholt!"), schrieb mir ein Rezept aus und meinte, morgen solle ich zum Augenarzt gehen.

    Ich dachte, ich sei im falschen Film. Mein linkes Auge tat entsetzlich weh, und der Eiter floss bächeweise heraus. Bindehautentzündungen kannte ich, es musste etwas anderes sein. Ich ließ nicht locker und verlange einen HNO-Arzt. Dieser wurde nach langem Hin und Her ebenfalls aus dem Bett geklingelt und tauchte gegen 1.30 Uhr auf. Der schaute sich die Sache kurz an und nahm mich auf der Stelle stationär auf.

    Bis alle Untersuchungen und Formalitäten abgeschlossen waren. war es 3.30 Uhr. Ich hatte mittlerweile hohes Fieber und war einfach nur noch fix und fertig.

    Am nächsten Tag wurde auf der HNO-Station konsiliarisch der Augenarzt hinzugezogen. Diagnose: Durchbruch des Eiters von den Siebbeinzellen der Nasennebenhöhle in die Augenhöhle mit Orbitalphlegmone, Entzündung des Sehnervs und beginnende Meningitis. Ich landete sodann auf der Intensivstation, um dort mit Höchstdosen Cortison i.v. behandelt zu werden, bis klar war, welches Antibiotikum für mich das Passende ist. Entlassen wurde ich 2,5 Wochen später mit 20% Sehkraft auf dem nach wie vor sehr geschwollenen und roten linken Auges (hat sich im Laufe der Monate aber wieder gut regeneriert *freu*).

    Warum ich das erzähle? Es begann sooo harmlos mit einem schmerzenden roten und eitrigen Auge. Bei der Entlassung sagte man mir: Wäre ich nach der Erstdiagnose wieder nach Hause gefahren, hätte ich aller Wahrscheinlichkeit nach nicht überlebt.

    So, nun habe ich einen Roman geschrieben und hoffe schwer, dass ich Dich nun nicht mehr unter den lesenden Usern finde. Mit den Augen ist nicht zu spaßen. Alles Gute für Dich.

    Liebe Grüße
    Angie
     
  7. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    21.07 und du bist immer noch on-line.
    glaubst du etwa, dass dir hier jem. schreibt: ist nix, kannst bis montag warten?
    kleine wach auf.
    je später, desto "netter" die docs.
    ruf das taxi an und ab...
    die notfall gebühr beträgt 10€. kann manchmal viel kohle sein. doch dein auge ist dir doch hoffentlich das wert: oder bin ich hier im falschen forum ?
    gruss
     
  8. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo bise,



    Leider nicht unbedingt (s.o.), der war ein richtiger Stinkstiefel und schneller wieder verschwunden, als ich gucken konnte, verabschiedete sich noch nicht mal ...

    Aber ich hoffe auch, dass Erika endlich zum KH gefahren ist.

    Liebe Grüße
    Angie
     
  9. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Entwarnung

    Hallo zusammen, und bitte beruhigen
    Denn ich war sofort, als ich antwortete, in die Klinik gefahren.
    Weiß deshalb nicht, weswegen ich noch als online gemeldet war. Vermute aber mal, dass ich vor Aufregung einfach vergaß, mich abzumelden. Denn der PC war noch an, hatte den noch niemals runter gefahren, die Programme waren auch noch an.

    Denn so unverantwortlich bin ich nicht! Insbesondere nicht, wenn mir sehr erfahrene User sagen, ich solle in die Klinik fahren! Mir ist Dein Rat, Bise, sehr wichtig gewesen, kenne ich Dich doch als kompetente Frau, die sich bei Sicca leider aus Erfahrung nur allzugut auskennt.
    Den Rat von Dir, Waschbär habe ich genauso ernst genommen. Und die Besorgten Worte von Dir Monsti, habe ich gar nicht mehr gelesen, da war ich bereits im Auto.

    Also, was ist geschehen?
    Rief vorher im Klinikum an, musste auch nicht allzu lange warten, als ich 1/2 Stunde später da war. Die Ärztin untersuchte mich gründlich und konnte glücklicherweise Entwarnung geben.
    Die Augen sind zwar irre trocken, so trocken, wie ich es noch niemals zuvor hatte. Aber alles ok. Keine Einrisse in der Netzhaut, auch der Innendruck stimmt, und noch so vieles andere, was ich mir nicht merken konnte, weil ich einfach nur noch erleichtert war.
    Sie hat mir dann Corti-Tropfen in beide Augen geträufelt, gab mir auch ein Edo mit, Dexa Edo.
    Dann gab sie mir noch 10 Edos Lacrimal mit und stellte ein Rezept über Voltaren-Augentropfen sine aus, d. h. ohne Konservierungsstoff, weil ich darauf böse allergisch reagiere. Nur keine Notfallapotheke hat diese Tropfen ohne Konservierungsstoff! Also hoffe ich mal, dass mir die Tropfen, die sie mir mitgab, helfen. Wenn nicht, bin ich morgen wieder in der Augen-Ambulanz.


    Ich sage noch einmal allen Usern danke. Danke für Eure ehrlichen Antworten. Die ermunternden ebenso wie die schimpfenden. Denn Ihr habt schon Recht, wäre ich nicht gefahren, sondern hätte munter weiter gelesen, wäre das nicht nur unverantwortlich gewesen, sondern hätte auch Haue verdient. Und das sage ich, die ich jede Form von Gewalttätigkeit verabscheue! Also seid gewiss, auf die leichte Schulter nehme ich keine Erkrankung, insbesondere nicht, wenn es um mein Augenlicht geht.


    Ich war übrigens selber gefahren, weil ich meine Tochter nicht beunruhigen wollte, sie zudem auch nicht hier ist, sondern bei Freunden. Ich dachte mir, nur noch so schnell wie möglich in die Klinik kommen, danach kann ich ja immer noch mit einer Taxe nach Hause fahren, sollte ich nicht selber zurück fahren können. Oder ich gleich stationär da bleiben müsse. Was ich, ehrlich gesagt, befürchtete. Weswegen ich mir noch ganz schnell meine Medis und das nötigste Waschzeug samt Schlafanzug einpackte.


    Ganz liebe Grüße und noch einmal danke für Eure ehrlichen Worte. Allen ein schönes Wochenende mit hoffentlich wenig Beschwerden.

    Erika

    P.S.: Auf dem Nachhauseweg konnte ich die fantastische partielle Mondfinsternis hier in Dortmund beobachten, einfach nur beeindruckend schön. Somit hatte mein Ausflug ins Klinikum noch etwas Gutes für die Seele, denn ansonsten hätte ich die Mondfinsternis gar nicht wahrgenommen, war nämlich nicht auf dem Laufenden.
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    hallo Erika,
    jetzt bin ich beruhigt.
    du musst wissen, ich hatte in diesem jahr bereits 2 x schon gerötete augen - so wie du -nicht sofort geschaltet und schwupps entwickelte sich dann ein.... hornhautgeschwür und ich musste jeden tag zur kontrolle beim augen doc erscheinen.
    dass der doc dir dexa edo mitgab, sagt allein schon aus, dass es zwar "nur" trocken doch bereits schon vermehrt behandlungsbedürftig war. die grauzone der grenzwertigkeit. so pflegt mein augen doc zu sagen.
    du solltest träufeln, träufeln, träufeln, bloss nicht reiben und evt. ne sonnenbrille tragen, schonung der augen ist angesagt. am pc öfters mal wegschauen und blinzeln, jetzt ganz wichtig.
    lass v.a. kontrollieren, wann und wie (!) du die dexa edos absetzen kannst - auch hier gilt ausschleichen. setze ich abrupt ab, beginnt der schlamassel spätestens am 3. tag von vorn.
    gruss
     
  11. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo Bise,
    ich bin erschrocken, dass es Dir wieder so schlecht mit Deinen Augen geht! Hatte ich gar nicht mitbekommen. Nun ja, ich war ja auch nicht mehr so oft im Forum, weil es mir so gar nicht gut ging, ich deshalb seltener hier war. Ich hoffe doch sehr, dass Dir geholfen werden konnte.

    Deinen Tipp mit der Sonnenbrille befolge ich bereits schon lange, hatte mir auch extra letztes Jahr eine Brille für Radfahrer gekauft, so dass kein Luftzug die Augen zusätzlich austrocknet.
    Deine anderen Tipps bezüglich des PC befolge ich auch schon seit Jahren, denn ich arbeitete mehrere Jahre in der IT-Branche, u. a. als Programmiererin, und verbrachte so locker oft über 12 Stunden vor dem Monitor. Schon übel, welche Risiken manchmal beruflich eingegangne werden müssen. Aber davon weiß eigentlich Jeder ein Lied zu singen, gleichgültig, in welcher Branche man nun beschäftigt ist. Und die Freiberuflich tätigen haben nicht weniger gesundheitliche Risiken.
    Bevor ich endgültig abschweife:

    Die Ärztin hat mir übrigens nur 1 Edo Dexa mitgegeben, mit der Info, sollte es nicht besser werden, oder wieder schlimmer, wieder zu kommen. Sie träufelte mir die Corti-Tropfen in der Klinik in die Augen – und ich verspürte eine sofortige Linderung. Ganz so, wie ich es vorher von meinen Hylo-Care Tropfen kenne. Jetzt tropfe ich ständig die Lacrimal-Tropfen, davon gab sie mir 10 Edos mit.


    Hallo an Alle,
    ich möchte noch einige ergänzende Gedanken mitteilen.

    Eigentlich wusste ich bereits selber, dass ich etwas so wichtiges wie mein Augenlicht nicht auf die leichte Schulter schieben sollte.
    Aber manchmal braucht man auch nur eine Bestätigung seiner Besorgnis, denn mit meiner Tochter wäre ich sofort gefahren, ohne auch nur die Möglichkeit des Zögerns zu bedenken. Tja, Mütter müssen wohl manchmal bestätigt bekommen, dass es richtig ist, sich mit der gleichen Sorgfalt und Intensität um sich selber zu kümmern wie um ihre Kinder. Wobei meine Tochter bereits lange erwachsen ist und berechtigt darauf hinweist, selber zu wissen, was gut für sie ist und was nicht.

    Und Mütter, wie auch Nicht-Mütter und alle anderen Menschen müssen ihre Scheu verlieren, sie könnten als dramatisierende Möchtegern-Patienten, sprich Simulanten, abgekanzelt werden.
    Denn dass ich etwas verunsichert war, liegt mit daran, dass mir bis vor kurzem nur wenige Mediziner, mein Hausarzt und mein niedergelassener Rheumatologe, bereits der zweite, glaubten, dass ich zur Fibro auch entzündliches Rheuma samt Sicca habe. Und auf folgende Sprüche habe ich nun wirklich keine Lust mehr: „Die Patientin weigert sich, die zugrunde liegende psychische Erkrankung als Ursache ihrer Beschwerden anzuerkennen“. Erst letzten Winter wurde mir in Sendenhorst auch in einer Klinik geglaubt. Allerdings wurde sowohl damals als auch jetzt gesagt, ich sei weitgehend in Remission.
    Dass dann bei der OP meines Karpaltunnelsyndroms in meiner rechten Hand viele alte, vernarbte Entzündungen gefunden wurden, überraschte den operierenden Rheuma-Orthopäden sehr, denn nirgends, auf keinem Bildgebenden Verfahren, waren diese Entzündungen zu sehen, selbst nicht auf den 13 Stunden vor der OP gemachten Röntgenaufnahmen. Weswegen der Arzt meinte, in meiner linken Hand, die in 2 Monaten dran ist, werde ich sicherlich genauso viele vernarbte Entzündungen haben. Und aller Wahrscheinlichkeit nach auch in den übrigen schmerzenden Gelenken.

    Heute bin ich mir auch gar nicht mehr so sicher, ob ich wirklich in Remission bin, wie im Dezember 2007 und Juii 2008 gesagt. Denn eigentlich dürfte die fehlende Einnahme von 2 Tabletten Rantudil nicht derartige Probleme bereiten, zumal letzten November nicht nur das Rantudil komplett abgesetzt wurde, sondern auch noch das Cortison recht schnell ausgeschlichen wurde, ohne dass ich derartige Schmerzzustände in Händen und Füßen hatte wie gestern, geschweige denn solche Probleme mit meinen Augen! Diese Beschwerden sind völlig unbekannt.
    Ich bin doch recht froh, dass ich noch nicht das Sulfasalazin reduzierte, wie mir letzten Monat geraten wurde. Ich hatte bisher aufgrund der unerwarteten OP noch keine ruhige Phase, so dass ich es nicht riskieren wollte, das Sulfa zu reduzieren. Und wenn ich mir die heutige Reaktion meines Körpers betrachte, werde ich mich hüten, irgendetwas zu reduzieren.

    Ich werde mal am Montag nicht nur meinen Augenarzt aufsuchen, sondern auch meinen Hausarzt. Denn den nächsten Termin bei meinem Rheumatologen habe ich erst wieder im Dezember. Ich war ja auch erst im April das letzte mal bei ihm! Schon blöd, diese ewig langen Wartezeiten. Aber glücklicherweise arbeiten HA und Rheuma-Doc gut miteinander, so dass ich mich eigentlich recht gut betreut fühle.


    Liebe Grüße und allen einen schmerzarmen, schönen Sonntag
    Erika
     
  12. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Es geht meinen Augen weiterhin recht gut!

    Hallo zusammen,
    ich möchte Euch nur mitteilen, dass es meinen Augen immer noch gut geht. Habe erst einmal die Corti-Tropfen genommen, ansonsten tropfe ich fleißig Lacrimal – und bin heilfroh, dass der Spuk vorüber ist, sich nichts Böses entwickelt hat. Dennoch werde ich morgen wie geplant meine Docs aufsuchen, denn das Augenlicht ist unser wichtigstes Sinnesorgan. Und bei mir besonders wichtig, weil ich nur auf einem Auge vernünftig sehen kann. Als kleines Kind wurde wohl nicht bemerkt, dass ich minimal schielte, weswegen die Sehkraft auf dem schielenden Auge nahezu vollständig unterdrückt wurde.
    Und zu meinem Hausarzt werde ich ebenfalls wie geplant gehen, denn wenn es mir bereits so bescheiden geht, nur weil ich zweimal meine Rantudil-Dosierung von jeweils 60 mg nicht einnehmen konnte, möchte ich nicht wissen, was da gerade für ein Kampf in meinem Körper tobt. Denn eigentlich soll ich ja, wie bereits gestern geschrieben, in Remission sein.

    Ich möchte noch sagen, auch wenn ich nicht so oft schreibe, mich auch noch nie im Chat bewegte, bin ich recht froh, dass es diese Plattform gibt. Denn hier können alle Fragen gestellt werden, die Mensch so haben kann, wenn ihn eine rheumatische Erkrankung bedroht oder gar bereits ereilt hat. Und hier wird jede Frage mit der nötigen Ernsthaftigkeit – oder auch Leichtigkeit, wie z. B. im Kaffeeklatsch, gewürdigt. Denn manchmal ist es durchaus auch mal nötig, heftigere Worte zu wählen. Wie es genauso nötig ist, einfach nur rum zu albern und Jux zu machen.

    Ich halte Euch auf dem Laufenden. Denn so wie ich von den Erfahrungen der hier bereits richtig lange aktiven User lerne, kann ich auch mit meinen Erfahrungen so manch anderem User hilfreich sein. Denn ganz so neu bin ich ja auch nicht mehr, sondern bereits seit über 2 ½ Jahren mehr oder minder aktiv dabei. Und auch Menschen, die sich bereits seit Ewigkeiten mit einer rheumatischen Diagnose auseinandersetzen müssen, können noch viele hilfreiche Hinweise erhalten, denn wir werden niemals in der Lage sein, alles vorhandene Wissen zu kennen.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag Abend
    Erika
     
  13. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo zusammen,
    ich möchte Euch über die weitere Entwicklung mit meinen geröteten Augen berichten.
    Nach der letzten Untersuchung heute früh sagte mir mein Augenarzt, dass er lediglich noch die extrem trockenen Augen erkennen könne, von Entzündungen keine Spur. Was mich kolossal erleichterte.
    Die wenigen Tropfen Dexa, die in einem Edo enthalten sind, haben offensichtlich ihre volle Wirkung entfaltet. Zusätzlich kann ich ja seit gestern Mittag auch die von der Ärztin verordneten Voltaren-Augentropfen einträufeln, sie mussten ja erst bestellt werden. Samstag waren die Tropfen ohne Konservierungsstoff in keiner Notfallapotheke erhältlich. Anfangs brannten die Tropfen leicht, was nach Aussage meines Augenarztes bei Voltaren üblich sein soll. Er meinte auch, ich solle die Entzündungshemmenden Tropfen wie Voltaren oder Dexa weglassen und ansonsten die Augen nur noch benetzen. Dabei solle ich ausprobieren, mit welchen Tropfen ich besser klar käme.
    Nun, die Hylo-Care Tropfen brennen wieder seit ca. 3 Stunden. Die mitgegebenen 10 Edos Lacrimal-Tropfen habe ich aufgebraucht. Die Voltaren-Tropfen brennen nicht mehr, aber wie vom Arzt angeordnet lasse ich diese seit heute Mittag weg. Also werde ich mir morgen früh Lacrimal-Tropfen kaufen und hoffe doch sehr, dass ich damit besser klar komme.

    Und ansonsten habe ich so das untrügliche Gefühl, dass ich erneut in einem stets zunehmenden Schub bin. Denn meine Gelenke bereiten mir immer stärkere Probleme. Zu meinem HA muss ich Donnerstag erneut kommen, er wollte sich mit meinem Rheumatologen in Verbindung setzen. Schaun wir mal, wie es weitergeht. Denn ich habe wenig Lust, eine Medikamentenänderung vorzunehmen, kam ich doch so einigermaßen klar, hatte auch bisher recht wenig Nebenwirkungen.
    Aber wir werden nicht gefragt, ob wir zu etwas Lust haben oder nicht. Wir müssen uns halt mit der Erkrankung arrangieren und dafür sorgen, dass wir trotz allem auch die positiven Seiten erkennen können. Auch wenn es manchmal nicht so einfach ist. Insbesondere, wenn neue Irritationen auftauchen.

    So bemerke ich, dass meine Konzentrationsfähigkeit drastisch nachgelassen hat. Ich bin momentan derart wuschig im Kopf, dass ich mich richtig erschrecke. So weiß ich nicht mehr, wo ich meine gute Brille verlegt habe! Ich habe lange für das gute Stück sparen müssen, hat sie doch entspiegelte Gleitsichtgläser aus gehärtetem Kunststoff, die sich selber bei Lichteinfall tönen.
    Ich habe mit meiner Tochter und ihrem Freund alles abgesucht, auch in der Klinik angerufen – die Brille bleibt verschwunden. Etwas kann ich mir mit meinen alten Brillen behelfen, aber es ist nur ein Notbehelf, denn zum einen muss ich ständig zwischen Fern- und Nahbrille wechseln, zum anderen stimmen die Werte nicht mehr.
    Nun ja, irgendwo werde ich die Brille schon wieder finden.

    Ich hoffe sehr, dass die Vergesslichkeit nicht noch weiter zunimmt. Aber irgendwo verwundert es mich nicht, bei dem Medi-Cocktail! Und die Fibro ist ja auch bekannt dafür, dass das Kurzzeitgedächtnis nicht mehr so will wie gewohnt.


    Ich bedanke mich noch einmal für Eure Anteilnahme, Eure deutlichen Ratschläge wie auch Eure Sorgen um mein Augenlicht. Und wünsche Euch allen eine schmerzarme Woche.

    Liebe Grüße
    Erika
     
  14. ErikaSt

    ErikaSt ErikaSt

    Registriert seit:
    7. Januar 2006
    Beiträge:
    282
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Weitere Entwicklung

    Hallo zusammen,
    ich möchte Euch kurz über die weitere Entwicklung meiner Beschwerden informieren.
    Zunächst das Wichtigste: meinen Augen geht es weiterhin gut.
    Ich tropfe jetzt Lacrimal und komme mit dem Medi besser klar als mit den Hylo Care-Tropfen. Wobei diese bis zu dem o. g. Beschwerden immer super gut halfen.
    Wenn die Augen allerdings mal wieder böse weh tun, verschaffen mir die Voltaren-Tropfen sofortige Linderung. Weswegen mein Augenarzt den Verdacht verstärkter entzündlicher Aktivität äußerte.
    Was sich mit meiner gesamten Krankheitsentwicklung deckt.

    Denn wie in einem anderen Thread bereits angesprochen, geht es mir derzeit nicht so berauschend, seit heute sogar ziemlich mies mit erstmaligen leichten Schwellungen. Jedenfalls nehme ich jetzt seit 2 Wochen erneut MTX, allerdings mit 7,5 mg in geringerer Dosis als Tablette und ohne Folsäure, zusätzlich zum Sulfasalazin. Ich hoffe, dass es diesmal in der Kombination wirkt, denn als MTX alleinig gespritzt wurde, änderte sich ja nichts an meinen Beschwerden. Eine Linderung trat erst unter Cortison bzw. längerfristig mit dem Sulfa ein.

    Ich bin aber zuversichtlich, dass es voran geht. Dank guter Ärzte fühle ich mich bestens behandelt. Und sollten einmal unerwartete Schwierigkeiten auftreten, so wie vor 3 Wochen, weiß ich, dass mindestens Einer hier im Forum kompetente Antworten weiß und ratschlagen kann, was als Sofortmaßnahme ratsam ist.
    Manchmal bedarf es einfach nur der Bestätigung des eigenen Wissens als letzten Anschub, um auch wirklich an einem Samstagabend um 21.00h in die Klinik zu fahren.

    Allen ein möglichst schmerzarmes Rest-Wochenende
    Erika