1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

auffällige Nierenzyste

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Gertrud, 16. August 2013.

  1. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo zusammen!

    Oh, es nervt mich alles so .....

    Seit 7 Wochen habe ich Bauchschmerzen (unterer Bauch) .. der HA schickte mich zum Gastroenterologen ... der macht Ultraschall, wobei er für mein Empfinden den Darm gar nicht richtig schallt, sondern mehr die Leber und Nieren.

    In der Leber eine Zyste, in den Nieren je eine. Eine davon wäre zu "98 % ok", aber doch etwas auffällig ... damit muss ich jetzt zum CT.

    Da schiebe ich ja doch etwas Panik. Ich weiß, dass eine Zyste harmlos sein kann .... aber so ganz harmlos ist es ja auch nicht, sonst müsste ich nicht zum CT.

    Und die Bauchschmerzen sind auch noch da ... "Luft im Bauch" wäre das ... haha ... Blähungen kenne ich und die habe ich nicht 7 Wochen am Stück!!! Ich esse schon sehr vorsichtig - kein Obst, keine Milch, kein Vollkornbrot ... usw. Naja, in 2 Wochen mache ich einen Lactase- und Sorbit-Unverträglichkeitstest ... aber bis dahin immer noch die Bauchschmerzen!?

    Hat man nicht mit dieser blöde Krankheit inkl. der vielen Medikamente genug am Hals!?!?!?

    Kann mir jemand die Angst wegen der Nierenzyste nehmen???
     
  2. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Hallo Gertrud,

    die meisten Zysten der Niere sind harmlos. Du kannst davon ausgehen, dass dein Arzt das CT zur Sicherheit machen lässt, weil er vielleicht eine davon nicht ganz genau beurteilen kann (fehlende 2 %) und andere Ursachen für Zysten sicher ausschließen möchte.
    Die Tatsache, dass du (wenn das so stimmt) vereinzelte Zysten an beiden Nieren und ggf. auch in der Leber hast, spricht eher dagegen, dass eine ernste Ursache vorliegt ;)
    Wenn sich das bestätigt, gibt es keinen Grund, wiederholte Kontrolluntersuchungen vorzunehmen.

    (Etwas anders sähe das aus, wenn du nierenkrank wärst. Es gibt (angeborene) Zystennieren (nicht das Gleiche wie gewöhnliche Nierenzysten!), die aber in der Regel schon früh bekannt sind und familiär gehäuft vorkommen.
    Dann sind die Nieren aber meist riesengroß und komplett mit Zysten durchsetzt, deshalb schaffen sie dann auch relativ früh im Leben ihre Arbeit immer weniger; ist also eine ganz andere Geschichte.)


    Zu deiner Kritik bezüglich der Ultraschalluntersuchung: nur wenige Gastroenterologen können den Darm richtig gründlich schallen; das ist auch nicht ganz so einfach, wie es scheinen mag und dient meist dem Ausschluss akuter Ursachen. Wenn du länger bestehende und fortgesetzte Beschwerden hast, hilft das wenig und sind ohnehin andere Untersuchungsmethoden angesagt; in deinem CT kann dann übrigens der Darm gleich mit beurteilt werden, was größere Veränderungen (z. B. Divertikulitis, Wandverdickungen etc.) betrifft, nicht aber auf die Schleimhaut begrenzte Veränderungen - dafür böte sich dann die Darmspiegelung an, zumal dann dort auch Gewebeproben entnommen werden können.
    Ob das nötig ist, wird dir dein Arzt ggf. schon sagen :)

    Hab also ein wenig Geduld ; es gibt gefühlte 123 Ursachen für Bauchweh ;)

    Grüße, Frau Meier
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Danke, liebe Frau Meier!

    Du kennst dich wirklich gut aus - genau das hat nämlich der Arzt auch gesagt: da auf der einen Niere eine harmlose Zyste ist, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Zyste auf der anderen Seite auch hamrlos ist ....! Naja. Damit tröste ich mich mal. Glücklicherweise ist der CT-Termin schon nächste Woche ... das Warten ist ja immer nervig!

    Ich konnte mir auch nicht vorstellen, dass man mit Ultraschall im Darm so viel sehen kann .... höchstens halt eine ganz arge Entzündung (oder Verstopfung :rolleyes:) oder so. Naja, wenn ich die Zystenbesprechung habe, dann werde ich noch mal fragen ... vermutlich komme ich um eine Darmspiegelung nicht herum. Aber dann habe ich wenigstens Sicherheit. Ich glaube nicht, dass der Darm beim CT mitgemacht wird - ist ja doch etwas entfernt von den Nieren.

    Es ist einfach sooooo ätzend, wenn man sich ständig mit irgendwelchen Krankheiten, Schmerzen, Diagnosen, Ängsten auseinandersetzen muss ...... :mad:

    Dir einen schönen Abend!
     
  4. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Gertrud

    Ein isoliertes CT der Niere gibt es nicht (auch wenn die Niere der Fokus ist). Es wird immer ein optischer "Querschnitt" durch den Bauch in mehreren Etagen angefertigt. Auf gleicher Höhe mit den Nieren sowie einen Tick höher und nach unten sowieso liegen auch Anteile des Darms, und es ist die Regel, dass ein CT des gesamten Abdomens durchgeführt wird, also auch mehrere, wenn nicht sogar alle Abschnitte des Darmes mit erfasst werden.
    Wäre da z. B. eine Divertikulitis (Dickdarmentzündung bei vorbestehenden Aus- oder eigentlich korrekter Einsackungen der Schleimhaut in die tieferen Darmschichten), würde man die mit hoher Wahrscheinlichkeit auch sehen, zumal es ja bei dir ohnehin um Abklärung von Schmerzen im Bauch geht ;)
    Vielleicht sagst du das vor der Untersuchung auch noch mal dazu :)

    Grüße, Frau Meier
     
  5. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    So, das CT habe ich hinter mir - war überraschend unangenehm mit dem Gesöff vorher und der Infusion - aber alles ist auszuhalten, wenn das ERgebnis hinterher ok ist. Warten wir es mal ab.

    Ich habe noch mal gefragt ... "Abdomen-CT" bedeutet alles - bis unten hin, Darm, Eierstöcke usw. Da hat man dann mal einen aussagekräften Einblick, im wahrsten Sinne des Wortes .... hoffentlich nur Gutes ... :o

    Montag bekomme ich das Ergebnis.
     
  6. Sigi

    Sigi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2006
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    bei Bielefeld
    Guten Morgen ,Gertrud,

    na siehste,dann hast Du es ja geschafft. Sag mal,setzen sich der Radiologe und Du Euch nach dem CT nicht zusammen und besprechen das Ergebnis? Bei uns hier ist das so üblich und dann erst kommt der überweisende Arzt .
    Ja,Abdomen heißt der komplette Bauch ;).
    Bei mir wurde Anfang des Monats ein CT ,aber von der LWS gemacht und auch da konntest Du alles andere auch sehen und gestern meinte meine HÄ,dass eine Nebenniere komisch aussieht und ich musste nochmal ,mit Überweisung,einen Termin beim Radiologen machen,aber nur,damit er sich noch mal die Nebenniere anguckt. Auf der Überweisung stand auch :Verdacht auf Nebennierentumor. Nachdem ich dann da angerufen hatte und eine Radilogin draufgeguckt hatte,haben sie mich zurückgerufen und gesagt,alles ok,kein Tumor.
    Also,mach Dich nicht vorher schon fertig,sondern fang erst an,darüber ernsthaft nach zu denken,wenn es wirklich was Schlimmes ist,das schont die Nerven ;)
    Übrigens haben meine Ärztin und ich gestern echt Spaß gehabt beim gucken meiner CD,denn Du siehst wirklich alles dadrauf und sie hatte so eine Art der Aufnahme auch noch nicht gesehen. :D
    Sag mal,hast Du denn die CD auch nicht mitbekommen?

    So,und nu Kopf hoch und Nerven schonen!

    Liebe Grüße
    Sigrun
     
  7. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo Sigi!

    Danke für deine aufmunternden Worte!

    Früher war das mal so, dass man die Ergebnisse gleich durchsprechen konnte - aber heute ist das so eine Fließbandabfertigung in einem Ärztezentrum, da ist vermutlich gar kein Arzt mehr vor Ort ... das wird vielleicht eh erst später durchgeguckt.

    Nö ... CD habe ich nicht mitbekommen ... ich sah da zwar einige Patienten mit einer CD rumlaufen, aber ich habe keine .... andererseits ist das vielleicht auch ganz gut so, sonst würde ich da sicher selbst reingucken und sonstwas sehen .... :rolleyes:

    Ja, das ist ja auch meine Devise: sich erst dann Sorgen machen, wenn sich ein böser Verdacht tatsächlich bestätigt. Aber das ist natürlich leichter gesagt als getan!!!
     
  8. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Puh ... ich habe gerade einen Anruf vom Internisten bekommen: Alles in Ordnung! :D

    Aber das hat mich ja echt Nerven gekostet ... klar, man denkt immer, dass einen so was schon nicht trifft ... aber das denken ja alle und trotzdem sind die Krankenhäuser nicht leer.

    Meine Darmbeschwerden klärt das zwar auch nicht ... aber ich denke bald, dass das auch am MTX und Arava liegen kann ... das greift ja die Schleimhäute an und da ist der Darm ja auch keine Ausnahme ....

    Mal sehen, wie sich das weiterentwickelt ... auf jeden Fall habe ich jetzt erst mal keine Angst mehr wegen der Zyste - und das tut dem Darm ja auch gut, wenn der Stress weg ist ...
     
  9. Sigi

    Sigi Mitglied

    Registriert seit:
    27. Mai 2006
    Beiträge:
    550
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    bei Bielefeld
    Na siehst Du,Gertrud,das ist doch gut !!!! Alles andere wird sich finden und es muss ja nicht immer gleich was Schlimmes sein,wenn irgendwas zwickt ;)

    Dir noch einen schönen ,stressfreien Abend.Liebe Grüße
    Sigi
     
  10. Barbara2003

    Barbara2003 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. August 2013
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    Eine Nierenzyste habe ich auch schon seit geraumer Zeit,mein Arzt
    meinte das wäre nicht schlimm das haben ganz viele Menschen.
    Das mit Darm das kenne ich auch oft denke ich das es an den Medis
    liegt,aber wirklich wissen tue ich das nicht.Was ich jetzt z.Z. mache
    ist das keine Kuhmilch zu mir nehme.Allerdings Käse und ab und wann
    einen Joghurt schon.
    Ich wünsche Dir alles Liebe und Gute,
    liebe Grüsse Barbara!
     
  11. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    auffälige Nierenzyste

    @hallo Gertrud

    erstmal schön, dass der befund der untersuchung ok ist.

    dennoch sind nierenzysten nicht unbeding harmlos und sollten unter beobachtung
    bleiben. diese verursachen normal meist keine Beschwerden. sie können sich, wenn
    auch selten, entzünden und bei infekten trotzdem probleme bereiten.

    es kann dabei zu blut im urin, nierenbeckenentzündung oder harnwegsentzündung
    kommen. flankenschmerzen, wie man sie bei einer nierenentzündung kennt, können
    ebenso auftreten. wenn auch selten, so kann im späteren lebensalter niereninsuffizienz
    oder das Versagen der Nieren, auftreten. nach dem 40. lebensjahr.

    bei der vererbbaren form der nierenzyste, können begleitend zysten auch in der leber
    und anderen organen auftreten. teilweise mit beteiligung des herzens und seinen möglichen
    erkrankungen. wie: bluthochdruck. treten zysten in der leber auf, so sind die nieren oft
    gross und gut tastbar.

    therapeutisch erfolgt nur bei sehr grossen zysten und beschwerden eine punktion. wobei
    wobei die abgezogene "zystenflüssigkeit" labormässig untersucht werden sollte. wegen
    der belastung der nieren, sind zusätzliche medikamenten nicht angeraten. antibiotika
    werden bei entzündungen gegeben.

    ohne dir angst zu machen, aber um für dich eine absicherung zu bekommen, dass hier
    "was harmloses" hinter steckt, solltest du dich vom ha zu einem nephrologen überweisen
    lassen. er das weiter beobachteten und kann kontrollen anordnen. gerade mit den nieren
    ist nicht zu spassen und schlimmstensfalls können die folgen schon arg sein.
    (wie: dialyse oder neue niere)

    grüsse vom sauri
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Pardon, ich möchte das gerne kommentieren:

    Dass mit Nierenerkrankungen nicht zu spaßen ist, ist sicher richtig; eine benigne Nierenzyste (häufig, oft angeboren!) macht der Niere aber GAR nichts, ist keine Krankheit, sondern eine harmlose Veränderung und führt weder zur Dialyse noch zur Notwendigkeit einer Nierentransplantation (wie schon einmal gesagt, verhält es sich mit Zystennieren anders).
    Daher halte ich Panikmache nicht für angemessen und bitte darum, hier kein gefährliches Szenario zu zeichnen !

    Gertrud ist in ärztlicher Betreuung, die Nieren wurden untersucht und per Bildgebung abgeklärt. Es gibt keinen ernsthaften Grund, eine ärztlicherseits als harmlos eingeschätzte Veränderung zu dramatisieren.
    Solitäre Zysten (nicht die zahlreichen, parenchymaufbrauchenden Zysten bei Zystennnieren, die ihrerseits eine ganz andere, eigenständige, schwere Erkrankung darstellen!) entzünden sich selten, bluten gelegentlich ein und sind in den allermeisten Fällen unbemerkt; sie können, wenn sie sehr groß sind, mal Drucksymptome machen, die allerdings die Niere so gut wie nie gefährden.

    Wer sich über die Krankheit Zystennnieren (etwas ganz Anderes als Nierenzysten!) genauer informieren will, kann das z. B. auf der Homepage der deutschen Nierenstiftung tun und wird schnell merken, dass Zystennieren eine andere Kategorie der Zysten beinhalten.

    Beste Grüße, Frau Meier :)
     
    #12 24. August 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 24. August 2013
  13. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Wir sind doch sowieso ständig irgendwie in Behandlung ... Bluttests usw. ... ich denke, wenn da etwas schiefläuft, dann wird man das auch ziemlich schnell merken (z.B. an den Leberwerten und auch an den Nierenwerten) - außerdem werde ich jetzt sicher 1 x im Jahr zum Ultraschall gehen. Und dann wird man ja eine Veränderung der Nierenzysten feststellen.

    Nutzt ja nix, wenn man sich verrückt macht. Viele Menschen wissen zudem gar nicht, was in ihrem Innenleben vor sich geht ... je weniger man untersucht, desto "gesünder" ist man.

    Meine Bauchschmerzen habe ich ja sowieso immer noch - denen muss ja auch noch auf den Grund gegangen werden. Die Nierenzyste war ja nur ein Nebenbefund.

    Euch einen schönen Sonntag! :)
     
  14. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo gertrud,

    du wirst die für dich richtigen schritte und entscheidungen sicher treffen und schön
    dass das ct beruhigung bringt.

    grüsse vom sauri


    ich schreibe nun erneut, wie schon in anderen themen, dass es hier niemanden weiterhilft
    die antworten anderer user an zuzweifeln oder zu zerpflücken. sondern die sachliche
    fundierte disskussion, darstellung oder aufzeigung von themen, vsollte weiter vorrang haben.


    @hallo Frau Meier,
    lesen ist eine kunst!
    von panikmache steht da wohl nichts geschrieben und das habe ich betont.


    warum so gleich so auf abwehr einer antwort gegenüber, die medzinisch doch
    hinterlegt ist?

    nur ein nebenbefund in der leber führt zu fragen, die hat gertrud gestellt und
    darauf habe ich geantwortet. mehr nicht.
    diese beinhaltet eben andere aspekte ohne dass ich ihre antwort angezweifelt
    oder kommentiert hätte.

    was die folgen für die nieren anbelangt, ist dies die form einer allgemeinen
    aussage und man bei problemen an den nieren ein auge haben sollte (aber nicht muss).

    Fr.Meier, auch wenn ihnen meine antwort nicht so in den kram passt, aber sie selber
    schreiben dies
    siehe mein vortext hier.

    saurier
     
  15. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @saurier

    Ich übe noch mit dem Lesen; mit deiner Hilfe werde ich es vielleicht noch lernen ;)

    Mir sind allerdings die Begriffe Dialyse und Nierentransplantation in ihrer vollständigen Bedeutung bewusst; da Gertrud mir ohnehin schon eher geängstigt vorkam, sah ich keine Notwendigkeit, in ihrem Thread (in dem es um eine "auffällige Nierenzyste" ging, die als harmlos eingestuft worden war!) angstmachende Szenarien dieser Art unkommentiert stehen zu lassen; hier lesen ja auch noch andere User mit, die vielleicht die Kunst des Lesens nicht so gut beherrschen wie du.

    Im Übrigen (vielleicht liegt es am Lesen?) schaffe ich den Bogen von
    zur Dialyse und Nierentransplantation nicht......

    Ich bleibe dabei, dass diese von dir genannten (egal, ob "allgemein" oder an Gertruds Adresse) schwer wiegenden Folgen von (definierten!) Nierenerkrankungen in diesem Thread eher Verwirrung schaffen als zur Klärung beitragen und hatte daher meinem Bedürfnis nachgegeben, etwas für Entängstigung zu sorgen; vielleicht kannst du mir das nachsehen :)

    In diesem Sinne also: nix für ungut und schönen Montag!

    Gruß, Frau Meier
     
  16. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    auffälige Nierenzyste

    @hallo Frau Meier

    einfach mal was völlig unkommentiert oder wenn dann richtig kommentiert
    von anderen stehen lassen, dann klappt das schon, mit dem bogen. wobei das
    ja nicht immer bedingung sein muss, da man nicht alles wissen kann.

    in diesem sinne.

    gertud hat geschrieben was sie tun wird, und das klang wohl so gar nicht
    nach angst.

    beste grüsse sauri
     
  17. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @saurier

    Du hast ja sooo Recht.....;)