...auf dem falschen Fuß erwischt...merre fragt:

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von merre, 24. Mai 2017.

  1. merre

    merre Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    4.041
    Zustimmungen:
    315
    Ort:
    Berlin
    ...ja irgendwie war ich nicht so gut drauf als mein Bruder anrief und mir mittelte, daß der Antrag meiner Mutter auf einen Pflegegrad abgelehnt wurde...

    Jetzt haben wir (ich) formal Widerspruch eingelegt, ich erarbeite eine Gegendarstellung und behalte mir eine Beschwerde vor (Alles berechtigt). Mit einbezogen sind maßgebend entscheidungsbefugte Bereiche verschiedenster Behörden bis hin zum Bundesland...

    Eine Mitarbeiterin (höherer Ebene) hat das Ganze auf Nachfrage, ob sie sich auch ein bissl direkt äußern dürfte, so beschrieben:
    -Ich bin äußerst verärgert, ja "angepißt", kenne mich in Vorschriften/ Gesetzen bestens aus, auch in medizinischen und pflegerechtlichen Sachen, habe umfangreiche Erfahrungen bei Abwicklung solcher Bescheide und habe sehr sehr viel "Beziehungen" (schaden nur dem der Keine hat!) um Ärger zu machen, viel Ärger...!
    Man sähe das so ; "die haben sich wohl mit dem Falschen angelegt"...

    Die Frage war dann: "muß man das denn gleich SO an die große Glocke hängen ??"

    Ja muß ich das ?? ...es kommt mir vielleicht mitlerweile schon nicht mehr darauf an, ob wir Recht bekommen, der Ärger für die Gutachterin (sie ist Pflegefachkraft) und ihre Dienststelle kann beträchtlich werden - wenn ich das so durchziehe und da hab ich noch nicht mal alles "ausgepokert".

    Sollt ich vielleicht einlenken??...man könnte sich sicher auf "normaler" Ebene einigen??...

    naja schauen wir mal
    "merre"
     
  2. norchen

    norchen Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    2.315
    Zustimmungen:
    384
    Ort:
    Thüringen
    Hallo merre,

    Hmmmmmm muss man das so an die große Glocke hängen?

    Du hast schon so viel Erfahrungen in diesem ganzen Bereich gesammelt und weisst wahrscheinlich auch das die KLEINE Glocke oft nicht wirklich was bringt....

    Klar es geht um deine Mutter und dann so eine Nachricht, das macht einen dann doppelt wütend...Weil gerade diese "alten" Menschen selbst nicht mehr kämpfen können für das was ihnen zusteht. Daher kämpfst du als Sohn natürlich wie ein Löwe für deine Mutter.

    Solltest du Einlenken? Hmmmmmm wenn es dich trotzdem ans Ziel bringt, dann ist es eine Überlegung wert... Und für die betreffenden Mitarbeiter war das sicher auch ein Warnschuss...
    Aber da ich das von hier ja eh nicht beurteilen kann, kann ich dir diese Frage leider nicht beantworten.

    Und nun wünsche ich dir und allen anderen noch einen wunderschönen Vater/Männer/Himmelfahrtstag
     
  3. Heidesand

    Heidesand Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    2.033
    Zustimmungen:
    494
    Ort:
    Gelsenkirchen
    hallo Merre,

    warte erstmal ab, was der Widerspruch bringt. Wenn der wieder abgelehnt wird, hänge das Thema
    ruhig an die "grosse Glocke". Bei den Begutachtungen wird so viel Mist gebaut, da muss man sich wehren.

    Ich habe für meinen Mann 7 Gutachter und 2 Richter gebraucht in 5 Jahren. Das Gericht hat mir letztendlich
    bei jeder Pflegestufe Recht gegeben. Leider müssen Kranke oft um ihre Rechte kämpfen, besonders tragisch,
    wenn sie keine Hilfe haben.

    Viel Erfolg wünscht dir Heidesand
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden