1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Auch ich bin neu hier

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von whitesnake, 16. Januar 2006.

  1. whitesnake

    whitesnake Guest

    Allen erst einmal ein liebes Hallo.

    Ich möchte mich vorab kurz vorstellen: bin weiblich, 50 Jahre alt und wohne mit Lebenspartner und 2 Dackeln im Zollernalbkreis.

    Bei mir wurde die Diagnose CP im März 2005 gestellt. Es kam nicht sehr überraschend, denn angefangen hat alles im Juli 2000, als ich mich zu einer Bandscheiben-OP in der Klinik befand. Man stellte dort bei einer Blutuntersuchung fest, daß mein Rheumafaktor bei 500 lag, konnte aber auf Grund von Röntgenuntersuchungen keine "Rheuma-Aktivität" feststellen. Ich hatte ja auch sonst keinerlei Beschwerden. Spätere Kontrollen zeigten, daß der Rheumafaktor in den Normalbereich sank und dort blieb. Ich ging meiner Arbeit als Altenpflegerin wieder nach und begann auch wieder mit meinem, über alles geliebten Kampfsport. Im Dezember 2004 sollte sich dann alles ganz schnell ändern. Ich bekam starke Schmerzen im gesamten Rücken, an den Händen, war immer sehr müde (konnte aber nachts nicht schlafen). Ich bekam einen sog. steifen Hals und konnte den Kopf nicht richtig bewegen, bzw. nur unter großen Schmerzen. Mein Hausarzt versuchte meine Halswirbelsäule chiropraktisch einzurenken und ich bekam zusätzlich Reizstrom und Schmerzspritzen. Es half alles nichts. Ein Orthopäde erklärte auf Grund von Röntgenbildern. daß meine Halswirbel C4 bis C6 degenerativ
    verändert sind (Osteochondrose) und mein Blutbild wies einen Rheumafaktor von 182 aus. Es folgte eine Überweisung zu einem Rheumatologen, der dann also die Diagnose CP stellte. Ich erhielt eine Basistherapie mit 4 x 500 mg Sulfasalazin und 5 mg Prednisolon und stellte nach einiger Zeit auch eine Besserung der Beschwerden fest. Nach ca. 6 Monaten ließ dann die Wirkung wieder nach und ich bekam ab sofort Metex 15 mg 1 x in der Woche und 5 mg Prednisolon täglich. Seit Oktober bin ich nunmehr arbeitsunfähig krankgeschrieben, da es mir so mies geht. Mein Hausarzt hatte mich zu einem Gutachter überwiesen, der mich knochenmäßig untersuchen sollte. Die Diagnosen (der kompl. Wirbelsäule) lesen sich wie das orthopädische Lehrbuch einmal rauf und runter: Spondylose, Osteochondrose, Arthrose, Einsteifung der Brustwirbelsäule etc., die Kleinigkeiten hab ich weggelassen.
    Zusammen mit diesem Arzt stellten wir einen Antrag beim Versorgungsamt.
    Im Dezember 2005 stiegen meine Leberwerte dramatisch in die Höhe. Metex wurde abgesetzt und die Werte sanken wieder in den Normbereich. Nun hatte ich aber keine Rheumatherapie mehr. Ich war inzwischen auch bei 20 mg Prednisolon angekommen und sehe jetzt aus wie ein kleines Hefeklößchen, da ich so aufgeschwemmt bin. Bei einem Besuch der Ambulanz der Rheuma-Klinik in Bad Buchau, sollte ich das Metex wieder ansetzen und 24 Std. nach deren Einnahme Folsäure nehmen. Wenn das wieder nicht klappt, wird es wohl TNF-Blocker geben (wenn´s endlich mal hilft).

    Heute bekam ich den Bescheid vom Versorgungsamt: :rolleyes: :eek:

    GdB 40

    für CP - Wirbelsäulenbeeinträchtigung - Bluthochdruck - Asthma.

    Ich bin echt geschockt. Mit Sicherheit werde ich aber gegen diesen Bescheid Widerspruch einlegen. Mal sehen was passiert.

    Vielleicht weiß jemand von Euch Rat und hat Tipps für mich.
    Bis dahin....

    Sylvia
     
  2. jutta S.

    jutta S. Guest

    Hallo,

    erst einmal ganz herzlich willkommen.
    Hier bist du genau richtig, lies dich mal durch deine Themen durch und du wirst sehen, hier gibt es viel zu lernen.
    Wünsche dir einen schönen Tag