1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

arztunterlagen, recht auf kopie?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von towanda, 3. Oktober 2005.

  1. towanda

    towanda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2003
    Beiträge:
    308
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    hallo ihr lieben,
    immer wieder habe ich probleme kopien der arztberichte oder von blutuntersuchungsergebnissen zu bekommen. mein hausarzt ist da sehr eigen. so viel ich weiß, gibt es doch ein verbrieftes recht darauf, kopien von arztunterlagen zu erhalten, oder?
    weiß vielleicht jemand unter euch einen paragraphen oder ähnliches dazu?
    vielen dank und noch einen schönen tag wünscht
    Towanda :confused:
     
  2. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Rechte ?

    Hallo,

    ja klar, man hat als Patient schon das Recht auf Einsicht in die Unterlagen des Arztes, wobei seine Unterlagen ihm gehören. Die Übergabe von medizinischen Unterlagen wie Laborwerte, Röntgenbilder etc. wird dann immer erfolgen, wenn man zu einem anderen Arzt wechselt, ins KH geht oder anderweitig diese benötigt.

    Wenn dein HA so stur ist, dann such dir einfach einen anderen und dann muss er alle Unterlagen in Kopie aushändigen, bzw. die gesamte Akte abgeben. Ich würde ihn aber erstmal ansprechen und sagen, daß es einfach besser ist, wenn alle wichtigen Unterlagen auch bei dir sind, weil z.B. er in Urlaub geht, du vielleicht als Notfall wohin musst etc. Sollte er immernoch verneinen, mußt du ihn schriftlich auffordern oder gehst zur KK, die ja alles in Kopie besitzt

    Generell gehören medizinische Unterlagen NICHT automatisch einem Patienten.

    Alles Gute mal,

    Pumpkin
     
  3. schneggel

    schneggel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Klar hast Du ein Recht darauf Deine Unterlagen zu bekommen. Weis zwar grad nicht den Paragraphen, aber ich weis auf jedenfall das es so ist. Hab selber mal als Arzthelferin gearbeitet und auch ne zeitlang im Krankenhaus. Das einzige was passieren könnte ist, daß Du die Kopien bezahlen mußt. Ansonsten ruf doch einfach mal bei der Ärztekammer an, die können Dir da mit Sicherheit weiterhelfen.

    Grüßle Claudia
     
  4. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    Schau mal da!!

    http://www.patientenrecht-info.de/index.htm?patientenrecht/patientenrechte.htm

    So ziemlich am Ende steht es, das du das Recht hast deinen Unterlagen zu bekommen. Das Einzige, was der Arztnicht rausrücken muß, ist das, was für sich in seine Akten schreibt. Zumindest war es vor ca. 10 Jahren so, als ich Unterlagen für meinen Mann zusammen gesammelt habe.

    Liebe Grüße
    Gitta
     
  5. KayC

    KayC Stehauffrauchen

    Registriert seit:
    14. Juni 2003
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,

    also ich lasse mr alle Berichte in Kopie aushändigen (das mache ich mit den Arzthelferinnen aus) und begründe das eben auch entsprechend. Da bei mir am Anfang viele verschiedene Ärzte mitspielten, habe ich mir einen Ordner mit Berichten angelegt, den ich immer noch überall hin mitnehme. Bislang habe ich noch keinen Arzt getroffen, der das ablehnt. Alle waren froh über den aktuellen Stand, Blutwerte und externe Berichte waren bei jeder Untersuchung dabei und unnötiges konnte vermieden werden.

    Lieben Gruß
    Katharina
     
  6. schneggel

    schneggel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Juni 2004
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Auch die handschriftlichen Sachen des Arztes können eingesehen werden. War bis vor 2 Jahren im Benjamin Franklin KH in Behandlung, habe dann aber gewechselt und habe mir alle Unterlagen in Kopie angefordert auch die handschriftlichen Unterlagen des Arztes.
    Grüßle Claudia
     
  7. Tenderness

    Tenderness Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Juli 2005
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Liebe Towanda,
    ich hatte früher auch Schwierigkeiten an meine Unterlagen zu kommen, jetzt habe ich einen neuen Hausarzt und ich bekomme alles in Kopie und besorge auch Berichte für ihn, wenn er sie nicht erhält.
    Außerdem habe ich eine Broschüre Patientenrechte in Deutschland, die man telefonsich bestellen (so steht es in der Broschüre) 0180 51 51 51 0 (0,12 Euro / Min.)
    Auf der Seite des Herausgebers, kann man die Broschüre bestellen (KOSTENLOS), ich habe soeben eine neue Broschüre bestellt.
    Bundesministerium für Gesdunheit und Soziale Sicherung, siehe Hyperlink unten ankicken und einfach das Wort Patientenrechte als Suchbegriff eingeben, die Bröschüre erscheint und danach in den Warenkorb anklicken, danach die Adresse eingeben:

    http://www.bmgs.bund.de/deu/gra/publikationen


    Die Seite ist auch interessant
    http://www.sozialservice.de

    Liebe Grüße
    Tenderness

    Hier ist noch ein Auszug
    http://www.bmgs.bund.de/deu/gra/themen/gesundheit/rechte/index_2191.php
    8. Kann der Patient in die Behandlungsunterlagen einsehen?



    Der Patient hat das Recht, die ihn betreffenden Behandlungsunterlagen einzusehen und auf seine Kosten Kopien oder Ausdrucke von den Unterlagen fertigen zu lassen. Der Patient kann eine Person seines Vertrauens mit der Einsichtnahme beauftragen. Der Anspruch auf Einsichtnahme erstreckt sich auf alle objektiven Feststellungen über den Gesundheitszustand des Patienten (z.B. naturwissenschaftlich objektivierbare Befunde, Ergebnisse von Laboruntersuchungen sowie von Untersuchungen am Patienten wie EKG, Röntgenbilder usw.) und die Aufzeichnungen über die Umstände und den Verlauf der Behandlung (z.B. Angaben über verabreichte oder verordnete Arzneimittel, Operationsberichte, Arztbriefe und dgl.). Das Einsichtsrecht erstreckt sich nicht auf Aufzeichnungen, die subjektive Einschätzungen und Eindrücke des Arztes betreffen. Weitere Einschränkungen des Einsichtsrechts können bestehen im Bereich der psychiatrischen Behandlung und wenn Rechte anderer in die Behandlung einbezogener Personen (z.B. Angehörige, Freunde) berührt werden.
     
    #7 3. Oktober 2005
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2005
  8. calla

    calla Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2005
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    du hast ein recht auf deine befunde, berichte udgl.
    biete dem doc an, die kopien zu bezahlen.
    weshalb weigert sich der hausdoc eigentlich?
    lg