1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arzt/Therapie???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Krabbentasche, 12. Mai 2003.

  1. hallo, ich bin 18 jahre alt. seit ca. einem jahr habe ich starke kieferentzündungen. mein zahnarzt hat inzwischen alles bis auf rheuma ausgeschlossen. seit januar werden mit jedem schub zusätzlich meine finger dick. kiefer und hände schmerzen ziemlich stark. hatte schwierigkeiten meine abiturklausuren zu schreiben. ich habe fieber, morgensteifigkeit und bin jedes mal total müde. die symptome lassen sich nur mit cortison behandeln. mein zahnarzt hat mich inzwischen zu einem rheumatologen überwiesen. der war allerdings der ansicht, dass ich gesund sei, weil meine blutwerte o.k. waren. bevor er die ergebnisse hatte meinte er allerdings, dass ich im gesicht geschwollen sei und, dass auch die finger dick seien. als ich dann vom blut her "gesund" war existierten meine schwellungen nicht mehr. bei einer sonographie ist herausgekommen, dass meine milz leicht angeschwollen ist. ich war inzwischen auch bei einem weiteren rheumatologen. der ging aber auch nur nach den blutwerten. beide rheumatologen haben nicht einmal meinen kiefer richtig angeguckt. da ich schon seit über 5 jahren gonarthrose habe weiß ich, dass es sehr lange dauert bis man therapiert wird. ich würde aber schon gerne wissen wie es weitergeht, weil ich jetzt abitur mache und danach studieren möchte. mein bisheriges ziel musik zu studieren musste ich schon über bord werfen.
    kann mir jemand von euch helfen??? weiß jemand einen arzt? bin leider in der hinsicht ratlos. möchte auch nicht einfach willkürlich weitere rheumatologen austesten. es dauert ja auch immer ziemlich lange bis man einen termin bekommt...:mad:
    sogar entfernte bekannte fragen mich schon bei einem schub was denn mit meinem gesicht und den händen los sei...
    ich danke euch schon mal im voraus für eure antwort!
     
  2. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Krabbentasche,
    für mich hört sich das sehr nach Rheuma an. Oftmals ist es ja wirklich so, dass sich keine Blutwerte finden, die dafür sprechen. Gerade das macht die Diagnose schwer. Wo kommst Du denn her? Es wäre sehr wichtig, dass Du schnell die richtigen Medis bekommst. Lass Dich in Rheuma-Ambulanz einer Uni-Klinik überweisen. Bei mir lief das auch so und dort wurde ich gründlichst untersucht. Ich hatte nach 6 Wochen die Diagnose und die richtigen Medikamente. Oder falls Uni-Klinik nicht machbar ist, suche Dir einen Rheumatologen mit Zusatz Internist. Ich kann Dir einen guten Rheumatologen empfehlen, wenn Du aus dem Raum Hannover/Celle kommst.
    Ich wünsche Dir alles Gute
     
  3. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    Hallo Krabbentasche,

    ist wirklich ätzend, wieviele Rheumadocs noch nur an den "altbewährten" Blutwerten festhalten ...schlimm, das sie den Patienten nicht als einheitliches Ganzes sehen.
    Mit einem guten Arzt kann ich Dir leider auch nicht dienen, aber Du darfst nicht verzagen und solltest wirklich versuchen, so schnell wie möglich in eine gute Klinik zu kommen, denn Zeit ist Gesundheit ... sei lieb gegrüßt von

    Klaraklarissa
     
  4. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Krabbentasche,

    auch ich schließe mich meinen Vorgängerinnen an. Es hört sich sehr nach Rheuma an, vorallen verstehe ich nicht, dass sich ein Rheumatologe bei seiner Diagnosestellung lediglich die Blutwerte zu rate zieht, wo man doch wissen sollte, dass bei einigen rheumatischen Erkrankungen die Blutwerte überhaupt nicht aussagekräftig sind (z.B. bei SpA oder MB). Falls Du im Raum Hannover wohnen solltest, kann ich Dir die Rheumaambulanz der MHH empfehlen. Wegen den Probs mit den Kiefergelenken solltest Du einen Kieferchirurgen mit Erfahrungen auf dem Gebiet der Kiefergelenkserkrankungen aufsuchen (z.B. Kiefergelenkssprechstunde der MHH, der Uni-Göttingen, Uni-Erlangen, Uni-Freiburg, Uni-Köln, Uni-Bonn etc). Bei speziellen Fragen zum Thema Kiefergelenkserkrankung kannst Du mich auch anmailen.

    Gute Besserung und alles gute für die Abi-Prüfungen
    Gruß
    Birgit:cool:
     
  5. fellchen

    fellchen Guest

    Hallo Krabbentasche,
    hatte auch heftige Beschwerden im Kiefer. 3 verschiedene Kieferorthopäden wollten den Kiefer zum nachgucken aufschneiden. Zum Glück besserten sich die Beschwerden bevor es dazu kam. Auf Rheuma ist keiner gekommen.
    Erst als ich fast ein halbes Jahr später in der Klinik die Diagnose cp bekam wurde der Zusammenhang hergestellt. Sogenannte Erstmanifestationen im Kiefer kommen wohl relativ häufig vor, nur wissen das leider viele Kieferchirurgen nicht :confused:
    Und so manche sogenannten Rheumatologen wohl auch nicht:mad:
    Bei mir gings danach auch mit Händen, Knien, Füssen, Morgensteifigkeit und Müdigkeit lustig weiter. UND: Meine Blutwerte (crp u. bsg ) sind immer o.k.
    Sieh zu dass Du wirklich in eine Rheuma-Ambulanz od. Klinik kommst. Die kennen sich da auch mit weniger typischen Verlaufsformen oder selteneren Erkrankungen aus und haben alles was man zur genauen Diagnostik braucht da.
    Ich war im Rheuma-Zentrum-Ruhrgebiet in Wanne-Eickel.
    Alles Gute und viel Erfolg bei der Arztsuche
    Fellchen:cool:
     
  6. hallo ihr,
    danke für eure antworten. :) ich komme aus detmold, das ist in der nähe von bielefeld. werde wohl weitersuchen...wird schon werden! mein abitur habe ich zum glück fast hinter mir. mittwoch steht noch die mündliche prüfung an,
    bis dann ;)
     
  7. Mareen

    Mareen Guest

    Hallo Krabbentasche,
    in Bielefeld habe ich eine Freundin, deren Freundin Rheuma hat. Von ihr weiß ich, dass es in Bielefeld und näherer Umgebung sehr mau mit guten Rheumatologen, bzw. Rheum-Ambulanzen aussieht. Wie weit ist Detmold von Bielefeld entfernt? Hannover (MHH) ist von Bielefeld bequem mit dem Zug zu erreichen. Die Kosten dafür übernehmen in der Regel die Krankenkassen.
    Lass es Dir gutgehen, und viel Glück beim Abi wünsch ich Dir natürlich auch.
     
  8. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo Krabbentasche,

    erst einmal drücke ich dir die Daumen für die restlichen Prüfungen.
    Im letzten Beitrag von Prof. Langer (bei Fragen und Antworten) ist ein interessannter Bericht . Dort wird auch zu Praktiken von Rheumatologen Stellung genommen. Der Prof. berichtet aus seiner täglichen Praxis, auch zur Behandlung beim Fehlen bestimmter Blutwerte(BSG, CRP) War für mich ganz interessant und paßt zu deiner Frage.
    Alle Gute wünscht

    Hofi
     
  9. Klaus Feller

    Klaus Feller Guest

    Arzt

    Hallo Krabbentasche,

    das St.Josef-Stift in Sendenhorst ist ein Rheumazentrum, Münster ist ca.16 km entfernt. Frage dort einmal an.


    http://www.st-josef-stift.de


    Gruß Klaus ;)