1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arzt diagn. Sehenentzündg. - seit Wochen keine Besserung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von lasker, 23. Oktober 2004.

  1. lasker

    lasker Guest

    Hallo, ich habe seit Wochen Schmerzen im rechten Arm. Anfangs waren sie im Handgelenk - jetzt zieht es am/im Ellenbogen bis zur Schulter rauf. Die Schmerzen sind seltsamerweise morgens am schlimmsten, wenn ich morgens am Tisch sitze und den Arm ausstrecken will, dann spüre ich die Schmerzen am intensivsten. Übrigens auch am PC - es gibt aber auch lange schmerzfreie Perioden sozusagen, vor allem, wenn ich nicht sitze, mich sozusagen normal bewege (stehen, gehen, liegen) - dann tut nix weh. Der Orthopäde diagnostizierte eine Sehnenentzündung; ich bekomme Ultraschall-Behandlungen mit Voltaren und Voltaren-Umschläge - bis jetzt bemerke ich überhaupt keine Besserung.
    Kennt jemand von euch diese Schmerzen? Welche Medis habt ihr bekommen? Was hat geholfen? Kann es sein, dass ich was anderes habe als die diagnostizierte Sehnenentzündung? Der Arzt hat von 2 bis 3 Wochen geredet - mittlerweile zieht sich das schon über mindestens 6 Wochen...

    Tschüs, Claudia
     
  2. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    hi
    also ich find 6 wochen sind bei sowas noch nicht allzulang, ich hab leider meine sehnenscheidenentzündung nun seit 3 monaten und mal sehen wie lang sich das nco hinzieht.
    hast du vielleicht schiene oder bandage für die? manchmal hilft sie doch schon sehr gut.
    früher vor der der diagn. hatte ich es immer oft und alle haben sich gewundert das man das ohne irgenwas bekommen kann (das lebene beispiel dafür) nun wird es aber von der schule kommen und nicht vom rheuma soviel steht schon fest.
    lg schnulli
     
  3. lasker

    lasker Guest

    Hallo,danke für eure Antworten.Meiner Freundin gehts grade nicht gut,deswegen schreib ich jetzt mal.Obs in Claudias Familie Rheuma oder Psoriasis gab/gibt,weiß ich nicht.Eine Schiene o.Bandage hat sie auch nicht
    (verordnet bekommen).Ich hab Claudia geraten,zu nem anderen Orthopäden zu gehen,weil unserer Meinung überhaupt nicht klar ist,ob dieDiagnose
    "Sehnenentzündung" überhaupt stimmt-wird viell.oft vorschnell diagnostiziert ?
    Das Problem ist auch,dass Claudia z.Z.eine mehrmonatige Weiterbildungsmaßnahme im EDV-Bereich absolviert,wo Handgelenk/Arm natürlich regelmässig (stark ) belastet werden.Na ja,mal sehn,wie sich das entwickelt und was ein 2.Orthopäde dazu meint..Noch dazu hat Claudia auch Rückenbeschwerden ( schon Bandscheibenvorfälle gehabt) und der Orthop.meinte auch was von Verspannungen o.ä.Rückenmässig is z.Z.zwar nichts akut,aber viell.hängt das irgendwie zusammen,bzw.gibts da ne Art "Wechselbeziehung" o.andere Zusammenhänge.Gruss Andreas
     
  4. Ulli-k

    Ulli-k Guest

    Sehnenscheide nachts schützen

    Versuch doch einmal, nachts Deinen Arm still zu legen, Am Besten ist es natürlich, wenn Du zu einer Stelle gehst, die sich damit auskennen. z.B. Ergotherapie, es kommt nachts oft zu unbewußten Anspannungen, die sich dann auf die Sehnen auswirken. Ich habe das selbst erlebt (Tennisarm ohne Tennis) und dann mit der Nachtschiene sofort Besserung gehabt. Es ist sooo einfach, aber darauf kommt man oft nicht. L.G. Ulli
     
  5. merre

    merre Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.890
    Zustimmungen:
    24
    Ort:
    Berlin
    Diagnose

    Hi und man sollte auf jeden Fall ein Karpantunnelsyndrom ausschließen lassen, da es da ähnliche beschwerden geben kann. Da wären morgentliche oder nächtlichge Schmerzen mit Taubheitsgefühlen in bestimmten Fingern möglich.
    Ebenso können diese so beschriebenen Beschwerden auch von einer Verspannung im Nackenbereich oder einer Blockierung der HWS kommen, wenn es schon Rücken und Bandscheibenprobleme gegeben hat sollte man das auch mit überprüfen.
    Bei einer Sehnenscheidentzündung wird meist das Innere der Sehnenscheide rau und durch die dann entstehende Reibung kommt es zu Schmerzen, meist bei Bewegung. Bei einer auch möglichen Entzündung drückt diese dann auf die Sehne was zu Schmerzen auch in Ruhe führen kann. Eine Verklebung in diesem bereich würde zu Komplikationen des Bewegungsablaufes führen und die Funktion der Sehne einschränken.
    Man muß bei Verschlechterung zu Anfangsbeschwerden den Bereich durch eine Schiene ruhigstellen und gegebennenfalls entzündungshemmende Medikamente geben.
    Gute Besserung wünscht "merre"
     
  6. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Claudia,

    mit langwierigen Sehnenscheidenentzündungen (aber auch Morgensteifigkeit) hatte vor vielen Jahren meine cP begonnen, und zwar immer an beiden Handgelenken gleichzeitig. Da half auch erst mal gar nix. Der Besuch beim Orthopäde war eh ein Fehlgriff, der machte mit mir genau das gleiche: Volarensalbe und Ultraschalltherapie, aber auch noch Versuche mit Reizstrom und Einspritzungen von Cortison (letzteres half, aber leider nur sehr kurzfristig).

    Zu Hause versuchte ich alles mögliche, um festzustellen, dass ein Stilllegen des Gelenks das Ganze noch verschlimmert. Also bandagierte ich mir abends den Arm dick, aber so locker, dass noch alle Bewegungen möglich waren, ich aber von der Bettdecke entlastet war. Da mir Kühlung gut tat, steckte ich meine Arme in eigens dafür angeschaffte Gel-Weinkühler *aaaaaaaaaaahhhhh!*.

    Mit diesen Hilfsmitteln (später auch ausgedehnt auf die Ellbogen) plus vieler alternativer Versuche behalf ich mich jahrelang, bis ich endlich mal (da inzwischen auch sehr viele Gelenke betroffen waren) zu einem internistischen Rheumatologen überwiesen wurde. Bei dem war mein erstes Aha-Erlebnis eine Cortisonstoßtherapie mit 30 mg Methylprednisolon über eine Woche. WOW! Damit war ich nach vielen Monaten mal wieder so was ähnliches wie schmerzfrei!

    Mein Rat also: Wenn Du (wie ich damals) keinen eindeutigen Auslöser für Deine Beschwerden (Schränke zusammenschrauben, 6 Std. Tennismatch oder 50 Seiten an einem Tag heruntertippen) hast, lass Dich zu einem internistischen Rheumatologen überweisen.

    Falls Deine Sorgenkinder wirklich nur die Handgelenke sind, Du auch den Auslöser kennst, nicht unter Morgensteifigkeit und ausgeprägter Müdigkeit leidest, so rate ich Dir zur Geduld und moderater, aber vielfältiger Bewegung. Es kann bis zu 7-8 Monate dauern, bis eine heftige Sehnenscheidenentzündung wieder ganz ausgeheilt ist, auch wenn Orthropäden etwas anderes behaupten.

    Liebe Grüße von
    Monsti