1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Artikel - Etappensieg im Kampf gegen Vaskulitis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von KerstinB., 9. November 2008.

  1. KerstinB.

    KerstinB. Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2005
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo!
    Ich hoffe der folgende Artikel stand hier noch nicht, so dass er jetzt doppelt ist. Habe ihn zumindest nicht gefunden. Wenn ja - sorry!

    Etappensieg im Kampf gegen Vaskulitis


    Das Mikroskop – das wichtigste Gerät in der Pathologie.

    Von Alexandra Grass

    Entzündliche Gefäßerkrankungen: Ursachenforschung erstmals erfolgreich.
    Die Zukunft soll eine zielgerichtete Therapie bringen.

    Wien. Neueste pathologische Erkenntnisse geben die Hoffnung, im Kampf gegen entzündliche Gefäßerkrankungen in Zukunft erfolgreich bestehen zu können. "Erstmals ist es gelungen, auf exakter molekularer Basis das Krankheitsgeschehen der Vaskulitis zu entschlüsseln", erklärt der Pathologe Univ.-Prof. Dontscho Kerjaschki im Gespräch mit der "Wiener Zeitung".
    Entzündliche Gefäßerkrankungen führen zu einer Reihe von Organveränderungen, die von kleinen punktförmigen Hautblutungen bis zur Zerstörung von inneren Organen führt. Vaskulitis tritt in Österreich etwa so häufig auf wie Multiple Sklerose (rund 8000 Betroffene) und verläuft oft tödlich.

    Bisher wurde vermutet, dass die Immunabwehr des Organismus Bestandteile der Blutgefäßwand oder körpereigene Entzündungszellen als fremd erkennt und dagegen Antikörper bildet, welche die Zerstörung von Blutgefäßen verursacht.

    Nach 14-jähriger Ursachenforschung haben Mediziner der Med-Uni-Wien nun einen Etappensieg errungen. Die Erkenntnisse beweisen erstmals einen Zusammenhang zwischen bakteriellen Infektionen und der Entstehung von entzündlichen Gefäßerkrankungen.

    Kreuzreaktion führt zu einer Verwechslung

    Die Forschungsarbeiten rund um die Arbeitsgruppe der Pathologen Renate Kain, Univ.-Prof. Andrew Rees und Kerjaschki belegen, dass das Immunsystem von Patienten Antikörper gegen eine bestimmte Stelle der bakteriellen Oberfläche produziert. Allerdings tragen auch Endothelzellen, welche die Innenseite der Blutgefäße auskleiden, an ihrer Oberfläche ein ähnliches Molekül wie die Bakterien.

    Durch diese "Kreuzreaktivität" zwischen Bakterien- und Endothel-Antigen kommt es praktisch zu einer Verwechslung durch das Immunsystem, betont Kerjaschki. In Folge werden nicht nur Bakterien durch die Antikörper abgewehrt, sondern auch die Endothelzellen der Gefäße schwer beschädigt und durch heftige Entzündungsreaktionen teilweise zerstört.

    Derzeit wird bei Vaskulitis vor allem mit Cortison und Zytostatika behandelt. Diese weisen allerdings schwere Nebenwirkungen auf und lähmen praktisch das gesamte Immunsystem.

    Ein wichtiger Fortschritt: Künftig lassen sich mit Hilfe eines sehr empfindlichen Tests Hochrisikogruppen herausfiltern. Eine frühe Intervention und der Versuch, die Erkrankung zumindest zu verzögern, werden damit ermöglicht.

    Aufgrund der neuen Erkenntnisse soll nun nach Behandlungsmöglichkeiten geforscht werden, die die antikörperproduzierenden Zellen spezifisch angreifen. Ziel ist eine "gezielte Therapie, um nicht das Immunsystem ruinieren zu müssen", erklärt Kerjaschki.

    Pathologie: Abseits der Öffentlichkeit

    In diesem Zusammenhang betont der Mediziner auch die Wichtigkeit der Pathologie, die oft unerkannt im Hintergrund wesentliche Ursachenforschung betreibt. Kerjaschki prangert auch die Vergabe der österreichischen Forschungsförderung an. Die Arbeit seiner Gruppe sei als "zu spekulativ" abgestempelt worden – das Ergebnis habe damit 14 Jahre auf sich warten lassen.
    Quelle: http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=4109&Alias=wzo&cob=379431¤tpage=0
     
    #1 9. November 2008
    Zuletzt bearbeitet: 9. November 2008
  2. ingrid-anna

    ingrid-anna Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Februar 2006
    Beiträge:
    271
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern/Franken
    Danke :top: KerstinB.

    War schon über das Vaskulitis-Forum über den Artikel informiert und habe ihn heute ausgedruckt zur Info zu meinem Arztgespräch mitgenommen.

    Liebe Grüsse
    ingrid-anna
     
  3. Ruth

    Ruth Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2004
    Beiträge:
    9.199
    Zustimmungen:
    87
    Ort:
    württemberg
    hallo, kerstin!

    vielen dank für den artikel! im vaskulitisforum konnte ich ihn nämlich nicht öffnen.
    mit vielen grüssen,
    ruth
     
  4. Ika

    Ika im Krieg

    Registriert seit:
    7. April 2008
    Beiträge:
    61
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland
    danke für die info, kerstinb.:top: