1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

arthrose???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von roco, 9. Dezember 2011.

  1. roco

    roco Guest

    ich trau mich jetzt einfach mal, zumal arthrose hier auch erklärt wird bei krankheitsbilder. ob es nun hierher gehört weiss ich nicht. aber vielleicht können mir ja mal ein paar von euch helfen.

    mag sein, das ihr mittlerweile von mir genervt seid (und ich bin es selbst auch) aber ich komme einfach nicht weiter und renne nur gegen wände.

    seit jahren schmerzen, alles ohne befund, außer dem, was in meiner vita steht. (fibro und anderes)

    an behandlungen bekomme ich antidepressiva, spritzen in die hws (vierteljährlich) und schmerzmittel (ibu, novalmin) das alles hilft aber nicht wirklich und ich habe immer wieder sehr schmerzvolle phasen, die mich um den verstand bringen. daran, das ich ständig schmerzen habe, da hab ich mich mittlerweile gewöhnt, aber diese phasen machen mich fertig.
    ........
    im februar war ich in der schlossparkklinik, diagnose fibro- kein rheuma...

    unter anderem im dortigen röntgenbefund: initiale arthrose in den großzehengrundgelenken, keine erosiven defekte, keine sonstigen knochenläsionen...

    heisst ja für mich erstmal, beginnende arthrose in den füßen

    weiter heisst es: an beiden händen keine zeichen einer gelenknahen entkalkung. normale gelenkbeziehungen, regelrechte weite der gelenkspalten, artikulationsflächen glatt. keine erosiven defekte oder läsionen. keine arthritis.

    heisst für mich, meine hände sind gesund... soweit, so gut.

    mittlerweile sind diese schmerzen (füße, hände) ähnlich, ein ziehender stechender schmerz, tagsüber und auch nachts. außerdem hat sich ein "buckel" gebildet am rechten zeigefinger, laut arzt UND der seite hier handelt es sich um osteophyten... ich persönlich kenne meine finger und weiss, wann sich was verändert. natürlich sieht ein arzt sowas erst, wenn es stark hervortritt. ich habe das gefühl, als ob auch an den anderen fingern bereits sowas im entstehen ist.

    nachdem ich mich bei arthrosen eingelesen habe gibt es ja viele orte, wo diese auftritt und ich merke es ja an mir selbst auch. im mom kann ich kaum laufen, weil der schmerz im hüftgelenk so abartig ist. schultern, ellenbogen, knie und knöchel sind von diesen schmerzen auch betroffen. aber beim röntgen in der schlossparkklinik im februar war nur bei den zehen was zu erkennen. und wird nicht behandelt.

    diese beule am finger, kann das angehen, innerhalb von 8 monaten von nichts zu osteophyten? ist es möglich, das ich in fast allen gelenken arthrose habe? wie schnell schreitet sowas fort, sollte ich jetzt nochmal röntgen lassen? noch ein paar hüpsche bilderkens, wo man nix erkennen kann?

    crp ist nie erhöht, nur die leukos (normwert 10) liegt immer drüber... ein zeichen für ne entzündung, also evtl. aktivierte arthrose und deshalb plötzlich dieser buckel am finger?

    ich mag nicht schon wieder meiner hausärztin erzählen, das es mir mies geht und ich "glaube" das es dies sein könnte.
    die hält mich eh schon für plemplem, bei den vielen baustellen... soll ich ihr das beweisen, indem ich erneut ein röntgen fordere, in dem dann vielleicht wieder nichts gefunden wird?
    sind osteophyten auf röntgenbildern denn zu sehen?
    kann eine jahrelang bestehende blockierung im brustwirbelbereich, welche nicht gelöst werden kann, evtl. eine nicht sichtbare arthrose in der wirbelsäule sein? die schmerzen da sind im mom auch wieder sehr arg.

    mag sein, das ihr nun denkt, das ich verzweifelt nach irgendeiner diagnose suche... vielleicht ist das auch so, ich weiss es nicht.

    ich suche nach gründen für meine schmerzen und wie die behandelt werden können. und ja, im mom bin ich krankgeschrieben und ziemlich verzweifelt. an wen kann ich mich wenden?

    schmerztherapie krieg ich nur, wenn alles abgeklärt ist (nach telefongespräch), da sind die sich aber nicht sicher, ob das bereits alles passiert ist...

    wohin also nun? was tun? neurologe? orthopäde? chirurg? doch rheumatologe?

    oder einfach aufhören und damit leben lernen (nur wie???). manchmal frage ich mich ernsthaft, wie lange ein mensch (ich) das aushält.

    sorry, das es so lang ist...
     
  2. roco

    roco Guest

    tja, scheint entweder niemanden zu intressieren oder keiner hat ne idee.... bei 91 mal gelesen aber ohne antwort...

    naja, langsam wird mir alles egal...

    hab mal in der psychiatrischen angefragt, evtl. kann ich nächste woche noch einziehen... mal sehen...

    wünsche allen ein schönes fest und nen guten rutsch... falls wir uns nicht mehr lesen...
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    139
    Hallo Roco,

    ich gehöre nicht zu den 91, die gelesen, aber nicht geantwortet haben.
    Ich habe Arthritis und Vaskulitis, aber auch Arthrose in den Füßen und Knien.
    Die Arthritis wurde durch Ultraschall gesehen. Habe keine Antikörper aber seit Jahren stark erhöhte Entzündungswerte.
    Nehme, wenn ich starke Schmerzen in den Füßen und Knien habe, hochdosiertes Vitamin E.
    Nach ner Woche gehts viel besser.

    Ich kann Dir nix zur Fibro schreiben. Habe ich nicht. Zur Arthrose müssten man sehen, wie alt Du bist, welche erbliche Vorbelastung besteht usw. Ich bin kein Arthrose Spezialist. Kann Dir nur sagen, dass für mich die Arthrose eine kleine Nebensache ist.

    Röntgen bringt sicher etwas, aber wohl nicht alle halbe Jahr, und bei mir, wie ich den Daumen überhaupt nicht mehr bewegen konnte (wochenlang), und das Hangelenk auch nicht, fand man beim Ultraschall erst nach langem Suchen etwas, eine Synovitis. Später dann mehrere...

    Wie Du siehst ich kann Dir nix hilfreiches sagen.
    Ich vermute das war bei den 91 anderen auch so.

    Jetzt muß ich arbeiten gehen...
    alles Gute,
    Kati
     
  4. Dagmar46

    Dagmar46 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2008
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    MOL
    Hallo Roco

    Ich war auch in der Schlossparkklinik erst in der Ambulanz dann auf Station. In der Ambulanz mußte ich zum Röntgen aber bekam auch eine Überweisung zur Skelettszintigraphie , bei der festgestellt wurde das ich in allen Gelenken Arthrose habe auch in der Wirbelsäule. Aber da wurde auch so ausgewertet das auch entzündliche Prozesse vorhanden sind und ich wurde auf Sulfasalazin und jetzt auf MTX eingestellt.Ich glaube die Schmerzen gehen nicht ganz weg aber werden ein wenig besser. Ich bin jetzt auch noch zum Neurologen gegangen dort habe ich eine Überweisung zum MRT für den kopf bekommen malsehen was da rauskommt. Psychisch würde ich mich auch auf jedenfall behandeln lassen es ist wieder eine kleine Unterstützung. Kopf hoch es dauert lange bis man wieder ein schritt vorwärts gemacht hat aber es wird. Gruß Dagmar46
     
  5. arabeske 20.06.2011

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.378
    Zustimmungen:
    2
    Hallo roco,

    es tut mir Leid zu lesen wie schlecht es dir geht, und wie du jetzt weiter vorgehen sollst, da kann ich dir leider keinen Rat geben.
    erst mal bekommst du den hier
    [​IMG]
    1. du bist hier nicht in der Beweispflicht, also wenn du dich sonst mit ihr gut verstehst und du Vertrauen zu ihr hast dann versuche es.

    2. ich habe bei mir selber bemerkt, je mehr ich versuche als Laie mich zu informieren, von so viel verschiedenen Quellen, desto mehr werde ich verunsichert und fange an genervt zu sein bekomme einen Tunnelblick und bin dann nicht mehr bereit Antworten zu akzeptieren die mir nicht gefallen.

    3. Mit ganz kleinen Schritten versuche ich jetzt meine Erkrankung zurück zu drängen, also in der Form das ich den Lupi nicht in meinem Lebensmittelpunkt stelle.
    Bei schmerzen muss ein entsprechendes Mittel gefunden werden, damit ich mein Alltag bewältigen kann und es mir die Schmerzen nimmt, so das ich dann einen klaren Kopf bekomme und mich um mich selber kümmern kann und nicht ständig durch das aua an meine Krankheit erinnert werde..

    4. Wenn man keine klare Diagnose bekommt aus welchen gründen auch immer (war 2005 bei mir der Fall ca 2 Jahre stärkste Rückenschmerzen in der Reha wurde gesagt ist alles Mental), und tagtäglich diese Schmerzen fühlt, kann und will man sich nicht öffnen, für andere Erklärungen, das war bei mir der Fall.

    5. Ich habe für mich entschlossen nicht mehr lange zu warten und mir einen Schmerzdoktor zu suchen, denn es kann ja nicht sein das ich bei Tramal immer noch keine Linderung meiner Schmerzen habe, andere medis geht schlecht wg Allergie Gefahr (Novalgin).

    6. ich weis das ich einen Vorteil zu dir habe da ich eine gesicherte Diagnose habe. Ich kann wirklich verstehen warum es dir so geht (im Punkt 4 meiner Antworten; Gänge von Pontius zu Pilatus, und mit der Zeit hat man den Eindruck alle Denken ich bin ein Hypconder).
    Man ist am verzweifeln, bekommt böse Gedanken , wird sogar ein klein wenig neidisch auf die, die eine Diagnose haben. Das sind dann noch Gefühle die zusätzlich auf einen einstürmen, mit diesen Gefühlen umgehen zu lernen ist schwer, das kann dir keiner abnehmen du musst den weg selber finden. Aber wenn du mit uns hier darüber sprichst (schreibst) kann dir vielleicht der eine oder andere seinen Weg erzählen, dann bekommst du mal einen schubser , so das du auch in die andere Richtung schaust.

    Wie gesagt liebe roco gerne hätte ich dir einen Weg aufgezeigt der für dich Hilfreich ist, ich denke oft auch an dich, vor allem wenn ich von dir Beiträge lese.

    Ich wünsche das du und auch alle anderen zumindest die nächsten Wochen recht gut überstehen, im nächsten Jahr können wir dann unsere Ärzte vom neuem besuchen.

    [​IMG] lg Frau Ara
     
  6. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Roco!
    Es hat sicher nichts damit zu tun, daß es keinen interessiert, sondern es hat damit zu tun, wenn deine Ärzte dir keine vernüftige Diagnose stellen können, wie sollen es hier die Laien auseinderdividieren können?

    Da habe ich auch so mein Problem damit.
    Ich weiß jetzt nicht, wie alt Du bist, aber je jünger umso unwahrscheinlicher ist die Arthrose in allen Gelenken.
    Auch ist das Wachstum von 8 Monaten m.M. nach sehr schnell.
    Ist dieser "Buckel" am Finger auch gerötet und heiß?
    Wurde bei Beschwerden von großen Gelenken schonmal ein Ultraschall gemacht, ob ein Erguß drin ist?

    Osteophyten kann man im Rö-Bild sehr gut sehen, aber das ist auch schon alles, die Arthrose wurde ja schon diagnostiziert.
    Wurde bei dir schon mal ein Knochenszintigramm gemacht?
    Osteophyten können natürlich auch mal einen Nerv bedrängen, ich denke in diesem Fall an deine Hüfte!
    Blockierungen haben normalerweise nichts mit Arthrose zu tun, das ist ein rein muskläres Problem. Allerdings gibt es zwischen Wirbelsäule und Rippen weitere kleine Gelenke(Zwischenwirbelgelenke), diese blockieren sehr gerne, weil dort sehr wenig Platz ist. Wenn dort eine Arthrose entsteht, dann kann das durchaus zu Problemen führen.

    Was die Wirbelsäule betrifft, da kann es natürlich auch zu Bandscheibenvorfällen kommen, ein MRT mit Kontrastmittel könnt Aufschluß über Arthrose, BSV oder Entzündungen geben, Röntgen ist nicht hilfreich.

    Überhaupt sieht man im Rö-Bild entz. Veränderungen erst zu einem späten Zeitpunkt!

    Da "geht mir doch tatsächlich der Hut hoch, wenn ich das lese"
    War das die telef. Auskunft? Hast Du gesagt, daß bei dir die Ursache deiner Beschwerden noch nicht geklärt ist?
    Für die Schmerztherapie hast Du ja eine Diagnose, nämlich die Fibromyalgie und diese Schmerzen sollen vom Schmerztherapeuten behandelt werden.
    Wenn er dann der Ansicht ist, daß die Ursache noch nicht entgültig geklärt ist, dann soll er dir sagen, zu welchem Facharzt Du gehen kannst und eine Überweisung rausschreiben.
    Es kann doch nicht sein, daß der Pat. überlegen muß, welches der nächste Schritt ist.

    Ich würde dort anrufen und sagen, es hat sich nichts weiteres ergeben und Du möchtest jetzt mit der Schmerztherapie anfangen, das ist doch für dich sehr wichtig, daß Du aus diesem Schmerzkreislauf rauskommst.
    Wie gesagt, wenn die Schmerztherapie begonnen hat, dann kann man die Schmerzen, die trotzdem noch da sind, besser zuordnen und beurteilen und gegebenenfalls neue Diagnostik ansetzen, aber das ist Aufgabe des Schmerztherapeuten und nicht umgekehrt.
     
  7. roco

    roco Guest

    ja, aber wie es aussieht wird genau das grade von mir erwartet/verlangt.
    das ich damit irgendwann überfordert bin dürfte klar sein...

    beginnende arthrose wurde NUR in den zehengrundgelenken festgestellt,
    ansonste ist auf röntgenbildern nichts zu sehen gewesen. das ich mich frage,
    ob ich in den fingern trotz neg. röntgenbild auch arthrose habe, liegt einzig
    und allein daran, das der schmerz in zehen und fingern sich gleich anfühlt
    und wie gesagt, sich jetzt am finger osteophyten bilden.

    von nix auf osteophyten in 8 monaten kommt mir nur ein wenig fix vor...

    und ich bin 44 jahre alt. das schlimme, die vielen infos überfordern mich...

    arthrose, aktivierte arthrose oder vielleicht doch arthritis oder oder oder...
    es ist einfach zuviel und in den beiträgen im netz springen die auch
    immer von einem zum hundertsten...

    und egal wo ich mich hinwende, ich habe immer das gefühl,
    einfach abgewimmelt zu werden, keiner ist zuständig...
     
  8. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Rocco!
    Deshalb bin ich der Meinung, daß Du dem Schmerztherapeuten sagen solltest, daß alle weiteren Untersuchungen ohne Befund waren und Du jetzt mit der Schmerztherapie beginnen kannst.

    Wenn sich während der Behandlung ein weiterer Verdacht für eine andere Erkrankung herausstellt, dann wird dich der Schmerztherapeut zum Facharzt überweisen.
    Wichtig ist, daß jetzt überhaupt mal eine Therapie erfolgt!
     
  9. roco

    roco Guest

    ja, therapie... nachdem es mich gestern noch psychisch langgelegt hat habe ich in der klinik (psychiatrie) angerufen, ein bett ist noch frei... werd ich wohl am montag mal versuchen müssen, noch ne einweisung zu kriegen... da sind mir selbst die feiertage erstmal schietegal...

    tja, kaputtgestrampelt, du idiot... :o

    nachtrag: seh ich grade, hab ich ja gestern schon geschrieben, sorry... da seh ich mal, wie knülle ich bin...
     
  10. mighty

    mighty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Roco,

    das tut mir sehr, sehr Leid, dass Du eine so lange Odyssee und keine Hilfe gefunden hast!!!
    Ich habe erst heute Deinen Hilferuf gelesen. Das Einzige, was ich dazu beitragen kann, ist das mit dem Osteophyten. Ich habe PSA und an meinem rechten Daumen, der über mehrere Monate geschmerzt hat, ist auch so ein Fortsatz gewachsen. PSA ist ja seronegativ und ohne große Anzeichen von Entzündungen (wie Wärme, Rötung). Hast Du denn Probleme mit dem Haut oder auf dem Kopf?

    Vielleicht hilft Dir mein Beitrag ein bisschen weiter... Also ob Du in der Psychatrie richtig bist, das weiß ich nicht...

    Alles Gute für Dich und melde Dich mal wieder!
    Liebe Grüße
    mighty:D
     
  11. roco

    roco Guest

    hallo mighty...

    also in der psychiatrie bin ich erstmal richtig, da mich diese elende, nichtsbringende kampf seelisch fertig gemacht hat. ich krieg im mom nichts mehr auf die reihe und muss erstmal wieder runterkommen.

    hautprobleme hatte ich als kind, aber die wurden nicht ärztlich abgeklärt. juckende, picklige haut, die ich brutal aufegkratzt habe, sah sehr fies aus.... das war an den ellenbogen außen, in den kniekehlen und auf den fingerknöcheln an der hand, da wo die finger dann rauskommen (ggg).

    mein sohn hat sowas, das aussieht wie schuppenflechte am haaransatz, der geht aber nicht zum doc obwohl mich der anblick krank macht.

    mein kopf? nun, ich kann ja nicht draufguggen, aber manchmal kratze ich mir schon ein wenig blutigen schorf vom kopf und teilweise habe ich das gefühl (vom schmerz her) als hätte ich einen riesigen bluterguss (blauen fleck ohne beule) auf der kopfhaut. ansonsten hab ich nur mal trockene, leicht gerötete haut (laut frisör und kosmetik), von der ich dann auch die haut abpellen kann...

    also nicht wirklich was für einen arzt sichtbares, würde ich mal sagen... zumal außer den leukos meine werte immer perfekt sind...