Arthrodese des Subtalargelenks mit 27

Dieses Thema im Forum "OP/Chirurgie, Synoviorthese, Gelenkpunktion usw." wurde erstellt von MayFlower, 21. April 2017.

  1. MayFlower

    MayFlower Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Dezember 2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo allerseits =)

    Ich laufe seit knapp 10 Jahren mit Schmerzen im unteren Sprunggelenk rum. Diverse Ärzte stellten diverse Diagnosen, von Fibromyalgie über Überlastung, rheumatische Ursachen des Gelenks, der Sehnen...was auch immer. Jetzt kam vor einigen Wochen raus, dass ich ne talocalcaneare Koalition habe, das ganze also mitnichten auch nur ansatzweise irgendwas mit meiner rheumatischen Vorgeschichte zu tun hat und ich mir das auch weder einbilde, noch mich anstelle. So, nun war ich heut in der Uniklinik. Die haben nicht lang um den heißen Brei geredet und mir sofort zu ner Versteifung geraten. Orthopäde, Hausarzt und Rheumatologe sind eher der Meinung, ich sei da mit 27 noch VIEL zu jung für. Aber es ist auch nicht so, dass mir irgendwer ne andere schlaue Lösung angeboten hätte, die nicht mit "hätte", "könnte" oder "würde" anfängt. Und ich habe auch nicht unbedingt Lust, noch nen paar Jahre auf "Sparflamme" zu laufen, weil ich nicht ordentlich laufen kann und mir meinen Magen weiterhin mit Ibu800 zu zerschießen. Rheumatologisch bin ich mit Enbrel tiptop eingestellt und ich sollte dringend laufen können, wenn ich mein Studium noch in diesem Leben abschließen will.
    Ist hier jemand u30, bei dem ne Arthrodese im USG durchgeführt wurde?
    Wie leistungsfähig seid ihr? Und falls das schon länger her ist: Wie kommen eure anderen Gelenke drum rum damit klar?

    Viele Grüße und Danke für eventuelle Antworten =)
     
  2. Silvi

    Silvi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Dezember 2010
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    61
    Ort:
    Oberbayern
    Arthrodese

    Hallo,
    ich bin sehr viel älter als Du (57), habe aber schon sehr lange Probs mit meinem re USG. Wie auch bei Dir gab es von allen Docs nur Einlagen,Ibuprofen, und wenn es ganz schlimm war auch mal ne Corti-Spritze ins Gelenk, bis ich letzten Herbst gar nicht mehr laufen konnte und auf Eigeninitiative in eine Fachklinik gegangen bin. Die haben mir dringend zur OP geraten. Mein Rheumadoc, Hausarzt und niedergelassener Orthopäde haben mir eher abgeraten, weil der Fuß ja noch "so schön beweglich" war und es doch schade wäre das zu versteifen.
    Ich habe mich vor 9 Wochen operieren lassen (Varisierende Arthrodese des Talonavikular-, des Subtalar- und des 1. Tarsometatarsalgelenks und Fixierung mittels 2x7.0mm/2x4.5mm Twin-FixSchraube sowie mittels 4.0mm Schraube/Laipdusplatte von plantar Interposition von Spongiosa subtalar Resektion des Os cornutums/tibiale externums rechts Release der Gastrocnemiusaponeurose medial rechts)
    - und was soll ich sagen - habe seit Wochen schon keine Schmerzen mehr im Fuß, und ich bin bei 40 kg Belastung. Zum Glück habe ich das machen lassen, und frage mich warum ich mich so lange gequält habe. Die Nachsorge ist zwar auch nicht von Pappe, 12 Wochen im Pneumo-Walker, aber ich würde es sofort wieder tun.
    Wünsch Dir viel Glück und alles Gute!
    Gruß Silvi
     
  3. MayFlower

    MayFlower Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Dezember 2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke :)
    Ja, ich glaube schon, dass es mir mit Versteifung besser gehen würde. Zumal der Fuß seit mind. 8 Jahren steif ist - ich habe null horizontale Beweglichkeit, kann den Fuß auch seitlich nur minimal kippen. Das stört mich nicht mal - wenns nicht so weh täte.
    Meine Sorge ist eher, was die anderen Gelenke des USG u OSG auf Dauer dazu sagen... So in 20, 30 Jahren.
    Aber vllt sollte ich mir auch nicht so viele Gedanken um so weit entferntes machen... Und erst mal gucken, dass ich jetzt laufen kann.
     
  4. Silvi

    Silvi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Dezember 2010
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    61
    Ort:
    Oberbayern
    Hallo

    Guten Morgen,
    mir hat man in der Klinik gesagt das die Arthrose wahrscheinlich auf das OSG übergreift ohne OP, und Knie und Hüfte in Mitleidenschaft gezogen werden durch die Fehlstellung und Schonhaltung. Ich kann jetzt mit der Versteifung meinen Fuß trotzdem gut abrollen, die Seitwärtsbewegung ist noch minimal möglich. Du bist noch so jung, nur mit starken Schmerzen laufen können kann doch nicht die Lösung sein.
    Rheumatechnisch bin ich übrigens perfekt mit Simponi eingestellt :top:.
    Wenn Du noch Fragen hast - gerne auch per PN. Wünsch Dir ein schönes Wochenende!
    Liebe Grüße
    Silvi
     
  5. JennySchlone

    JennySchlone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Hallo,
    Ich wollte nachfragen ob du MayFlower die Operation gemacht hast!? Ich bin 34 und bei mir steht die OP noch an, wobei mein Arzt davon abratet. Über eine Antwort bzw. weitere Erfahrungen würde ich mich sehr freuen.
    Viele Grüße
     
  6. PiRi

    PiRi IG-Mitglied

    Registriert seit:
    27. September 2006
    Beiträge:
    5.442
    Zustimmungen:
    880
    Ort:
    Herne
    Willkommen bei R-O
    Leider ist der Post von 2017. Ob Du da noch eine Antwort bekommst?
     
    Pasti gefällt das.
  7. JennySchlone

    JennySchlone Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Januar 2020
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    1
    Versuch war es wert
     
    norchen gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden