Arcoxia

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von hyggelig, 24. September 2013.

  1. saurier

    saurier Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    823
    Ort:
    an einem fluss
    @hallo hyggelig

    deine entzündung wird so nichrt wegggehen wenn du
    nur mal eine nimmst. das könntest du machen, wenn
    du merkst, die schmerzen kommen wieder.

    du solltest jetzt regelmässig eine nehmen, wobei auf
    nüchternen magen sie am besten wirken, also morgens.
    aber wenn du merkst sie macht dich schläfrig, dann
    lieber abends, so zeitig wie möglich vor dem schlafen
    nehmen.

    nimm diese etwa ein woche und entscheide dann, wie
    deine schmerzen sind. ob du ohne auskommst oder
    nicht.

    ggf. vom doc eine etwas milderes NSAR verschreiben
    lassen. wie diclofenac oder ibuprofen, dann aber an die
    mitverordnung eines magenschutzes (wie omeprazol,
    pantoprazol) denken. ist unbedingt bei diesen beiden
    wichtig, da diese mehr auf den magen gehen, aber nicht
    so heftige nw's bezüglich herz-kreis-lauf haben.


    sauri
     
  2. Gaby01

    Gaby01 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Oktober 2011
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin grad etwas nachdenklich gewurden, da ihr Arcoxia nur bei Bedarf nehmt.
    Ich nehme Arcoxia 90mg schon seit etwas über 1 Jahr täglich. Immer morgens zusammen mit z.Zt. 7,5 mg Prednisolon.
    Dazu Amlodipin und HCT (beides gegen hohen Blutdruck bzw, gegen Wassereinlagerungen).
    Der Blutdruck ist bei meist 130 zu 80/85 gut eingestellt und Wassereinlagerungen halten sich in Grenzen.

    Mein RD meinte mal irgendwann, dass er Arcoxia runter- bzw. absetzen mag, aber da ich dauernd Schmerzen habe,haben wir das immer verschoben :(

    Als Bedarfsmedikation nehme ich dann noch Novamin 50 Trpf (bis zu 4/5 x am Tag wenn ich arbeite)
    Tramal 20 Trpf. auch nur wenn ich arbeite.
    Wenn ich zu Hause bin, komme ich mit 1-2x 50 Trpf. Novamin und 0-1 x Tramal 10-15 Trpf. hin.
    Zusätzlich gibts 1x wöchentlich Enbrel 50ml (seit 2 Wochen - davor 1 Jahr lang Humira alle 2 Wochen)

    Meint ihr, ich soll noch mal mit meinem Doc reden, wegen Alternativen was das Arcoxia angeht. Es bringt zwar ein wenig Linderung, aber evtl. gibts ja was anderes.
     
  3. hyggelig

    hyggelig Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2011
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    1
    Ibu 800 sowie diclac hat Null Komma Null Wirkung bei mir gehabt. Hättenich auch smarties essen können.
    Ich dachte jetzt auch eher , wenn ich mich hier so durchlese, das ich arcoxia nur bei Bedarf nehmen soll. Mein ha meinte " nehmen sie 3-4 Tage mal morgens und abends eine und dann gucken wir ob wir auf " Bedarf" runter können"
    und nu?
    sie wirkt sehr schnell bei mir. Müde werde ich nicht ( nicht mehr als sonst) und sonstige Nw. Hab ich auch keine.
    Also zur entzündungshemmenden Wirkung mal ne längere zeit nehmen ? 1 oder 2 am Tag. Ich denke mit einer käme ich parat. Dann besser morgens , wegen dem arbeiten ( bin Physiotherapeutin) .
    was denkt ihr ?

    lieben gruss an alle
     
  4. Waldmensch

    Waldmensch Sozialkämpfer

    Registriert seit:
    13. Juni 2007
    Beiträge:
    649
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Ibu und Diclo hat bei mir auch recht wenig bewirkt. In der Schmerzklinik bekam ich erst Celebrex 200mg/2xtgl. und wurde dann umgestellt auf Arcoxia. Die Ärztin hatte selbst Erfahrungen mit den Medis gemacht, weil sie einen Reitunfall hatte. Ich bekam 120mg 1xtägl. zu Beginn und wurde dann umgestellt auf 1x60mg/tgl., da 120mg nur für max. 7 Tage möglich sind.
    So nehme ich(Morb. Bechterew) tägl. die 60mg und wenn es trotzdem eskaliert für einige Tage 120mg.
    Nebenwirkungen habe ich ich bis dato noch nicht bemerkt. Jedoch kann ich sagen, dass Arcoxia ähnlich stark wirkt wie Phenylbutazon(Ambene). Ohne Schmerzmedis komme ich leider nicht über den Tag.

    LG
    Waldi
     
  5. hyggelig

    hyggelig Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. Juni 2011
    Beiträge:
    93
    Zustimmungen:
    1
    Ich hab jetzt ein paar Tage nach Bedarf probiert und muss sagen ..doof. Als ich die paar Tage regelmäßig genommen hab war es von den Schmerzen her wesentlich besser.vllt sollte ich dann doch besser mal wenigstens 1 am Tag regelmäßig nehmen.
    montag muss ich wieder zum Blut abnehmen .... Aber hauptsächlich wegen dem ASL . Sie wollen schauen ob der Wert noch weiter steigt. Den Herd haben wir ja leider noch nicht gefunden.
     
  6. Arcinala

    Arcinala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hier möchte ich doch mal was zu schreiben:

    Bevor man ggf. zu Ibuprofen greift, sollte man BITTE versuchen, beim Arcoxia zu bleiben.
    Man kann die Dosis nach Absprache mit dem Arzt verringern, aber nicht auf Ibuprofen umsteigen.
    Ich nehme Arcoxia nun 8 Jahre lang täglich und sie helfen wie am ersten Tag. Ich hab mit 120 mg angefangen, ging dann nach und nach auf 60 runter, als ein gewisser Spiegel erreicht war. Dieser Spiegel kann sich nur entwickeln, wenn man Arcoxia regelmäßig nimmt.


    Arcoxia hat bedeutend weniger Nebenwirkungen, als Ibuprofen.
    Ist auch bedeutend magenfreundlicher.
    Nimmt man Ibu, muss man, wie ich zitierte, oft auch Magenschutzmittel dazu nehmen, wie u.a. Omezazol. Dieser Magenschutz ist nicht "ohne". MAL kann man den Magenschutz nehmen, aber bitte nicht täglich und regelmäßig. Der Magenschutz sorgt für eine Verminderung der Anzahl weißer Blutkörperchen oder Blutplättchen. Das wiederum macht anfälliger für Krankheiten und Infektionen, siehe AIDS.
    Man sollte diesen Magenschutz wirklich nur nehmen, wenn der Magen akute Probleme bereitet. Das kann bei Ibuprofen passieren, selten aber bei Arcoxia, die effektiver ist, aber weniger Nebenwirkungen hat.

    Darum mein Rat:
    Wenn du, hyggelig, die Arcoxia verträgst und sie gut gegen deine Schmerzen helfen, bleib dabei. Sei dankbar und froh, dass sie bei dir helfen, denn es ist ein gutes Medikament. Sprich mit deinem Arzt, ob eine tägliche Einnahme von Nöten ist, und wenn ja, scheue dich nicht, sie wirklich täglich zu nehmen. (ich nehme sie abends) Nur bei einem argen Schub helfen sie bei mir nicht, logisch. Aber sonst benötige ich wirklich nur diese eine Pille, wo ich früher 20 verschiedene täglich nehmen musste, die nicht halb so gut halfen.
     
  7. mimi67

    mimi67 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.405
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Berlin
    Ich kann arcinala wirklich nur recht geben!
    Ich denke, das Hauptproblem bei Arcoxia ist der Preis, der u.U. Ärzte dazu bringen könnte, für Kassenpatienten etwas anderes zu verschreiben, denn eine 100er Packung kostet ca. 137 Euro.
     
  8. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Arcinala

    Ersteres sollte MAN lieber in Ab- oder nach Rücksprache mit dem behandelnden Arzt vornehmen - das Gleiche gilt übrigens für Arcoxia, Diclofenac, ASS oder Naproxen bei mehr als gelegentlicher (und selbst da) Einnahme.

    Bezüglich des "Magenschutzes" (du meinst sicher Protonenpumpenhemmer) bitte ich doch etwas differenzierter zu diskutieren. Er "sorgt" keineswegs regelhaft für verminderte weiße Blutkörperchen oder Thrombozyten, sondern verursacht das unter sehr vielen Patientenjahren mit PPI ziemlich selten. Und mit AIDS hat das bitte gar nichts zu tun!!

    Wann MAN den Magenschutz einnehmen oder auch weglassen SOLLTE, würde ich persönlich lieber den Arzt fragen als Freunde, Nachbarn oder andere Betroffene - nix für ungut, aber trivial ist das Alles nicht ;)
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @mimi67

    Der Preis bei Arcoxia ist in der Tat EIN Argument, das bei Ärzten zur Zurückhaltung bei der Verordnung führt - aus gutem Grund, der primär mit Kassen- oder Privatpatient wenig zu tun hat.
    Es ist aber nicht der Einzige. Wie ich schon im Beitrag an Arcinala andeutete, sind das Alles keine Bonbons und hat Arcoxia andere Risiken und Nebenwirkungen als Ibuprofen und Co.
    Es ist tatsächlich magenschonender und greift auch den Darm weniger an, alle anderen Risiken sind aber vergleichbar.
    Der Magen ist beileibe nicht das einzige Organ, das gefährdet ist. Viel häufiger sind Probleme mit den Nieren insbesondere bei Kombination mit bestimmten anderen Medikamenten - und das Herz-Kreislauf-System mag diese Medikamente ebenfalls nicht besonders.

    Ein Grund, warum Ibu. häufiger geschluckt wird, dürfte schlicht und ergreifend darin liegen, dass es wie ASS (und Paracetamol) leider noch immer frei verkäuflich ist.....

    Liebe Grüße, Frau Meier
     
  10. Arcinala

    Arcinala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Frau Meier,

    Wenn es denn darum geht, weiß ich nicht, wieso man der Threaderstellerin andere Präparate rät, als die, die sie vom Arzt bekam. Nämlich Arcoxia, und sonst nichts. Es würde MIR persönlich nie einfallen, zu raten, man solle dringend dabei bleiben, wenn es denn nicht genau das wäre, was sie vom Arzt verschrieben bekam. Wenn ich der Meinung gewesen wäre, ein andres Mittel wäre vorteilhaft, hätte ich geschrieben, sie möchte dies mit ihrem Arzt besprechen.
    Nicht ICH war es, die hier völlig andere - als die vom Arzt vorgeschriebenen - Medikamente empfahl.

    Ich bin nun 30 Jahren an CRMO erkrankt und hatte 1000de von Arztgesprächen. Ich gebe hier das wieder, was ich am Meisten von den Ärzten - vielen verschiedenen - gesagt bekam.
    Der Vergleich mit AIDS bezog sich auf die Verminderung der weißen Blutkörperchen und die Anfälligkeit für Infektionskrankheiten. Da kann man durchaus Parallele ziehen, ohne zu sagen, dass man nun diese Krankheit hat. Das ist natürlich Blödsinn, aber ich hielt das für so selbstverständlich,. dass ich es nicht extra betonte.

    Und genau das ist das Problem, was ICH in den Medikamenten sehe. Viele Präparate, die es frei verkäuflich gibt, machen Schmerzmittelabhängig und gerade auch Paracetamol ist alles andere, nur nicht ungefährlich.
     
  11. Kati

    Kati Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.627
    Zustimmungen:
    617
    Nun gebe ich auch meinen Senf dazu!

    Ich vertrage keine COX -2 Hemmer. Sie heben meinen Blutdruck stark. Und der Boden beginnt sich Wellenförmig vor mir aufzutürmen. Mir wird total schwindelig. Trotzdem versuchen immer wieder neumalschlaue Ärzte, sie mir aufzuschwätzen. Es sei doch sooo viel besser als Cortison!

    Mein Arzt erklärte mir, die COX -2 Hemmer würden das Herzinfaktsrisiko stark erhöhen. Meine Blutdruckgeschichte ist dafür der beste Beweis.

    Ich nehme 3-4 mal die Woche unterschiedliche Schmerzmittel (Tramal, Aspirin, Ibu, Diclo und recht selten Paracetamol)- ich nehme keinen Protonenpumpenhemmer weil er auf längere Zeit hin nicht nur Probleme mit der Pumpe bereiten kann - sondern auch, und das ist mein Fall, die Aufnahme von Vitamin B12 hemmt.
    Im übrigen wird mit von den verschiedenen Hemmern auch noch schlecht.
    Es gibt Alternativen, die einen Film im Magen bilden. Und ich muß meine Schmerzmittel ja auch nicht auf nüchternen Magen nehmen.

    Meine Ärztin im KH hat mir gesagt: sobald Du täglich Schmerzmittel brauchst, nimm lieber 2,5 Cortison mehr. Das ist "gesünder". Und daran halte ich mich. Schließlich wäre auch die Basistherapie zu ändern, wenn man so lange Schmerzmittel braucht (das hängt dann auch von der Krankheit ab) ...

    Das wollte ich nur mal so loswerden. ACOXIA ist nicht umbedingt Ibu vorzuziehen... und ich schließe mich also Frau Meier an... jeder ist anders,
    und so einfach ist es nicht, uns alle über den Kamm zu scheren...

    Kati
     
  12. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Kati, Arcinala

    Kati, du hast natürlich Recht mit dem Blutdruck und den Herzinfarktproblemen - die gibt es allerdings alle auch unter Diclo. und Ibu.; im Juni gab es zu Diclo. beispielsweise einen Rote-Hand-Brief zur Kontraindikation "ischämische Herzkrankheit" (die betrifft nicht wenige Rheumatiker, besonders die reiferen :))

    Arcinala, keine Sorge, ich wollte dich nicht persönlich angreifen, sondern nur etwas klarstellen:
    die Verminderung von Leukozyten unter PPI ist erstens selten und betrifft zweitens eher die Granulozyten, den "Notrufdienst" unter den weißen Blutkörperchen und Direktabwehr von Bakterien.
    (Das gibt es übrigens unter sämtlichen NSAR auch!)
    Bei AIDS sind die T-Lymphozyten vermindert, und zwar die Unterfraktion der Helferzellen, die vornehmlich für die Bekämpfung von Viren und Pilzen verantwortlich ist.
    Insofern sind beide Sachverhalte nicht vergleichbar - bei den Granulozyten droht erst akute Gefahr für Leib und manchmal auch Leben, wenn die Absolutzahl unter ca. 1.000/µl fällt....(üblicherweise hat mensch bei 4.000 Leukozyten ungefähr 2.500 - 3.000 davon), bei den Helferzellen bei ca. unter 100/µl (Absolutzahlen von T- und B-Zellen liegen beim Gesunden bei 20-40 % der Gesamtleukozyten).

    Grüße, Frau Meier
     
  13. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    P. S.

    Nein.
     
  14. Arcinala

    Arcinala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Es ist sehr anstrengend, da du sprichst, wie eine Wissenschaftlerin, Frau Meier, nicht wie eine Betroffene. Du gibst scheinbar unumstößliche Fakten wieder, ich dagegen sage hier das, was ich persönlich sehe und/oder was ich in den letzten 30 Jahren von Ärzten zu hören bekam.

    Zu dem Vergleich mit AIDS.
    Natürlich geht es bei AIDS vorwiegend um die T Zellen. Um so niedriger, um so anfälliger ist man gegen Krankheiten.
    Jedoch geht es eben auch um die Verminderung der weißen Blutkörperchen, die gleichfalls Anfälligkeiten verstärken. ICH ganz persönlich sehe den Vergleich, und zwar NUR in diesem einen Punkt. Soll heißen, ich vergleiche nicht die Nebenwirkungen des Magenschutz ansich mit AIDS, sondern eben nur die Verminderung der weißen Blutkörperchen, was auch - neben vielem anderen - bei AIDS auftritt.

    Davon abgesehen, sehe ich diese Nebenwirkungen nicht so selten wie du. Mich eingeschlossen bekam sie jeder, der diesen Magenschutz nahm und den ich kannte. Zufall? Kannte ich nur zufällig die seltenen Fälle? Ganz ehrlich.... wer von euch, der den Magenschutz nimmt, lässt sich denn im Nachhinein auf die Verminderung der weißen Blutkörperchen testen? Ich tat es, und es dauerte 2-3 Monate, bis sie sich erholten, obwohl ich den Magenschutz nur zwei Wochen nahm. Und ja, in der Zeit war ich anfälliger für Infektionskrankheiten.

    Dein "Nein" auf meine Aussage, dass viele Präparate, die frei verkäuflich sind, für Abhängigkeiten sorgen, ist so ein weiteres Beispiel, was mir zeigt, dass eine Diskussion mit dir kaum möglich ist. Ich weiß nicht, von wie vielen Ärzten und Professoren ich diese Information bekam, ich kann sie nicht zählen. Du aber strafst mich hier mit einem Wort lügen. Als wärest du hier die, die das absolute, allumfassende und endgültige Wissen hat. Ist es so? Siehst du dich selbst so?

    Hi Kati

    Kein Mensch hat hier alle über einen Kamm geschert. Im Gegenteil, das ist ein Fakt, dass jeder Mensch auf Medikamente anders anspricht.

    Jedoch geht es hier um eine Betroffene, die Arcoxia gut verträgt, wo Arcoxia auch gut hilft, und der man geraten hat, auf Ibu und Magenschutz umzusteigen. Und in Anbetracht dessen rate ich, beim Arcoxia zu bleiben.
     
    #34 3. Oktober 2013
    Zuletzt bearbeitet: 3. Oktober 2013
  15. Lagune

    Lagune Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    7.066
    Zustimmungen:
    877
    Ort:
    Bayern
    Ich nehme Protonenpumpenhemmer seit vielen Jahren täglich. Nehme sie aber hauptsächlich wegen meiner Erkrankung und eher nicht wegen Nebenwirkungen von Medikamenten. Mein Blut wird mindestens alle drei Monate beim Rheumatologen gründlich untersucht. Den Protonenpumpenhemmer verschreibt mir meine Rheumatologe. Ich habe bis jetzt keine Schädigung vom Protonenpumpenhemmer, aber würde ich ihn nicht nehmen, so wäre meine Speiseröhre etc. längst zerstört.
     
  16. Arcinala

    Arcinala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Lagune

    man muss natürlich immer abwägen. bei dir ist der Vorteil dieser Medikamente ganz klar, und für mich undiskutabel.
    Meine Worte muss man wirklich nur im Kontext sehen mit der Threaderstellerin, und damit, dass sie Arcoxia gut verträgt und dass dies gut hilft.
    In dem Fall dann trotzdem auf Ibu und Magenschutz umzusteigen, halte ich für kontraproduktiv, da die Nachteile mit sehr großer Wahrscheinlichkeit höher sind, als die Vorteile. Darum erwähnte ich in dem Zusammenhang die Nebenwirkungen des Magenschutzes, die, so glaube ich manchmal, viele unterschätzen. Es klingt auch trügerisch, wenn man vom Magenschutz redet. Es heißt ja "SCHUTZ". Da denkt selten einer am Schaden. Der Schaden ist aber oftmals da. Und den sollte man bei der Frage, wie man was nimmt, nicht ganz ausblenden.

    Bei dir ist es natürlich schon wieder ein ganz anderer Sachverhalt.
     
  17. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Arcinala

    Einen näheren Kommentar dazu mag ich nicht abgeben, weil die Formulierung mit DEINER Wahrnehmung viel, aber mit mir wenig zu tun hat.
    Soviel nur: keine Ansichten sind sakrosankt - meine, deine und sogar die der angeführten Professoren nicht!


    Ich weiß ja nicht, welche "Betroffenen" du kennst und woraus du dann schließt, dass die Anderen so naiv sind, nicht ihre Blutwerte zu kennen und wahrscheinlich nur keine Kenntnis davon haben, dass sie die von dir beschriebenen Nebenwirkungen aufweisen - vielleicht kenne ich ja auch ausschließlich Angehörige der Minderheit der Anderen.....mir ist jedenfalls in Kenntnis unzähliger Blutwerte von etlichen Betroffenen (ergab sich mehr oder weniger zufällig so) noch NIE eine derartige Nebenwirkung unter PPI, wohl aber - selten - unter NSAR, begegnet. Sei´s drum, ich habe genau so nur einen Ausschnitt der Gesamtheit im Auge wie du, erlaube mir aber, meine Sicht des Themas ebenfalls darzustellen.

    Zum "Abhängigkeitspotenzial" von NSAR wüsste ich sehr gerne, wo ich das bestätigt erhalte; den Professoren, die ich kenne (es sind so 2-3...), ist ein solches unbekannt. Ich könnte ja aber auch noch ein paar (so 7-8) anschreiben und um eine wissenschaftliche Stellungnahme bitten. Vielleicht hilft es ja irgend jemandem ;)

    Besten Gruß, Frau Meier
     
    #37 3. Oktober 2013
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 3. Oktober 2013
  18. Arcinala

    Arcinala Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. September 2013
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Frau Meier

    Gut. Dann sind wir uns wenigstens in dem Punkt einig. Dann wäre es allerdings auch sehr gut, wenn du zumindest dazu schreibst, wie du auf das allgemeingültige *NEIN* kommst, mit der du meine Aussage, dass die freiverkäuflichen Mittel fast alle abhängig machen, negierst. Ist es also nur deine Sicht? Ok, also nicht allgemeingültig. Fein, das kann ich dann so stehen lassen.

    Hier das Selbe. Deine Sicht/meine Sicht. Du kennst Betroffene, woher auch immer, ich kenne sie. Im Übrigen musst du "Betroffene" bei mir nicht in Anführungsstriche setzen, oder willst du mir absprechen, zu wissen, wovon ich schreibe? Gerne noch mal, - ich befasse mich mit dem Komplex notgedrungen seit 30 Jahren, da lässt man sich ungerne für dumm verkaufen, auch wenn man durchaus andere Sichtweisen annehmen kann.

    Das ist in Selbsthilfeforen und allgemein ein Totschlagargument. Du wirst damit leben müssen, dass ich dir sagte, ich bekam die Infos von vielen Ärzten und darunter sogar Professoren. Du kannst gerne bei DEINEN Ärzten nachfragen, vielleicht haben diese andere Thesen. Dann können wir hier unsere Thesen einstellen, und ein jeder kann sich daraus das ziehen, was für ihn wichtig ist.

    Ich denke, wir haben uns beide verstanden ;-)
     
  19. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Arcinala

    Noch einmal: es gibt keinerlei Belege für das Abhängigkeitspotenzial von NSAR; ein solches wäre in Anbetracht des Status als "Basismedikament" bei z.B. kindlicher Polyarthritis (JIA in den verschiedenen Formen) und z. B. Spondylitis ankylosans auch folgenschwer.

    Die Häufigkeit von Leukopenien (Verminderung der weißen Blutkörperchen) unter Pantoprazol als Beispiel eines PPI ist mit "sehr selten" (= weniger als 1 Fall auf 10.000 Betroffene einschließlich der gemeldeten Einzelfälle) in der Fachinformation angegeben. Das spricht (vielleicht nicht nur für mich) gegen eine allgemeingültige Nebenwirkung ;)

    Thesen sind etwas Anderes als Fakten ;)

    Habe fertig.....
     
  20. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    12.075
    Zustimmungen:
    2.059
    Ort:
    Köln
    Ursprungsthema war ja eigentlich Arcoxia. Nun ist das Ganze ausgeufert zu einem Grundsatzthema ob NSAR süchtig machen oder abhängig?

    Persönlich kann ich sagen : nein. Habe über 10 Jahre NSAR nehmen müssen und bin ohne Probleme davon weg. Ebenso habe ich keinerlei Neben- / Nachwirkungen gehabt von Pantoprazol.

    Jedes Medikament wirkt bei jeder Person anders und das auch noch je nachdem welche Erkrankung vorhanden ist, welche Dosis und welche Medikamente noch im Spiel sind.

    Arcinala - wie wäre es du würdest dazu eine Umfrage im Umfrageforum machen um deinen Beitrag Nachweis zu verleihen? Wird allerdings ziemlich umfangreich werden selbst wenn du nur die wichtigsten Erkrankungen, Basis, Nsar und Zusatzprodukte (NEM) berücksichtigst. So aber wäre das eine interne Studie auf RO und sicher gut belegt wenn 100 bis 200 User sich äußern würden.

    Ansonsten würde ich jetzt sagen: zurück zum Thema Arcoxia und für andere Diskussionen bitte einen gesonderten Beitrag öffnen.

    Kukana
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden