1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

arcoxia wirkt nicht mehr

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Bamby, 27. August 2016.

  1. Bamby

    Bamby Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo
    Ich war vor ein paar Monaten bei einem Orthopäden. Da ich seit ungefähr einem Jahr an überwiegend nächtlichen rückenschmerzen leide. Er nahm Blut ab und machte röntgen Aufnahmen.
    Sagte mir ich habe ziemlich sicher spondolyartitis. Im röntgen sei zwar nix zu sehen aber mein crp also Entzündunds (???) Wert und ein hbl iwas ich weiß es leider nicht mehr genau sei auch positiv..
    .

    Erst gab er mir ibu 600 was ich zweimal nehmen sollte..das wirkte auch vorerst das Problem war das die Wirkung schnell nachließ und die schmerzen morgens so stark sind das ich um 4 aufwache und kaum aus dem Bett kriechen kann.

    Dann gab er mir arcoxia 60 und 90.
    Damit sollte ich variieren. An schlimmen Tagen 90 an Guten 60.
    Ich nehm eg immer 60. Am Wochenende wenn ich mal lange schlafen will manchmal 90 aber ich bin trotzdem immer früh wach
    Vor schmerzen.

    Auch tagsüber da ich im Büro arbeite und viel sitze merke ich das schon enorm..

    Wenn ich mal die 90 nehme ist das eigentlich kein ein unterschied

    Was würde man als nächstes nehmen ? Welche mittel vertragt ihr am besten ?

    Mein Arzt sagte iwann fängt man eine Basis theraphie an, wann weiß ich ab wann ich die brauche ?

    Lg
     
  2. Lagune

    Lagune Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.366
    Zustimmungen:
    19
    Hallo Bamby,

    mit einer Spondylarthritis würde ich jetzt doch zum internistischen Rheumatologen gehen. Es ist ja gut das der Orthopäde dich untersucht hat und dir was gegen Schmerzen verordnet hat, aber so wirklich ist eine Spondylarthritis und Basismedikamente ja ncht das Fachgebiet eines reinen Orthopäden .
     
  3. niko39

    niko39 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juni 2016
    Beiträge:
    30
    Zustimmungen:
    0
    hi bamby

    wenn du chronische schmerzen hast,würde ich zu einem Schmerztherapeuten gehen.die kennen sich mit Schmerzmittel besser aus,oder du gehst in eine Klinik die eine Multimodale Schmerztherapie anbieten.
     
  4. Bamby

    Bamby Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Ok Danke euch für die antworten
    Mein Arzt meinte er würde mich falls arcoxia nicht mehr wirken würde zu einem rheumatologen überweisen.
    Ich lass mir dann diese Woche einen Termin geben bei meinem Orthopäden.

    Was macht ein rheumatologe dann..
    Ab wann gibt man ein Basismedikament oder diese biologicals ?
    Wenn die Schmerzmittel alleine nicht mehr helfen ?

    Lg
     
  5. atmosphere

    atmosphere Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Juli 2014
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Erstmal, nur weil Du erhöhten CRP hast und Dein HLA-B27 positiv ist heißt das nicht gleich das Du Rheuma hast.
    Vor allem nicht wenn im Röntgen noch nichts zu sehen ist. Eine Entwarnung ist es aber auch nicht.
    Ein internistischer Rheumatologe ist spezialisiert auf die Prozesse vom Autoimmunsystem, ganz speziell auf inner Begründungsprozesse.
    Er sollte erstmal weitere Untersuchungen anstellen damit Du eine vernünftige Diagnose bekommst.
    Hast Du tatsächlich eine rheumatische Gelenkerkrankung, solltest Du auf jeden Fall Sport treiben und Physiotherapie machen. Das ist das a und o noch weit vor irgend welchen Tabletten.
    Welche Medikamente Du dann am Besten bekommst wird der Arzt mit Dir dann besprechen.
    Üblicher Weise wird mit Basismedikamenten und Cortison bzw. NSAR begonnen. Hilft das nicht ausreichend können Biologicals verordnet werden.
    Deine Schmerzen könnten aber durchaus durch verspannte Muskeln kommen. Das bekommst Du am Besten beim Physiotherapeuten in den Griff
     
    #5 29. August 2016
    Zuletzt bearbeitet: 29. August 2016
  6. Bamby

    Bamby Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2016
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort

    Wie ein verspannter rücken fühlt dich das aber bei aller Liebe nicht an

    Ich bin morgens so steif das ich zwei Stunden Anlauf Zeit brauche und es tut wirklich heftig weh kanns kaum aushalten und verspannt war ich schon.
    nachts wach ich auf kann mich kaum bewegen und atmen weil mein Brustkorb so wehtut.

    Außerdem hatte ich schon zweimal eine Entzündung der regenbogenhaut im Auge die mit Cortison etc. behandelt werden musste wo man auch schon erhöhte rheuma Faktoren feststellen ich es aber dabei beließ weil es wegging
    Man Sagte mir damals ich soll mir auch langfristig einen rheumatologen suchen.

    Physio wäre mir Sicherheit eine gute Idee

    LG
     
  7. Phil03

    Phil03 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    11. Juli 2016
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe ähnliches nur das man bei mir im Röntgen schon chronische Entzündungen sieht und ich kann dir sagen das mir in den akuten Schmerzphasen Physio sehr gut geholfen hat.
    Allerdings dauert das bis es anschlägt. Ich habe 4 Monate Physio bekommen und dann wurde es besser ... der Physiot. zeigt einem auch Übungen für zu Hause. Außerdem mache ich bevor ich aufstehe sanfte Übungen im Bett um die Wirbelsäule zu mobilisieren ... also ohne tägliche Gymnastik komme ich nicht in die Gänge.
     
  8. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    HLA-B27 gehören zur Eiweiße aus der Gruppe der Humanen-Leukozyten-Antigene (HLA). Sie liegen in den Zell-Wänden der Körperzellen und sind für das Immunsystem wichtig. Patienten mit positiven HLA-B27 (das sind nur etwa 8 % der westeuropäischen Bevölkerung) erkranken statistisch gesehen öfter an speziellen rheumatischen Gelenkentzündungen und Autoimmunerkrankungen als andere Menschen. Dazu gehören neben den rheumatische Gelenkentzündungen und Gelenkentzündungen nach Infektionen auch Psoriasis, Morbus Bechterew, Morbus Reiter und Uveitis.
    Der Nachweis des HLA-B27 kann zur Differentialdiagnostik genutzt werden.

    Das C-reaktive Protein ist ein unspezifischer Laborparameter für akute entzündliche Erkrankungen infektiöser und nicht-infektiöser Ursache und kann als Hinweis auf den Schweregrad einer Entzündung gewertet werden.

    Das heißt doch nur, dass sind in der Röntgenaufnahme noch keine Zeichen einer Entzündung wie Knochenschwund oder Destruktionen darstellen lassen.
    In unklaren Fällen oder zur Erfassung von Frühzeichen ist die MRT viel aussagekräftiger, da sie bereits frühe Veränderungen zeigen kann. Hierfür ist eine intravenöse Injektion eines Kontrastmittels notwendig, das die verstärkte Durchblutung des entzündeten Gewebes darstellen kann.

    Ich verweise auf den Beitrag von Dr. Langer, da steht alles drin.

    Du solltest dich recht bald um einen Termin bei einem Rheumatologen bemühen. Eventuell kannst du deinen Orthopäden dabei um Hilfe bitte. Manchmal geht es von Arzt zu Arzt schneller ;)
    Wahrscheinlich wird der Rheumatologe zu Beginn ähnliche Untersuchungen durchführen wie dein Orthopäde, Diagnostik halt. Hilfreich kann sein, wenn du Vorbefunde deines Orthopäden und die Röntgenbilder mitnimmst. Manchmal erspart einem das einige Untersuchungen, die eben schon mal gemacht wurden. Aber eben nur manchmal.

    Ich kenne das nur so, dass je früher mit einer Therapie mit sogenannten Basismedikamenten begonnen wird, desto besser die Aussichten eine Verbesserung zu erzielen.
    Auch diesbezüglich kann man einem Beitrag von Dr. Langer nachlesen, hier.
    Wenn die dann nicht wirken, die Wirkung nachlässt, oder man diese Aufgrund von Unverträglichkeit (Nebenwirkungen) nicht oder nicht mehr nehmen kann, bekommt man Biologica. Je nach Krankheitsbild, Krankenkasse und behandeldem Arzt kann das lange dauern oder auch recht zügig gehen.
    Auch zu Biologica kann man nachlesen.

    Bambi, vielleicht stört dich, dass ich dich hier mit Links auf Beiträge von Dr. Langer verweise. Ich finde jedoch, man kann schon vorhandene Informationen von der Seite rheuma-online (zu der dieses Forum ja gehört) ruhig nutzen. Es ist für medzinische Laien (die wir ja nun mal sind) verständlich geschrieben und von daher muss man ja nicht das Fahhrad zweimal erfinden.
     
  9. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Und wer des Russichem nicht mächtig ist:
     
  10. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.185
    Zustimmungen:
    35
    Ort:
    Köln
    Der User mit dem rusischem Beitrag ist vorsorglich gesperrt, seine Ip Adresse( Ukraine) taucht auf mehreren Seiten auf mit der Warnung Spambot und ist auf anderen Seiten geblacklisted.

    Den Beitrag lasse ich aber stehen, dank der Übersetzung sehen wir ja dass da nichts Schlimmes drin steht.

    LG Kukana