Arcoxia oder Sulfasalazin? Episkleritis

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von Lizzy11, 23. Januar 2017.

  1. Lizzy11

    Lizzy11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    vielleicht kann mir jemand eine Antwort auf meine Frage geben oder mir weiterhelfen.

    Ich bin seit knapp 7 Wochen geplagt durch eine Episkleritis im rechten Auge.
    5 Wochen war es extrem schlimm sodass ich mein Auge kaum öffnen konnte und es extrem gerötet war - besonders in der früh.

    Nach zahlreichen Besuchen in der Augenklinik, sowie MRT und auch CT kam nichts heraus, also es liegt wohl keine Erkrankung am Auge vor, die Augenärzte meinten es muss wo anders herkommen. Das Auge sei lediglich ein Symptom.

    Ich hatte vor 2 Jahren eine reaktive Arthritis in gewissen Gelenken in Folge des Pfeifferschen Drüsenfiebers. Daraufhin wurde mir als Basistherapie Sulfasalazin verschrieben. Bis es gewirkt hat, habe ich mit Arcoxia überbrückt und konnte nach ca. 5-6 Wochen Arcoxia absetzen und kam mit Sulfasalazin super klar sodass ich absolut keine Beschwerden mehr hatte. Nach 6 Monaten durfte ich Sulfasalazin dann absetzen und war 1 Jahr komplett beschwerdefrei.

    Bis zum 09.12.16, als ich von heute auf morgen mit einem feuerroten Auge aufgewacht bin.
    Mein Hausarzt meinte, dass es möglich ist, dass sich aus der reaktiven Arthritis "richtiges Rheuma" entwickelt hat.
    Im Blut kann man nichts nachweisen ausser leicht erhöhte Entzündungswerte. Allerdings sind alle Rheumawerte negativ (HLAB 27 negativ und auch keine Antikörper)
    Trotzdem ist die Episkleritis nicht weggegangen und daraufhin sollte ich wieder mit Sulfasalazin einsteigen.
    Das nehme ich nun seit 5 Wochen und seit einer Woche wieder Arcoxia.

    Seit ein paar Tagen hat sich mein Auge erheblich verbessert, die Rötung nimmt ab, und ich kann wieder ziemlich normal sehen ( die Lichtempflindlichkeit hat extrem abgenommen). Auch die Schwellung ist extrem zurückgegangen.

    Nun meine Frage, bei der mir vielleicht jemand helfen kann.
    Liegt das möglicherweise daran, dass das Sulfasalazin wieder anfängt zu greifen oder kann die Wirkung des Arcoxia so stark sein? Bzw. hilft Arcoxia überhaupt bei solchen Beschwerden? Habe ich Forum nämlich gelesen das Arcoxia hauptsächlich die Beschwerden in Gelenken mindert und die Schmerzen nimmt.
    Der Punkt ist nämlich, falls das Sulfasalazin nicht ausreicht soll ich eine Behandlung mit MTX bekommen um den Zustand unter Kontrolle zu bekommen.

    Vielleicht weiß jemand Rat und hat eine Antwort.

    Dankeschön und viele Grüße
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.299
    Zustimmungen:
    156
    Hallo Duvet!
    Vermutlich hilft beides, beim Sulfasalazin ist die Frage, ob die Wirkung schon voll da ist, bei den meisten Betroffenen tritt die volle Wirkung in ca 12 Wochen ein.
    Aroxia ist ein Entzündungshemmer und er kann auch bei Augenentzündungen helfen, auch wenn es hauptsächlich bei rheum. Beschwerden verschrieben wird.
     
  3. Lizzy11

    Lizzy11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0



    Hallo Josie,

    erstmal danke für deine Antwort! Da es bezüglich der Rötung erst seit 3 Tagen erheblich besser geworden ist, könntest du Recht haben, denn selbst als ich die ersten 3-4 Arcoxia genommen habe war es nicht signifikant besser.
    Vielleicht scheint das Sulfasalazin langsam zu wirken...
    Ich hab nur bedenken ob es bei einer solchen diagnostizierten Episkleritis/Skleritis ausreicht um das Auge wieder in den vorherigen "Zustand" zu bringen...da ich auch im Hinblick der Internetrecherche immer nur von der Basistherapie mit MTX lese...
    Ich bin 23 Jahre alt und habe durch diese Misere nun schon ein ganzes Semester verloren und möchte bis Semesterstart in 5 Wochen wieder fit sein...
    Am Besten herausfinden kann ich es wahrscheinlich indem ich das Arcoxia mal weglasse, um zu sehen was passiert, allerdings hab ich wirklich Angst davor das sich der Zustand wieder so verschlechtert...
    Es ist alles echt komisch im Hinblick auf keine vorhandenen Rheumawerte etc.
    Allerdings habe ich auch schon gelesen das trotz keiner nachweisbaren Rheumawerte trotzdem eine Rheumatische Erkrankung vorliegen kann.
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.299
    Zustimmungen:
    156
    Hallo Duvet!
    Ich würde das Aroxia erst weglassen, wenn das Auge in Ordnung ist, Du könntest es evt reduzieren und wenn es sich nicht wieder verschlechtert, innerhalb der folgenden 2 Wochen, dann ganz weglassen, aber ich halte die Therapie mit Arcoxia schon für wichtig.

    Das kann durchaus sein, ich selber bin auch so ein "Kandidat"
     
  5. Lizzy11

    Lizzy11 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. November 2015
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0



    Hallo Josie,

    danke für den Tipp, darauf bin ich selbst noch nicht gekommen. Vielleicht beobachte ich den Verlauf die nächsten Tage noch mit Arcoxia täglich und insofern die Verbesserung anhält versuche ich es vllt mal alle 2 Tage zu nehmen und dann wegzulassen.
    Ich habe am 02.02 wieder einen Termin bei der Rheumatologin und werde es mit ihr besprechen.
    Danke für deine Hilfe.
    Grüße aus München
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden