Arbeitsunfähig??? Was versteht ihr darunter?

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von Bolli, 18. Oktober 2017.

  1. Bolli

    Bolli Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Februar 2016
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    4
    Hallo, erst mal eine Beschreibung meiner Lage.

    Im Herbst letzten Jahres hat mein Arbeitgeber den Betrieb geschlossen und ich damit arbeitslos, hatte damals Teilzeit gearbeitet (ca. 15 Wochenstunden, hatte schon reduziert, weil ich krankheitsbedingt nicht mehr so viel konnte) und zusätzlich noch einen 450€ Job. Weil es mir immer schlechter ging, habe ich keine weitere Arbeit gesucht. Mein Rheumadoc meinte das bekommen wir in den Griff, und es wird besser, so dass ich wieder mehr arbeiten kann.

    Im Januar war ich auf Reha und der Arzt bescheinigte mir 6-8 Stunden tägliche Arbeitszeit, bei leichter Tätigkeit mit Einschränkungen (dazu meinte er noch, dass er weis dass es solche Arbeit fast nicht gibt). Zu meiner Polyarthritis habe ich auch noch eine Essentielle Thrombozytose bekommen, die teilweise ähnliche Syntome hat und noch anderes dazu, die Medikamente sind auch nicht gerade Nebenwirkungsfrei.

    Jetzt bin ich schon ewig in Behandlung und die Ärzte schicken mich immer wieder hin und her, und warten auf die Wirkung der Medikamente des anderen Arztes. Arbeiten kann ich immer noch nicht arg viel, nehme täglich Schmerzmittel in hoher Dosis.

    Letzte Woche hatte ich zusätzlich starke Handgelenksschmerzen und Schmerzen am Daumengrundgelenk, mein Rheumadoc wollte erst mein Cortison erhöhen, aber da ich eh schon täglich 10 mg nehme, sagte er ich solle mich halt krankschreiben lassen.

    Schön und gut, nur bei einem 450€ Job in einem Minibetrieb nicht gut machbar, aber ich kann mit meinem Chef kurzfristig abmachen wie ich arbeite, je nach Gesundheitszustand.

    Tja, eigentlich sollte ich mich wohl krankschreiben lassen, möchte aber schon gern arbeiten, ich komm ein bischen raus.

    Normal möchte ich ja gern angemeldet arbeiten, wenigstens Teilzeit so 20 Stunden die Woche, aber ich kann mich ja nirgends Bewerben, wohne auf dem Land wo jeder alle kennt und müsste mich ja eh auch bald krankschreiben lassen, weil ich es nicht schaffe.

    Zu Hause kann ich meine Hausarbeit auch nur in kleineren Etappen machen.

    Im November habe ich einen Termin in der Uniklinik, mal abwarten was die da sagen.

    Na jetzt hab ich viel geschrieben, reichlich durcheinander, bin leider auch immer wieder unkonzentriert.
     
  2. Mieze1960

    Mieze1960 Gonarthrose, RA u. Fibro

    Registriert seit:
    1. April 2011
    Beiträge:
    717
    Zustimmungen:
    115
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    ich weiß nun nicht, wie Deine Frage lautet, Du hast ja nur Deine Situation beschrieben.

    Wieso ist krankschreiben bei einem Minijob nicht machbar? Natürlich kann man sich auch bei einem Minijob AU sein und sollte dann auch Lohnfortzahlung bekommen. Kleinere Betriebe bis 20 (Vollzeit-)Mitarbeiter zahlen eine Umlage und erhalten dann einen Teil des fortgezahlten Lohnes zurück, größere Betriebe müssen diese Kosten selbst tragen.
     
  3. moi66

    moi66 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    551
    Zustimmungen:
    85
    Bolli, nimm es einfach wörtlich - unfähig zu arbeiten.
    Da kommt es natürlich auch auf den Job an - im Büro mag ein schmerzender Knöchel gehen, beim Putzen oder Regale auffüllen ganz bestimmt nicht. Dafür kann extreme Heiserkeit schon dazu führen, dass man an einer Telefonauskunft nicht fähig ist, seinen Job zu tun - beim Arbeiten am Fließband mags gehen.
    Also etwas genauer: Du bist aktuell nicht in der Lage, Deinen Job in der verlangten Qualität zu erledigen.
    Gute Besserung!
     
    Katjes gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden