1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arbeitsamt - Unfähigkeit, Berechnung oder höhere Gewalt?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Nikolausi, 3. Dezember 2003.

  1. Nikolausi

    Nikolausi Guest

    Dialog mit dem Arbeitsamt:
    Unfähigkeit, Berechnung oder "höhere Gewalt"?

    "Guten Tag, ich muss mich arbeitslos melden."

    "Ja. Kein Problem. Füllen Sie das hier aus, und das, und das. Reichen Sie eine Arbeitsbescheinigung von Ihren letzten zwei Arbeitgebern ein."

    Formulare und erste Arbeitsbescheinigung sind eingereicht, zweite Arbeitsbescheinigung per Post angefordert, einige Tage später nachgereicht.

    "Bearbeitung dauert vier bis fünf Wochen. Melden Sie sich wieder in sechs Monaten!"

    "Ähh ... in sechs MONATEN?"

    "Ja. Warum? Wollen Sie etwa öfter kommen?"

    " ... "

    Einige Wochen, unzählige unbeantwortete Anrufe und eine Mahnung von der Bank später.

    "Guten Tag, ich habe mich vor sechs Wochen arbeitslos gemeldet. Bisher kein Bescheid, kein Geld, keine Kommunikation ..."

    "Sechs Wochen? Unmöglich!"

    "Aber wahr!"

    "Hmmm ..." [Computer-Suchlauf] "Tja, guter Mann - Sie haben gar keinen Status. Sie haben nicht alle Dokumente eingereicht!"

    "Ahja ... was fehlt denn?"

    "Die zweite Arbeitsbescheinigung."

    "Nöh, wurde bereits vor fünf Wochen nachgereicht."

    "OH? Hmmm ... ja, wo ist sie dann?"

    "Das sollten Sie eigentlich wissen!"

    "Tja, dann geh ich mal nachschauen ..."

    Zehn Minuten später.

    "Na so was ... da ist sie ja!"

    "Schön. Und jetzt?"

    "Ja. Ähmm ... Da muß ich mal mit meinem Vorgesetzen sprechen."

    Zehn Minuten später.

    "Bis spätestens Ende der Woche werden die ausstehenden Leistungen an Sie überwiesen!"

    "Schön."

    Eine Woche, unzählige unbeantwortete Anrufe und eine Mitteilung über Beendigung der Krankenversicherung später.
    Im Gebäude des Arbeitsamtes — leere Korridore, Kartons, geschlossene Büros. Eine älterer Herr im Blaumann.

    "Was wollen Sie denn hier? ... Arbeitsamt? ... Die sind umgezogen!"

    Einen Tag später, neues Gebäude, ein Schild im Eingang: "Wegen Renovierung geschlossen!" In einer Turnhalle nebenan ist ein "Notdienst" eingerichtet.

    "Was wollen Sie?! Ja Sie sehen doch was hier los ist! Versuchen Sie es nächste Woche wieder!!!"

    Mehrere Tage, unzählige unbeantwortete Anrufe und eine Sperrung des Dispokredits später.

    "Wo bleibt mein Geld?"

    "Moment ..." [Computer-Suchlauf] "Ja! wurde bereits angewiesen!"

    Mehrere Tage, unzählige unbeantwortete Anrufe und eine Mahnung vom Vermieter später.

    "Laut Ihrer Aussage wurde mein Geld bereits angewiesen. Leider ist es nicht eingetroffen."

    "Moment ... [Computer-Suchlauf] "Ja! wurde bereits angewiesen!"

    "Wann?"

    "Vor zehn Tagen."

    "Finden Sie das normal?"

    "Was?"

    "Dass eine Überweisung zehn Tage dauern soll?"

    "Bei welcher Bank sind Sie denn?"

    "Mit welchem Computer-Programm arbeiten Sie denn?"

    "Werden Sie nicht frech!"

    "Ich möchte jetzt wissen, wo mein Geld geblieben ist!"

    "Also wirklich ...!" [Computer-Suchlauf] "Ach herrje!!! ... Na, Sie haben aber auch ein Pech!"

    "Was denn jetzt?"

    "Die Abbuchung wurde vom Computer nicht angenommen. Jaja, das passiert öfter mal ..."

    "Super! Bitte geben Sie mir jetzt schriftlich, ab wann ich welche Leistungen zu beziehen habe!"

    "Warum?"

    "Weil ich mittlerweile nicht nur von Ihnen, sondern auch von meiner Bank terrorisiert werde!"

    "Terrorisiert?! Also hören Sie mal! ICH kann Ihnen jedenfalls nichts schriftliches geben!"

    "Sie KÖNNEN nicht nur, sie MÜSSEN!"

    "ÄHMMM ... Moment, da muß ich mal mit meinem Vorgesetzen sprechen. Bitte warten Sie draussen!"

    Dreissig Minuten später.

    "Haben Sie mit Ihrem Vorgesetzten gesprochen?"

    "Ja."

    "Und?"

    "Sie haben einen Termin mit unserer Gruppenleiterin. Bitte warten Sie draussen!"

    Eine Stunde später.

    "Wer hat hier einen Termin mit mir?"

    "ICH!"

    "Kommen Sie mal herein!" ... "Worum geht's denn?"

    "Seufz ... also ..."

    Eine Stunde und unzählige Computer-Suchläufe später.

    "Hmmm ... na das ist ja eigenartig ..."

    "Stimmt! Und das hätte ich jetzt gerne schriftlich!"

    "Ja? Gut ... Ähhh ... Hmmm ... Ja, warten Sie bitte draussen!"

    Eine Stunde später.

    "Hallo Sie da! Kommen Sie mal her!" ... "So, hier ist das Schreiben für Ihre Bank."

    "Und wann darf ich mit einer funktionierenden Überweisung rechnen?"

    "Ja brauchen Sie denn so dringend Geld? Naja, ich kann Ihnen einen Vorschuss-Scheck über 500.- DM ausstellen, den können Sie hier an der Kasse einlösen."

    "Ich bitte darum."

    "Bitte warten Sie!"

    Dreissig Minuten später.

    "So, hier ist ihr Scheck. Die Kasse ist im vierten Stock."

    "Auf Wiedersehen!"

    Vierter Stock. An der Tür zur Kasse hängt ein Schild: "Auszahlungen Freitags nur bis 14:00 Uhr".
    Leider ist es bereits 15:15 ...

    Hundert Tage nach Meldung der Arbeitslosigkeit, Beendigung des Krankenversicherungsverhältnisses, Kündigung des Dispokredits, Androhung der Mietkündigung, Schulden über Schulden, 14 Besuchen beim Arbeitsamt mit insgesamt 46 Stunden Wartezeit und unzähligen unbeantworteten Anrufen ist die erste Zahlung des Arbeitslosengeldes auf dem Konto.
     
  2. Matthias

    Matthias Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dreieich, Hessen
    Nicht unglaubwürdig, egal ob es so passiert ist, oder nur Satire. Das ist Unfähigkeit, nicht des einzelnen, sondern der Gesamtbehörde, an der die einzelnen Sachbearbeiter durchaus auch verzweifeln.

    Ein Kumpel von mir wurde richtig angemacht, als er sich beschwerte, dass er nach 5 Monaten ohne Geld nach mehrmaligem Anrufen trotz Versprechens eines Kollegen der Sachbearbeiterin nicht von dieser zurückgerufen wurde. Bei freier Wahl in einer freien Wirtschaft hätten die keine Kunden mehr.

    Ein anderer wiederum wurde als Rache für seine Aufsässigkeit zu einem "Motivationssemiar" geschickt. Das ist für die, die den Eindruck erwecken nicht arbeiten wollen. Beschwert hatte er sich darüber, dass das Amt nicht fähig war, ihn überhaupt sinnvoll für die Arbeitssuche in die Kartei aufzunehmen. Bei Nichtteilnahme am Seminar droht Geldkürzung.

    Beide haben inzwischen wieder Arbeit, natürlich nicht über das Arbeitsamt gefunden.
     
  3. Bleffi

    Bleffi Guest

    hallo!

    ...das war aber eine schöne geschichte...wie aus dem leben gegriffen...:D

    m.f.g.

    Bleffi!
     
  4. Nikolausi

    Nikolausi Guest

    Nachtrag

    tatsächlich passiert .......

    Betriebsversammlung beim Arbeitsamt. Der Direktor kündigt an, künftig werden
    Seminare auch am Samstag stattfinden (Fortbildung). Man müsse ja in der Woche
    weiter seiner normalen Arbeit nachgehen - "wir arbeiten ja nicht für uns". Zuruf eines
    Angestellten von hinten: Für wen denn? Worauf der Direktor ausrastete und der Betreffende
    Glück hatte, nicht von ihm erkannt worden zu sein.

    Noch Fragen?
     
  5. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Warum so geduldig ?

    Hallo, alle meine Lieben hier.

    Ich bin immer wieder aufs Neue verwundert, was sich so der Einzelne alles bieten lässt. Wieso eigentlich ?? Wir leben in einem Rechtsstaat und wir haben Rechte - ihr müsst sie nur einfordern. Wie ?

    Beispiel: ich war ja auch mal arbeitslos, meldete mich ganz brav an, brachte alle Unterlagen und wurde heimgeschickt mit der Bemerkung: in ca. 5-6 Wochen werden die Gelder dann überwiesen. Gut.

    In der 7. Woche rief ich an und bekam - wie alle - eine saublöde, inkompetente und völlig inhaltslose Antwort. Gut.

    Uschi nimmt Papier, schreibt an den Arbeitgeber dieser Idioten, an das grosse Amt nach Nürnberg - persönlich vertraulich eilig - Gut.

    2 Tage später klingelt bei Uschi Telefon, Sekretärin, sagt: bitte erwarten Sie in 30 Min. den Anruf des AA-Leiters. Danke. Gut.

    30 Min. später - pünktlich, echt - ruft er selbst hier an, entschuldigen Sie bitte, fürchterliches Versehen und überhaupt und ausserdem - bitte kommen Sie doch morgen um 10 Uhr gleich zur Kasse, da wartet dann die Gesamtauszahlung auf Sie. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und überhaupt blablabla. Gut.

    Tja - SO geht man in Deutschland zu Werke !! Nicht kriechen, aufrechtstehend !!! Ich habe selten Probleme !! Und schon garnicht mit Ämtern oder Beamten !! :):)

    Schöne Woche noch !

    Pumpkin

    P.S. Das funktioniert immer, denn kein wirklich Grosser mag es, wenn man ihn darauf hinweist, daß sein nächstkleinerer Grosser seine ihm Untergebenen nicht im Griff hat ! ! !