1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arbeitgeber ungeduld....

Dieses Thema im Forum "Arbeit und Allgemeines" wurde erstellt von wotti, 23. Mai 2012.

  1. wotti

    wotti Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    ich wollte Euch mal fragen ob Ihr das auch kennt . Bin seit mitte Februar Krankgeschrieben, 6 Wochen zahlte meine Firma meinen Lohn weiter jetzt die Krankenkasse seit 4 Wochen .Heute bekam ich Post von meiner Firma das Sie jetzt gerne wüßten wie lange ich noch Krankgeschrieben bin veraussichtlich .Nun natürlich weiß ich das nicht hab erst vor einer Woche eine Reha beantragt,auf drängen meiner Krankenkasse. Ich hatte nachdem ich ja keine Lohnfortzahlung meiner
    Firma bekam, nur noch den Zahlschein für die Krankenkasse ausgefüllt und abgegeben.War heute bei der KK die hat mir dann gesagt ich sollte den schein für das Krankengeld kopieren meine Krankheit schwärzen damit sie das nicht sehen können, und dann zur Firma schicken. Gibs sowas ? ich kenn mich da nicht aus .Vieleicht kann mir jemand da eine Antwort draufgeben. Viele dank im voraus :)

    wotti
     
  2. Brigitte54

    Brigitte54 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2011
    Beiträge:
    57
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Brigitte54

    Warum propierst Du es nicht mal mit Rente,das hatt mir mein Arbeitgeber nahegelegt als ich des öfteren Krank war..:confused: Bin dann zum VDK Eingetreten und war innerhalb 6 Wochen in der Erwerbsunfähigkeitsrente ,auf Zeit wird aber imnmer wieder verlängert. Gruss Brigitte
     
  3. Mieze1960

    Mieze1960 Gonarthrose, RA u. Fibro

    Registriert seit:
    1. April 2011
    Beiträge:
    623
    Zustimmungen:
    33
    Ort:
    Berlin
    Hallo,

    wenn die 6 Wochen Lohnfortzahlung vergangen sind, ist der Arbeitgeber darauf angewiesen, dass sich der Arbeitnehmer meldet, wann er wieder arbeitsfähig ist.

    Ist die Firma, in der Du arbeitest, klein oder gibt es viele Arbeitnehmer? Bei einem kleineren Unternehmen kann ich mir gut vorstellen, dass der Chef ein wenig planen muss, um mit der Arbeit in die Reihe zu kommen. Bei vielen Krankheiten weiß man ja in etwa, wielange der Arbeitnehmer ausfällt und kann entsprechend disponieren....
     
  4. wotti

    wotti Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    0
    Danke für eure schnelle Antwort. Beide habt Ihr recht .Also Brigitte an Erwerbslosenhilfe hatte ich auch schon gedacht. Bin jetzt 55 Jahre da kommt nicht viel bei rum ,nun wäre mir auch egal.Nur ich denke das ich erstmal in Reha gehe und es muss überhaupt noch geklärt werden,was ich noch arbeiten kann. Hatte bis jetzt 4 Stunden Teilzeit.Ich weiß garnicht wie man sowas macht mit Antrag auf Rente ,man hofft ja doch das es wieder besser wird.Ich war vorher nie Krank nie allein war oder besser bin ich 8 jahre bei der Firma ohne Krankenschein.Rheuma hab ich erst seit Feburar ( offizell) nun .Natürlich kann ich meine Chefin verstehn das sie wissen muss wann ich wieder Fit bin ich meine richtig fit. Denn mit laufen sieht es wirklich schlecht aus .Es ist eine größere Firma .Nun ich werde Morgen erstmal zu meinem Hausarzt gehen der möchte mir dann eine Bescheinigung geben über die verraussichtliche AU das weiss er ja auch nicht.Und einen Termin im Krankenhaus hab ich am Freitag auch .Ich bin manchmal ganz konvus :confused::confused: mal will ich wieder arbeiten und weiß aber nicht wie lange ich das schaffe ( ich arbeite als Reinigungskraft im Springerdienst) so nun wisst ihr vieleicht was ich meine .Immer im Stress was mir schon lange auf die Gesundheit schlägt.

    lg wotti
     
  5. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Wotti,
    als ich aus der Lohnfortzahlung gefallen bin, habe ich die Auszahlungsscheine der KK (mit geschwärzter Diagnose) an meine Personalabteilung gefaxt. Habe mit denen natürlich besprochen, wie ich es händeln sollte.
    Hat auch immer gut funktioniert.In der Personalabteilung war denen nach 4-5 Monaten auch klar wie es weiter geht.
    Alles Gute
    Gruß Anbar
     
  6. saurier

    saurier Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Juli 2009
    Beiträge:
    2.875
    Zustimmungen:
    55
    Ort:
    an einem fluss
    Arbeitgeber ungeduldig

    @hallo wotti,

    ersteinmal ist es für keinem schön, der länger krank ist.

    trotzdem darf dein arbeitgeber dich nicht drängen und erfahren wollen,
    "wie lange du noch krank bist"!

    dazu bist du generell nicht verpflichtet und die firma darf dieses
    normalerweise gar nicht erfragen.

    lediglich die kopie des auszahlscheines mit geschwärzter diagnose, ist völlig
    ausreichend. auch dürfen sie sich nicht bei deinem behandelnden arzt
    nach deinen diagnosen erkundigen. krank ist krank.

    wenn du sie informierst, dass eine reha vorgesehen ist, wissen sie, dass
    es wohl oder übel noch dauern wird, dass du wiederkommst.

    sie könnten dir ein krankenrückkehrgespräch anbieten, um mit dir zu besprechen,
    wie es weitergehen könnte. (bist du den belastungen noch gewachsen,
    ein anderer arbeitsplatz etc....) dem würde ich erst nach der reha zustimmen,
    wenn du weisst woran du bist und deine weitere arbeitsfähigkiet festgestellt
    wird.

    je nach erkrankung gibt es noch verschiedene möglichkeiten in den beruf zurück-
    zukehren. (teilhabe, arbeitsplatzumgestaltung, bestimmte hilfen etc.)

    @nur weil man krank ist, auch gleich an erwerbsminderungsrente denken,
    ist denke ich mal vielleicht nicht unbedingt so eine gute idee.

    jeder sollte wissen, das die EMR unter umständen den lebensunterhalt
    nicht deckt und sehr gering sein kann. (je anch arbeitsjahre, tätigkeit etc.)

    nach der reha weisst du mehr. sollte die empfehlung auf eine EMR gehen,
    kannst du dich an einen sozialhilfeverein (vdk,sovk, andere vereine)
    oder auch an die drv wenden und um hilfe und unterstüzung zu bekommen.

    liebe grüße vom sauri
     
    #6 23. Mai 2012
    Zuletzt bearbeitet: 16. August 2013
  7. wotti

    wotti Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    0
    vielen Dank saurier und anbar.
    es freut mich immer wieder soviel Hilfe hier im Forum zu bekommen. Ihr habt beide Recht. Morgen werde ich erstmal zum Arzt gehen und mir diesen Auszahlschein geben lassen mit Datum von ---bis denn das bis hatte der Hausarzt das letztemal nicht eingetragen .Darauf werde ich jetzt besonders achten .und dann werde ich es schwärzen so das keiner sehen kann was ich hab. Ich hoffe das reicht dem Arbeitgeber.Wenn er eine Extra Bescheinigung haben möchte vom Arzt muss er die bezahlen ,das hab ich so gelesen.Leider hab ich einen anstrengenden Job das war immer so .Wenn ich es wirklich noch schaffe dort weiter zu arbeiten gehts mir nicht gut .Das weiß ich als Springer kann sie mich jeden Tag woanders hinschicken zum Arbeiten das war schon immer so .Und jetzt wird meine Chefin richtig sauer sein.Deswegen will ich auch nicht mit Ihr am Telefon sprechen".Ich schaff-das nich"schon der Gedanke daran macht mich fertig.Nun aber das ist schon wieder ein anderes Problem.Ich warte auf den Bescheit das ich in Kur fahren kann.Und dann na dann ich weiß noch nicht.

    aber nochmal meinen Herzlichen Dank für Eure Antworten .


    lg.wotti
     
  8. goldox

    goldox Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Es ist halt so, dass man bei einer kleinen Firma planen muss. Immerhin hattest du dort ja einen Job, der muss ja auch weiter erledigt werden. Welche Krankheit du hast, geht den AG aber nix an!
     
  9. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo wotti,


    Tipp von mir, das brauchst du auch gar nicht machen:D:D:D.

    MfG wessi
     
  10. wotti

    wotti Mitglied

    Registriert seit:
    24. Februar 2012
    Beiträge:
    259
    Zustimmungen:
    0
    Wie gehts weiter ?

    So ihr lieben. Hab jetzt meine Reha hinter mir . 3 Wochen Bad Ems. War nicht so wie ich es mir hab vorgestellt. Es waren 99 % Ortopädische Gäste dort. Nur 3 Frauen mit mir hatten Rhema bzw bei einer stand es noch nicht fest. Ansonsten muss ich sagen wurde ich sehr verwöhnt. Es war meine erste Reha. ich hatte Vollbäder, Physio ,Gymnastik,Schwimmen aber direkt gegen meine Schmerzenden Füsse und Hände ? nee nichts . Die Ärzte waren sehr nett also wirklich Sie haben meine Situation verstanden.Ich wurde als weiter Krank entlassen. Der Arzt riet mir erstmal den Schwerbehinderten ausweiß zu stellen. Den Job ( Reinigungskraft) darf ich nichtmehr ausüben, das sagte er schon beim Aufnahmegespräch. Ich sollte zirka 14 Tage nachdem ich wieder aus der Reha bin ,bei der LVA anrufen dann wäre der Bericht aus der Reha dort. Sie würden mir dann weiterhelfen :(:( ich frag mich nur wie ? eine Umschulung kommt nichtmehr in frage das sagte schon der Soziale Dienst dort.Nun diese kommende Woche werde ich dort anrufen müssen .Bin mal gespannt wies weitergeht. Brauch eine Arbeit wo ich nicht viel laufen stehen und auch mit der rechten Hand nicht viel tun muss ......aber am schlimmsten sind meine Füsse und Zehen kann kaum länger gehen die schmerzen sind immer da . Oh man das wird noch was geben :confused:

    vieleicht hatte jemand von Euch auch mal ein gespräch bei der LVA in der hinsicht.Und kann mir vieleicht sagen was

    auf mich zukommen kann. Vielen dank im voraus .


    wotti