1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arava und Poyneuropathie

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bise, 24. Juli 2005.

  1. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    Wer von euch nimmt schon länger arava und leidet mittlerweile an polyneuropathie?
    was tut ihr dagegen?
    gruss
    bise
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Bise,

    ich nehme seit Febr. 2004 Arava, habe aber noch nichts dergleichen an mir bemerkt.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo bise,

    ich nehme nun seit 1 jahr und 7 monaten Arava und habe Polyneuropathie, diese hatte ich allerdings schon vor der einnahme von arava.
    ich bekomme zur zeit noch Gabapentin welches ich aber nur bei ganz schlimmen schüben nehmen soll, sowie auch bei RLS (dies läst sich nicht immer so genau auseinander halten bzw. die ärzte sind sehr unterschiedlicher meinung was was ist).
    ich fahre morgen in einer woche zur reha in die Neurologie (wegen meines schlaganfalls) und dort erhoffe ich mir mehr info zur polyneurop. sowie auch der behandlungsmöglichkeiten.

    hast du die PN seit du Arava nimmst?
    wie äußert sie sich bei dir und in welcher region des körpers ist sie bei dri?

    lieben gruß und gute besserung
    elke
     
  4. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo bise,

    mich würden behandlungsmöglichkeiten zur polyn. auch interessieren, wiedermal eine neue diagnose, habe aber die symptome schon ziemliche ewigkeiten. meine füße sind sehr schwer betroffen. hatte ca. 2 jahre arava bis zu 30mg tgl..... ob das ursächloch dafür war????? keine ahnung. habe ja jetzt auch noch insulinpflichtigen diabetes .......... man dreht sich im kreis, da man auf die frage "mit dem ei und der henne" sowieso keine antwort findet.
     
  5. Klaus

    Klaus Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    106
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Bise,
    Ich heiße Heidemarie und leide auch unter anderem an Polyneuropathie beide Beine. ARAVA habe ich auch schon einmal genommen, dies ist aber bereits 3 Jahre her. Eine Polyneuropathie ist sehr schwer behandelbar, am meisten gibt man Antideprssiva. Am schlimmsten sind die ewigen Muskelkrämpfe, leider hilft da auch nicht Magnesium. liponsäure war das Mittel, leider bezahlen die Krankenkassen dieses nicht mehr in Tablettenform nur noch als Infusion. Ein Versuch ist es wert, leider hilft dies nicht bei jedem.

    Heidemarie











     
  6. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    habe seit 1998 pnp in beiden beinen. die diagnose cp habe ich erst 2001 bekommen. mir hilft sehr gut: infusionen mit tioctansäure, vit b- komplex, vit c. 10 infusionen im abstand von 3 monaten. in der zwischenzeit wird die behandlung mit thioctacid 600 mg tabl. weitergeführt. wenn die schmerzen trotzdem stark werden, dann ist tramal 100 das einzige schmerzmittel, das mir hilft. auch kühlen der beine ist sehr angenehm.

    @klaraklarissa

    pnp- syndrom ist in deinem fall eine spätfolge des diabetes.
     
    #6 25. Juli 2005
    Zuletzt bearbeitet: 25. Juli 2005
  7. Easy

    Easy Das Schaf

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    797
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Friedberg/Wetterau
    Hallo,

    ich habe interessanterweise von einer Bekannten den folgenden Artikel geschickt bekommen. Ich will mit meinem Diabetologen mal über das Medikament sprechen.

    Ich habe also KEINE Erfahrungen damit, es ist wohl ganz neu auf dem Markt. Vielleicht lohnt es sich aber für den ein oder anderen, mit seinem Arzt mal darüber zu sprechen?

    Lieben Gruß

    Easy
     

    Anhänge:

  8. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ich frage deshalb nach:

    habe gehört, dass sich so langsam herausstellt, dass polyneuropathie eine spätnebenwirkungserscheinung bei langzeitmedikamentation von arava sein soll.
    würde sich immer mehr zeigen........
    betone ausdrücklich, dass ich es nicht weiss und daher hier mal nachfrage. keinesfalls will ich hier unruhe stiften.

    gruss
    bise
     
  9. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Arava

    Hallo Bise,

    ich nehne Arava schon seit Okt. 04 und habe das brennen und Schmerzen aber schon vorher gehabt.Was aber Polyneuropathie genau ist weiss ich nicht kannst du mir das mal genauer erklären. :)

    Gruß Hypo
     
  10. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    @ hypo

    poly=viele, mehrere
    neuro= nerv
    pathie= erkrankung

    eine erkrankung der nerven. es gibt viele auslöser dafür. zb.: diabetes, umweltgifte, alkoholismus, borelliose, medikamente usw., oder aber auch eine entzündliche rheumatische erkrankung.

    http://www.rheuma-online.de/a-z/p/polyneuropathie.html
     
  11. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Elke,

    Du schreibst, dass Du auch unter RLS leidest - ich auch, allerdings schon seit Ende meiner Pupertät. Arava nehme ich erst seit 1,5 Jahren, und in jüngster Zeit habe ich das Gefühl, das mein nächtliches Rumgezucke trotz Arava wesentlich besser geworden ist. Jedenfalls kann ich halbwegs ein- und durchschlafen, was ich ja schon mal megaklasse finde.

    Inwiefern meinst Du denn, dass das RLS und Polyneuropathie etwas miteinander zu tun haben bzw. mitunter schwer voneinander zu unterscheiden sind? Wenn sich mein RLS bemerkbar macht, so kann ich das ganz klar zuordnen und weiß, was ich zu tun habe (Bewegung, Kälte und Ablenkung).

    Interessierte Grüße von
    Monsti
     
  12. Hypo

    Hypo NO-HYPO.....

    Registriert seit:
    3. November 2003
    Beiträge:
    621
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Hallo,

    Danke für die Erklärung.Bei mir ist es so das die Brustwirbel entzündet sind
    und ich pracktig nicht mal die Hand auf die Rippen legen darf.Die Schmerztherapeutin meinte die Nervenenden wären entzündet.
    Ich sollte Antideppresiva nehmen(nie wieder war nur im Trance) und kein Parfüm mehr benutzen.

    Gruß Hypo
     
  13. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Monsti,

    das ist eine gute frage!
    ich schrieb ja das die ärzt sich nicht immer einige sind was nun was ist. ich habe dem doc auf der neurologie die problematik erklärt und er meinte dann das die symtome der polyn. in den beinen sich mit dem RLSyndrom auch überschneiden kann.
    so hatte ich z.b. wärend meines aufenthaltes auf der intensiv einen (meiner meinung nach) RLS schub und der diensthabende meinte dann aber NEIN, das zucken käme von der PN (?) mich hat das gewundert und ich diskutierte etwas mit ihm bzw. erklärte ihm wie ich die PN spüre und wie sich das RLS bemerkbar macht, tja und dort bekam ich die antwort: das kann man nicht immer trennen und wenn der patient beides hat ist es nicht immer eindeutig zuzu ordnen.
    ich habe nicht gesagt das beides miteinander zu tun hat, sondern das ich es nicht immer auseinander halten kann (zumindest nach der neuen aussage des doc der intensiv)

    daher bin ich ja wieder etwas verunsichert und erhoffe mir mehr info in der reha, sowie natürlich auch hilfe was beides angeht (im vordergrund steht aber natürlich der SA).

    antedepri medis nehm ich auch, und auch dieses wurde bei dem schub sofort erhöht und ich sollte diese erhöhung auch beibehalten um die schübe abzumildern, aber ob das alles wirklich was hilft ????
    dafür müsste ich das antidepri auch erst wieder längere zeit nehmen um das beurteilen zu können.

    genauso gehen die meinungen bei den ärzten über Gabapentin nur im akut fall sehr weit auseinander, von nur akut hilft es gar nichts bis auf keinen fall ständig nehmen..........was soll man da noch glauben ??

    es hat mich in den letzten 3 monaten sehr vieles verunsichert und verängstigt, wie gesagt ich hoffe auf hilfe in der reha.

    ich möchte auch wieder dem glauben können was ich fühle, so wie du, damit ich meinem körper wieder vertraue und warnzeichen wieder erkenne bevor es zu spät ist.

    ich wünche dir und allen anderen alles gute, keine schmerzen und einen schönen sommer
    lieben gruß
    elke
     
  14. Sprotte79

    Sprotte79 Sprotte79

    Registriert seit:
    10. Oktober 2006
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Lübeck (Schleswig-Holstein)
    Hallo,

    also, bei mir wurde unter der Therapie von Arava jetzt eine PNP bestätigt. Ob das die Ursache ist, kann der Neurologe nicht sicher sagen, theoretisch ist natürlich auch eine Verbindung mit einer entzündlichen Gelenkerkrankung (es wird RA oder MB vermutet) möglich, der Neurologe geht aber davon aus, dass das Arava die PNP bei mir ausgelöst hat.

    Liebe Grüße,
    Sprotte79