1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Arava absetzen?

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von sommerregen, 28. Februar 2010.

  1. sommerregen

    sommerregen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin vor kurzem auf das Forum gestoßen, und hoffe, dass mir jemand ein paar Tipps geben kann.:)

    Ich habe seit meinem 5. Lebensjahr Rheuma (Chronische Polyarthritis)- inzwischen bin ich 23. Eigentlich bin ich dank Medis gut eingestellt und habe inzwischen nur noch selten Schübe. Doch seit einiger Zeit frage ich mich, ob ich durch die Nebenwirkungen nicht mehr verliere als gewinne...

    MTX habe ich etwa 12 Jahre lang genommen, immer in verschiedenen Einnahmeformen. Zum Schluss konnte ich die Übelkeit und den Ekel vor dem Spritzen nicht mehr überwinden und wurde dann vor 5 Jahren auf Arava umgestellt, was ebenfalls gut bei mir angeschlagen hat.
    Die ganze Zeit hatte ich auch keine Nebenwirkungen in dem Sinne, aber seit ein paar Wochen geht es mir allgemein nicht besonders gut.
    Mir ist oft schwindelig und ich stehe richtig neben mir. Meine Haut juckt und kribbelt oft, meine Muskeln zittern und zudem habe ich Atembeschwerden. Manchmal meine ich auch, dass das Gefühl an Armen und Beinen irgendwie nachgelassen hat, und die Haut wie betäubt ist.
    Ich vermute, dass das alles vom Arava kommt...
    Werde im Laufe der Woche mal meinem Arzt einen Besuch abstatten, aber bis dahin würde ich mich mal gerne umhören, was andere Betroffene so zu sagen haben :p.

    Kennt noch jemand diese Nebenwirkungen auch nach jahrelanger, problemloser Arava-Einnahme? Wurde es nach Absetzen besser?

    Gibt es Alternativen zu MTX und Arava?
    Am liebsten würde ich ganz ohne Medis auskommen (wer möchte das nicht:rolleyes:), aber ich bin mitten im Studium und habe Angst vor einem Riesen-Schub.

    So, jetzt habe ich doch mehr geschrieben als eigentlich gedacht- würde mich freuen, wenn mir jemand seine Erfahrungen mitteilen würde:)

    Viele Grüße
    sommerregen ...
     
  2. vroni `72

    vroni `72 war mal eine tänzerin ;-)

    Registriert seit:
    21. Januar 2010
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    mittelhessen
    mich würde das auch interessieren...
    hatte bis vor 14 tagen eine kombi aus mtx und arava....
    mit mtx alleine bin ich nicht so gut ausgekommne, aber die kombi war ok.
    jetzt habe ich eine lungenentzündung, und bis nach der antibiose alles abgesetzt...bis auf low-dose cortison....
    wie kommt ihr mit arava als monotherapie zurecht?
    mein rheumatologe meint, mtx sei nach einer lungenentzündung nicht mehr das erste mittel der wahl....
     
  3. uli

    uli Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    820
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Hallo ihr beiden,

    Vroni sicher kann man Arava als Monotherapie durchführen. Bei mir hat es wunderbar funktioniert. Es kann nur sein, dass es in manchen Fällen nicht ausreicht und du zusätzlich Cortison oder ein weiteres Basismedikament nehmen musst. Du kannst ggf. baer auch 30mg tägl. nehmen.

    Sommerregen,

    du nimmst Arava doch schon seit 5 Jahren, wenn du keine Probleme mehr hast, sprich keine Schmerzen, keine Entzündungen und keine Müdigkeit, spricht m.E. nichts dagegen, Arava zu reduzieren und später ggf. ganz abzusetzen. Nimm doch erst einmal tägl. 10 mg und sieh ob es ausreicht. Arava bleibt zwei Jahre im Blut, wenn du es absetzt, werden deine Beschwerden nicht einfach verschwinden.
    Die Haut wird trocken und juckt, weil du eine Autoimmunerkrankung hast. Die Haut ist das größte Organ, wenn deine BSG immer erhöht ist und eine Entzündung des Blutes besteht - die kleinen Blutgefäße sind alle unter der Haut - ist es kein Wunder, dass diese juckt. Nimm am besten eine ureahaltige Creme, die hilft gegen das Jucken.

    Uli