1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ARA und SLICC

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Dittmarsche, 11. Februar 2015.

  1. Dittmarsche

    Dittmarsche Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    15
    Huhu,

    kann mir jemand sachdienliche Hinweise geben, ob deutsche Ärzte nach den (ollen?) ARA-Kriterien gehen oder nach SLICC bei der Diagnostik eines SLE?
    Auf den Seiten der DRG habe ich nur die ARA gefunden, aber vielleicht gab ich mir nur zu wenig Mühe bei der Suche.

    Was mich am Rande auch mal interessieren würde, wäre, welche "Lupus-like"-Syndrome es eigentlich alles gibt?
    Mir ist nur der Medikamenten-induzierte Lupus bekannt, der ja auf seine Weise auch ein Lupus ist, nur eben mit klarer und erfreulicherweise abstellbarer Ursache, und das Rowell-Syndrom.
    (All die "gängigen" Unterarten des Lupus, ob nun systemisch oder nicht, rechne ich da jetzt mal nicht zu, weil: das ist ja Lupus und nicht Lupus-artig.)

    Auch würde mich interessieren, ob jemand eine AIHA* hat. Und wie diese behandelt wird/wurde. < Frage könnte den Rahmen sprengen oder zu viel sein. Bin nur neugierig.

    Vielen Dank allen Antwortenden
    Dittmarsche

    *AIHA = autoimmunhämolytische Anämie, der Vollständigkeit halber
     
    #1 11. Februar 2015
    Zuletzt bearbeitet: 11. Februar 2015
  2. kleine Eule

    kleine Eule Mitglied

    Registriert seit:
    16. Februar 2005
    Beiträge:
    936
    Zustimmungen:
    14
    Hallo Dittmarsche,

    keine Ahnung, ob diese Kriterien verwendet werden, bislang hab ich noch nie davon gehört. Musste erst mal im Netz schauen, was sich hinter der Abkürzung SLICC verbirgt.

    dgrh.de/fileadmin/media/Praxis___Klinik/Kriterien/PDFs/SLE/SLICC.pdf

    dgrh.de/fileadmin/media/Praxis___Klinik/Kriterien/PDFs/12-SLE-04.pdf

    Übrigends hab ich es bei der dgrh gefunden.;)

    Liebe Grüße von der kleinen Eule
     
  3. Dittmarsche

    Dittmarsche Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    15
    Hallo liebes Eulchen,
    da dann danke fürs etwas sorgfältigere Suchen!

    (Und Einstellen natürlich.)

    Ich weiß auch gar nicht, ob die ARA_Kriterien irgendwie als "veraltet" gelten oder einfach nur als anderes System.

    Ne AIHA, scheint hier niemand zu haben. Naja, ist ja auch sowas Seltenes. Aber gehört zu den o.g. Kriterien.

    Herzlicher Gruß
    Dittmarsche
     
  4. Dittmarsche

    Dittmarsche Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    15
    Achso kleine Eule, das ist ja das "Schädigungsindex"-PDF. Das hatte ich auch gefunden.
    Ansonsten aber das:
    http://www.lupus-selbsthilfe.de/diagnose.htm

    Und das ist ja schon eine "Auflistung" der Kriterien wie bei den ARA. Da suche ich nach einer offizielleren Seite, die das so darstellt. Nichts gegen die SHG, aber ist halt "nur" SHG.
    (Die Quelle wird da nicht angegeben, schade.)

    Dittmarsche
     
  5. mondbein

    mondbein Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2006
    Beiträge:
    896
    Zustimmungen:
    23
    Ort:
    RLP, Westerwaldkreis
    Frau Meier hatte irgendwann mal etwas darüber geschrieben, ich habe das von daher so im Kopf, dass die ARA-Kriterien durch die neue SLICC-Klassifizierung abgelöst werden - ganz sicher bin ich allerdings nicht und ich finde den entsprechenden Beitrag auch nicht in der Menge der Beiträge. Vielleicht und hoffentlich meldet sie sich dazu noch zu Wort!

    Ganz liebe Grüße :)
     
  6. Dittmarsche

    Dittmarsche Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    15
    Danke, Mondbein, für die Antwort.
    Ja, wäre nett, wenn Frau Meier sachkundige Auskunft noch einmal gibt.

    Mich würden dabei auch die konkreten Unterschiede interessieren.
    Ich fand noch dies:

    www.rheumtutor.com/2012-slicc-sle-criteria/

    Bin aber auch gerade bisschen zu "beschäftigt", als dass ich mich da nun mit ewigen Suchen im Netz aufhalten möchte.
    Dachte halt, falls jemand hier das sozusagen parat hat, dann geht es schneller.
    Scheint aber nicht bislang nicht so.

    Über die AIHA findet sich eine ganze Menge, erstaunlich, wo die doch auch so selten sein soll. Bzw. wohl auch nicht so leicht zu diagnostizieren.
    Hätte gern mal jemand Betroffenen gelesen, wie sich das bemerkbar gemacht hat und wie sie behandelt wird/worden ist.

    Nein, ich habe derzeit KEINE Diagnose mit AIHA, aber werde gerade bisserl weitergehend "unter die Lupe genommen" aus gewissen Gründen.
    Letztlich mache ich ja auch nichts anderes als alle anderen: dick anmummeln, wenn's friert :rolleyes:.
    Aber es liegt was in der Luft: Frühüüüüling! *hüpf*

    Herzlicher Gruß

    Dittmarsche

    Edith meint, ich möchte noch betonen, dass sich mit der Hoffnung auf Einhaltung des vereinbarten Waffenstillstandes in der Ukraine auch bei mir bessere Laune breit macht. Hoffentlich wird da auch alles eine gute Wendung nehmen. Ist mir wichtig, mir geht das nahe.
     
  7. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Edith von Dittmarsche

    Ich bzw. mir auch ;)


    Hier kann - wer will - die SLICC-Kriterien nachlesen:
    http://www.rheumtutor.com/2012-slicc-sle-criteria/
    P. S. Falls Übersetzung gewünscht - bitte Nachricht!

    Die Anwendung ist meines Wissens nicht standardisiert; viele Rheumatologen gehen nach wie vor nach ACR-Kriterien (früher ARA-Kriterien) vor.
    Es gibt ein paar Unterschiede zwischen beiden, die Vor- und Nachteile bergen, aber nicht zu nennenswerten Nachteilen bei den Betroffenen (oder Nichtbetroffenen) führen. Mehr Details gerne später.

    Zur AIHA = autoimmunhämolytische Anämie
    Es handelt sich dabei um kein einheitliches Krankheitsbild; ganz selten ist eine solche nicht, allerdings auch nur teilweise assoziiert mit einem SLE und keineswegs immer eindeutig ursächlich diesem zuzuordnen (das ist einer der komplizierenden Aspekte bei SLICC)
    Bemerkbar macht sich diese durch eine Blutarmut (wie der Name ja schon sagt; in dem Fall häufig eine schnell auftretende mit Abgeschlagenheit, Blässe und Kurzatmigkeit sowie manchmal Gelbfärbung der Bindehaut des Auges) mit bestimmten Veränderungen an den Erythrozytenmaßen und -untergruppen, die zu einer beispielsweise Eisenmangelblutarmut konträr laufen und eine Abgrenzung von dieser meist leicht machen.
    Für Details gerne konkrete Fragen, sonst wird es so unübersichtlich ;)
     
    #7 13. Februar 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 13. Februar 2015
  8. Dittmarsche

    Dittmarsche Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    15
    Guten Abend,

    an Dich herzlichen Dank, lb. Frau Meier!
    Ist ja der gleiche Link, den ich im Posting zuvor auch reingestellt habe ;).

    Vielen Dank für die Erklärungen.
    "Nachteile" vermutete ich jetzt auch nicht ernsthaft, mich interessieren im Grunde nur die Unterschiede und wie es dazu kommt. Darf man davon (doch) ausgehen, dass auch Rheumatologen hierzulande diese slicc-Kriterien kennen?

    Interessant und neu, dass die AIHA kein einheitliches Krankheitsbild gibt und herzlichen Dank zur Info diesbezüglich hinsichtlich der slicc-Kriterien.

    Stichwort "unübersichtlich": ja, stimmt.
    Dennoch hier die Frage, ob in der Praxis auch sowohl eine Eisenmangelanämie vorliegen kann als auch eine AIHA? Was wäre/ist das Ergebnis? Kann man sie dann beide (noch) sauber diagnostizieren (z.B. anhand der Erythrozytenveränderungen)?

    Bis jetzt nur theoretische Fragen. Glücklicherweise.

    Herzlicher Gruß
    Dittmarsche
     
  9. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Dittmarsche

    Sorry, hatte Deinen Link gar nicht aufgerufen :D

    Ob von hypothetischer Bedeutung oder nicht:
    die Frage ist berechtigt!

    Es kann durchaus sowohl als auch vorliegen und ist dann nicht auf den ersten Blick sauber zu trennen.
    Warum?

    AIHA macht große rote Blutkörperchen = MCV erhöht
    Eisenmangelanämie macht kleine rote Blutkörperchen = MCV erniedrigt
    Beides kann sich gegenseitig "kupieren"; das heißt, MCV kann bei niedrigem Hb normal sein und dabei beides vorliegen.

    Zur Differenzierung ein paar Bemerkungen:
    Damit es noch ein wenig komplizierter wird, gibt es auch noch andere Formen der Anämien mit großen oder kleinen oder normal großen Erythrozyten. Es braucht zur Differenzierung von Eisenmangel und hämolytischer/autoimmunhämolytischer Anämie also immer ein paar Zusatzinformationen - diese will ich nur kurz aufzählen.
    Es sind en detail die Färbeindizies, Reticulocyten, Ferritin/Transferrin/Transferrinsättigung, Vitamin B 12 und Folsäure, Haptoglobin und LDH (manche bestimmen noch freies Hämoglobin) und Coombstest.
    In speziellen Fällen kommen dann noch weiterführende Untersuchungen dazu (Infektserologien, organbezogene Ursachensuche etc.)

    Das sage ich - vorbeugend und mehr allgemein als an Deine Adresse erwähnt - aus meiner persönlichen Erfahrung, denn auf r-o wurde ja wiederholt ausdrücklich diese als relevant gefordert und hat nach Auffassung einiger User "Medizinisches" nichts zu suchen....also auch kein Exkurs über Anämien :D

    Grüße, Frau Meier

    P. S. Ich gehe davon aus, dass die meisten Rheumatologen die SLICC-Kriterien kennen; ob das den Betroffenen praktisch hilft, bleibt individuell verschieden ;)
     
    #9 15. Februar 2015
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 15. Februar 2015
  10. Dittmarsche

    Dittmarsche Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    15
    Guten Morgen Frau Meier (und alle anderen),

    danke für diese höchst interessante Ausführung bzgl. AIHA.

    Ja, ich ahnte, dass das nicht einfach, sondern kompliziert ist ;-).

    Mir ist auch erst beim Googlen klar geworden, dass das mit den Anämien eine durchaus nicht simple Diagnostik werden kann. Gemeinhin ist dem Laien ja nur die wohl auch häufigste - die Eisenmangelanämie - bekannt und diese ja wohl auch eher leicht zu diagnostizieren.

    Von mir pers. sei nur erwähnt, dass man den Kältagglutinine-AK wohl auf der Spur ist/nachgeht und in diesem Rahmen.... ich (mal wieder) mittlerweile in ganz anderen fachspezifischen Gefilden gelandet bin.
    So kam/kommt es zu der Frage.

    Nun, wie immer bleibt abzuwarten, was die fitten Jungs und Mädels von diesem neuen Team da herausfinden.
    Wenn es "nur" eine AIHA wäre, wäre ich schon glücklich, ehrlich gesagt.
    Aber vielleicht sind die AK ja auch "verschwunden" und es kehrt erstmal wieder unaufgeregte Ruhe ein.

    Herzlicher Gruß und Danke für die Aufklärung. Spannend finde ich es ja immer sehr. Und wie sagt(e) mein Hausdoc angesichts meiner Laborzettel: "Was es nicht alles für Antikörper gibt!"

    Dittmarsche
     
  11. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Dittmarsche

    Der ist gut :D - aber er hat Recht! :top:


    Very tricky ;)
     
  12. Dittmarsche

    Dittmarsche Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juli 2012
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    15
    Gelle ;)? Durch die Hintertüre sozusagen...

    Aber erstmal abwarten.

    Ein schönes Wochenende!

    Viele Grüße
    Dittmarsche

    Und hoffentlich globale Waffenruhe.