1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Antragstellung Schwerbehinderung Fragen

Dieses Thema im Forum "Schwerbehinderung" wurde erstellt von Biggi67, 9. September 2013.

  1. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich habe da mal ein oder auch zwei Fragen zur Antragstellung!

    Mein Theumatologe hatte ja im Januar die verdachts Diagnose undefferenzierbare Kollagenose gestellt! Nun ist seit Juli sicher ich habe seronegative Polyathritis/ Kollagenose ( geht das denn?). Seit dem nehme ich MTX.

    Meine frage ist nun ob ich den Schwerbehinderten Antrag stellen kann da ja oben drüber steht es müssen mindesten 6 Monate Einschränkungen vorhanden sein, bzw die Diagnose muss 6 Monate stehen........ob das jetzt einer verstanden hat? Einschränkungen sind ja bereits seit mehreren Monaten, man hat gesucht, gesucht und gesucht.

    Kann ich die Diagnosen vom Orthopäden auch mit ein bringen, war da wegen Verdacht auf Bandscheibenvorfall LWS; hierbei handelt es sich um Coxarthrose, Spyndylarthrose und Potrusion / NPP?

    Ich bedanke mich schon einmal für Antworten und wünsche einen schönen Tag!

    LG Biggi
     
  2. kroma

    kroma Dermatomyositis

    Registriert seit:
    29. April 2010
    Beiträge:
    1.667
    Zustimmungen:
    104
    Ort:
    Bayern/ am grünen Fluss
    hallo biggi,

    mit deinem antrag solltest du noch warten, du hattest die 6 monate schon selbst angesprochen.

    * nachdem du nun MTX bekommst (wie schauts mit Kortison aus?) - beides gehört zur "agressiven medikamenten - therapie" und wird in der beurteilung mit berücksichtigt.
    * die orthöpädie - diagnosen und -befunde angeben
    * ebenso alle anderen diagnosen anderer fachgebiete, auch wenn die nichts mit rheuma zu tun haben.
    * unbedingt auch die adressen der behandelnden ärzte angeben, dort werden meist noch stellungnahmen angefordert.

    wie gesagt, warte noch ab und schreibe dir in der zwischenzeit eine liste, in der du einträgst, welche einschränkungen du an dir bemerkst, was geht schlechter als zuvor, was gar nicht mehr oder nur mit hilfe usw.

    ich wünsche dir, dass mtx dir bald hilft.
    alles gute
    kroma
     
  3. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Kroma,
    danke zunächst für Deine Antwort! Ich werde noch ein wenig warten vlt in der zwischenzeit eine Reha mit Hilfe meiner Ärztin beantragen............

    Die Beschwerden hatte ich ja schon zusammen getragen für den Rheumatologen, werde diese nur noch ergänzen.

    Mtx nehme ich mit Folsäure sonst noch nix weiter außer eben schmerzmittel ( Tramal ) nach Bedarf. Ich will hoffen das alles gut wird mit dem MTX, habe den Eindruck, ich werde leistungsfähiger aber alles weitere bleibt irgend wie.......Geduld ist eine schwere Sache:o .
    Gestern war ich dadurch den ganzen Tag in aktion, was sich heute rächt!

    LG Biggi
     
  4. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Habe leider immer noch Fragen!

    Die Zeit ist vergangen und endlich kann ich es wagen, meine Basistherapie, MTX, Folsäure und Kortison läuft leider noch nicht mit dem Erfolg wie ich es gerne hätte.

    Auch wenn ich mich hier wirklich gut belesen habe bleiben leider immer noch Fragen für mich offen die ich wenn möglich als bald geklärt haben möchte. Hoffentlich kann mir der ein oder andere dabei helfen?!?!?!

    1. Hatte vom ca. 3 lj bis 18. lj eine chronische Eitrige Mittelohrentzündung, die durch die späte Op mit Gehörverlust einher ging. Mein Dad hatte damals gesagt ich solle einen Schwerbehindertenantrag stellen wegen a) Gehörverlust, b) Gleichgewichtsstörungen. Meine Frage, kann ich dies jetzt noch mit in den Antrag mit ein bringen? Auf dem MRT vom Kopf ist das gut zu erkennen, der Eiter hat natürlich über die Jahre einiges an Schaden angerichtet.

    2. Kann ich die Liste, die ich für den Rheumatolgen angefertigt habe mit meinen alltäglichen Einschränkungen hier evt. benutzen? Würde dann einiges ergänzen bzw streichen?

    3. Ist es gut wenn man diese besagte Liste dem HA gibt? Mein Rheumatologe hat ja bereits eine und kennt diese Situation mit den Einschränkungen.

    4. Was ist mit Befunden, wo es den Arzt nicht mehr zu gibt, ich meine wenn dieser in Pension gegangen ist oder seine Praxis aufgegeben hat?

    Ich hoffe Ihr könnt mir hier ein wenig Licht ins dunkel bringen

    LG Birgit
     
  5. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Und weg isser..........

    so, jetzt isser weg der Antrag und nun heist es abwarten und Daumen drücken..............frage mich nur gerade wie es sich verhält wenn nun kurzzeitig was hinzu käme??

    Ich habe alles was relevant war in Kopie beigefügt in der Hoffnung das es nicht so lange dauert und Morgen früh bekommt meine Hausärztin noch eine Kopie von der Liste mit meinen einschänkungen damit auch Sie weiß worum es geht, schließlich denkt Sie noch immer das es vom Kopf kommt.

    LG Birgit
     
  6. jobwa

    jobwa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. Januar 2013
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Greifswald
    ....kann mir jemand sagen, "wieviel" das ausmacht? Ich nehme Humira + derzeit 10, sonst 5 mg Cortison.............im Widerspruch kam grade mal ein GdB von 30 heraus (zusätzlich "anerkannt": Asthma).

    Will mir jetzt das Gutachten zuschicken lassen, werd aber wohl warten müssen, bis ich einen "Verschlimmerungsantrag" stellen kann. Gilt diesbezüglich das Datum der Antragstellung, des Widerspruchs oder des Bescheides? (Der Bescheid war rückwirkend zu 11/2012)

    Vielleicht kannt sich da jemand genauer aus?

    LG

    jobwa
     
  7. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo jobwa,

    ich fürchte, so eindeutig kann das nicht beantwortet werden,
    denn die aktuelle formulierung lautet: ... dass die AUSWIRKUNGEN,
    und nicht allein die gabe eines medikamentes, bei einer über sechs monate
    anhaltenden therapie gegebenenfalls zu berücksichtigen sind.
    es kann einem patienten schliesslich zum beispiel unter einer mtx-therapie so gut gehen,
    dass er vollberufstätig ist und kaum nebenwirkungen hat, was zu wünschen ist ;-)

    mfg marie
     
  8. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo Biggi67,


    Keine sorgen erst mal deswegen.

    Ich drücke dir die Daumen.

    du hast doch alle Ärzte angegeben!!, oder nicht??.

    Deine Hausärztin müsste auch eine Benachrichtigung bekommen!, normalerweise.

    MLG wessi
     
  9. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo jobwa,

    aus deinem Bericht, geht hervor das du mehrere Erkrankungen hast!.

    sorry, das kann leider keiner Beantworten.

    Darum verstehe ich das nicht, wegen dem Widerspruch, und 30 Grad :confused: :confused: :confused:

    Will mir jetzt das Gutachten zuschicken lassen, werd aber wohl warten müssen, bis ich einen "Verschlimmerungsantrag" stellen kann. Gilt diesbezüglich das Datum der Antragstellung, des Widerspruchs oder des Bescheides? (Der Bescheid war rückwirkend zu 11/2012)[/QUOTE]

    Wegen dem Verschlimmerungsantrag meinst du das??.

    Grundsätzlich alle 6 Monaten, kannst du einen Beantragen.

    MLG wessi
     
  10. Biggi67

    Biggi67 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Dezember 2012
    Beiträge:
    142
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo wessi,

    ja meine Hä hat Bescheid bekommen, das haben Wir gestern gemeinsam ausgefüllt und besprochen. Anfang der Woche war ich auch beim HNO...........bin mal gespannt was da evtl annerkannt wird denn der Höhr und Sprachtest lief links nicht wirklich gut denn eine Unterhaltung mit 95 Dezibel:eek:, erst ab hier reagiert mein Ohr, ist nicht lustig für meinen gegenüber. Alles in allem heißt es jetzt abwarten.

    LG Biggi
     
  11. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Es richtet sich nicht nach mehreren Erkrankungen, die werden auch nicht addiert, sonst käme man ja mmachmaö auf 150 GdB und das gibt es nicht, es richtet sich vordergründig nach der Gesamteinschränkung.