1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Antrag auf Behinderung abgelehnt - und nun?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Mucki, 1. Juni 2006.

  1. Mucki

    Mucki Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Mai 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    So die Post von heute- naja- kann man Nichts machen, oder?
    Wie sieht es bei euch in dieser Angelegenheit aus?
    Habt ihr einen Grad der Behinderung (GdB) zuerkannt bekommen?
    Wann ist man wieviel schwerbehindert? Sollte ich gegen diesen Bescheid Widerspruch einlegen? Bei Beeinträchtigung einer Funktion muss der GdB mindestens 10 sein, bei mehreren Funktionen mindestens 20. Außerdem muss die Behinderung auf einem regelwidrigen körperlichen, geistigen oder seelischen Zustand beruhen, d.h.von dem für mein Alter typischen Zustand abweichen ( :confused: wie ist den der Zustand in meinem Alter bitte schön?!?)
    Also würde mich freuen, wenn ihr da ein paar Tipps und Erfahrungen für mich hättet.
    Gruß an alle!:)
    Gabi
     
  2. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Mucki,

    du bekommst einen GdB nicht aufgrund einer Erkrankung, sondern auf die Einschränkung / Beeinträchtigung, die du aufgrund der Erkrankung hast. Das heißt also z.B., du bekommst keinen GdB, weil du Arthrose in den Knien hast, sondern weil du deshalb nur sehr beschwerlich Treppen steigen kannst, du bist also im täglichen Leben eingeschränkt.

    Vielleicht hast du bei der Antragstellung einen Fehler gemacht!?

    Wie und was hast du in dem Antrag geschrieben? Welche Erkrankungen hast du? Am besten, du stellst einen solchen Antrag mit Hilfe eines Sozialverbandes, wie den VdK. Die helfen dir auch bei einem Widerspruch.

    Alles Gute!
    pumuckl
     
  3. Garfield

    Garfield Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2006
    Beiträge:
    1.547
    Zustimmungen:
    0
    Hey Mucki,

    ich kann Pumuckl nur zustimmen.
    Du solltest den Antrag auf jeden Fall nicht allein stellen, sondern dir professionelle Hilfe holen. Stöber doch einfach auch mal mit Hilfe der Suchfunktion hier bei RO - es gibt einige wertvollen Infos in diversen Threads.
    Zu deiner Frage, ob du Widerspruch einlegen solltest kann ich dir nur sagen:
    Auf jeden Fall !!!
    Aber such dir vorher Unterstützung z.B. beim VdK oder beim Verbindungsmann/frau den es bei den Stadt- oder Kreisverwaltungen gibt. Rede doch auch mal mit deinem Doc drüber - vielleicht kann er dir auch noch wertvolle Tips geben ?!?
    Alles Gute für deinen weiteren Weg (ob mit oder ohne Widerspruch)
    und einen schmerzfreien Tag
    wünscht dir
     
  4. Kimba

    Kimba Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2006
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Auf jedenfall Wiederspruch einlegen....

    Guten Morgen,

    ich kann Dir nur empfehlen einen Widerspruch einzulegen, spreche mit Deinem Arzt, schau im Internet nach den GdB der Dir zustehen könnte und Hilfe gibt es auch beim VDK.

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die erst einmal weniger geben als Dir zusteht. Mein erster Bescheid war auch viel zu niedrig angesetzt und nach dem Widerspruch und einer ausführlichen Ärztlichenbescheinigung habe ich meine Prozente bekommen... ich hätte weiter kämpfen können und wahrscheinlich noch mehr bekommen lt. meinem Arzt und dem Sozialdienst der Kurklinik, jedoch bin ich "müde" geworden und darauf hoffen die!!!

    Also nur Mut und Widerspruch einlegen, Du brauchst einen langen Atem!!
    Toi, toi. toi.

    VLG
    Kimba
     
  5. Kira73

    Kira73 Uveitispapst

    Registriert seit:
    17. April 2006
    Beiträge:
    3.398
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    München
    Widerspruch

    Hallo Gaby,

    leg den Widerspruch sofort ein um die Frist zu wahren.
    Schreib den Zusatz, daß eine ausführliche Begründung folgt, dann kannst Du in Ruhe mir den Ärzten und VdK oder so sprechen.
    Schreib, daß Du zu einem persönlichen Termin zu Untersuchungszwecken bereit bist.

    Viele Grüße
    Kira
     
  6. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Wie die anderen vor mir ja schon geschrieben haben, wird durch einen GdB nicht die Erkrankung bewertet, sondern die Einschränkungen die bei Dir vorliegen - diese werden dann in Verbindung gesetzt mit vergleichbaren gesunden Gleichaltrigen. Diese Beziehung kann z.B. dazu führen, dass Du für die gleichen Einschränkungen mit 20 deutlich höher eingestuft wirst (was den GdB anbetrifft) als mit 50 Jahren.
    Wichtig bei der Beurteilung durch das Versorgungsamt sind vor allem aussagekräftige Arztberichte, aber auch eine Schilderung Deiner Einschränkungen bei der Verrichtung der tägl. Arbeit bzw. Arbeitsabläufe (waschen, kämmen ...) sind sinnig. So habe ich mir alle meine (für die Beantragung des GdB positiven) Berichte kopiert und gleich bei Beantragung beigefügt (kommt immer gut) außerdem habe ich einen Tagesablauf nach dem o.a. Schema geschrieben und beigefügt.
    Wichtig ist aber auch, das das Versorgungsamt erkennen kann, dass Du wirklich aktiv etwas gegen die Erkrankung unternimmst. So wirst Du, wenn Du zwar eine Erkrankung und auch Einschränkungen vorliegen - Du aber deshalb nicht zum Arzt gehst oder die verordneten Medis verweigerst... keine Berücksichtigung durch die Anerkennung eines GdB bekommen.

    Aber was kannst Du jetzt tun: Wichtig ist es auf jeden Fall erstmal Widerspruch einlegen. hierbei darfst Du nicht zu lange Warten sonst ist die Sache verfristet. Als zweites musst Du schaun welche Unterlagen dem Versorgungsamt vorliegen. Sollten nicht alle Ärzte durch das Versorgungsamt angeschrieben worden sein, die Du in Deinem Antrag angegeben hast, so liegt ein erheblicher Mangel vor, der vom Versorgungsamt behoben werden muss (was aber keine Aussage über Erfolg/Misserfolg beinhaltet). Im Rahmen eines Widerspruches kann ggf. auch ein Gutachter hinzugezogen werden - sollte das der Fall sein, musst Du darauf achten, dass auch ein spezieller Fachmann für die bei Dir maßgebliche Erkrankung das Gutachten anfertigt - es ist schon vorgekommen, dass rheumatologische Gutachten durch einen (unwissenden) Gyn-Arzt gefertigt wurden und die haben dann natürlich vor Gericht genauso eine Aussagekraft wie richtige Fachgutachten. Denn ein Richter wird einem Gutachter immer mehr glauben als einem "blöden, arbeitsunwilligen und geldgierigen Patienten" - ich habe das bewusst so notiert, weil ich glaube, das das genau die Einstellung ist, die Richt vor einem Sozialgericht von uns Antragstellern haben.

    Wenn Du noch Tipps brauchst, kannst Du mich ruhig anmail (PN).

    Viel Glück
     
  7. Mucki

    Mucki Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    21. Mai 2006
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen Anhalt
    viiieeelen Dank...

    erst mal euch allen. Guti- also werd ich auf jeden Fall erst mal in Widerspruch gehen. Günstig- hab auch nächste Woche noch einen Thermin bei meiner Rheumaärztin und die kann ich vorab noch befragen.
    Hab mir auch so eine Liste mit den Einschätzungen des GdB runtergeladen und da bin ich der Meinung- die haben sich doch voll vermacht bei mir!!!!
    Also- drückt mir die Daumen bitte.
    Ich lass euch wissen, was es Neues gibt.
    LG Gabi
     
  8. bibi

    bibi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2003
    Beiträge:
    105
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    ich habenach meinem dritten Aufenthalt in der Wilhelm Fresenius Klinik (Rehumatologie und Immunologie) beim entsprechenden Amt angerufen, mir den Fragebogen schicken lassen, alles ausgefüllt, die Namen der mich ambulant betreuenden Ärzte reingeschrieben und den Entlassungsbericht aus der Klinik komplett mit Therapieplan und Empfehlungen an die Ärzte kopiert und mitgeschickt. Nach wenigen Wochen hatte ich einen Bescheid über 40 % musste aber feststellen, dass man die PSA vergessen hatte. Ich habe dann einen freundlichen Brief an die Sachbearbeiterin geschrieben, den Entlassungsbericht nochmals beigefügt und gut vier Wochen später hatte ich einen GdB von 60 % und der nachfolgende Schwerbehindertenausweis ist unbefristet ausgestellt. Darüber war ich sehr erstaunt, denn eigentlich kenne ich es nur so, dass er für fünf Jahre gilt und dann noch max. 2 mal über jeweils 5 Jahre verlängert werden kann.

    Liebe Grüße

    bibi
     
  9. renate43

    renate43 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Gabi, ich wäre dir sehr dankbar wenn du mir schreiben könntest wo es so eine Liste zum runterladen gibt?? Ich hbae auch Antrag gestellt und große Furcht/Spannung vor dem Ergebnis! Komme mir wie ein Bittsteller vor! LG und vielen Dank Reni
     
  10. Calendula

    Calendula Die Ringelblume

    Registriert seit:
    28. September 2005
    Beiträge:
    843
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nord-Württemberg
  11. renate43

    renate43 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. September 2006
    Beiträge:
    14
    Zustimmungen:
    0
    Calendula, Du bist ja echt super! Vielen Dank! LG Reni