1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Antikörper / DNS

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Mara1963, 13. Juli 2012.

  1. Mara1963

    Mara1963 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.181
    Zustimmungen:
    134
    Ort:
    Bayern
    Im Arztbericht meines Hausarztes, der für den internistischen Rheumatologen bestimmt ist steht u. a.:

    Die Antikörper sind stark erhöht,
    die Antikörper sind gengen Doppelstrang DNS negativ.


    Was genau bedeutet das, kann mir das jemand erklären?

    LG
    Mara
     
  2. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Das ist ein Antikörper der häufig beim Lupus positiv ist. Der ds-DNS
     
  3. arabeske 20.06.2011

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.378
    Zustimmungen:
    2
    Ich erlaube mir aus dem Wiki was zu posten

    Liebe Mara1963,

    ich hoffe das dir erst mal diese einfache Beschreibung hilft, für weitere Fragen solltest du dich aber an deinen Arzt wenden



    [QUOTE]Antinukleärer Antikörper

    Der Begriff antinukleärer Antikörper (ANA) steht für die Gesamtheit aller Autoantikörper gegen Antigene im Zellkern.

    Der ANA-Titer, der meist angegeben wird, ist ein im Blut gemessener Wert, dessen Normalwert bei kleiner 1:80 steht.

    Bei bestimmten Erkrankungen, die mit der Zerstörung von Zellen einhergehen, gelangt der Inhalt des Zellkerns ins Blut.

    Daraufhin bildet der Körper Antikörper, die nachgewiesen werden können.

    Um die Ursache der Erkrankung weiter differenzieren zu können, werden mit Immunfluoreszenz Zellkerne von normalem Gewebe abgebildet, die mit den ANA versetzt wurden.

    Das entstehende Fluoreszenz-Muster weist auf bestimmte Krankheitsspezifitäten hin.

    Ein erhöhter ANA-Wert ist oftmals ein Indiz für eine Krankheit, z.B. Lupus erythematodes, rheumatischen Erkrankungen,

    Rheumatoide Arthritis (Chronische Polyarthritis) und Lebererkrankungen. Auch eine einfache Entzündung und andere

    Erkrankungen wie die Borreliose können den Wert erhöhen.[/QUOTE]


    Quelle
    Auch hier ein Link nur hier ist es etwas Komplexer beschrieben

    Ich wünsche dir noch einen schönen Abend.

    lg Frau Ara
     
  4. Mara1963

    Mara1963 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. März 2012
    Beiträge:
    1.181
    Zustimmungen:
    134
    Ort:
    Bayern
    Danke für eure Antworten und dass du dir so Mühe gegeben hast ara und mir die Links noch rausgesucht hast. Ich habe ganz arg hohe ANA Werte über 10.000 doch noch mehr interessiert mich was es bedeutet, dass die Antikörper gegen DNS negativ sind.

    Soll das nun was gutes oder eher was Schlimmes sein?

    Mara
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Das bedeutet, du hast keine ds-DNS Antikörper.
     
  6. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Naja, der HA hat einen Wert abgenommen, der bei Kollagenosen und vor allem beim Lupus häufig vorkommt. Der war negativ, aber das ist ja nicht ausschlaggebend. Der Rheumatologe kann od. wird noch viele andere abnehmen.
     
  7. arabeske 20.06.2011

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.378
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Mara1963

    der hohe ANA Wert kann auch mit der Schildrüse zusammen hängen da man an einer Autoimmunerkrankung leidet bei den entzündlichen Rheuma formen kann es durch aus sein das zusätzlich noch die Schilddrüse betroffen ist, daher ist es ratsam das man auch die Schilddrüsen Werte genau beobachtet.

    Daher wie zuvor schon geschrieben ist es besser das du deine Werte und die Fragen die du dazu hast auch mit ihm besprichst.

    Sollte es möglich sein dann kannst du es auch mit deinem HA besprechen.

    Der ANA-Titer passt auch gut zu einer Hashimoto-Thyreoiditis, und das ist ebenso eine Autoimmunerkrankung, bei der die Schilddrüse schrumpft und daher nicht mehr genug Hormon bilden kann, die Folge ist eine Unterfunktion.
    Häufig ist Hashimoto-Thyreoiditis mit anderen Autoimmunerkrankungen (z. B. Kollagenosen) vergesellschaftet, was bei mir der Fall ist.
    Eine einfache Untersuchung mit einem Sonographen kann Klärung schaffen.

    LG Frau Ara
     
  8. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.616
    Zustimmungen:
    98
    Hat man denn bei primärer Hashimoto so hohe ANA Titer ? Ich dachte immer bei Hashimoto ist der nicht hochtitrig.

    Mara, ich würde den Rheumatologentermin abwarten, ich denke der Rheumatologe guckt dann nach weiteren Autoantikörpern auch in Richtung Kollagenose, denn da gibt es außer DNS ja noch einige.
     
  9. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Habe ja auch Hashimoto und mein Nuk-Doc sagt, dass bei Hashimoto bis zu 1:160 vorkommen kann, darüber müsste man nach anderen Erkrankungen schauen. Wichtig ist das Fluoreszenzmuster zur Bestimmung der Erkrankung.
     
  10. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Mara hat in einem anderen Faden geschrieben, das der Rheumatologe Verdacht auf Mischkollagenose hat. Da sind die ANA meist stark erhöht. Allerdings spielen zur Diagnosesicherung auch die Symtome eine Rolle und es gibt für die Mischkollagenose auch einen spezifischen Antikörper. Das ist nicht der ds-DNS, sondern der U1rnp. Allerdings können bei den Mischkollagenosen auch div. andere erhöht sein, weil unterschiedliche Kollagenosen sich überlappen. Es ist nicht falsch nach dem ds-dns zu schauen, aber der Rheumatologe wird wohl auch nach den anderen sehen ud die Symtome mit einbeziehen.
     
  11. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Ist dieser U1rnp eigentlich bei den ENA dabei? Oder ist das ein seperater Marker? Und wenn nicht, dann wurde der bei mir noch nicht abgenommen. Wenn ich jetzt aber schon Cortison nehme verfälscht das dann den Wert (sollte dieser noch abgenommen werden), oder ist das nur bei den Entzündungswerten so? Bin Cortisonneuling daher meine Frage.
     
    #11 14. Juli 2012
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 14. Juli 2012
  12. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Ja er gehört zu den ENA. Cortison kann ihn runterdrücken od. ganz verschwinden lassen. Evtl. wird er und auch andere erst gar nicht positiv unter Coortison. Wenn Ärzte nichts finden aber sich sicher sind, dass es eine Kollagenose ist, stellen sie dann die Diagnose "undifferenzierte Kollagenose."
     
  13. Muhkuh79

    Muhkuh79 Guest

    Vielen Dank für die Auskunft und für Eure Geduld hier. Als Neuling hat man eben viele (vielleicht auch nervige) Fragen. Ich arbeite zwar selber in einer Arztpraxis, aber mit Rheuma oder so haben wir nicht viel zu tun (außer Rezepte ausstellen und evtl. Infusionen anhängen).
     
  14. arabeske 20.06.2011

    Registriert seit:
    7. August 2011
    Beiträge:
    1.378
    Zustimmungen:
    2
    es gibt keine dumme und nervige Fragen

    Hallo liebe Muhkuh79,

    es gibt nur dumme Antworten

    und ich denke Hier bei uns im Forum hilft man sich ja gegenseitig aus.

    Es soll ja nur richtungweisend sein damit man als Betroffener dann seinen Arzt genauer ausfragen kann

    und dadurch besser Aufgeklärt werden kann.

    Ich wünsche dir noch ein Schönes Wochenende