Antibiotikum für den Darm wirkte auch für mein Rheuma

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Cabrito, 11. Juli 2019.

  1. Cabrito

    Cabrito Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    37
    Ich hatte jetzt im Krankenhaus eine Magen und Darmspiegelung. Beide haben eine chronische Entzüdung. Der Befund passt zu einer medikamentös-toxischen Genese, heisst es und entspricht einer Typ C- Gastritis. Was heisst das? Ich nehme nur Cortison und Ibu 600. Ich habe eine Vergiftung im Körper und weiss nicht woher. Zu allem Übel ist mein linkes Kiefergelensköpfchen schwer beeinträchigt. Es knackt und knirscht im Ohr beim Kauen. Und feste zubeissen kann ich auch nicht mehr. Ein MRT sagt aus, dass das Gelenk ausgefranst ist kaum noch Gelenkhaut da ist. Was mache ich jetzt? So langsam bekomme ich Angst. So viel aufeinmal. Und immer wieder etwas Neues. Ich habe das Eine noch nicht überstanden und schon steht das Nächste an. Meine Zähne sind übrigens nicht krank. Bin traurig. :-(
     
  2. Steffi1984

    Steffi1984 Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2019
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    8
    Hi!
    Soweit ich das lese hast du KEINE Vergiftung. Das ist einfach nur ein Sammelbegriff das “medikamentös-toxisch“.... Und NSAR wie Ibuprofen können diese sogenannte C-Gastritis auslösen und sogar den Dickdarm schädigen. Auch Prednisolon ist nicht ganz ohne, wenn man empfindlich ist. Also kannst du diesbezüglich drei Gänge runter schalten. Sprich mit deinen Ärzten, ob du evtl das Ibu durch etwas anderes ersetzen kannst und evtl bekommst du zumindest für zwei bis vier Wochen PPI wie zB Pantoprazol.

    LG
    Steffi
     
    Kati, Resi Ratlos und Cabrito gefällt das.
  3. Cabrito

    Cabrito Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    37
    ja einen Magenschutz nehme ich seit einer Woche. Macht zwar etwas schwindelig aber hilft langsam. Montag gehts weiter. Danke für die Info Steffi. :)
     
  4. Fisshu

    Fisshu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2019
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    48
    Bi etwas verwundet, das du bisher Cortison und Ibu ohne Magenschutz genommen hast. Da gehen bei mir in der Apotheke immer die Warnlampen an. Ich hatte selbst mit cortison und nur Arcoxia, aber auch mit Cortison allein eine Gastritis (Zwölffingerdarmgeschwür) bzw. am Rande davon. Ganz gut hilft morgens Haferschleim und als erstes Leinsamentee (der ist recht ecklig).
    Alles Gute!
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  5. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.507
    Zustimmungen:
    1.438
    Ort:
    Panama
    Magenschutz ist nicht das Allheilmittel.
    Auch sie haben, längere zeit genommen, nebenwirkungen.

    Ich nehme seit über 10 jahren corti und nsar - durchgehend- ich habe keinerlei probleme
     
    #25 10. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 10. August 2019
  6. Cabrito

    Cabrito Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    37
    Magenschutz ist ein recht sanftes Wort für ein Medikament mit so hoher Wirkung. Auf Dauer eher gefährlich für den Körper, deshalb nehme ich es nur in Ausnahmesituationen.

    MAGENSCHUTZ
    Hinweise auf weitere Risiken bei Daueranwendung
    In der Vergangenheit gaben Studien Hinweise auf weitere Risiken bei Daueranwendung – etwa auf ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Lungenentzündung und Darminfektionen. Der säurelose Magen erleichtert den auslösenden Bakterien wohl den Eintritt in den Körper. Aber die Risikodaten stammen überwiegend aus Beobachtungsstudien und können deshalb einen ursächlichen Zusammenhang nicht sicher nachweisen. Denn Patienten, denen Säureblocker verordnet werden, sind häufig älter oder kränker als Nichtanwender dieser Mittel.

    Gefahr eines Vitamin-B12-Mangels
    Bekannt ist außerdem, dass Protonenpumpenhemmer langfristig einen Mangel an Vitamin B12 begünstigen können. Die Aufnahme des Vitamins aus der Nahrung erfordert Magensäure. Das gilt auch für Magnesium, Eisen und Kalzium. Mangelt es an Kalzium, kann Osteoporose entstehen, was wiederum das bereits beschriebene Risiko für Knochenbrüche erhöht. Zudem können sich die Säureblocker darauf auswirken, wie andere Arzneimittel in den Körper aufgenommen werden.
     
    Ducky gefällt das.
  7. Steffi1984

    Steffi1984 Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2019
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    8
    Deswegen hatte ich oben auch die zwei bis vier Wochen stehen.
    PPI wurde leider lange verharmlost. Ich denke, man muss da wie bei jedem anderen Medikament auch eine Indikation für haben.
    Es gibt sicherlich auch Patienten, die langfristig PPI einnehmen müssen, weil es von der Medikamenten-Konstellation oder vom körperlichen Zustand nicht anders geht.
    Ich gehöre leider auch zu der letzteren Fraktion.
     
  8. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    5.819
    Zustimmungen:
    3.580
    Ort:
    Stuttgart
    Man muss halt für sich entscheiden, ob man lieber einen B12-Mangel oder ein Magengeschwür haben möchte. ;) Jedes Medikament kann Nebenwirkungen haben, muss aber nicht! Ich nehme seit Januar 2006 Omepraxol 20 mg (bin aber gerade am runterdosieren, weil ich nur noch ab und zu eine Ibuprofen 600 nehme) und habe weder einen Vit. B12, Magnesium oder Eisen - Mangel noch Osteoporose (toi, toi, toi). Ich nehme jeden Tag eine Multivitamin-Tablette (zwei dürfte man nehmen) und eine Kalzium-Tablette mit Vit. D (das sollte man bei Kortison-Einnahme sowieso tun).
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  9. Cabrito

    Cabrito Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    37
    ich bin immer vorsichtig bei Tabletten. So viel wie nötig aber so wenig wie möglich. Sorglos mir alles rein zu schmeissen ist nicht mein Ding.
     
  10. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.507
    Zustimmungen:
    1.438
    Ort:
    Panama
    Alles kann, nichts muss.
    Wie so oft im Leben
     
  11. Fisshu

    Fisshu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2019
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    48
    Ich habe mich wegen der bekannten Nebenwirkungen auch lange gegen die PPI gewehrt. Bis das Geschwür bzw. die Magenschmerzen zu stark wurden. Jetzt nehme ich sie nach Bedarf, da ich über säurearme Ernährung und dem oben beschriebenen Frühstück konnte ich die PPI von täglich 40mg halt auf seltene Einnahme senken. Mein Großvater hatte übrigens auch Rheuma. Nach 15 Jahren war sein Magen wegen der NSAR so durchlöchert, dass er künstlich ernährt werden musste. Da nehm ich dann doch lieber PPI.
    Aber jeder, wie er es für richtig hält.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  12. Ducky

    Ducky Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    3.507
    Zustimmungen:
    1.438
    Ort:
    Panama
    Fisshu,

    ich denke es gibt kein richtig und kein falsch.
    Sind Probleme da, würde ich es wohl auch mit Magenauskleidenden Lebensmitteln probieren, dann mit PPI.

    Man weiß ja leider vorher nicht was einen erwischt.
    Nimmt man keine PPI wird der Magen geschädigt, nehme ich sie kann ich vielleicht bald wegen Osteoporose und resultierenden Brüchen mich nicht mehr ordentlich bewegen.
    Es muss aber auch, bei beiden Varianten, nichts passieren

    Ich habe zu Beginn der NSAR Therapie mal Omep versucht.
    2 Tage und dachte mein Kopf fliegt auseinander.
    Danach hatte sich die sache für mich erledigt
     
  13. Ranunkel

    Ranunkel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2018
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    141
    @Sinela

    Hallo Sinela,
    da Du keine Osteoporose hast, was mich sehr für Dich freut ( erfreulicherweise habe ich damit auch keine Probleme), möchte ich nur kurz die Info, die ich seinerzeit in Bad Bramstedt, erhielt weitergeben.
    Nach vielen Jahren wurde dort auf die Gabe von Kalziumtabletten verzichtet, da die erhöhte Kalziumzufuhr die Gefäße schädige. Es wurde stattdessen empfohlen, weiterhin Vitamin D zu sich zu nehmen und auf eine ausreichende tgl. Zufuhr von Kalzium in der Nahrung (ich meine 400mg) zu achten. (Diesen Wert erreicht man schnell mit Michprodukten oder Mineralwasser).
    Tschüss,
    Ranunkel
     
    Kati, Resi Ratlos und Lavendel14 gefällt das.
  14. Fisshu

    Fisshu Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2019
    Beiträge:
    257
    Zustimmungen:
    48
    Ducky, das ist genau, was ich ausdrücken wollte. Die PPI per se verteufeln, find ich nicht in Ordnung. Denn sie können für den einen oder anderen segensreich sein. Jedes Medikament hat natürlich auch Nebenwirkungen. Ich habe kein Verständnis wenn sich einer dauernd fettes Essen reinhaut und dann PPI gegen Sodbrennen nimmt. Aber in anderen Fällen, bspw. wegen Medikamente geht es nun mal oft leider nicht ohne.
     
    Resi Ratlos gefällt das.
  15. Sinela

    Sinela Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    25. März 2006
    Beiträge:
    5.819
    Zustimmungen:
    3.580
    Ort:
    Stuttgart
    Freut mich, dass du auch keine Probleme hast was die Osteoporose angeht. Was die Kalziumtabletten angeht - ich trinke keine Milch und esse auch keine Milchprodukte (wegen dem Leiden der Kühe) und Mineralwasser mag ich nicht. Von den Tabletten könnte ich zwei am Tag nehmen, ich nehme aber nur eine, da ich ja Lebensmittel wie z. B. Nüsse oder Gemüse und Obst esse. Vit. D brauche ich eigentlich keines (zumindest im Sommer nicht), weil ich jeden Tag draußen unterwegs bin (mindestens eine Stunde), ist aber leider in der Kalziumtablette enthalten. Zuviel Kalzium ist auf jeden Fall schädlich, aber wie heißt es so schön: Die Dosis macht das Gift.
     
  16. Resi Ratlos

    Resi Ratlos Guest

    Die Medikamente heißen ja auch nicht "Magenschutz", sondern Protonenpumpenhemmer oder salopp Säureblocker.
    Ibuprofen und Cortison haben mindestens ebenso viele Nebenwirkungen......

    Die Medikamenteneinnahme ist immer eine Abwägung und sollte mit Vernunft und vor Allem mit Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen.
    Oft weiß eine Armada von Ärzten von einander nicht, was eigentlich noch so genommen wird. Dafür sind sowohl die Ärzte (die oft nicht gründlich genug nach Medikamenten fragen) als auch die Betroffenen verantwortlich, die eine gewisse Bringschuld haben, nämlich den jeweiligen Ärzten zu sagen, was sie noch so alles zu sich nehmen ;)

    Wenn Du eine medikamentös-toxische Gastritis und Enteritis (Darmentzündung) hast, ist das meines Erachtens lange nicht richtig gewürdigt worden.
     
    teamplayer und lieselotte08 gefällt das.
  17. teamplayer

    teamplayer Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    8. Februar 2017
    Beiträge:
    6.469
    Zustimmungen:
    4.811
    Ort:
    Norddeutschland
    Eine Kopie des aktuellen Medikamentenplans habe ich bei jedem Arztbesuch in der Tasche und kann es nur jedem empfehlen.

    Ich schreibe ihn selbst, weshalb er immer aktuell ist und die Ärzte und Helferinnen freuen sich.
     
  18. Ranunkel

    Ranunkel Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    26. November 2018
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    141
    @Sinela

    Hallo Sinela,
    „Die Dosis macht das Gift“, ja so habe ich das damals auch verstanden, da wir das sehr hochdosierte Kalzium bekamen. Wenn Du mit der Nahrung nicht genug Kalzium aufnehmen kannst und die Kalziumtabletten so niedrig dosiert sind, dass sie lediglich den Mangel ausgleichen, kann dies unproblematisch sein. Denn dazu, ob sich durch das industriell produzierte Kalzium mehr Ablagerungen bilden als durch das in der Nahrung enthaltene, kann ich nichts sagen.

    Wenn ich so Deine Posts lese habe ich jedenfalls den Eindruck, dass Du alles „gut im Griff“ hast.

    Weiterhin alles Gute,
    Ranunkel
     
    #38 11. August 2019
    Zuletzt bearbeitet: 11. August 2019
    Cabrito gefällt das.
  19. Cabrito

    Cabrito Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Januar 2017
    Beiträge:
    290
    Zustimmungen:
    37
    man hat mir noch keine Therapie angeboten. Morgen habe ich erst den Besprechungstermin. Das Wort Magenschutz stammt nicht von mir, so nennen das einige Ärzte und auch in Apotheken wird das oft so genannt. Aber wer sich damit beschäftigt wird schnell merken, dass man die Säureblocker nicht unterschätzen sollte. Da ich nur Cortison und manchmal eine Ibu 600 nehme und dass meine behandelnden Ärzte wissen, sollte es kein Problem darstellen. Aber woher eine mediamentös-toxische Gastritis und Enteritis Kommt, kann ich mir nicht erklären. Und ich weiss auch nicht, was das genau ist. Vielleicht kannst du es mir erklären? :)
     
  20. Steffi1984

    Steffi1984 Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2019
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    8
    Hi!
    Mh, ich hatte doch schon geschrieben ( und andere auch), dass deine Kombination aus Cortison und Ibu für eine Enteritis bzw. Gastritis ausreicht. Mehr Gründe wirst du dafür in deinem Fall zum Glück nicht finden. Du hast KEINE Vergiftung mit Irgendetwas....
    Es gibt grundsätzlich auch eine A (heisst autoimmun-bedingt) und eine B (heisst bakteriell durch Helicobacter pylori bedingt). Auf den Helicobacter wird normalerweise immer getestet, wenn eine Gastritis vorliegt. Da muss man dann eine bestimmte Antibiotika-Kombi nehmen.
    In deinem Fall werden ggf PPI in therapeutischer Dosierung für ca zwei Wochen reichen.
    Hatte ich ja alles schon gesagt... und viel mehr als das und die ganzen Tips meiner Vorredner gibt es da glaube ich auch nicht. Sorry!
     
    Sinela gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden