1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anti-Tnf und Verdickung des Knöchels

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von tricia, 19. November 2003.

  1. tricia

    tricia Guest

    Einen wunderschönen guten Tag an Alle,
    Hab schon wieder eine Frage.
    Seit April dieses Jahres bin ich unter Humira - zuerst sagenhafte Wirkung, ab August hat es langsam etwas nachgelassen, d.h. die Schmerzen sind wieder zurückgekommen, wenn auch nicht so stark wie vorher.
    Trotzdem hab ich seit Sommer meinen rechten Fussknöchel, der sich langsam aber sicher verdickt - auch an der rechten äusseren Fussoberfläche, unterhalb des Knöchels, ist eine Verdickung in Form eines halbierten Eies zu sehen. Schmerzen sind da, manchmal mehr und manchmal weniger, muss aufpassen, wenn ich aufstehe, die ersten Schritte sind meistens etwas unsicher, das legt sich aber dann beim Laufen.
    Rheumadoc sagte, dass keine Synovitis vorläge, also kein Wasser. Woher kommen also diese Anschwellungen her ? Er hatte mir keine Antwort darauf gegeben.
    Hat jemand diese gleichen Symptome unter Anti-tnf ?? Im Endeffekt kommen alle Schmerzen, die ich vor der Behandlung von Humira hatte, wieder, wenn auch vermindert. Die HWS knackt andauernd, hab das Gefühl, da sei was zu kurz und habe auch oft Kopfschmerzen und keiner kann mir sagen, woher das kommt, ob die cP weiterfortschreitet oder nicht.
    Danke für Eure Antworten.
    Liebe Grüsse.
    Tricia
     
  2. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Humira/Zoster/Sehnenabriss

    Hallo Tricia,
    ich nehme seit 1 Jahr Humira, 8 Monate mit stetig wachsender Besserung. Ich fühlte mich wie ein neuer Mensch. Dann wieder ein Schub. Die Fingergrundgelenke der rechten Hand (schon Jahre am heftigsten betroffen) waren wieder geschwollen. Nach einer Spritze trat plötzlich Besserung ein, doch nun waren die Sehnenscheiden zum kleinen und zum Ringfinger hin geschwollen. Diese Schwellungen gingen rauf und runter, hart und am nächsten Tag weich, zum Schluss Schmerzen bei jeder Bewegung, z.B. Kartoffelpellen fast unmöglich. Anfang November Gürtelrose, die zum Glück gleich entdeckt wurde. War jetzt 10 Tage im Krankenhaus, Infusionen 3 x tgl. MTX und Humira abgesetzt. Im Krankenhaus rissen nun während der Nacht die beiden Sehnen. Diese sollen so schnell wie möglich operiert werden. Die Gürtelrose habe ich überraschend gut weggesteckt. Es bestehen noch keine Erfahrungen mit Zoster und Humira. Die Ärzte waren sehr besorgt. Nach der OP kann ich einen neuen Versuch starten, eventuell nur alle 3 Wochen eine Spritze. Ich würde es wieder wagen, denn was ich vor Humira trotz MTX und Predniloson durchgemacht habe, möchte ich nicht noch einmal erleben.

    Sind die Ärzte sicher, dass bei Dir die Sehnen nicht betroffen sind?
    Alles Gute wünscht Dir Susanne
     
  3. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    28
    Ort:
    Ruhrgebiet
    @Tricia

    Guten Morgen liebe Tricia,

    es tut mir sehr leid, daß es Dir derzeit so schlecht geht *vorsichtigumärmel*

    Ich nehme seit Anfang Juni Enbrel und hatte anfangs den MEGAerfolg. Mir ging es schlagartig soviel besser, daß es mir schon sehr "zweifelhaft" vorkam ;) aber ich nach dem Schub dankbar war, für jede Stunde, die es mir besser ging.

    Mit der Zeit ließ diese MEGAwirkung nach. Mein Doc hat vor zwei Tagen festgestellt, daß ich wieder einen Schub habe. Ich habe letzte Woche eine RSO am Ellenbogen bekommen und nächste Woche bekomme ich eine am Handgelenk und irgendwann am Knie.
    Meine Blutwerte sehen derzeit auch nicht so super aus.
    Ferner habe ich einige stärker entzündete Gelenke, ganz schlimm momentan im rechten Fuß, daß ich nicht mehr laufen, sondern nur noch humpeln kann.

    Da ich seit Jahren sehe, daß es mir von November bis Mai zusehends schlechter geht, die Beschwerden sehr viel zunehmen, weiß ich, daß dies wohl "eher normal" bei mir ist. Mir geht es körperlich nicht gut, aber ohne Enbrel sicher um ein vielfaches schlechter.

    Ich wünsche Dir von Herzen gute Besserung liebe Tricia
    Sabinerin
     
  4. Iris-Beate

    Iris-Beate Guest

    Hallo Tricia,
    ich habe auch eine schmerzhafte Ei-ähnliche Schwellung am Fußknöchel ähnlich deiner. Ich dachte, das hängt mit meinen rheumatischen Beschwerden zusammen und lief ca. 1/2 Jahr damit herum. Durch Zufall sieht der Orthopäde meines Sohnes das und diagnostizierte einen typischen (???mindestens 15 Buchstaben langes zusammengesetztes lateinisches Wort). In Deutsch hieß es: extreme Sehnenüberdehnung. Konnte man dann sehr gut im Ultraschallmonitor sehen, die Sehnen sind über und unter dem Knöchel verlagert. Außerdem hat das Sprunggelenk gelitten (Arthrose). Ich habe einen gipsartigen abnehmbaren Verband, der das Gewicht auf die Ferse verlagert und bekomme nach Abklingen der akuten Entzündung Spezialschuhe mit Einlagen.
    Außerdem hat mir der Orthopäde seine Unterstützung zugesagt, wenn ich die Schuhhersteller auf 10 Mio. Euro verklage. Leider bin ich weder reich noch ist mein Mann Anwalt. :rolleyes: Das nur nebenbei.
    Mir fällt noch ein, daß ich in den letzten Jahren mit diesem Fuß viel umgeknickt bin. Das muß es nicht bei dir sein, aber du kannst es beim Orthopäden abklären lassen. Alles Gute,

    Iris
     
  5. Sita

    Sita Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    255
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wolfratshausen/Nähe München
    nachlassen der wirkung

    Liebe Tricia,
    ich bekomme seit April Remicade. Hatte anfangs auch einen unglaublichen Erfolg, bereits 1 Tag nach der Infusion war ich nicht nur schmerzfrei, sondern auch alle Blutwerte waren super!
    Ging 3 Monate gut.
    Dann bekam ich wieder zunehmend Beschwerden, mein Arzt überlegte schon einen Präparatewechsel. Und seit der vorletzten Infusion scheint wieder allen in Ordnung zu sein. Mir gehts 2 Wochen gut, die 3. Woche ist nicht so berauschend und dann gehts - ohne Zusatzmedikamente (ok, hin und wieder Diclo) wieder besser. Hält dann auch bis zur nächsten Infusion.
    Also gib mal nicht auf, vielleicht bessert sich die Wirkung wieder (ich wünsch es dir jedenfalls). Übrigens, eine Erklärung hab ich bis heute nicht dafür.)

    Sita

    PS: Schreibst du auch ins TIZ? Ich selber suche dort immer mal wieder nach den Erfahrungen von anderen, die TNF nehmen, aber viel und aktuell steht da nicht drin.)