1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anti-MCV?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Banzai, 6. Januar 2015.

  1. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallo zusammen,

    ich hatte die Frage schon mal bei der Vorstellung geschrieben und auch eine Antwort bekommen (danke kukana :)), aber ich wollte gerne noch ein paar Erfahrungswerte von Eurer Seite lesen, daher stelle ich die Frage hier nochmals ein wenig konkreter:

    Bei mir wurde eine Blutuntersuchung durchgeführt, bei der von allen rheumatologisch relevanten Blutwerten lediglich der Anti-MCV Wert erhöht war - und zwar auf 21,6 (normal 0-20). Alles Andere - aber auch die Werte zur Differentialdiagnose - war in Ordnung.
    Nach allem was ich bisher über rA gelesen habe, treffen zumindest momentan noch so gut wie keine weiteren Anzeichen zu, d.h. keine Schwellungen, bzw. Schmerzen an Finger- oder Zehengelenken, keine Morgensteifigkeit usw.
    Allerdings leide ich seit etlichen Jahren aufgrund von mehreren Unfällen und Sportverletzungen an schwerer Arthrose beider Handgelenke (SLAC-Wrist II), der rechten Hüfte sowie des rechten Vorder- und Mittelfußes. Damit ist es bei den betroffenen Gelenken etwas schwierig zu beurteilen, ob akute Schmerzen oder Schwellungen von der Arthrose herrühren, oder ob zusätzlich noch rA im Spiel sein könnte. Dass beide Handgelenke gleichermaßen kaputt sind, macht die Beurteilung nicht einfacher - wegen der häufig symmetrischen Schmerzen bei der rA.
    Wieviele Sorgen sind aufgrund des erhöhten Anti-MCV angebracht? Lt. meinen Orthopäden, dem Internisten und dem Hausarzt sind keinerlei Sorgen notwendig. Lt. dem Rheumatologen besteht zumindest ein Anfangsverdacht auf seropositive rA, allerdings hat dieser Kollegen mir nicht einmal zugehört, als ich die Schwellungen an den Handgelenken mit der Arthrose erklären wollte.

    Achja, noch eine Zusatzfrage:
    Wie äußern sich denn im Falle von rA Beschwerden in den Gelenken?
    Muss das immer direkt dick werden und tierisch weh tun? Oder kann es auch sein, dass das Ganze wie typische Alterszipperlein daher kommt, d.h. mal tut ein Sehenansatz an einem Gelenk weh, weil man es mal wieder bewegt hat, was es nicht gewohnt war, mal knackt es ein paar Tage und tut dann leicht weh, weil man mehrfach probiert hat, ob das Knacken anhält, ...?

    Momentan bin ich auf dem besten Weg zum Hypochonder, weil ich jedes Ziehen, Drücken oder Stechen direkt mit rA in Verbindung bringe.
    Und den nächsten Termin beim Rheumatologen (einem anderen als beim erstenmal) habe ich erst in zwei Wochen 8-(

    Danke für eine Antwort!

    Ciao.
    Michael.
     
  2. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo Michael,

    ich weiß nicht, ob ich dir deine Fragen zufriedenstellend beantworten kann.
    Ein Wert von 21,6, bei dem der Referenzbereich bis zu 20 geht, ist wohl nichts Besorgniserregendes, und das haben dir 3 Ärzte bestätigt. Ich denke, da musst du dir auch keine Sorgen machen, besonders wenn du keine typischen Beschwerden hast. Kukana hat schon erklärt, wie sich Arthosen äußern können.
    Du solltest einfach mal den Termin bei dem 2. Rheumatologen abwarten, ob der so spricht wie der erste. Überlass es den Ärzten zu entscheiden, woher deine Schmerzen kommen.

    Wenn du dir Sorgen um deine Zukunft machen willst, dann mach es in der Hinsicht, dass du dich vernünftig ernährst und das vermeidest, was entzündungsfördernd ist, dass du wegen der Arthrosen leichten Sport treibst, nicht mehr das, womit du deine Gelenke kaputt gemacht hast. Eine Kurzfassung der richtigen Ernährung findest du hier: https://www.rheuma-online.de/forum/threads/51968-Ern%C3%A4hrung-bei-entz%C3%BCndlich-rheumatischen-Erkrankungen
    Ansonsten mach dir keine Sorgen um ungelegte Eier, die erschweren dir nur dein Leben.
     
  3. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallo Nachtigall,

    lieben Dank für deine Antwort!

    Ich "weiß" eigentlich selber, dass ich mir keine Sorgen machen sollte/müsste, aber was kann man schon gegen seinen eigenen Kopf unternehmen :)
    Die Bestätigung durch die drei Ärzte ist eigentlich eher ein Grund, sich Sorgen zu machen ;)
    Nein, Spaß beseite, aber es waren halt alle drei Docs ohne jede Ahnung von Rheuma - keiner von denen kannte überhaupt diesen Rheumawert.

    Hm, wahrscheinlich habe ich mich falsch ausgedrückt, aber dass meine Beschwerden und Schmerzen von der Arthrose kommen, ist mir schon klar. Ich fürchte eher, dass ich zusätzlich zu der Arthrose auch noch rA habe!


    Ich ernähre mich zwar nicht extrem bewusst, aber immerhin doch halbwegs vernünftig.
    Den Sport (Fußball, Squash), der mir die kaputten Gelenke beschert hat, treibe ich schon seit 15 Jahren nicht mehr, weil es eh nicht mehr gegangen wäre. Stattdessen fahre ich Fahrrad, aber auch damit habe ich im letzten Jahr meine Handgelenke noch weiter ruiniert 8-<

    Wie gesagt: Wenn man den Kopf manchmal einfach abschalten könnte, ...

    Ciao.
    Michael.
     
  4. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Na, dann versuch, dich abzulenken, damit du nicht ständig um dieses Thema kreist.
    Ich bin seit über 10 Jahren krank und kann mir auch nicht den ganzen Tag den Kopf zerbrechen, was wohl noch alles kommen könnte, sondern ich nehme jeden Tag so, wie er ist, und mache das Beste draus. Ich lebe in der Gegenwart und gestalte sie mir so schön es geht. Und wenn die Gedanken wieder kreisen wollen, lenke ich mich ab, um den Kreis zu durchbrechen, und gönne mir was Schönes. ;)
     
  5. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hi nochmal,

    ich lebe gerne mit Gewissheiten - nicht bei allem, aber bei wichtigen Dingen.
    Wenn mir ein Doc definitiv sagt, ich habe rA, werde ich nicht heulend zusammenbrechen o.ä.; mein Problem ist die Ungewissheit - und das nicht nur wegen der Diagnose als solcher, sondern weil ich im letzten Jahr vor allem deswegen zu den ganzen Ärzten gegangen bin, um einen Status und ggf. einen Behandlungs- und Operationsplan aufstellen zu können. Ich wollte wissen, wann ich mit welchen Operationen an welchen Gelenken rechnen müsste. Und von daher kommt mir eine unklare Diagnose ein wenig in die Quere.

    Ciao.
    Michael.
     
  6. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallo Fräulein Flauschig,

    einen netten Nickname hast du da :))

    wenn ich deine Beschreibung bzgl. der Hände so mit meinen Problemen vergleiche, hört sich das verdächtig ähnlich an.
    Bei mir sind eben auch beide Handgelenke im Eimer - allerdings als Folge von lang zurück liegenden Unfällen, nicht durch reine Abnutzung. Und wenn ich in den kaputten Teilen, also vor allem zwischen Kahnbein und Speiche eine Entzündung habe, weil ich es übertrieben habe, dann sind die Schmerzen in etwa so, wie du sie beschreibst. Ich kann dann auch mein Fleisch auf dem Teller kaum schneiden.
    Sind denn deine Röntgenbilder nicht aussagekräftig? Bei mir sieht man deutlich die auseinandergedrifteten Handwurzelknochen und den fehlenden Gelenkspalt zwischen Kahnbein und Speiche (also am Handgelenk unterhalb des Daumens).

    Ciao.
    Michael.
     
  7. Hamo

    Hamo Mitglied

    Registriert seit:
    9. April 2014
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    4
    Ich hatte nur leicht erhöhte Anti-MCV und leicht erhöhte CCP-AK. Alle anderen Werte (CRP, Rheumafaktor waren normal). Der Stationsarzt sagte mir, dass ich mit dieser Antikörperkonstellation zu ca. 80% eine RA entwickeln werde.

    Danach kam dann ein Ultraschall der Finger- und Fussgelenke. Da man hier eindeutige Entzündungszeichen sah (obwohl ich zu diesem Zeitpunkt keine Schwellungen oder Schmerzen hatte), wurde die Diagnose RA gestellt. Nun nehme ich MTX.

    Mein Rheumatologe zweifelt noch an der Diagnose. Es scheint jedoch relativ normal zu sein, dass zu Beginn der Erkrankung noch keine eindeutigen Diagnosen möglich sind.

    lg hamo
     
    #7 15. Januar 2015
    Zuletzt bearbeitet: 15. Januar 2015
  8. mymy

    mymy Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    in 2008 wurde bei mir anti ccp gefunden die mcv wurden nicht getestet der rheumatologue sprach von einer erhöhten Risiko einer ra zu entwickeln. seit dieser zeit habe ich mich viel Gedanken gemacht zu viele man sollte froh nicht erkrankt zu sein und versuchen zu vergessen hast du die anti ccp getestet deine mcv sind nur so gering erhöht in 2009 wurden meine anti ccp übrigens negativ vielleicht machst du wieder den test
    alles gute
     
  9. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hi,
    das hört sich wirklich ziemlich mysteriös an 8-(
    Welche Blutwerte wurden denn genommen? Auch sowas wie Anti-CCP und Anti-MCV?

    Ich mach mich jetzt auf den Weg zum Rheumatologen - drückt mir die Daumen!

    Ciao.
    Michael.
     
  10. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallo mimib,

    danke für deine Antwort!

    Ich gehe jetzt direkt zum Termin bei einem Rheumatologen.
    Mal sehen, was der so erzählt.

    Und ja, du hast recht, man sollte sich nicht zuviele Gedanken machen - aber manchmal ist das eben nicht einfach.

    Ciao.
    Michael.
     
  11. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hi Hamo,

    hm, wenn man beim Ultraschall Entzündungen sieht, ist das ja doch schon zumindest ein starkes Indiz, was ich so gelesen habe - aber auch Indizien können halt trügerisch sein bei so einer komplexen Geschichte wie rA.
    Bei mir haben Ultraschall der Handgelenke und auch MRT von Fuß- und Handgelenken lt. Orthopäden eben keine rA typischen Symptome gezeigt.
    Bin mal gespannt, was der Rheumatologe jetzt gleich so erzählt.

    Ciao.
    Michael.
     
  12. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hi Fräulein Flauschig,

    wollte dir gerade auf deine PM antworten, aber du nimmst keine PMs an, sagt das System.

    Ciao.
    Michael.
     
  13. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    jetzt klappts, wies ausschaut ;)
     
  14. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hallihallo,

    ich war dann also halt mal beim Rheumatologen heute.
    Das war wieder ein Erlebnis der vierten Art - wie so oft bei den echten Spezialisten.

    Vorneweg:
    Der Typ war schon ok - sehr freundlich, hat zugehört, sich Zeit genommen usw. usf.

    Und auch das Ergebnis war zunächst erfreulich:
    Nach Historie, Befunden der anderen Ärzte inkl. MRT und Röntgen sowie seinen eigenen Abtastergebnissen habe ich zu 80% keine rA. Der Anti-MCV-Wert wäre eh nicht so aussagekräfitg, vor allem nicht bei dem niedrigen Titer.
    Er hat dann nochmals Blut abgenommen und wird das an das Labor seines Vertrauens senden. Wenn da was rauskäme, was seinen bisherigen Befund entscheidend ändern würde, würde er sich telefonisch melden. Ansonsten bekäme ich ein passendes Schreiben mit Befund und Laborwerten. Also schau mer mal!

    Aber die Aussagen zu seinem Kollegen, bei dem ich letztes Jahr war, waren schon "lustig":
    Dieser Rheumatologe wäre eher ein Amateur, kein richtiger Rheumatologe, weil er einige wesentliche Werte nicht abgenommen hätte. Zudem hätte er den nie auf irgendeiner Veranstaltung der deutschen Rheumaliga gesehen. Und zudem käme der halt irgendwo aus dem Osten und wäre schon etwas älter!?!?!?
    Auch das Labor schien ihm nicht so recht zuzusagen, weil die Aufbereitung der Ergebnisse untauglich wäre.

    Nunja.
    Wollte nur mal berichten.

    Ciao.
    Michael.
     
  15. mymy

    mymy Mitglied

    Registriert seit:
    1. Oktober 2009
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Du kannst erleichtert sein eine letzte Frage warum hat man überhaupt diese Werte getestet hattest du Beschwerde
    Bis bald
     
  16. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hi,
    ich hab schwere Arthrose in etlichen Gelenken - teils mit Schwellungen.
    Und da wollte der eine oder andere Doc eben auf Nummer sicher gehen - was ich generell auch gut finde.

    Ciao.
    Michael.
     
  17. Banzai

    Banzai Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Dezember 2014
    Beiträge:
    38
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mittelfranken
    Hi,

    hat ne Weile gedauert, aber gestern habe ich nun also telefonisch die Ergebnisse bekommen.
    Meine Blutwerte bzgl. Rheuma sind wohl alle ok, auch der vorher erhöhte Anti-MCV ist wieder im Rahmen; wie genau die Laborwerte aussehen, weiß ich noch nicht, weil die Post vom Rheumatologen noch aussteht.
    Ansonsten deuten lt. dem Doc keine Anzeichen auf rA - weder die Röntgenbilder, noch die MRT, noch die Befunde der Orthopäden und sonstigen Ärzte und auch nicht seine eigenen Untersuchungen.
    Eines ist allerdings noch ungeklärt: Vom letzten Juli bis heute sieht man auf den Röntgenbildern der Handgelenke, dass sich bei beiden die Griffelfortsätze der Ellen auflösen. Beim rechten fehlt die ganze Spitze und er sieht auch reichlich zerfasert aus, beim linken ist die Spitze auch bereits leicht abgeflacht. Ich hatte gelesen, dass das ein Früherkennungszeichen für rA wäre, aber der Rheumatologe meinte auch dazu, dass das in meinem Fall nicht danach aussehen würde.
    Jetzt ist zu klären, woher das dann gekommen sein könnte - zumal das an diesen Stellen so unangenehm piekt, dass ich manchmal fast was fallen lasse 8-<

    Aber ansonsten bin ich jetzt schon mal deutlich beruhigter als vorher :)

    Wollte nur mal einen Stand mitteilen!

    Ciao.
    Michael.