1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anti Baby Pille (Krankenkasse)

Dieses Thema im Forum "Krankenkassen und Pflegeversicherung" wurde erstellt von Sabrina12682, 17. August 2014.

  1. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Hallo Zusammen,

    ich weiß nicht ob es hier hin gehört aber ich versuche es einfach mal.

    Ich nehme MTX und Cimzia. Wie wir alle wissen sollte man unter MTX nicht schwanger werden. Das ist bei uns auch nicht angedacht. Mein Mann und ich haben uns gegen Kinder entschieden, für Schmerzfreie Tage.

    Jetzt meine Frage. Übernimmt die Krankenkasse die Anti Baby Pille? Beim ersten nachfragen wurde mir gesagt das ich die nicht bezahlt bekomme, kann es mir aber irgendwie nicht vorstellen.

    Welche Erfahrungen habt ihr damit gemacht?

    Lieben Gruß
    Sabrina
     
  2. medikan

    medikan PSA/RA seit 2010

    Registriert seit:
    23. Oktober 2010
    Beiträge:
    520
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    NRW
    Also meine übernimmt die auch nicht. Die sagen halt: ist keine gsetzlich Leistung und verhüten kann man auch anders.

    Vielleicht schreibt dir ja dein Arzt was und es klappt, aber viel Hoffnung kann ich dir nicht machen.
     
  3. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.137
    Zustimmungen:
    138
    HallO Sabrina,

    probier mal die Suchfunktion… irgendwo in meinem Gehirn habe ich gespeichert, dass darüber geredet wurde...

    tschuldigug, muß noch was tun, sonst würde ich suchen,

    Kati
     
  4. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    mir wurde auf mehrmalige anfrage bei meiner krankenkasse immer wieder gesagt, dass sie die kosten nicht tragen. Ein besonders taktvolle mitarbeiter meinte aber, ich solle mir keine gedanken machen, mtx sei eine medizinsiche indikation, da würden sie eine abtreibung problemlos zahlen:eek:. Ich investiere dann doch lieber 80€ im Jahr....
     
  5. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Danke für eure Antworten.

    Ich habe mir sowas schon gedacht aber Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt

    Schönen Sonntag euch allen
    Sabrina
     
  6. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Rheinland
    Judy_Tiger, mit dieser Begründung habe ich meine Sterilisation bezahlt bekommen. Hab gefragt, ob ihnen regelmäßig Kosten für Schwangerschaftsabbrüche lieber wären ;)

    Zur Pille, die Kosten werden übernommen, wenn diese nicht zur Verhütung, sondern als Medikament, z.B. bei Migräne, verordnet wird. So als kleiner Hinweis :D
     
  7. Manuela79

    Manuela79 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2011
    Beiträge:
    1.281
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Sabrina,
    ich bin bei der DAK versichert und nehme seit kurzem MTX. Man hat mir bei der DAK gesagt, das man nicht mal in solch einem Fall die Pille bezahlt bekommt. Verhütung sei keine gesetzliche Leistung uns muss daher selbst bezahlt werden.

    LG
    Tiger 1279
     
  8. Sabrina12682

    Sabrina12682 Ich sage was ich denke.

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    1.591
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Danke ihr Lieben für eure Antworten.
    Sterilisation hab ich auch schon drüber nachgedacht, allerdings denke ich, dass ich mit 32 dafür wohl noch zu jung bin.
    Ich werde mal beim Doc nachfragen ob es eine Möglichkeit gibt, dass die Pille, oder auch ein anderes Verhütungsmittel, übernommen wird.

    Lieben Gruß
    Sabrina
     
  9. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Rheinland
    Musst Du mindestens 35 Jahre alt sein, sonst findest Du da keinen Arzt.

    Pille nicht zur Verhütung, sondern ggf. als Medikament ;)
     
  10. luiselotte

    luiselotte Registrierte Benutzerin

    Registriert seit:
    28. Januar 2011
    Beiträge:
    589
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Sonnenschein, indem der Arzt die ensprechende Diagnose auf's Rezept schreibt!

    Hier nochmal die Info der Deutschen Apothekerzeitung (http://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/pharmazie/news/2013/01/30/kontrazeptiva-auf-kassenrezept/9309.html):

    "Bei Patienten bis zu einem Alter von 19 Jahren werden Kontrazeptiva einschließlich Notfallkontrazeption von der GKV bezahlt. Ab dem 20. Geburtstag dürfen Verhütungsmittel nicht mehr auf Kosten der GKV verordnet werden; das gilt auch für Sozialhilfe- und Arbeitslosengeldempfängerinnen oder Frauen, die aufgrund der Einnahme von Präparaten mit teratogener Wirkung (z. B. Methotrexat, Isotretinoin, Thalidomid) zwingend verhüten müssen. Die hormonellen Kontrazeptiva sind auch in solchen Fällen nur bis zum Erreichen des 20. Lebensjahrs eine Kassenleistung, da das SGB V solche Umstände nicht besonders berücksichtigt.

    Eine Ausnahme bilden hier Präparate, die neben der Kontrazeption für weitere Indikationen zugelassen sind, beispielsweise für Hirsutismus, Hypermenorrhoe oder androgenetische Alopezie. Sie dürfen auch bei älteren Patientinnen weiterhin zulasten der GKV verordnet werden."

    Hervorhebungen von mir.

    Hirsutismus = übermäßiger Haarwuchs, Hypermenorrhoe = zu starke Menstruationsblutung, androgenetische Alopezie = anlagebedingter Haarausfall (durch männliche Hormone)
     
  11. DesperadoGirl

    DesperadoGirl Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2009
    Beiträge:
    361
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    Hallo,

    ich bin bei der Debeka und bekomme Beihilfe und beide bezahlen mir seit 7 Jahren die Belara. Mein Rheumatologe hat mir ein Merkblatt zu MTX mitgegeben auf dem explizit steht, dass ich nicht schwanger werden darf und mein Hausarzt
    vermerkt auf dem Pillenrezept immer, dass MTX-Therapie angesagt ist. Bei der Abrechnung muss ich zwar ständig zusätzlich auf das Merkblatt verweisen, aber dann klappt das in der Regel auch anstandslos mit der Kostenerstattung.
     
  12. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    Das kann auch am Unterschied gesetzliche und private Kasse liegen, dass sie es bezahlt bekommt.

    Ich denke auch ohne mtx wollen die wenigsten eine großFamilie gründen und müssten also eh verhüten
     
  13. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    Anmerkung am Rande:
    Auch und gerade unter MTX (wo wir hier doch so oft über zu hohe Leberwerte diskutieren) ist das zusätzliche Risiko bei Einnahme von weiteren "leberbelastenden" Medikamenten - und dazu gehört u.a. die Pille - zumindest bedenkenswert.
    Viele Betroffene greifen daher zu Alternativen bei der Verhütung ;)
     
  14. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Rheinland
    Echt?! Und nur weil Du es so wolltest? Ich hab überall gefragt und bin überall abgewiesen worden.
     
  15. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.494
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Rheinland
    Gut zu wissen, wenn mich mal jemand fragen sollte! Danke!