1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anleitung zur Krankengymnastik

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von kerstin, 30. August 2007.

  1. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    11
    Hallo Ihr Lieben,

    ich habe auch wieder einmal eine Frage. Wenn diese schon einmal gestellt wurde, verweist bitte darauf.

    Ich suche Anleitungen um durch gezielte Übungen u.a. meine Hände, Handgelenke, Füße und Sprunggelenke wieder etwas beweglicher und auch schmerzfreier zu bekommen.

    Könnt Ihr mir Tipps geben? Bitte auch Bücher, DVD's usw.

    Danke für Eure Hilfe und viele Grüße

    Kerstin
     
  2. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Kerstin,

    ich weiß ja nicht, wie fit du so insgesamt bist. Eventuell könnte Feldenkrais etwas für dich sein. Das sind langsame Übungen, die helfen, beweglicher zu werden, indem man seinen Körper bei gezielt ausgeführten Bewegungen besser kennenlernt. Ich habe dazu mal einen Kurs bei der VHS gemacht und fand es sehr gut. Es gibt dazu auch CDs und DVDs. Hier mal ein Beispiel:

    http://www.amazon.de/Relaxercise-Gesund-beweglich-Feldenkrais-%C3%9Cbungen-CDs/dp/3466343186

    Da sind wohl auch Übungen für verschiedene Bereiche dabei. Ich habe eine CD von Günther Bisges, die ich ganz gut finde (es geht da um Beweglichkeit im Sitzen). Und eine DVD von Telegym.

    Was auch gut ist, sind bestimmte Qi Gong oder Tai Chi Übungen. Da ist es aber besser, erstmal einen Kurs zu belegen. Das mache ich auch bei der VHS. Ohne Vorkenntnisse selbst zu starten, ist bei diesen Methoden nicht so sinnvoll. Die Bewegungen sind auch sehr sanft und es werden viele Bereiche durchbewegt.

    Vielleicht hilft dir das ja etwas weiter?

    Lg KatzeS
     
  3. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    11
    Hallo KatzeS,

    danke für Deine Tipps.

    Ich werde mich mal in die Richtung kümmern. Wichtig ist, dass sich der erste Kostenaufwand im Rahmen hält, sollte es dann nicht das Richtige für mich sein.

    Bisher mache ich Yoga, Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training, merke aber keine so deutliche Wirkung, ausser Dauerschlaf.
    Den Yoga-Kurs musste ich wegen zu starker Schmerzen abbrechen, aber etwas habe ich schon gelernt für den Hausgebrauch.

    Vielleicht sollte ich mir mal ein Fachbuch für Physiotherapeuten kaufen, um ein paar gezielte Übungen machen zu können.

    Irgendetwas muss ich unternehmen, denn meine letzte längere Autofahrt war einfach Horror, abgesehen von der täglichen Schreibtischarbeit. Habe meine Mutter besucht und konnte auf der Rückfahrt kaum noch Sitzen (trotz Lendenwirbelstütze) bzw. das Lenkrad halten. Zum Glück hat mein Auto einen Tempomat, so dass die Füße etwas Pause hatten.

    Hat noch jemand Tipps für mich??? Bitte helft mir.

    Euch allen einen schönen Tag in Vorfreude auf das bevorstehende Wochenende.

    Liebe Grüße
    Kerstin
     
  4. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo kerstin,

    bei rheumatikern ist es sehr wichtig das die übungen individuell auf den patienten persönlich abgestimmt werden! alles andere kann,wenn es auch nicht muß übel nachhinten losgehen....

    als beispiel. auf der reha bekam ich in einer gruppe tolle fingerübungen gezeigt. leider waren diese nicht genau für meine erkrankung sehr förderlich...das gegenteil, meine ergotherapeutin zuhause war entsetzt.
    ich bekomme jetzt von ihr individuelle übungen gezeigt,die für mich am idealsten sind:) rezept kann jeder hausarzt bei gutem willen ausstellen. kostet dann "nur" die zuzahlungsgebühr. sie kümmert sich bei mir nicht nur um die hände/finger. bei bedarf übungen und durch bewegen der schuler, hws usw....

    ansonsten bekomme ich noch krankengymnastik auch auf kassenrezept. dort bekommt man auch individuell auf seine erkrankung übungen gezeigt die man nach einigen behandlungen meistens alleine ausführen kann, was sinn der sache ist:) ....ich bekomme das jetzt dauerhaft, da ich die übungen nicht alleine durchführen kann;)

    die anderen genannten kurse wie z.b. feldenkrais ist mir leider zuteuer.

    es gibt auch reha-trainingsmöglichkeiten in fitness-räumen,diese trainingsmaßnahme bekam ich während eines krankenhausaufenthaltes angeboten und es gibt die möglichkeit das für ca. 70 eur im monat dannach 2 oder 3 mal die woche weiter zuführen. während des trainings sind krankengymnasten anwesend die sich mit rheumapatienten auskennen:)das ganze wird von den behandelnden rheumatologen vor ort mitbetreuut....

    zur entspannung und besserem schmerzfreiem einschlafen habe ich mir eine cd geholt, was mich aber nicht zum bewegen bringt;)

    ansonsten muß man ja eh ausprobieren was einem wirkl.gut tut, keine weitern schäden anrichtet...usw;) was dem einem gut tut,ist beim anderem genau das gegenteil....
    die erfahrungen den behandelnden arzt zufragen, hat bei mir meistens nur dieantwort: das müßen sie ausprobieren ob ihnen das gut tut...meinstens bekam ich die besten tips von meiner ergotherapeutin und krankengymnastik,da sie meine erkrankung am intensivsten betreuuen;)

    ansonsten gibt es von der rheumaliga, diversen pharma.herstellern usw hefte und faltblättern mit übungen die für rheuma-patienten geeignet sein können...
    wenn man auf rhea ist,bekommt man in einzel und gruppenanwendungen halbewegs auf seinen erkrankung geeignete übungen gezeigt.;)
    ich habe mir am anfang der erkrankung diverse bücher über rückenschmerzen usw inkl.anleitungen für übungen gekauft. naja, hätte ich mir sparen können;)
    fachbücher sind meistens leider sehr teuer und ob du genau dort deine übungen findest???

    viel erfolg und lg
    bine
     
  5. KatzeS

    KatzeS Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. September 2005
    Beiträge:
    1.570
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,

    ja, das mit den Kosten ist so eine Sache. Ich mache immer mal wieder Kurse an der VHS, da es dort noch am günstigsten ist. Ich habe auch immer eine Ermäßigung bekommen als Studentin (ungefähr ein Drittel weniger), die jetzt aber wegfällt, weil ich mit dem Studium fertig bin. Ich habe im letzten Semester einen Yoga-Kurs gemacht. Viele dort sagten, dass ihre Krankenkasse das bezahlt. Ich habe es dann auch bei meiner Kasse probiert, hatte aber Pech, weil die Qualifikation der Dozentin nicht den Anforderungen der Kasse entsprach (die Kriterien sind übrigens ziemlich hirnrissig, aber egal).
    Trotzdem könnte man ja im Vorfeld mal bei der Kasse nachfragen. Dann bleibt man hinterher nicht auf den Kosten sitzen.

    Lg KatzeS
     
  6. sunnysan

    sunnysan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    215
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Saarland
    Hallo an alle!

    Ich mache auch Yoga. Meine Kollegin ist Yoga-Lehrerin und freitags haben wir immer "Firmenyoga". Sie kennt meine Probleme (cP) und passt mir die Übungen immer an. Jetzt nach ca. 1 Jahr finde ich, dass sich auf jeden Fall meine Haltung gebessert hat und ich ein bißchen beweglicher bin.
    Ansonsten gehe ich täglich ca. 2 Stunden mit meinem Hund raus - das stärkt die Kondition ;)
    Grüße Sunnysan
     
  7. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    11
    Hallo,

    und danke für Eure Hinweise.

    @berlinchen
    Dein Hinweis auf Physiotherapie ist sehr sinnvoll, nur kann ich mir das finanziell leider nicht leisten. Ich hatte bis Ende letzten Jahres für 12 Monate Physiotherapie bekommen, daraufhin meine Private Krankenversicherung eine ärztliche Bescheinigung anforderte. Dieses hat mein Rheumatologe dann auch erstellt und leider direkt an die Krankenversicherung gesandt. Von allen anderen Ärzten erhalte ich von mir in Auftrag gegebene und natürlich auch zu bezahlende Bescheinigungen immer persönlich zur Übersendung. Warum hier nicht kann ich nicht nachvollziehen. Auf jeden Fall fehlt in dieser Bescheinigung aber das Wörtchen "passiv" in Bezug auf die KG, so dass die Krankenversicherung eine weitere Kostenerstattung ablehnte. Ich müsste somit 50 % der Kosten selber zahlen, 50 % sind Beihilfe.

    Aus Sicht der Krankenversicherung sollen in einer KG Übungen für die Anwendung zu Hause erlernt werden. Leider sagten mir aber meine Physiotherapeuten, dass ich die Bewegungen nicht selbst machen kann und sie mir diese auch nicht lernen können/werden. Da mein Rheumatologe regelmäßige Besprechungen mit den Therapeuten durchführt, hätte er das ja vielleicht wissen können?!

    Nun verdanke ich einem kleinen Wörtchen "passiv", dass ich immer mehr Schmerzen und Bewegungseinschränkungen habe.

    Somit suche ich nun eben den Weg allein, denn so schlecht geht es mir nun auch noch nicht.

    Im Rahmen einer Reha etwas zu erlernen, scheidet wahrscheinlich aus. Wie mein Rheumatologe dazu steht ist mir nicht bekannt, aber es käme wohl eine höhere Zuzahlung auf mich zu.

    Mit meinen Rückschmerz-Büchern geht es mir wie Dir, waren teuer und bringen nicht richtig viel.

    @KatzeS @sunnysan
    Ich mache schon Yoga, aber jetzt nach DVD oder Buch. Ein Kurs hat mir sehr schnell meine schmerzlichen Grenzen gezeigt, so dass ich abgebrochen habe. Da ich so einen Kurs natürlich selbst zahlen darf, habe ich mir weitere Versuche bezgl. Yoga lieber erspart. Es ist sicherlich ein großer Glücksfall, wenn auf einzelne Teilnehmer aus einer kleinen Gruppe eingegangen wird.


    Ich sage Euch vielen Dank und liebe Grüße

    Kerstin
     
  8. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo kerstin,

    ok,das ist mist:(
    ich kann mir die krankengymnastik,lympfdrainange und ergotherapie auch nur gönnen,weil ich als kassenpatien am anfang des jahres meine 1% zuzahlung geleistet habe...
    das du sie zuhause nicht alleine durchführen kannst, hatte ich fast befürchtet:(
    geht mir genauso...bin gespannt wann meine krankenkasse mosert,das ich sie nicht alleine wie viele anderen patienten alleine durchführen kann;)

    ist wirkl.schwer eine sinnvolle,bezahlbare und ausführbare sportart zufinden....:(

    drücke dir die daumen,das du selber was findest.
    lg
    bine
     
  9. kerstin

    kerstin Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2007
    Beiträge:
    333
    Zustimmungen:
    11
    Hallo Berlinchen,

    danke für Deine lieben Worte.

    Offensichtlich kommt es immer sehr genau auf den Wortlaut an, wenn die Krankenversicherung über eine weitere Kostenerstattung entscheidet.

    Bei mir werden auch immer wieder wegen importierter Augentropfen aus den USA solche ärztlichen Berichte angefordert. Bisher hatte ich Glück und es wurde weitererstattet. Ich hoffe nun auch beim nächsten Mal. Da kostet die Therapie monatl. ca. 160 € und durch Vorkasse warte ich lange auf mein Geld und habe auch das Risiko der Nichterstattung.

    Gestern habe ich mir ein Fachbuch für Physiotherapie besorgt. Es sind einige Übungen abgebildet und nun hoffe ich, dass mir die Anwendung auch etwas hilft. Die Suche nach einer Sportart läuft, aber es ist mir bisher nicht gelungen, etwas zu finden, bei dem ich Hände und Füße nicht drehen muss.

    Aber jetzt ist erst einmal Wochenende und da kann ich auch viel mit Eiswasser kühlen. Das hilft ganz gut, nur in der Woche bleibt nicht so viel Zeit dafür.

    Ich wünsche Dir noch eine lange und problemlose Übernahme der Kosten Deiner Anwendungen.

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Kerstin