1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Angst vor MTX

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Ellen1, 14. Februar 2014.

  1. Ellen1

    Ellen1 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Februar 2014
    Beiträge:
    88
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hannover
    Hallo an Alle,

    nun lese ich schon seit Tagen in diesem Forum und mir wird immer mulmiger was das Methotrexat angeht.
    Ich habe inzwischen solche Angst die Tabletten zu nehmen.
    Meine Vernunft sagt: ich muss was tun, bislang macht mir nur der linke Fuß zu schaffen, aber was kommt noch?
    Was mache ich wenn noch mehr Gelenke betroffen sind? Und Manchmal bereitet mir ein Fuß schon ganz schöne Schmerzen:(.
    Gibt es denn auch Leute die positive Erfahrungen mit dem MTX gemacht haben? Die kaum Nebenwirkungen hatten.
    Ich muss Montag mit MTX 15mg Tabletten anfangen.
    Ich habe Angst, dass es mir so elend geht, habe hier doch zwei kleine Kinder zu versorgen:mad:.
    Was macht ihr gegen die Nebenwirkungen. Vielleicht kann mir ja jemand Mut machen.

    Ellen
     
  2. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Rheinland
    Hallo Ellen, habe etliche Jahre MTX erst gespritzt, dann als Tabletten genommen und überhaupt keine Nebenwirkungen, bis auf ein wenig Müdigkeit, verspürt. Nach Lesen des Beipackzettels hatte ich erst einmal Schnappatmung, war in meinem Fall aber völlig unbegründet. Also nur Mut :top:.

    Grüßle
    Heike
     
  3. Heike68

    Heike68 Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    8. Juli 2012
    Beiträge:
    1.505
    Zustimmungen:
    236
    Ort:
    Rheinland
  4. Solveig

    Solveig Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2013
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ellen

    so wie du hatte ich schrecklich Angst vor MTX. So, dass ich einige Jahre gebraucht habe, bis ich mich entscheiden konnte… Hatte auch Angst, dass es mir elend geht, dass mein Alltag mit MTX schlechter wird als ohne MTX.

    Jetzt bereue ich es, so lange gewartet zu haben :vb_redface:. Bis auf Müdigkeit und ab und zu etwas Übelkeit am Nachmittag nach der Spritze, vertrage ich das ganz gut und schmerzfreie Tage sind erholsam. Die Übelkeit habe ich vor allem dann, wenn ich ruhig bleibe. Wenn ich herumrenne und die Wohnung putze, geht es mir diesbezüglich prima. Also nur Mut, die meisten kommen damit gut zurecht! Und immer schön viel Wasser und Tee trinken nach der Spritze, das hilft auch gegen allfällige NW.

    liebe Grüsse
    Solveig
     
  5. Geschmackvoll

    Geschmackvoll Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2012
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In der Mitte des Landes
    keine Angst!

    Liebe Ellen,

    ich kann deine Ängste gut verstehen, ich selbst habe schon zwei drei mal mitten in der Nacht mein Freund angerufen, weil ich den Beipackzettel von MTX gelesen habe und dachte, ich muss gleich sterben :vb_redface: aber ich möchte dir Mut machen:
    Ich nehme MTX jetzt seit fast sieben Jahren (Spritzen und Tabletten) und kann mir kaum vorstellen, wie es ohne wäre. Die ersten drei Monate waren sehr hart, weil ich ziemlich mit Nebenwirkungen zu kämpfen hatte (vor allem Übelkeit und Magen-Darm-Schwierigkeiten am Tag nach der Einnahme ... dann vor allem viel trinken und manchmal hilft auch viel essen). Als ich dann aber Folsäure dazu genommen habe, sind die Nebenwirkungen zurückgegangen, jetzt bin ich nur noch müde am Tag nach der Einnahme (es sei denn, der Tag fällt auf ein Wetterwechseltag, dann kann ich den Tag komplett vergessen ... nunja).
    Die Sorge wegen deiner Kinder kann ich verstehen und finde ich berechtigt, aber hier findet sich vielleicht eine Lösung: möglicherweise hast du jemanden in deiner Umgebung oder kannst jemanden "aktivieren", der im Notfall vorbeikommen kann. (Ex-)Mann, Eltern, Freunde oder Nachbarn. Dann könntest Du mit ein zwei Leuten verabreden, dass sie einspringen, wenn die Nebenwirkungen dich umhauen sollten.
    Die meisten Leute vertragen MTX zwar recht gut, aber man kann das vorher leider nie genau sagen. Deswegen halte ich es für vernünftig, dass du dich "absichern" willst ... und manchmal beruhigt einen ja auch das planen an sich schon.
    Ich habe jedenfalls gute Erfahrungen mit MTX gemacht und würde die anstrengenden ersten drei Monate dafür immer wieder durchstehen.

    Alles Gute für dich! :)
     
  6. Johanna Nielsen

    Johanna Nielsen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Februar 2014
    Beiträge:
    1.657
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Hamburg
    Hallo zusammen, mit den Tabl. habe ich keine Erfahrungen gemacht.
    Den Spitzen schon, 1 Jahr lang habe ich gespritzt ich habe erbrochen, Durchfall und kreisrunden Haarausfall gehabt.
    Meine Ärtztin hatte kein Verstäntniss da müßte ich durch sagte sie.

    Nach 1 Jahr hatte ich genug, wechselte den Hausartzt und Rheumadoc bei dem ich nach 2 Minuten wieder raus war.
    Wohlbemerkt vor 7 Jahren geschehen.Jetzt hörte ich von einer Aufrichtungs OP in der Klinik in Schleswig Holstein.
    Ich wurde geröngt untersucht ohne Ende, obwohl ih alles Neu mitgebracht hatte.

    2Monate später hatte ich Post , dort sprach vor Ort niemand mit mir, nun teilte man mir mit ich würde den Aussmaß einer solchen OP da mehrere nötig wären nicht standthalten.
    Wie ehrlich Ärtzte doch sind wen man vor Ihjnen steht HERRLICH ERFRISCHEND.

    Nun fand ich aus Hamburg lebend kommend , einen Rheumadoc in Ratzeburg, er fing an mit dem Medikament Enbrel, arge Nebenwirkungen.
    Weiter mit Humira, Nebenwirkungen waren, Schulterblätter, alle 2 vollmommen blutig, ich sah sehr schlimm aus er gab zu ja das macht Enbrel, entschied spontan das Medikament Simponi 50 mg Spritze zu geben.

    Das war am 13.02.2014, ein paar Tage her, muss schauen was sich hier ergibt ein Privatrezept verweigerte er mir zum Osteopaten warum muss ich am Montag in Erfahrung bringen, obwohl er im Vorfeld ja dazu gesagt hatte,

    Ich werde am Montag mehr wissen, meine Krankenkasse TKK hat mir versichert es zu übernehmen.

    Verstehe einer die Ärtzte, lasse es mir nun schriftlich von der TKK geben.

    Das ist der Stand der Dinge.

    Mit Grüssen aus Hamburg Johanna-Beate Nielsen.
     
  7. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ellen,

    ich möchte Dir von meinen MTX Erfahrungen berichten.

    Ich nehme es als Tablette 10 mg. Spritze habe ich nicht gut vertragen. So unterschiedlich reagieren die Menschen.
    Zusätzlich nehme ich 10 mg Leflunomid und 5 mg Cortison.

    Die Tablette nehme ich abends gegen 18°°. Ich nehme vorher Pantoprazol ( nur an diesem Tag ) und eine Bromelain Tablette. Ich kann keinen Ananassaft trinken, weil es mich davor ekelt. Deshalb die Bromelain Tablette.
    Wenn ich merke es wird mir übel, nehme ich eine Vomex Tablette und die Übelkeit verfliegt. Ich kann auch sehr gut schlafen ohne, dass es mir nachts schlecht wird.

    Ich habe schon etwas mit Ekel und Übelkeit zu kämpfen aber das ist wirklich nicht dramatisch. Sobald ein Anflug kommt, nehme ich eine Vomex und es ist wieder gut.
    Ich habe auch schon kandierten Ingwer oder Ingwer Lutschtabletten probiert. Das geht nicht bei mir, weil es mich ekelt. Deshalb immer die Vomex Dragees.

    Du solltest sehr viel trinken am MTX Tag und am Tag danach. Das spült viele Giftstoffe raus.
    Die Folsäure nehme ich 48 Stunden nach dem MTX. Da sagt jeder Arzt etwas anderes. Meine Rheumatologin sagt, wenn die Nebenwirkungen zu krass sind, kann man auch 36 Stunden danach die Folsäure nehmen.

    Je länger Du damit wartest umso besser kann das MTX wirken. Deshalb warte ich 48 Stunden.


    Und nun das Beste:

    Ich habe schon nach 4 Tabletten, also nach 4 Wochen!!, eine starke Verbesserung bemerkt. Das ist für mich fast nicht zu glauben. Obwohl ich wegen Erkältung eine Woche aussetzen musste, wurden meine Schmerzen nicht schlimmer.

    Ich werde nun versuchen das Cortison ganz auszuschleichen und evt. das Leflunomid abzusetzen. Darüber werde ich aber mit meiner Rheumatologin sprechen.

    Du solltest wirklich ganz positiv an die Sache ran gehen. Die Erwartung spielt nämlich auch eine Rolle. Wenn Du Angst hast, ist das nicht gut! Du solltest positiv denken, dass es ein Medikament ist, das Dir helfen wird.

    Jedes Mittel das wirkt hat auch Nebenwirkungen. Das kann eintreffen muss aber nicht.
    Schau mal den Beipackzettel von Aspirin oder ähnlichen Tabletten an. Da wird einem auch ganz anders. Und diese Mittel sind frei verkäuflich.
    Die Pharmaunternehmen müssen alles, was auftreten kann, auch in den Waschzettel rein schreiben. Das hat juristische Gründe.

    Nur Mut und alles Gute für Dich,
    Lusella
     
  8. lumpi64

    lumpi64 Mitglied

    Registriert seit:
    15. März 2013
    Beiträge:
    688
    Zustimmungen:
    6
    @Lusella: mit deinem Beitrag hast du mir auch sehr geholfen....bei mir gehts nächste Woche auch mit dem MTX los. Danke...:):)
     
  9. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    @lumpi 64,

    das freut mich :).

    Ich wünsche Dir vom Besten das Beste,
    Lusella