1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Angst vor Diagnose und Nicht-Di

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Berghexe, 9. Mai 2015.

  1. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    irgendwie hab ich heute Angst vor dem Termin am Mittwoch bei meiner Rheumatologin. Die Diagnose undifferenzierte Kollagenose hab ich ja schon seit Dezember, selbst damit tu ich mich noch schwer. Auch deshalb, weil das erste Medikament Quensyl nicht wirkt und ich deshalb zur Zeit nicht unter 10 mg Cortison komme. Deshalb soll ich jetzt wahrscheinlich noch MTX dazubekommen.

    zusätzlich hab ich ja seit mehreren Jahren so Probleme mit der LWS und ISG. War jetzt immer bei einem Sportarzt gewesen. Der hat das nie genau untersucht, sondern mich immer nur eingerenkt. Meine Symptome sind folgende. Ich hab Schmerzen im ISG, die bis in den Po und Oberschenkel ausstrahlen und LWSschmerzen. Ich werde nachts zwischen zwei und vier oft wach vor Schmerzen und es wird nur besser, wenn ich aufstehe und umherlaufe. In der Früh fühl ich mich im Rücken steif. Im Laufe des Tages wird es besser. Allerdings wenn ich da mal längere Zeit stehe, liege oder sitze wird es wieder schlimmer. Zudem hab ich Schmerzen in der BWS, die bis zum Brustbein ziehen. Ich atme hauptsächlich in den Bauch, denn wenn ich in den Brustkorb atme tut es mir weh. Ich hab immer so ein Gefühl als hätte ich ein Korsett um den Brustkorb.
    Der Sportarzt meinte meine Symptome, kommen daher, dass ich da halt eine Schwachstelle hätte, falsche Haltung usw. Auf meine Frage, dass das doch nicht normal sein könne, dass man sooft Schmerzen habe, sagte er nur ist halt ihre Schwachstelle.
    Naja ich habe das dann so akzeptiert und meiner internistischen Rheumatologin gar nix wegen dem Rücken erzählt, da ich ja dachte orthopädisch.

    nun hat es vor ein paar Wochen wieder so schlimm angefangen, dass ich nunmal zu einem anderen Orthopäden, der auch Orth. Rheumatologe ist gegangen bin. Der hat aufgehorcht und sofort ein Röntgenbild gemacht und meinte auf dem Bild eine Sakroiliitis zu sehen. Da er aber meinte, dass beim Röntgenbild das auch durch Überlagerungen so aussehen kann hat er mich zum MRT geschickt.

    Befund: ( trotz Cortisoneinnahme und Cortisoninjektionen zwei Wochen vorher)
    Kl. Wirbelgelenke altersgemäß mit Akzentuierung der Ligamenta flava. Keine pathologisch wertbare KM Aufnahme der dargestellten WS im Sinne einer Spondylitis ( da find ich komisch denn er hat mich gleich nach dem HLA B27 gefragt, der allerdings bei mir negativ ist). Die ISG zeigen im caudalen Abschnitt zarte subchondrale Erosionen mit regionärer Fettakkumulation. Angedeutete Knospenbildung. Geringradiges bone bruise mit KM Aufnahme, Sakroiliitis beidseitig mit moderaten Aktivierungszeichen

    daraufhin hat mich der Orth. Rheumatologe noch zur Szintigraphie geschickt. Die Radiologin sagte es wären keine anderen Gelenke auch nicht die BWS betroffen sondern nur das ISG. Sie redete was von Wirbelsäulenrheuma.

    Im Dezember letzten Jahres war ich beim MRT BWS da war der Befund:
    Torsionsskoliose zervikothorakal, relative Steilstellung der HWS, schmorlsche Grund/Deckplatteneinbrüche BWK 10-12

    nun ja Blutwerte sind unauffällig, kein CRP, BSG nur einmal leicht erhöht, HLA B27 negativ

    Nun bin ich nächsten Mittwoch bei meiner internistischen Rheumatologin, die nun die Befunde beurteilen wird und so ab heute Krieg ich Angst.

    Einerseits davor, was ich nun noch für eine Diagnose erhalte und was das für mich bedeuten wird.

    Andererseits davor, dass sie gar keine Diagnose stellt, bzw. die Ursache nicht zuordnen kann und mir dann nicht geholfen wird und ich weiter mit diesen Schmerzen leben muss .

    Schlimmer als eine Diagnose zu bekommen ist nur keine zu bekommen und mit diesen Beschwerden weiter leben zu müssen.

    Migräne ist auch zur Zeit schlimmer.

    Komisch ist dass die oral eingenommen 10 mg Cortison sehr gut bei den Kollagenoseschmerzen helfen, beim Rücken nur minimal. Da hilft mir nur Cortisoninjektionen, Arcoxia und Novalgin.

    Tut mir leid für den langen Text, aber ich hab heute richtig Angst. Liegt vielleicht auch daran, dass morgen mein Geburtstag ist und ich deshalb von Haus aus mir mehr Zukunftsgedanken mache.
    hat auf jeden Fall gut getan das hier zu schreiben und ich danke jedem der sich die Mühe macht meinen Roman zu lesen.
    Liebe Grüße,
    Berghexe
     
  2. Mocca

    Mocca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2014
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Huhu Berghexe,

    ich kann deine Sorge gut verstehen...., es gibt anscheinend auch Erkrankungen in dem Bereich, wo der HLAB27 negativ ist. Im DVMB Forum sind einige unterwegs.

    Ich hoffe, dass deine Diagnose korrekt gestellt werden kann und es dann einen guten Weg gibt der dir hilft :top:

    Einen schönen Tag
     
  3. Corbie

    Corbie Mitglied

    Registriert seit:
    15. April 2015
    Beiträge:
    42
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Schaffhausen CH
    Hallo Berghexe

    Zum Thema selbst kann ich dir leider nicht viel sagen. Aber das Angstgefühl wegen der Diagnose, oder eben wieder keine vernünftige Diagnose zu kriegen kenn ich nur allzugut.

    Mir hat es vor allem Geholfen mich extrem abzulenken.... Alles andere nur nicht dran denken. Ich weiss des sagt sich sehr viel leichter wie es getan ist.

    Dein Roman ist nicht mal halb so schlimm wie du denkst. Es tut gut sich was von der Seele zu schreiben, RO ist meiner Meinung auch genau für das da, um Sorgen loszuwerden, Zuspruch und Rat zu kriegen. Lass dich von der Angst jetzt nicht unterkriegen. Dass das Corti nicht hilft ist (meiner Meinung nach, ich lass mcih gerne korrigieren) ein Zeichen, dass die Schmerzen in der WS nicht entzündungsbedingt sind. Der Doc wird aus den Bildern bestimmt was rauslesen können und dir dann helfen.

    In dem Sinne, Wünsch dir viel Kraft und gute Ablenkung für die nächsten paar Tage. Fühl dich geknuddelt

    grüsse Corbie
     
  4. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    oooch, hab mal keine Angst!!

    so schlimm kanns gar nicht werden..

    ich wurde auch zuerst auf Kollagenose behandelt und hab jetzt "nur" Spondylarthritis...

    egal, was kommt, man lernt sich damit zu arrangieren!!!

    ANgst ist dabei nur hinderlich und schädlich, weil es Kräfte und Energien blockiert, die wir zur Problembewältigung benötigen....
     
  5. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    danke für euer Verständnis und euren Zuspruch. Also das Cortison hilft als Injektion in die ISG schon, nur das wegen der Kollagenoseschmerzen oral eingenommene hilft am Rücken nicht so, dass davon die Schmerzen weg sind. Das ist wie gesagt nur bei den Injektionen für ein paar Tage der Fall.

    Ich glaub am am meisten hab ich Angst, davor, dass keine klare Diagnose gestellt wird, also dass sie sagt, sie weiß nicht was es sein könnte ( was dann abwarten und weiterleiten heißen würde) oder dass man um herauszufinden, was es noch sein könnte wieder zu zig Untersuchungen muss.
    Mit einer Diagnose könnte ich wohl besser leben ( auch wenn es mich erstmal runterziehen würde) denn da wüsste ich nun wird nur noch nach dem richtigen Medikament gesucht( was zwar auch langwierig sein kann), aber Hilfe und Linderung ist in Aussicht.

    Ja ablenken versuche ich mich schon die ganze Zeit es geht mal gut und mal nicht. Am effektivsten ist meinem Hobby nachzugehen, nämlich Sprachen zu lerne, das liebe ich:D

    Ich möchte nur das die Schmerzen, die Müdigkeit, die Steifheit, die Übelkeit, die Migräne ein Ende nehmen und ich endlich mal zwei Nächte am Stück durchschlafen kann. Denn langsam geht das an die Substanz ( wobei ich finde. Dass ich den Schlafmangel noch gut wegstecke, wobei das wohl am Cortison liegt, dass mich sehr aufputscht) und ich muss mich sehr zusammenreißen um für meine Töchter 4&7 funktionieren zu können.

    Liebe Grüße,äBerghexe
     
  6. Ameira

    Ameira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. November 2014
    Beiträge:
    29
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Ruhrgebiet/NRW
    Hallo Berghexe,
    zu Deinem Termin beim Rheumatologen denke daran, alle Befunde und bildgebendes Material (z. B. MRT, etc.), was Dir vorliegt, mitzunehmen.
    Wünsche Dir ein gutes Arztgespräch und dass Du keine Frage, die Du stellen willst, vergißt. Erstelle Dir vielleicht einen Notizzettel mit Fragen.
    LG Ameira
     
  7. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,

    @Ameira: hab schon alles in so ne Gummizugmappe gepackt, weil ich sonst nicht mehr durchblicke. Ich hoffe dir Radiologin faxt den Befund von der Szintigraphie rechtzeitig hin, denn da hab ich natürlich Donnerstag nur das Szintigramm ( wie man da was drauf erkennen kann ist mir ein Rätsel) mitbekommen und hatte ein Kurzes Arztgespräch, den Befund wird die ja erst danach verfasst haben.
    Ja das mit dem Notizzettel ist so ne Sache. Ich schreib mir jedes Mal einen und versuche alle Fragen zu stellen, aber nach dem Termin ergeben sich durch das was sie Ärztin sagt wieder so viele Fragen, dass das wieder zwei Zettel füllen würde. Bei der Ärztin bin ich dann gerade, wen man ne Diagnose kriegt, so überfordert und leicht geschockt, dass ich meist nicht viel rauskriege. Neun Tage nach dem Termin nächste Woche fahren wir in den Urlaub, also denk ich werden wir medikamententechnisch den Urlaub noch abwarten, ist ja sonst zu heikel mit neuem Medikament in den Urlaub.

    Liebe Grüße,
    Berghexe
     
  8. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Hallo berghexe,

    Oh ja ich war drei tage vor dem urlaub bei meiner rheumtaologin, konnt kaum noch laufen wg dickem fuß und isg...auch wir griffen auf cortison zurück, denn mit neuen medis oder mtx erhöhung ect wollt sie mir den urlaub nicht verderben.
    Ich bekam in jedes isg ne spritze, mischung aus anästhesiemedi und corti und predni als tabletten, damit konnte ich den urlaub ganz gut überstehen und jetzt darf ich gleich wieder hin.
    Das problem das cortitabl.nicht am isg hilft hab ich auch, spritzen dagegen echt gut, auch arava u mtx scheinen das isg zu ignorieren, dafür hilft mir ibu u palexia wieder gut.
    Wart den termin ab, i.d.r. können rheumadocs mrt u szinti bilder selbst gut auswerten und du hast schon eine diagnose die zweite wird einfacher zu verkraften und evt bekommst du eine basis die alles bessert.
     
  9. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Das Allerwichtigste ist:

    schreib Dir ALLE DEINE FRAGEN auf

    und geh nicht aus dem Arztzimmer,

    bevor Du auf alles eine gute Antwort erhalten hast!!!!!!!!!!
     
  10. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    ja ich hoffe ich vergesse nix zu fragen. Bin aber schnell, wenn die Ärztin was sagt so überrollt, dass ich nix mehr weiß. Naja wird schon. Die Nervosität steigt, aber auch die Befürchtung, dass es keine Erklärung gibt und weiter gesucht wird oder es nur weiter beobachtet werden soll. Ob es produktiv ist oder nicht im Augenblick, glaub ich dran, dass es wieder so sein wird, dass die Ärztin sagt, man kann nicht sagen woher das am ISG kommt, abwarten und weitere Untersuchungen und davor graust mir. Bei mir ist leider alles so uneindeutig, das zerrt an den Nerven.
    liebe Grüße,
    Berghexe
     
  11. Lächeln

    Lächeln Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    28. Juli 2013
    Beiträge:
    1.007
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Ulm
    Berghexe, da bist du in guter Gesellschaft. Ich werd auch immer total unruhig in den Tagen vor einem wichtigen Arzttermin, das klingt dann z.B. nach dem Rheumatologentermin etwas ab und steigt wieder an, kurz bevor der Bericht von ihm samt Blutwerten beim Hausarzt eintrifft. Zum Glück arbeitet mein Rheumatologe sehr strukturiert - zwei Wochen nach dem Termin bei ihm ist der Bericht beim Hausarzt.
    Wenn ich mich dann mit den Neuigkeiten oder eben dem "nichts Neues" abgefunden habe, kommt wieder eine ruhigere Phase - bis neue Symptome auftreten - oder eben der nächste Termin anrückt :D.

    Ich glaube, das ist eine völlig normale Reaktion, die wir da zeigen. Und wenn du dir hier etwas Zuspruch holst und dir das gut tut, dann nur zu - es gibt wohl genügend hier, denen das auch so geht.

    LG
    Lächeln
     
  12. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    jetzt bin ich erst recht verwirrt. Es kam gerade der Befund von der Szinti mit der Post.

    In der venösen Perfusionsphase zeigt sich bereits eine Mehrbelegung der ISg, die dann in der späten Knochenphase qualitativ und quantitativ sich deutlich zeigt mit einem erhöhten Quotienten von 1,36 links und 1,32 rechts.Zusätzliche Betonung im ACG, SCG, im Hpftpfannendach beidseitig. Nebenbefundliche Dartsellung zweier orthotoper, normal großer Nieren.
    Beurteilung:
    Bekannte, auch szintigraphisch mäßiggradig aktive Sakroliitis beidseits
    keine weiteren knochenaktiven Herde vor allem an der BWS
    Als Nebenbefunf leichte ACG- und SCG- Arthrosen.
    ich Steig da nicht durch


    Also das mit dem ISG wusste ich ja, aber das mit den Arthrosen wurde im Gespräch nicht erwähnt.
    liebe Grüße,
    äBerghexe
     
  13. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    ich sags euch mir geht so die Düse vor morgen. Ich weiß auch nicht. Gut geht es mir auch die letzten Tage nicht und ich möchte das es aufhört. Mein Brustbein schmerzt so sehr seit drei Tagen. Jedes Atmen tut weh am Brustbein. Ohne Schmerzmittel geht ja schon längere Zeit nix mehr und diese Müdigkeit ( obwohl ich trotzdem nicht schlafen kann). Jede zweite Nacht rumlaufen wegen der Schmerzen im ISG.
    Nächsten Freitag fahren wir nach Südtirol in den Urlaub und es ist das erste Mal, dass ich mich so gar nicht freue. Wenn es mir so geht wie jetzt, muss ich mich durch den Urlaub quälen. Richtig genießen werde ich ihn wohl nicht können. Natürlich werde ich versuchen das Beste draus zu machen, aber ist so schade, wenn man mal eine Woche Erholung in meiner Lieblingsregion hat und man muss sich so durch den Tag schlagen.

    Hab mir heute auch für meine Migräne Nachschub an Tabletten besorgt. Ich hab so Angst, dass wieder nicht sicher ist was es ist und man weiter abwarten muss oder wieder neue Untersuchungen anstehen.

    Ich weiß hier im Forum sind viele unterwegs die Jahre bis zu ner Diagnose gebraucht haben, wie habt ihr das nur geschafft?

    Machen kann man natürlich nix. Ich bin aufgeregt wie vor ner Prüfung.

    Liebe Grüße,
    Berghexe
     
  14. MelaPropella

    MelaPropella Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2015
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Kassel
    oh je...

    liebe Berghexe!
    Ich wuensch dir viel Kraft fuer heute und Antworten auf all deine Fragen!
    Wenn ich dich so hoere, dann er kenn ich mich - und viele andere sich selbst- hier wieder.
    Das ist klar alles zermuerbend... ich kam neulich zum Doc wegen der Migraene und der IGS-Schmerzen und er sagte: Du kannst jetzt aber auch nicht jedes Mal hier herkommen, wenn es dir nicht gut geht! Du musst lernen, deine Schmerzmittel sinnvoll zu dosieren.
    Na bravo! Ich war echt schockiert und am Ende ...
    Bleibt nur der Blick nach vorne!

    Ich hoffe, liebe Berghexe, dir wird heute geholfen, so dass du und deine Family euren Urlaub geniessen koennt!
    Lass dich nicht abspeisen und werd zum Wadenbeisser :)

    Alles gute - und lass von dir hoeren! :)

    Mela (auch ohne Diagnose....)
     
  15. Mocca

    Mocca Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. November 2014
    Beiträge:
    74
    Zustimmungen:
    0
    Dickes Daumen drücken!!!

    Hier denken Viele an dich ;-)
     
  16. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.835
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    Hallo berghexe,
    Ich drücke dir fest die daumen das deine angst unbegründet war und du antworten und eine entsprechende behandlung erhälst.

    Ich schrieb dir ja schon mal das auch ich mitte april mit mega schmerzen und dickem fuß bei meinen ärzten 3-5tage vor dem urlaub aufschlug. Ich hatte auch bammel in den urlaub zu fliegen und konnte mich nicht wirklich freuen. Meine ärzte versorgten mich mit allem was ging und als ich dann im zug zum flug saß kam die urlaubsstimmung auf.
    Ich konnte zwar net alles machen, saß zeitweise mit eisbeutel auf dem fuß auf der liege, aber es minderte nicht meine stimmung. Im gegenteil es ging mir wesentlich besser, ich war abgelenkt, konnte das meer was ich liebe genießen und es ging mir deutlich besser als zu hause.
    Also sieh es nicht zu schwarz, die klimaänderung, die ablenkung und treffen neuer menschen wird dir bestimmt gut tun.
    Mach dir nicht zu viele gedanken, im notfall ist man ja auslandskrankenversichert, genieße einfach von moment zu moment.
    Ich wünsche dir trotz deiner angst einen wundervollen, unvergesslichen schönen urlaub.
     
  17. Rotkaeppchen

    Rotkaeppchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2013
    Beiträge:
    304
    Zustimmungen:
    52
    Ein positiver oder negativer HLA-B27 sagt alleine noch nicht viel aus.

    HLA-B27 gehören zur Eiweiße aus der Gruppe der Humanen-Leukozyten-Antigene (HLA). Sie liegen in den Zell-Wänden der Körperzellen und sind für das Immunsystem wichtig. Patienten mit positiven HLA-B27 (das sind nur etwa 8 % der westeuropäischen Bevölkerung) erkranken statistisch gesehen öfter an speziellen rheumatischen Gelenkentzündungen und Autoimmunerkrankungen als andere Menschen. Dazu gehören neben den rheumatische Gelenkentzündungen und Gelenkentzündungen nach Infektionen auch Psoriasis, Morbus Bechterew, Morbus Reiter und Uveitis.
    Der Nachweis des HLA-B27 kann zur Differentialdiagnostik genutzt werden.

    Differentialdiagnosen sind Erkrankungen mit ähnlichen bzw. fast identische Syntomen, die vom Arzt zur eigentlichen Verdachtsdiagnose als mögliche Ursachen für die Beschwerden berücksichtigt werden sollten.

    ACG- und SCG-Arthrose = Gelenkverschleiß oder Gelenkabnutzung (nichtentzündlich) im Bereich der Schulter, wobei das ACG zwischen Schlüsselbein und Schulter sitzt und das SCG zwischen Schlüsselbein und Brustbein (Bild). Dabei wird der Gelenkknorpel über einen längeren Zeitraum chronisch geschädigt.
    Arthritis ist eine Gelenksentzündung und damit ein anderes Krankheitsbild als der Gelenkverschleiß.
    Allerdings können zum Gelenkverschleiß entzündliche Komponenten dazukommen. Dann kann aus einer Arthrose eine Arthritis entstehen. Das wird dann in diesem Zusammenhang auch als aktivierte Arthrose bezeichnet.

    Ich hoffe, ich konnte mich einigermaßen verständlich ausdrücken.
     
  18. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hilfe

    Hallo,
    danke für eure Antworten. Ich war jetzt bei der Rheumatologin und bin erstmal geschockt:eek:.
    So richtig festlegen wollte sie sich nicht. Sie meinte die Symptome, sowie MRT ( Sakroiliitis und im Szintigramm Sakroiliitis sowie Entz. ACG und SCG deuten daraufhin, dass ich zusätzlich zur Kollagenose noch eine Spondylarthritis haben könnte. Was allerdings extrem ungewöhnlich ist, wie sie meinte.

    in Anbetracht der Tatsache, dass trotz 10 mg Cortison, Cortisoninjektionen und Arcoxia trotzdem noch Schmerzen da sind, meinte sie wir sollten es probehalber mit einem TNF Blocker probieren. Humira soll es sein.

    Ich soll nun ein Thorax Röntgen machen lassen ( wegen Kontraindikation TBC und TNF Blocker) und bLut wurde genommen. Dann soll ich Dienstag hin bekomme eine Patientenschulung wegen der Spritze und da gleich die erste Gesetzt. Nach zwei Woche. Soll ich wieder hin und Krieg nochmal eine und soll berichten wie es wirkt. Sie meint, dass das so schnell wirkt, dass ich gleich nach der ersten Spritze Verbesserung spüren sollte. Wenn nicht gleich Verbesserung da ist, weiß sie auch nicht was es dann ist.
    heißt das nun wenn Humira nicht wirkt, hab ich keine Spondylarthritis? Sie meinte, wenn es nicht wirkt gibt es keine Alternative, dann hätte ich es nicht.

    ich fragte ob das so gut ist vor dem Urlaub, da meinte sie da gibt es kaum Nebenwirkungen deshalb soll ich es machen.

    Allerdings meinte sie es kann sein, dass sich Humira nicht mit der Kollagenose verträgt, das muss man beobachten. Heißt das nun, dass es zwar gegen meine Schmerzen im Rücken hilft, aber die Kollagenose weiter wütet oder sogar noch verstärkt wird?

    Mein Mann meint ich soll noch ne andere Meinung einholen. Ich weiß nicht, ich bin verwirrt und möchte eigentlich nicht wieder von vorne anfangen, vor allem was mach ich wenn ich hernach zwei versch. Meinungen hab.

    Liebe Grüße,äBerghexe
     
  19. moi66

    moi66 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2014
    Beiträge:
    510
    Zustimmungen:
    37
    Humira

    Hm... also bei mir wurde Humira wg MB angesetzt. Dass ich innerhalb von 2 Wochen eine Wirkung spüren müsste und es, wenns nicht wirkt, keine Alternative gibt, hab ich ganz und gar nicht so verstanden.
    Nebenwirkungen habe ich praktisch keine, abgesehen von ein wenig "verdüddelt" sein am Tag nach der Spritze - und das auch nicht immer. Wirkung ist da, ich bin nicht beschwerdefrei, aber es geht mir viel besser.
    Problematik von Humira und Kollagenose weiß ich nix von... aber wenn das eine Möglichkeit sein sollte, würd ich mir das glaube ich nicht vor dem Urlaub antun wollen.
    Aus Deinem Bericht schauen für mein Empfinden viele Fragezeichen hervor. Die würde ich, wenns mich beträfe, zumindest deutlich reduzieren wollen - entweder durch ein erneutes Gespräch mit Deiner Rheumatologin oder einer Zweitmeinung.
    Für mich war wichtig, offen und positiv an das Biologikum ran zu gehen, weil ich überzeugt bin, dass meine Einstellung auch Wirkung und Nebenwirkungen beeinflusst - Küchentisch-Psychologie, aber wenn ich dran glaube :D:D:D

    Ich drück Dir die Daumen!
     
  20. Berghexe

    Berghexe Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2014
    Beiträge:
    723
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hinterland von München
    Hallo,
    @ moi66 also für mich hat sich es halt so angehört, dass wenn die zwei Spritzen keine Wirkung zeigen, dass es dann keine Spondylarthritis ist. Ja ich hab viele Fragezeichen, aber ich war von den Neuigkeiten so überfahren ( da ich wenn mit MTX gerechnet habe) somit hab ich natürlich nicht alles gefragt, was mir jetzt so einfällt.
    Ich bin leider jemand, der dann immer gleich denkt was wenn....
    und deshalb beschleicht mich jetzt der Gedanke, was wenn ich im Urlaub nach der ersten Spritze sitze und merke noch keine Wirkung, dann macht mich das fertig, weil ich denke nun geht wieder alles von vorne los.

    am Dienstag gibt es wie gesagt die Spritze, leider hab ich da keinen richtigen Termin bei ihr bekommen sondern ich soll nur kurz zu ihr rein und Röntgenbild zeigen. Trotzdem werde ich versuchen da ein paar Fragen loszuwerden, hoffentlich geht das, weil wie gesagt keinen offiziellen Termin.

    Das mit der Kollagenose hab ich auch nicht verstanden, warum die das Humira nicht mögen soll, das macht mir schon a bisserl Sorgen

    da bin ich ja schon mal beruhigt, dass du keine Nebenwirkungen davon hast.
    wie schnell hat es denn bei dir gewirkt? Waren die Schmerzen ganz weg?

    Ich find halt komisch, dass ich das haben soll, obwohl HLA B27 negativ, kein CRP, kein BSG. Mein Bruder hat Morbus Crohn, das sei auch ein Faktor, welches Wirbelsäulenrheuma bei mir wahrscheinlicher macht, das versteh ich leider nicht.

    Jemand anders konsultieren weiß auch nicht. Wieder alles von vorne erzählen und dann hernach eine ganz andere Meinug haben. Was macht man dann, wenn derjenige sagt es ist was anderes? Bleibt ja dann nur sich entscheiden oder zum Dritten.

    Hoffentlich kann ich heute Nacht schlafen, denn es dreht sich alles im Kopf.
    Wäre natürlich super, wenn es schon im Urlaub wirken würde. Blöd ist allerdings wenn es i. Urlaub nicht wirkt, dann geht die Grübelei los und die Angst davor dass die Suche nach der Ursache von neuem losgeht.
    Liebe Grüße,
    Berghexe