1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Anfangen mit MTX? Obwohl in 9 Monaten Kinderkriegen gestartet werden soll?

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von igluzelt, 19. Oktober 2003.

  1. igluzelt

    igluzelt Guest

    Hi,

    Nächste Woche soll eine Basistherapie mit MTX bei mir eingeleitet werden. Doch nun gibt es eine Frage, die mir schlaflose Nächte bereitet.

    Meine Freundin ist 33, und wir möchten gern in 9 Monten mit dem Kinderkriegen anfangen. Somit würde ich das Medikament für 6 Monate nehmen und dann 3 Monate vor Startschuss aufhören.

    1. Lohnt es sich für 6 Monate mit einer solchen Therapie anzufangen?
    2. Mache ich es nicht noch schlimmer, wenn man MTX nimmt, aufhört und dann wieder anfängt?

    Es wäre klasse von Euch zu hören, denn sicherlich gibt es ähnliche Situationen und Erfahrungen bei Euch.

    Lieben Gruß
    Igluzelt.
     
  2. Emu

    Emu Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    bei Berlin
    Hallo Igluzelt,
    ich glaube nicht, daß es Sinn macht, mit MTX anzufangen, da es ja erst nach 3 - 6 Monaten anfängt zu wirken. Und dann muß man es ganz, ganz langsam wieder absetzen.
    Dein Rheumaarzt wird Dir dazu sicher noch genaueres sagen.
    Aber eine andere Anmerkung (aus Erfahrung): so einfach ist es nicht immer mit dem Kinderkriegen. Und sie kommen oft nicht auf Kommando. Wenn Ihr erst in 9 Monaten anfangen wollt, warum denn nicht jetzt gleich? Ich weiß, es gibt immer Gründe, die gegen ein Kind gerade jetzt sprechen, aber es ist doch so, daß es immer einen Grund dagegen gibt.
    Bei uns klappte es 2 Jahre nicht, dann habe ich ein 2-jähriges Studium begonnen. Und siehe da: bei den schriftlichen Prüfungen konnte ich mit meinem dicken Bauch kaum am Tisch sitzen und eine Woche danach war das Lütte da. Eine ganz tolle Zeit damals - ehrlich. Und wenn's früher gekommen wäre - OK, dann hätte ich einfach versucht, es mitzunehmen oder irgendwas wäre mir da schon eingefallen!

    Vielleicht klappt es bei Euch ja schneller und dann könntest Du danach mit MTX anfangen.
    Es ist ein sehr gutes und wirksames Medikament und ich bin heilfroh, daß ich es nehmen kann und mir geht es von Woche zu Woche besser (immer 2 Tage nach MTX tritt die Besserung ein).
    Viele Grüße
    vom Emu
     
  3. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
    Hallo Igluzelt,
    einige Deiner Fragen werden auf der "Homeseite" (Kinderwunsch..4.10.) sicherlich beantwortet. Stöbere hier durch die Seiten, Du wirst bestimmt fündig.
    Einen schönen Tag!
    Viele Grüße
    Snoopie
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo igluzelt,
    habt Ihr Beiden wegen dem Kinderwunsch auch schon mit Deinem Rheumadoc gesprochen??? Wenn ja, dann kann ich es nicht ganz verstehen, das Du jetzt MTX nehmen sollst.

    Es ist nämlich so, bei mir (ich nehme MTX seit fast 5 Jahren) hat MTX erst nach 12 Wochen so richtig zu wirken angefangen. Das wären dann 3 Monate. Und, falls es bei dir auch so lange dauert, dann nimmst Du es noch mal 3 Monate und sollst es dann wieder absetzten.??? Es muß nicht so lange dauern, aber es kann. Ich würde da nochmal mit dem Rheumadoc darüber reden.

    Falls Ihr wirklich Kinder haben möchtet, versucht es jetzt. Planen kann man es eh nicht. Ich habe versucht es vor 10 Jahren (bin jetzt 42 Jahre) zu planen und habe jetzt keine Kinder.

    Liebe Grüße
    gisela
     
  5. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.416
    Zustimmungen:
    239
    Ort:
    Köln
    hallo,

    ich kann mich den schreibern nur anschliessen. mtx benötigt einige zeit bis zur richtigen wirkung und darf dann auch nur langsam wieder abegsetzt werden. deshalb wird das mit der planung in neun monaten kaum klappen. du solltest glaub ich auch mindestens 2-3 monate ohne mtx sein , bevor es zur schwangerschaft kommt.

    ich würde nochmal mit dem rheumatologen anch einer alternative suchen.

    alles gute, gruss kuki
     
  6. Gerlinde

    Gerlinde Guest

    Hallo igluzelt,
    meinen Vorrednern schließe ich mich dahingehend an, dass es wenig Sinn macht, eine MTX-Therapie (die hoffentlich gut wirkt) wenige Wochen nach Einsetzen der vollen Wirkung wieder wegen Kinderwunsch abzusetzen. Neben dem Wiederaufflammen der Beschwerden riskiert man vielleicht auch, dass sie beim 2. Versuch nicht so gut wirkt. Und es wäre falsche Hoffnung anzunehmen, dass man das MTX selbst bei gutem Ansprechen und totalem Zurückweichen der Symptome in wenigen Monaten wieder absetzen kann.
    Azulfidine als weiteres Basismedikament wirkt sich auch negativ auf die Spermien aus, aber vielleicht gibt es ja noch andere Basismedikamente, die sich mit Deinem Kinderwunsch vertragen.
    Oder Ihr legt gleich los, und bis es klappt, nimmst Du in Absprache mit dem Doc höhere Dosen Kortison.
    Oder ein etwas abgefahrener Vorschlag: Du lässt Spermien für den späteren Gebrauch einfrieren. Für Soldaten, die in den Krieg ziehen, oder Leute, die vor fiesen Chemotherapien oder Bestrahlungen stehen, durchaus üblich. Ja, der Spaß entfällt dabei und kosten tut es sicher auch, aber es wäre eine Möglichkeit.
    Alles Gute - Gerlinde
     
  7. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hi Igluzelt,

    auch ich kann mich meinen Vorschreiber(inne)n nur anschließen. Bis zu einer spürbaren Wirkung von Mtx hat es bei mir zwar nur gut 3 Wochen gedauert, aber die volle Wirkung kam auch erst nach etwa 4 Monaten.

    Würde mich auch nach einer Alternative erkundigen (spontan fällt mir Quensyl ein und/oder eine Erhöhung der Cortisondosis). Vermutlich wird es bei Euch auch nicht auf der Stelle mit dem Ansetzen von Nachwuchs klappen, so dass Du vielleicht viele Monate lang ohne Therapie dastehst. Ob das so gut ist???

    Alles Gute und liebe Grüße von
    Monsti
     
  8. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    MTX und Kinderwunsch ...

    Hallo Igluzelt,

    Was MTX und den Kinderwunsch angeht, so ist der Wunsch nach Kindern eine Kontraindikation für MTX, d.h. der Rheumadoc darf Dir das MTX nicht verschreiben, wenn er weiß, daß Du Kinder zeugen möchtest ...

    Die Risiken sind, gerade wenn der Mann das MTX nimmt, nicht umfassend erforscht, aber ich befürchte, Du tust auch dem Kind keinen Gefallen, wenn Du unter MTX zum Vater werden willst.

    Wenn Du mit beidem nicht warten willst, dann wäre es vieleicht eine Alternative, eine Samenspende "auf Eis" zu legen, um so eine künstliche Befruchtung möglich zu machen, wenn Du mit dem MTX angefangen hast.

    Ich für meine Teil habe, nachdem mir das MTX gut hilft und ich es gut vertrage, mich zur Vasoresektion entschieden, um da alle Risiken zu vermeiden ... aber das ist sicherlich meine ganz persönliche Sichtweise und Entscheidung.

    So sehr ich Deinen Wunsch nach Nachwuchs verstehe, MTX ist dazu nicht kompatibel, von einem von beiden mußt Du die Finger lassen ...

    Alles Liebe und Gute

    Robert
     
  9. Gerlinde

    Gerlinde Guest

    MTX und Kinderwunsch

    Mir ist da noch etwas eingefallen:
    Wenn MTX bei Dir wegen Kinderwunsch kontraindiziert ist, ist das möglicherweise die Rechtfertigung, gleich mit den wirksamen neuen TNF-alpha Blockern zu beginnen und dass die Kasse deshalb auch ohne die sonst obligatorische MTX-Runde die Kosten hierfür übernehmen muss...Wenn Du vorher ein anderes Basismedikament erfolglos ausprobiert hast...Ich habe eben noch mal im Beipackzettel von Enbrel (ein TNF-alpha Blocker) nachgelesen, und da ist nichts von negativen Auswirkungen auf die Zeugungsfähigkeit beim Mann vermerkt. Frauen sollten allerdings nicht schwanger werden, weil der Einfluss auf schwangere Frauen nicht bekannt ist. In den USA ist Enbrel von der FDA allerdings in Bezug auf Schwangerschaft (bei Frauen) mit B eingestuft, was soviel heißt wie sorgfältige Abwägung der Nebenwirkungen nötig, aber es ist nicht kontraaindiziert . Viele Grüße - Gerlinde